hat jemand erfahrungen mit strattera ??

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von utsn 16.09.06 - 21:48 Uhr

hallo ihr lieben.
unser sohn hat adhs.nach all den jahren, in denen wir versuchten ohne medikamente auszukommen, scheinen wir nun keine andere lösung mehr zu haben.sämtliche verhaltensorientierte therapien und auch unsere stets liebevolle aber konsequente erziehung bleiben wirkungslos.

er ist nun 7 und wenn jetzt nicht bald was passiert, dann verliert er völlig den anschluß. in der schule wie auch im sozialen umfeld.

haben uns schon über diese medikament informiert.
was fehlt, sind erfahrungen aus erster hand.treten häufig nebenwirkungen auf??

danke schonmal

le utsi

Beitrag von eugenie 22.09.06 - 20:28 Uhr

Zitat:
Nachtrag:
ADHS: Strattera® kann Selbstmordgedanken bei Kindern auslösen
"Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat eine Änderung der Fachinformation für das Medikament Strattera® (Wirkstoff: Atomoxetin) verfügt, das zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) zugelassen ist (siehe DÄ online vom 29. September). In den Fachinformationen muss künftig auf suizidales Verhalten (zum Beispiel Suizidgedanken oder Suizidversuche) und aggressives oder feindseliges Verhalten hingewiesen werden, zu denen es nach Einnahme des Medikamentes bei Kindern kommen könne. Während sich das BfArM mit einer Pressemitteilung begnügte, sind auf den Seiten der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA die Hintergründe zu erfahren, die zu dieser Entscheidung geführt haben..."
Zitat Ende.


Ich weiß nicht ob du dir im klaren bist, was du deinem Kind damit antuen kannst.
Ich täte an deiner Stelle "Zappelin" verwenden, denn warum gleich mit einer BOMBE kommen probiere es mit einer Alternative.

Das der Beipackzettel, nicht gerade unbeschrieben ist - weißt du wahrscheinlich auch schon (du hast dich ja informiert)

Diese Nebenwirkungen träten nicht umbedingt selten auf - im Gegenteil sie stehen an der Tagesordung.
Sicher, man kann auch gegen diese etwas tun:
die Müdigkeit mit Aufputschern beseitigen,
Herzflattern mit Blutdruckmitteln,
Angstschweiß mit Antidepressivern,...
ich weiß nicht ob du das willst.

Hast du dein Kind schon einmal von einem Psychologen testen lassen, vielleicht hast du ja auch "nur" ein Kind, das Hochbegabt ist und dieses nicht zeigen kann (kommt öfters vor als man denkt), es wäre doch schade, wenn du dein Kind mit einem Medikament behandeln lässt - anstatt es zu fördern.

Ich hoffe ich habe dich etwas zum Nachdenken veranlasst.
Eine Entscheidung müßt du leider selber treffen.

Viel Erfolg mit deinem Kind, wird schon werden, Kopf hoch (meine ich ehrlich)

Lg Eugenie