mein sohn 3.Klasse kann sich immer noch nicht konzentrieren!!

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von sidonie 16.09.06 - 20:31 Uhr

so, jetzt ist er in der dritten Klasse! Mein Sohn ist überhaupt nicht doof, eigentlich sogar pfiffig, aber er schafft es nicht im Unterricht die Aufgaben zu beenden, sodass wir das meistens abends noch machen müssen zuzüglich zu den Hausaufgaben. Schulschluss hat er um 16 Uhr. Er lenkt auch öfter seinen Tischnachbarn ab, hört demzufolge nicht richtig im Unterricht zu, sodass er dann auch gar nicht mitkriegt, wann evtl ein Test oder Klassenarbeit geschrieben wird. Das höre ich dann rein zufällig von anderen. Seine Klassenlehrerin sagt auch alles nur 1mal (laut Elternabend), die Kinder müssen schließlich selbständig werden. Egal wann ich mit ihm über oder was, stets und ständig wird gemault. Er kann auch irgendwie nicht alleine lernen. Das nervt mich, ich muss immer neben ihm sitzen. Mein Sohn geht bereits seit 3 Jahren zur Ergo, er hat definitiv kein ADHS. Die Therapeutin will sogar ende 2006 die Therapie beenden. #augen Da bin ich erst mal gespannt.
Dann gibt es bei uns in Berlin nur noch Laufdiktate, das heitßt das Diktat was geschrieben wird, darf sich das Kind anschauen und abschreiben. Naja, und genau das ist wieder so ein Problem, selbst beim Abschreiben macht er Fehler. Wie soll ich das bloß trainieren? Wer kann mir weiterhelfen

Beitrag von manavgat 17.09.06 - 10:14 Uhr

Punkt 1: ich würde mich weigern den Job der Lehrerin zuhause zu machen. Was im Unterricht passiert oder nicht passiert liegt in ihrer Verantwortung.

Punkt 2: Laufdikatate in einer lauten Klasse sind ziemlicher Blödsinn. Hast Du selbst das mal versucht? und vor allem, was wird da trainiert?

Punkt 3: Wende Dich an die zuständige Schulpsychologin und lass Dich beraten. Das ist kostenlos, kompetent und vertraulich!

Punkt 4: Ich gehe davon aus, dass Hör-, Seh- und sonstige Wahrnehmungstests schon gemacht worden sind.?

Gruß

Manavgat

Beitrag von sidonie 17.09.06 - 10:33 Uhr

tja, das mit den Laufdiktaten wurde berlinweit (schulkonferenz oder so) entschieden, ich find das selber total blöd. Das soll angeblich die Konzentration fördern#kratz. Wie das gehen soll bei 29 Kindern, die dann wild durch die Klasse laufen????

Schulpsychologen? Sind die direkt an der Schule?

Naja, die Klassenlehrerin ist mir auch nicht so sympathisch, sie hat mindestens 5 mal hintereinander erwähnt, dass sie am liebsten ihre telefonnummer gar nicht rausgeben möchte und wenn jemand anruft, dass wirklich nur in äußest dringenden Notfällen. Ich werde mich Montag erst mal um diese/n Schulpsychologen kümmern, das ist vielleicht mal ein Anfang.

Beitrag von flornett 17.09.06 - 13:03 Uhr

jede Schule müsste eigentlich einen Schulpsychologen haben. Frag einfach mal in der Schule nach. Ansonsten kann ich dir nur einen Rat geben, wechsle mal den Arzt Kinderpsychologen sprich da neu vor ungd hole dir ein neus Gutachten.

Beitrag von manavgat 18.09.06 - 12:19 Uhr

Beim Schulamt ist die Schulpsychologin.

Gruß

Manavgat

Beitrag von marion2 18.09.06 - 08:30 Uhr

Hallo,

ich habe bei meinem Sohn ähnliche Probleme - allerdings therapieren wir nicht. Da ginge so viel Zeit für Toben und Spielen drauf.#schein

Die Laufdiktate machen unsere Kinder auch. Eigentlich mögen die Kinder die Laufdiktate - weil man da nicht pausenlos rumsitzen muss, sondern aufstehen darf. Allerdings sollen sie dabei leise sein! Trainiert wird die Rechtschreibung - die Kinder müssen sich die richtige Schreibweise einprägen.

Wenn die Mutter sich weigert, den Job der Lehrerin zu Hause zu machen, dann bleibt womöglich ihr Sohn auf der Strecke. Allerdings würde ich gegen die Unterrichtsstrategie vorgehen - nur einmal erklären - das hört sich für mich nach Arbeitsverweigerung an.

Dann sollte dringend das Thema Disziplin in der Klasse angesprochen werden - das kann man von zu Hause aus nun wirklich nicht regeln. Seit wir eine andere Lehrerin haben, der Disziplin und Ordnung sehr wichtig sind, hat mein Sohn auch weniger Probleme mit den Aufgaben. Konzentrieren kann er sich immer noch nicht, aber seine Ergebnisse werden besser.

LG Marion

Beitrag von f.j.neffe 18.09.06 - 01:10 Uhr

Ein Lehrer ist - per definitionem - nicht jemand, der jeden Tag gegen Schüler vorgeht und ihnen alles so schwer wie möglich macht, sonder jemand, der mit so gutem Beispiel und eigener Freude an der Sache vorausgeht, dass man ihm begeistert folgt. Ich sage Dir als Bsonderschullehrer nichts Neues, weenn ich bemerke, dass die Lehrerin Deines Sohnes noch einj gutes Stück hin hat, bis sie eine wirkliche Lehrerin ist.
Das Unbewusste Deines Kindes weiss das alles und handelt entsprechend; was Dein Sohn tut, passt - wenn man unter die Oberfläche schaut - exakt zu den Vorgaben. Du tust also gut daran, zu erkennen, dass solche Reaktion zu solchen Vorgaben natürlich und normal passen.
Da die Lehrerin es wahrscheinlich nicht so schnell anders lernen wird, wie das für Deinen Sohn bekömmlich wäre, ist es sinnvoll, wenn Ihr Euch (ihren Status achtend) von ihrem Urteil unabhängig macht. Dann müsst Ihr Eure eigenen Talente selber entdecken und selber ihnen Achtung und Respekt geben, denn davon wachsen die Talente und werden stark. Und wenn - nun eben durch Euren guten Umgang mit Euch - die Talente wachsen, dann wächst der Kerl als Persönlichkeit mit und dann erledigen sich ein ganzer Teil der Probleme von selbst. Die neue Ich-kann-Schule kann Euch einige praktische Beispiele liefern.
Beim Trainieren achte genau darauf, dass du nicht die Schwächen stärkst und die Stärken schwächst. Sprich die Stärken an, die zurückgeblieben und unterentwickelt sind, das ist Nahrung für sie und dann wachsen sie wie verrückt, Und wenn es Dein Sohn selber macht mit seinen (noch schwachen) Stärken, dann wachsen sie genauso und er ist souverän und unabhängig, weil er seinen Erfolg selbst hervorrufen kann. Ich grüße herzlich.
Franz Josef Neffe