im Leben gibt es nicht immer nur Sonnenschein. Betr. Text Stephanie

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lulu2003 16.09.06 - 21:56 Uhr

Hallo Zusammen,

so, nun muß ich auch noch meinen Senf dazugeben. Vorweg, ich liebe Kinder, könnte niemals eins abtreiben (sage ich jetzt mal so) und verurteile normalerweise auch Frauen die soetwas machen.
Nur Eure Einstellung verstehe ich absolut nicht. Wenn eine 15 jährige im Kinderwunschforum auftaucht und sagt, sie und ihr 5 jahre älterer Freund wünschen sich unglaublich ein Kind und versuchen alles das es klappt, geht ihr doch gleich drauf los und appeliert an ihrem Verstand. Zu jung, zu unerfahren um ein Kind großzuziehen, Zukunft verbaut, erstmal Ausbildung machen ect. pp....
Nun war eine 15 jährige schwanger und leider hat es das Schicksal nicht gutgemeint mit ihr und das Kind war schwerkrank. Sie hat sich sicher schweren Herzens zu dieser Entscheidung durchgerungen und nun???? Hagelt es von allen Seiten schwere Vorwürfe. Schämen solltet ihr euch. Was glaubt ihr wieviele 40jährige die SS beenden weil das Kind krank ist und so gar nicht in ihr Weltbild paßt. Nur darüber spricht keiner. Und dieses Mädchen hat nun ihr Kind tot zur Welt bringen müssen und setzt es voller Stolz (den jede Mutter wohl hat) in ihre VK damit alle ihre Tochter sehen können. Vielleicht ist es ja ihre Art damit umzugehen. Und was ist schlimm an diesem Bild? Es zeigt ein süßes kleines, leider für immer schlafendes Baby.
Ich hoffe nur für Stephanie das es ihr weiteres Leben gut mit ihr meint und sie ihren Weg gehen wird.

Gruß
Sandra

Beitrag von sacci 16.09.06 - 22:01 Uhr

......................!!!!!!!!!
seh ich genauso..

Beitrag von lupenlotte 16.09.06 - 22:04 Uhr



G E N A U S O sehe das auch !


Ich wünsche Dir alles Gute, liebe *Stephanieh* !


LG Alice

Beitrag von c_lay 16.09.06 - 22:02 Uhr

Danke

Beitrag von pumaus 16.09.06 - 22:04 Uhr

Bin ganz deiner Meinung

Beitrag von acey 16.09.06 - 22:05 Uhr

Ich halt mich bei solchen Debatten sonst immer heraus, finde aber, dass man in diesem Fall ihre Entscheidung respektieren sollte. Es ist ihr sicher nicht leicht gefallen, diese schwere Entscheidung zu treffen.

Das Bild finde ich persönlich auch nicht abartig. Sie hat es ja nicht großkundig veröffentlicht. Die Bilder sind bewegend und ich wünsche den beiden viel Kraft mit der Situation fertig zu werden und dies alles zu verarbeiten.

Aber eine Entscheidung wie diese muss jeder für sich alleine treffen.

Acey

Beitrag von ana2106 16.09.06 - 22:05 Uhr

Hallo,

habe mich auch gerade mit meinem Mann darüber unterhalten und ich finde das alles garnicht so schlimm...... Es muß niemand die VK von anderen anschauen..... Also ich finde das Kind sieht aus wie ein schlafender Engel........

Jeder kann mit seiner Trauer und mit seiner Wut umgehen wie er will......... Ich finde das Sie sehr gut damit umgeht obwohl sie erst 15 ist.......

Keiner will sein Kind gehen lassen....

Ich zünde eine #kerze für den kleinen süßen Engel an und wünschen den Eltern ganz viel kraft das alles zu Überstehen

Beitrag von einfets 16.09.06 - 22:05 Uhr

Super ich denke genauso wie Du !!!!Und Du ahst es super beschrieben!

