Habe ein totales Tief und bin verunsichert.

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sweety2006 16.09.06 - 15:57 Uhr

Hallo zusammen

Ich weiss einfach nicht mehr was ich fühlen oder gar denken soll.

Es ist so:

Ich habe ein 1jährige Tochter Lena und nun bin ich in der 6 ssw. Es ist ein Wunschkind und wir freuen uns riesig über den Nachwuchs.

Leider war ich noch nicht bei meiner FA, da sie noch nächste Woche in den Ferien ist und ich nicht zur Vertretung möchte, da man ja sowieso noch nicht viel sieht. (weiss ich noch von Lena)

Aber irgendwie, kann ich die Schwangerschaft gar noch nicht so richtig begreifen. Ich habe eigentlich auch keine Beschwerden. Nur die Müdigkeit und etwas Sodbrennen, aber das ist nicht der Rede wert.

Ich kann mich noch nicht wirklich auf das Baby freuen. Ich weiss ja noch nicht einmal ob alles in Ordnung ist. Verlieren kann man es leider ja auch noch. Ich weiss, die Angst und die Gefahr bleibt immer, aber jetzt ist es halt am gefährlichsten.

Ich habe auch ein schlechtes Gewissen meiner Kleinen gegenüber. Jedes Mal wenn ich mit ihr herumtobe, wird mir schlagartig bewusst, dass ich das bald nicht mehr so doll machen kann. Dann ist dann da ein Babybauch und das geht dann nicht mehr. Wird Lena mich verstehen. Wie wird es sein, wenn sie nicht mehr alleine ist. Bin ich fähig auch das zweite Kind so zu lieben wie Lena. Fragen über Fragen.

Kann mir jemand aus eigener Erfahrung berichten?

Danke für Eure Hilfe.

Sweety2006 mit Lena und #ei (6ssw)

Beitrag von doris.r. 16.09.06 - 16:05 Uhr

HAllo Sweety!

ERstmal herzlichen Glückwunsch zu Deiner Tochter und Deiner SS.

Ich verstehe deine Sorgen sehr gut. Ich arbeit im Kindergarten und wir haben momentan die ganzen kleinen Neuen. Das ist nicht gerade einfach und ich kann mich leider meist nicht zurückhalten.

Doch das wichtigste ist, dass man sich dessen bewusst ist und sein eigenes Verhalten immer wieder überdenkt, um sich um richtiges Verhalten zu bemühen.
Was Du schreibst klingt sehr nach guten Überlegungen und natürlcih auch Sorgen. Ein bekannter hat zu mir mal gesagt, erst wenn man sich über alle Seiten einer Situtation Gedanekn gamcht hat, ist man in der Lage, diese auch zu bewältigen. Das hat mir Mut gegeben.
Deine Gedanken zeigen ja, dass Du ein Mensch bist, der um alles sehr bemüht ist. Ich denke, Du wirst das auch schaffen. Und deine kleine Tochter wird lernen auch ganz behutsam mit dem wachsenden BAuch umzugehen. Schließlich lernen die Kinder durch abschauen (Dein Vorbild). Außerdem merken Kinder sehr wohl ob sie geliebt werden, auch wenn die Mama vielleicht nicht mehr so toben kann.
Lass die Freude überwiegen und ich drücke Euch die Daumen.

ganz lg
doris

Beitrag von sweety2006 16.09.06 - 16:14 Uhr

Vielen, vielen Dank für deinen lieben Worte. Hat mich sehr berührt.

Hat mir gut getan.

Danke.

Sweety2006

Beitrag von ili_luis 16.09.06 - 16:07 Uhr

Hallo Sweety, genieße doch einfach die Zeit, warum soll denn was schief gehen? Hast du schon schlechte Erfahrungen gemacht mit FG oder so? Ich bin schon 19. ssw und mußte mich bisher nicht einschränken, hab schon 2 Kids (12) und (8). Und wenn du es nicht übertreibst kannst du doch noch ewig mit deiner Kleinen rum tollen und wenn du ihr dann den dicken Bauch zeigst und ihr sagst, dass da ein Baby drin ist und sie mit einbeziehst, wird es sicher ne richtig schöne Schwangerschaft. So hab ich das damals gemacht, da war mein Sohn aber schon 4. Nur leider (denke ich im nachhinein) hab ich mich manchmal mehr ums Baby gekümmert und den "Großen" sich überlassen. Ich war damals erst 23 und ohne Partner. Bezieh die Kleine einfach in alles mit ein, das gelingt mir diesmal bestimmt auch besser, ich mache mir trotzdem so meine Gedanken, dass meine Großen doch zu kurz kommen. Aber ich hoffe das würden sie mir dann zeigen.
Ihr schafft das schon, freu dich einfach und die Zeit bis zum 1. Termin beim FA vergeht auch schnell.

Liebe Grüße Ilona

Beitrag von sweety2006 16.09.06 - 16:16 Uhr

Danke für deine Aufmunterung. Ich nehme mir ganz fest vor Lena in alles miteinzubeziehen.

Ich glaube fest daran, dass alles gut geht und wir bald zu viert sind.

Danke.

Sweety2006

Beitrag von tschisli 16.09.06 - 16:09 Uhr

Hallo Sweety

Oh ja mir gehts genau so. Ich bin jetzt ind der 35 SSW. und denke jeden Tag was ist wen das 2. Kind da ist. Meine Tochter wird bald 4 Jahre alt und ist sehr aktiv und eifersüchtig und das macht mir Angst! Jeden Tag denke ich ob ich es mit 2 Kinder schaffe weil mein Mann jeden Monat auch noch 2 Wochen aus Beruflichen Gründen weg ist macht es das ganze nicht einfacher. Manchmal gibt es momente wo ich ein gutes Gefühl habe und ich mir sage das schaffs Du doch, aber die Angst begleitet mich immer obwohl ich mich sehr auf das zweite Kind freue.
Noch eine schöne Schwangerschaft.
Tschisli

Beitrag von sweety2006 16.09.06 - 16:17 Uhr

Danke für deinen Beitrag. Eine tolle Geburt und viel Spass mit deiner Familie.

Sweety2006

Beitrag von lilas 16.09.06 - 16:41 Uhr

Hallo,

ich habe mir in meiner zweiten Schwangerschaft die gleichen Fragen gestellt: Werde ich das zweite Kind genauso lieben können wie das erste? Wird meine Tochter sich sehr vernachlässigt fühlen, wenn ich nicht mehr so viel Zeit für sie habe bzw. schwangerschaftsbedingt nicht mehr so beweglich bin wie zuvor?

Die Antwort auf die erste Frage ist ganz klar: JA - man kann und wird das zweite Kind ebenso lieben wie das erste. Noch während der Geburt hatte ich meine Zweifel, aber sobald das Baby auf der Welt war und in meinen Armen lag, war die Mutterliebe wie ein Wunder plötzlich da.

Was die Beziehung zum ersten Kind angeht, ist es schon schwieriger. Einerseits bin ich überzeugt, dass es jedem Kind guttut, Geschwister zu haben. Andererseits ist es für ein sehr kleines Kind (und Deine Tochter ist ja mit einem Jahr noch sehr jung) schwierig zu verstehen, warum Mama plötzlich nicht mehr so verfügbar ist wie zuvor. Seit der Schwangerschaft und vor allem der Geburt meines Sohnes habe ich manchmal das Gefühl ich müsste mich zerteilen, um beiden Kindern gleichermaßen gerecht zu werden. Aber irgendwie wächst man als Mutter mit der Aufgabe...

Alles Gute!
lilas