hilft abpumpen um mehr milch zu bekommen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von lunita 16.09.06 - 20:38 Uhr

frage steht oben..... danke und schönen abend noch

Beitrag von sandryves 16.09.06 - 20:40 Uhr

ja,je mehr du abpumst oder stillst,desto mehr wird "produziert"

Beitrag von stubi 16.09.06 - 21:32 Uhr

Ich weiß nicht so recht, ob das wirklich stimmt. Oder nur bei mir nicht#kratz
Habe seit gestern Mittag fast halbstündlich gestillt, weil mein Kleiner einfach nicht satt wurde. Nach Kontrolle mit der Waage stellte ich fest, dass er am Schluss nur noch 30ml getrunken hat und die Brust dann leer war.#heul
Nun habe ich mich heute Nachmittag dazu durchgerungen, ihm mal eine Flasche mit Fertignahrung anzubieten, die er auch ganz fix geleert hat. So hatte meine Brust mal etwas Ruhe (genau 3,5 Std.) und siehe da, seitdem bekommt er wieder so um die 120ml pro Mahlzeit aus der Brust.

LG Ines+Max 13 Tage jung

Beitrag von raleigh 16.09.06 - 23:15 Uhr

Wie oft hast du ihn denn halbstündlich gestillt?

Halbstündlich würde bei mir heißen, dass ich gar nicht aus meinem Sessel aufstehen kann. Allerdings würde es auch bedeuten, dass nach 2-3 Stunden dauerstillen mein Sohn sicherlich nicht mehr als 50ml trinkt. Warum sollte er auch? Er trinkt häufig, aber kleine Portionen. Laut meiner Hebi ist das so um den 10. Tag herum auch normal. Kleiner Schub und Milchumstellung.

Nach dem Stillen schaffe ich es auch nur langsam abzupumpen. 20 Minuten für poplige 50g. Ist normal, allerdings muss keine Milch in der Flasche sein, für den Milchbildungseffekt. Zudem ist die Menge Milch, die man abpumpen kann, absolut unmaßgeblich für die Menge, die dein Kind in der Lage ist, aus der Brust zu trinken.

Zudem kleine Grundregel: Brüste kann man nicht wirklich leertrinken. Es sind keine Behälter.

Und: Du sitzt gerade dem typischen Fehler auf, den Frauen beim Stillen machen, wenn das Kind oft an die Brust will. Die ängstliche Befürchtung zuwenig Milch zu haben, weil das Kind oft trinken will und nur wenig Milch auf einmal trinkt. Anstatt eben oft anzulegen und sich 1-2 Tage dem Stillen zu widmen, bis die Milchproduktion die Umstellung hinter sich hat, wird eilig und hastig zugefüttert.

Das Ende vom Lied ist oft genug das Abstillen und die Geschichte "ich hatte zuwenig Milch".

Selbiges hatte ich zu der Zeit auch (so um den 10.-13. Tag) - Kind trank andauernd. Die linke Brust fühlte sich sehr weich an, er wurde nicht satt. Nach 24 Stunden war der Spuk vorbei - aber die erste Frage meiner Mutter war, ob ich denn schon zugefüttert hätte, weil mein armes Kind sonst verhungern würde. Hatte ich nicht, war nicht nötig. Und das Kind nimmt 300g pro Woche zu. :)

Beitrag von anita_leo 16.09.06 - 21:53 Uhr

bei mir funktionierts gar nicht mit Abpumpen. Da brauch ich für 250ml den ganzen Tag. Dennoch ist mein Süßer an der Brust immer satt geworden (und er ist jetzt immerhin schon 8 Monate, wurde 6 Monate voll gestillt).
Würde mich also nicht auf die Pumpe verlassen, sondern eher auf deinen Knirps - und wenn der mehr braucht, holt er sich mehr. Beim Stillen nach Bedarf (kann in Wachstumsphasen bis zu 1-2mal die Stunde sein) ist eigentlich immer genug da.

Lieber Gruß

Anita mit Blitzknaller Johann Kurt

Beitrag von quaktasche 16.09.06 - 22:18 Uhr

Hat man mir auch gesagt. Ich finde es sehr anstrengend. Probiere mal "Milchbildungstee" von Weleda.#pro Der hat bei mir voll eingeschlagen. Drei mal am Tag eine Tasse. Viel Glück!

Beitrag von twokid83 16.09.06 - 22:36 Uhr

Huhu,

ich hab momentan das Problem das bei mir eine Brust weniger Milch gibt als die andere, da hat meine Mama gesagt soll das Kind entweder jede Std anlegen oder jede Std abpumpen, da mein Kleiner leider net die Seite mag wo ich weniger Milch hab, bringt mir das Anlegen nix#heul und durch das Abpumpen jede Std ist zwar jetzt meine Brust schön leer, aber krieg nichts mehr raus#heul#heul

Lass der Brust jetzt erstmal Ruhe, weil ich nicht mal merke wie Milch nachschiesst, sonst wo ich alle 3 Std abgepumpt habe, hab ich es ca. 30min vor dem Pumpen gemerkt.

Normal sagt man je öfter man anlegt um so mehr Milch wird produziert, aber ob das wirklich beim Pumpen wirkt, seh ich grad nicht so

Lg Jule (die grad heulen könnte, aber zum Glück vorher noch genug Milch eingefroren und zur Not noch Ersatznahrung hat)

Beitrag von raleigh 16.09.06 - 23:17 Uhr

Wie lange machst du das schon? Mehrere Tage? Oder mehrere Stunden?

Etwas Geduld ist natürlich schon nötig.

Beitrag von twokid83 16.09.06 - 23:18 Uhr

Mach das seit heute mittag jede Std, hab ja erst seit paar Tagen das Problem das die linke Brust immer weniger gibt und jetzt komm ich grad mal auf 50ml wenn ich Glück habe, während die andere 120-150ml schafft.

Und jetzt nach dem Std abpumpen komm ich nicht mal auf 60ml bei beiden