Beitrag von darkvenusgirl20 16.09.06 - 22:06 Uhr

hallo sandra
auf einer art hast du recht aber egal ob 15 oder 35 jahre in der 21 ssw abzutreiben ist doch schon fast mord. vielleicht sollte man sich dann doch ehr gedanken machen das kind zur adoptin frei zu geben al es zu töten. klar beides ist schwer aber dann würde ich für mich persönlich variante 2 wählen denn ein totes kind zur welt bringen wollte ich nicht.
somal studien beweisen das man kinder mit down sindrom auch ganz normal errziehen kann es dauert halt nur alles was länger.
in meiner schulzeit habe ich ein solches mädchen kennen gelernt sie konnte alles was ich konnte nur das sie leichteren untericht bekommen hatte würde sie ganz normal behandelt. auch diese menschen haben ein recht zu leben.
auch wenn stephanie 40 gewesen wäre statt 15 würde es an meiner meinung nix ändern.


lg ela und #babyboy



#kerze für den kleinen #stern

Beitrag von lulu2003 16.09.06 - 22:13 Uhr

Hi Ela,

du hast nicht ganz Unrecht. Klar ist eine Abtreibung irgendwie Mord. Doch man darf nicht alle Abtreibungen in einen Topf werfen und alles realistisch sehen. Adoption,hmmm, tolle Sache. Nur wer adoptiert schon gern ein krankes Kind? Die Paare die keine eigenen bekommen können binden sich sicher kein krankes Baby ans Bein. Ist leider so. Ich habe mal mit Menschen die das Down Syndrom haben zusammen gearbeitet. Es sind tolle, liebevolle und bemerkenswerte Menschen. Aber Leute, das Mädel ist 15Jahre alt!!! Was wird aus ihrer Zukunft?

Sandra

Beitrag von kati_n22 16.09.06 - 22:13 Uhr

Ich finde das zur Schau stellen schon etwas daneben. Für Ihre Entscheidung habe ich vollstes Verständnis, keine Frage. Aber was sie hier zeigt ist das Baby, das eigentlich lebensfähig gewesen wäre. Sie trägt es stolz auf dem Arm nach der Geburt - das Kind, das sie nicht haben sondern hat abtreiben lassen, das müssen wir schonmal festhalten.

Ihre Entscheidung forderte Mut und Kraft, aber wie man dann stolz das Foto präsentieren kann mit dem Tenor: seht mal, ist es nicht supersüss das Baby, das ich gerade abgetrieben habe....das ist schon ein wenig morbide.
Was sie getan hat, mag für sie und ihr Leben richtig gewesen sein, ich war in den vergangenen Diskussionen der Meinung das es in Ihrem Fall angesichts des Aletrs vielleicht wirklich das beste ist, aber an dieser Stelle von Liebe zu diesem Kind zu reden, ist etwas daneben, denn dieses Kind was da liegt, und das mache man sich dann doch mal klar, ist kein unglückseliger Todesfall einer liebenden Mutter, sondern wurde nach einer - sicher schwierigen Entscheidung - Entscheidung der Mutter getötet.

Würdet ihr das gleiche zu jeder schwangeren Frau sagen, die abtreibt, und dann anschliessend ihren toten Fötus zur Schau stellt? Klar, hier hat man das Blut abgewaschen und es sieht auf den ersten Blick friedlich aus - aber es ist ein abgetriebener Fötus, und die Ausstellung ebendieses ist schon ziemlich krank.

LG
Kati

Beitrag von finegal78 17.09.06 - 01:08 Uhr

Das sehe ich auch so - abartig ist zwar übertrieben - aber "normal" ist das nicht mit dem Bild.

Ich habe eine Bekannte, die einen Monat nach der Entbindung durch einen Unfall wieder schwanger geworden ist, sie hat sich dazu entschlossen, das Kind nicht zu behalten, da sie überfordert wäre und ihr Mann ein Jahr ins Ausland geht, sie hat schon 2 Kinder, ihre jüngste hat im Übrigen eine chronische Bronchitis, und wäre ganz auf sich gestellt. Leider ist sie auch schon 17. ssw und muss es in Holland machen lassen. Ich hab ihr aber auch kein schlechtes Gewissen eingeredet, obwohl ich es sehr traurig finde, kann ich ihre Entscheidung angesichts der schlechten Rahmenbedingungen verstehen. Aber sie hat sich auch keine Ultraschallbilder geben lassen und möchte auf keinen Fall eine Bindung zu dem Kind aufbauen, zum Glück spürt sie auch noch keine Kindsbewegungen.

