Wie hoch ist die "Gefahr" erneut an einer Wochenbettdepression zu erkr

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nicola_noah 16.09.06 - 19:38 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

Meine Frage steht ja schon oben.
Nach meiner letzten Entbindung vor 2 1/2 Jahren bin ich an einer Wochenbettdepression erkrankt.
Es war die reinste Hölle.
Ich war auch in einer Psychiatrischen Tagesklinik,das hat mir sehr gut getan.
Ich bin jetzt in der 36.SSw. und so langsam aber sicher geht es auf das Ende zu und meine Ängste machen sich wieder breit erneut an einer Wochenbettdepression zu erkranken.
Wie hoch liegt das Risiko das sowas nochmal passieren kann?

LG

Nicola mit #eiFranziska(36.Ssw.)

Beitrag von funnyfipsi 16.09.06 - 19:51 Uhr

huhu,ich hatte das auch bei meiner 1 schwangerschaft solche deprissionen und hatte große angst davor,daß es bei der 2. auch so passiert nach 3 jahren.aber es war nicht so.ich denke mir mal weil man bei der 2. schon wieder ganz anders denkt oder so.ich hoffe,daß es jetzt nächstes jahr nach 5 jahren nicht nochmal sp passiert.

Beitrag von maja1984 16.09.06 - 19:55 Uhr

Huhu,

das klingt ja nicht so toll. Aber du hast es ja ganz gut überstanden, oder?
ich habe gerade mal meinen Mann gefragt (arzt). Er meinte, er kann es nicht in Prozent sagen aber es ist auf jeden Fall erhöht.
Ich würde das vielleicht schon in der Entbindungsklinik ansprechen, damit die die Anzeichen gleich erkennen und es gar nicht erst so schlimm wird.

Alles Gute
Maja (27. Ssw)