Habe Angst, komme nicht weiter

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von sissymaus 16.09.06 - 20:11 Uhr

Hallo,
ich muss mich mal wieder hier ausweinen.
Mir geht es seit Monaten schlecht und meine Gedanken kreisen immer um dasselbe. Ich muss da jetzt heraus kommen, aber wie?

Es ist so:
Ich habe mich vor 2 Jahren vom Vater meiner Tochter (5 J.) getrennt. Unsere Beziehung war einfach eingeschlafen. Keine Gespräche, seit Jahren kein Sex. Desinteresse. Trennung zu dem Zeitpunkt damals, weil ich einen neuen Mann kennengelernt habe und mit ihm zusammen gegangen bin.

Bis ich zu dem Neuen gezogen bin, waren nur 3 Monate!!! Nach 1 Jahr war es vorbei. Er war das Gegenteil vom Kindsvater. Ich habe ihn zwar geliebt, aber das Zusammenleben war mehr als schwierig. Wir haben uns seit der Trennung Anfang diesen Jahres öfter noch getroffen (Sex usw.) Sehen uns arbeitstechnisch immer noch täglich. Jetzt möchte er mich auch wieder zurück und ich weiß zur Zeit noch nicht...

Lebe mit meiner Tochter bei meinen Eltern im Haus, aber eigene Wohnung.
Jetzt kreisen meine Gedanken immer wieder um den Vater meiner Tochter. Ich wollte einfach alles rückgämgig machen, aber das geht doch nicht. Er möchte das auch nicht, weil er sagt, dass er eigentlich froh war, dass ich mich damals getrennt hatte. Er hat jetzt auch eine neue Freundin. Ich weiß, dass es für uns gemeinsam nichts mehr gibt und "eigentlich" zieht es mich auch immer noch körperlich zu meinem letzten Freund und auch so vermisse ich ihn und würde es auch noch einmal wagen.

Aber warum immer die Gedanken rund herum? Ich kriege schon Panikattacken und es geht mir schlecht.
Ich sollte sicher erst mal alleine leben. Aber ich habe so angst, dass ich es nicht packe. Und wenn ich die anderen Familien immer sehe, könnte ich nur heulen und kriege das Zittern. Bin völlig fertig. Könnt Ihr mir Tips geben, wie ich mich aufbauen kann? Ich habe doch auch meine Kleine, die eine starke Mama braucht?
Vielen Dank fürs Zuhören.
Sissy

Beitrag von flornett 17.09.06 - 10:48 Uhr

Hallo Sissy!!

Ersteinmal einen schönen guten Morgen gewünscht und ne heisse #tasse zur Beruhigung hinstell!!

Nun zu deinem Problem, ich kann dir nicht sagen wie du es lösen sollst, aber ich kann dir nur sagen wie ich es machen würde.

Als erstes würde ich ersteinmal nur an mich und mein Kind denken, würde versuchen mich nur auf mein Kind und und mich zu konzentrieren, weil das ist erst einmal wichtig. Dann Abstand zu allem zu gewinnen um dann heraus zufinden, was ich eigentlich möchte? Brauch ich jemanden mit dem das zusammen leben nicht funktioniert oder möchte ich jemanden bei dem das Zusammen leben eh schon eingeschlafen war. Möchte ich wirklich jemanden der eigentlich einen neue Freundin hat und zufrieden ist dads man doch eigentlich damals sich gtrennt hat??

Ich schätze mal das es nur so eine Phase ist, in der man an alles zurück denkt, was man hatte da man eigentlich nicht weiss was man bekommt.
Ich kenne das auch als damals die Trennung vom Kindesvater war, und ich dann meinen nächsten Partner auch verlassen habe. Ich hatte auch immer diese Gedanken, aber auch wenn es einem schwer fällt, sie gehen auch wieder.

Irgendwann wird der richtige Partner auch kommen, ich habe 5 Jahre nach der Trennung vom Kindesvater meinen jetzigen Partner kennengelernt, und er ist genau das was ich brauche. Und ich weiss er ist der richtige. Es hat zwar Zeit gebraucht, aber auch du solltest dir villeicht diese Zeit nehmen, auch wenn es nicht immer leicht sein wird.

Sei einfach nur für deine Kleine Maus da, denke in erster Linie nur an Euch, dann wirst du es auch schaffen.

Ich drück dir die Daumen und wünsch dir viel Kraft.

Lg Netti

Beitrag von .claudi. 17.09.06 - 11:00 Uhr

Hallo Netti!

Das hast du sehr schön geschrieben und ich bin ganz deiner Meinung #freu

LG Claudia

Beitrag von sissymaus 17.09.06 - 19:14 Uhr

Danke Netti für Deine Zeilen.
Es tröstet schon, wenn man weiss, dass es anderen auch so ging und es irgendwann geschafft haben.
Leider denke ich diese Gedanken nun schon ein dreiviertel Jahr. Hat das bei Dir auch so lange gedauert? Es ist doch wahnsinn. Es gab doch auch Gründe, warum ich damals nicht mehr wollte. Glaube ich sehne mich nach einer glücklichen Familie und denke an den Kindsvater, der das ja jetzt wohl hat.
Ich muss da wohl durch-

Viele Grüße
sissy

Beitrag von laetitiajosephine 17.09.06 - 12:53 Uhr

Lass die alten Bekanntschaften ruhen. Konzentrier dich auf dich und dein Kind. Macht mehr in eurer Freizeit, geht raus unter Leute... Und dann kommt vielleicht bald wieder eine neue Liebe, ohne dass du es erwartet hast. Wer sucht, findet nicht ;o)