Das ist der Teil, den ich nicht verstehe. Ich könnte kein Kind abtreiben und mich dann noch mit dem toten Kind, das ich quasi auf dem Gewissen habe, fotografieren lassen. Vermutlich würde ich die Sache eher versuchen zu vergessen und zu verdrängen und das Kind falls möglich gar nicht sehen wollen. Zum Glück war ich bisher noch nie in dieser Situation. Einmal war ich schwanger und wollte das Kind nicht, es war aber dann eh eine Fehlgeburt in der 7. Woche, da hatte ich - so blöd das klingen mag - noch mal "Glück" gehabt.

Wegen der Abtreibung würde ich das Mädel nicht verurteilen, aber das Bild so zu präsentieren, ist eine andere Sache und mir gänzlich unverständlich, da das Kind weitgehend ein normales Leben hätte führen können halt mit einigen Einschränkungen (es muss ja nicht gleich jeder studieren, oder?). Es macht einen schon sehr traurig, zumal DownSyndrom wirklich in meinen Augen keine Schwerstbehinderung ist, da gibt es ganz andere Dinge. Mit so einem Kind kann ich - wenngleich auf einem einfacheren Level - kommunizieren, es ist ja auch nicht körperlich schwerstbehindert, dass es viel Pflege braucht. Ich glaube, das Mädel wurde einfach nicht gut genug aufgeklärt und wegen ihres Alters vielleicht sogar beraten, den Abbruch vornehmen zu lassen. Sehr traurig!!!!!!!!

Beitrag von jessiewea 16.09.06 - 22:15 Uhr

Bin genau deiner Meinung. Finde auch das hier einige Mädels etwas übertreiben.
Es ist traurig, daß dieses Baby die Behinderung hatte und ich finde es auch traurig, das da ein 15 jähriges Mädel die Entscheidung treffen soll:" Soll ich mich für einen Abbruch entscheiden oder das Baby zur Welt bringen." Glaubt ihr, ihr ist das so einfach gefallen. Ich bin der Meinung, daß auch eine 15 jährige die gleichen Muttergefühle hat, wie eine 20 oder 30jährige.
Zu dem Bild kann ich nur sagen: Ich finde eure Antworten wie "Ich könnte kotzen" usw, echt blöd. Auf dem Bild ist das tote Kind einer Mutter und das greift ihr doch an. Ich denke auch, es steht doch jedem frei, was für Bilder man in die VK setzt. Dann seit net so neugierig und guckt euch das an... Ich kann doch auch den Allerwertesten meines Freundes reinsetzen-wollt ihr das auch urbia melden, weil euch schlecht wird?!
Und das sie auf dem Foto lacht-habt ihr euch mal überlegt, das sie trotzdem stolz auf ihre Kleine ist und sie trotz allem liebt?!
Mir tut nicht nur das Baby leid sonder auch die Stephie, nämlich weil sie eine so schwere Entscheidung treffen mußte und diese Entscheidung konnte ihr keiner abnnehmen. Und sie alleine muß auch mit dieser Entscheidung versuchen zu leben...
LG Jessie

Beitrag von child_in_time 16.09.06 - 22:17 Uhr

das bild gehört nicht in die vk grad weil so viele angst haben...!

Beitrag von jessiewea 16.09.06 - 22:24 Uhr

Wenn man aber doch weiß, es geht um Abtreibung, ach Mensch dann guckt man sich das doch net an, wenn man weiß, man kann damit net umgehen - oder? Man muß ja auch net so neugierig sein... Ich kann ja die Angst anderer verstehen, die hatte ich während meiner Schwangerschaft ja auch - aber es ist Stephies Baby und ihr setzt doch auch eure Kinder in die VK und das muß akzeptiert werden...

Beitrag von suri76 16.09.06 - 22:17 Uhr

genau, ganz deiner meinung und hoffentlich wird sie endlich in ruhe gelassen. hier im forum. und auch sonst.
gruß: suri

Beitrag von keimchen 16.09.06 - 22:21 Uhr

klasse, deine einstellung... seh ich auch so.

lg

susi mit #sonne leon inside (ET-31),
die auch nie ihr kind abtreiben würde, aber die entscheidung von stephanie a) versteht und
b) respektiert

Beitrag von stuetsche 16.09.06 - 22:22 Uhr

mein gott,wie oft denn noch:
es hat sich niemand über die abtreibung an sich aufgeregt sondern über das foto eines abgetriebenen babys!kapiert ihr das jetzt endlich mal???
du hast geschrieben:....hat nun ihr kind tot zur welt bringen müssen...
hat sie gar nicht.das war ihre entscheidung!

Beitrag von lulu2003 16.09.06 - 22:29 Uhr

Und was ist so schlimm an diesem Foto? Ok, das Baby ist abgetrieben. Was wäre wenn sie es durch einen vorzeitigen Blasensprung "verloren" hätte und wie manch anderer auf der HP verewigt hätte und man hätte es sich dort angesehen. Macht doch nicht so eine Welle darum. Und wenn ich immer lese, da haben alle Angst wenn sie sowas sehen. Tja, so ist das Leben. Für manche wohl etwas zu hart.
Klar war es ihre Entscheidung, aber trotzdem mußte das Baby wohl irgendwie raus oder?

Beitrag von denny2004 16.09.06 - 22:33 Uhr

genauso sehe ich das auch...

die Abtreibung ist ihre Sache aber das Bild?

Beitrag von stopf79 16.09.06 - 22:33 Uhr

Immerhin hat sie nicht dazu eingeladen und geschrieben: Schaut mal, mein totes Baby! Wenn jemand die Entscheidung trifft, sich die VK anzusehen ist das also seine Sache. Durch diese Welle die nun entstanden ist, ist dem Mädel auch nicht geholfen!

Respektiere ihre Entscheidung!Ich mache das und ziehe den Hut vor ihr. Ich hätte das nicht gekonnt!

Steffi

Beitrag von jessiewea 16.09.06 - 22:40 Uhr

Richtig, sie hat nicht dazu eingeladen...
Ich finde nichts schlimm an diesem Foto. Was ich schlimm finde, das Stephie mit 15 Jahren vor dieser Entscheidung stand, ob sie das Kind behält oder net. Und das war bestimmt keine leichte Entscheidung.
Und dann kommen paar Mädels und ziehen erstens darüber her, das sie sich entschieden hat und zweitens das sie ihr Kind in der Visitenkarte veröffentlicht. Dann seit net so neugierig und wollt das alle sehen und dann kommen Kommentare: "Ich könnt ko...."
Da geht mir die Hutschnur hoch. Weiber (da haben die Männer mal recht)...

Beitrag von 6woche 16.09.06 - 22:42 Uhr

dauwnsyndrom ist nicht schwer krank,und ärtzen kann man nicht immer glauben ,es hätte hilfe gegeben.

lg andrea und janic 9,5 monate

Beitrag von babs28 16.09.06 - 22:52 Uhr

Hallo alle!

Ich habe mir gemeinsam mit meinem Mann eben, das Foto in der VK angesehen und wir sind beide entzückt gewesen von diesem kleinen Ding!

Ihr regt euch auf über das Foto, auf dem Stephanie lacht? Wisst ihr eigentlich, was sie gerade gesagt, gedacht oder gemacht haben? Nein. Ich muss euch sagen, als meine Mutter vor fast 6 Jahren gestorben ist und wir alle am Bett meiner Toten Mutter standen, musste ich plötzlich lachen, weil mir etwas eingefallen ist, was meine Mutter zu mir gesagt hat. Und ihr könnt mir glauben, mir war nicht zum lachen zu mute, aber es war einfach da.

Respektiert die entscheidung die sie mit ihren 15 Jahren getroffen hat und dankt gott dafür, das ihr diese entscheidung nicht treffen musstet oder müsst.

LG Babs mit Mann und #baby Nico 33+4

Beitrag von lulu2003 16.09.06 - 23:18 Uhr

#pro #pro #pro