meine kleine schwester

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von icebabay7 16.09.06 - 22:06 Uhr

hy ihr da draußen

meine kleine schwester ist ganze 9 jahre jünger als ich,sie kommt jetzt in das alter wo sie alles ausprobieren möchte ich meine rauchen,alkohol trinken usw. durch zufall habe ich vor einiger zeit mit einer freundin von ihr geredet der sie einiges anvertraut wenn ich nicht da bin,die sagte mir das mein schwesterchen als sie bei ihrer schulfreundin war so besoffen war das sie nicht mal wusste wo sie sich überhaupt befindet,ich war total geschockt da ich nur negatives über alkohol denke(habe in meiner kindheit nicht so tolle erfahrungen gemacht,bezüglich meine stiefvaters),ich selber trinke garkein alkohol,ich habe mir schon gedacht das meine schwester dem alk sehr verfallen ist da sie öffters bei kleinen feirern oder beim grillen mal von schnapsgläsern nippt,naja meine frage ist an euch wie kann ich sie abschrecken,also das sie die finger davon lässt ,12 ist ein bisschen zu früh für alk,leider lässt sie sich nichts sagen,zu meinen eltern kann ich nicht,die würden wieder total übereagieren.wäre über rat sehr dankbar,denn ich möchte nicht das meine schwester später mal abhängig von dem zeug ist

Beitrag von projekt_schlumpf 16.09.06 - 23:08 Uhr

Ich fürchte, Du kannst fast überhaupt nichts tun.
Vielleicht kannst Du sie zur Seite nehmen und mit ihr über Süchte sprechen.
Erklär ihr, dass beispielsweise das Rauchen mehr Menschen umgebracht hat, als alle Kriege zusammen, nämlich geschätzte 500 Millionen. Erklär ihr, dass das Rauchen absolut nichts bringt, außer der Beseitigung von Suchtsymptomen und dass es den Körper schneller zerstört, als man allgemeinhin glaubt. Ich habe 12 Jahre lang geraucht und habe "nur" chronische Bronchitis, Asthma und chronische Stirnhöhlenentzündung als Narben davongetragen. Wenn ich jemals an Krebs erkranken sollte, dann wird es indirekt wahrscheinlich auch eine Folge des Rauchens sein.

Alkohol ist verglichen mit dem Rauchen nicht ganz so heimtückisch, da als schlimmes Suchtmittel bekannt, aber auf andere Art gefährlich. Wenn jemand zuviel raucht, tut er nichts Dummes. Jemand der zuviel trinkt schon.

Ich war das letzte Mal mit siebzehn richtig betrunken. Es war eine kleine Gruppe bestehend aus drei Freunden, der Freundin des einen und mir. Was keiner wußte, dass Mädchen hatte Medikamente genommen. Wir sind betrunken durch die Straßen gewandert und plötzlich ist sie umgefallen. Ein Freund und ich haben sie untersucht und gemerkt, dass sie nicht mehr atmet. Der einzige der damals ein Handy hatte, war der Freund des Mädchens. Während wir sie reanimiert haben, haben wir versucht ihn dazu zu bewegen, mit dem Handy den Notarzt zu rufen. Er hat uns ausgelacht. Ich werde das nie vergessen, wie er dort stand und lachte, während uns seine Freundin unter den Händen wegzusterben drohte. Der letzte im Bund stieß schließlich nach dem Kotzen in irgendwelchen Büschen zu uns.
Er hat die Situation richtig eingeschätzt und dem Freund des Mädchens das Handy weggenommen.
Der Rettungswagen kam gerade rechtzeitig. Ein paar Minuten später und sie wäre irreparabel geschädigt gewesen.

Seit diesem Abend habe ich nie wieder Alkohol als Rauschmittel eingesetzt. Ein Glas Wein wegen des Geschmacks ja, aber betrinken, NEIN!!!

LG kjw

Beitrag von icebabay7 16.09.06 - 23:54 Uhr

danke für deine antwort,das ist übrigens das erste mal das mir ein männlicher ubrianer antwortet,nun zu meiner schwester,ich denke nicht das sie auf mich hört,den kinder in diesem alter von richtigen dingen zu überzeugen ist sehr schwer,sie sind dumm und denken sie wüssten alles besser,manchmal denke ich es lag vielleicht daran das ich zu zeitig ausgezogen bin,sie hing immer an mir und wenn sie etwas hatte kam sie auch zu mir(mehr geschwister haben wir nicht) aber jetzt geht das nicht so oft, also wendet sie sich mehr zu ihren freunden die offtmals genauso dumm sind wie sie.
selbstverständlich weiß ich das ich in diesem alter nicht anders war und auch ich habe mich mit 14 betrunken,das schlimme daran war ich hab mich so schlimm benohmen,die haben das auf video aufgenohmen und mir am nächsten tag gezeigt,das war sehr peinlich und seit dem habe ich mir geschworen nie wieder alk an zu fassen.auch habe ich angefangen mit 14 zu rauchen wegen irgen deinem typen,heute sehe ich ein das dies ziemlich dumm war,ich rauche nicht mehr seit 2,5jahren und ich bin stolz darauf,ich bin stolz darauf in der ss aufgehört zu haben und ich bin stolz darauf es auch weiter gelassen zu haben.
ich werde versuchen sie wenigstens ein bischen zur vernuft zu bringen ist ja immer hin meine schwester die ich sehr lieb habe.

bye und danke noch mal

ps:ich wünsch euch viel freude mit eurem kleinen baby wenn es da ist#freu

Beitrag von projekt_schlumpf 17.09.06 - 00:12 Uhr

Für Deine lieben Wünsche erstmal vielen Dank!!!#freu#huepf

Du unterschätzt Deine Schwester und Du unterschätzt, welchen Einfluss große Geschwister haben können, lass mich das erklären.
Junge Menschen sind nämlich nicht dumm, sondern unerfahren.

Wenn Du als große Schwester hingehst und sagst:" Dududu!!! Das darfst Du nicht!!!" dann erreichst Du Deine Schwester natürlich nicht. Sie will ja keine zweite Mutter.

Aber wenn Du sie zur Seite nimmst und mit ihr als gleichberechtigte Person sprichst, sie fragst, was sie an Alkohol und Zigaretten findet und ihr die Geschichten, die Du damit erlebt hast erzählst, dann kannst Du etwas bewegen. Verpack es so, dass Du eigene Erfahrungen weitergibst und überlass es ihr, ihre Lehren daraus zu ziehen. Wie bereits gesagt, sie ist nicht dumm, sondern nur unerfahren.

Ich denke, Du kannst eine Menge erreichen. Ich habe immer versucht meinen beiden großen Brüdern zu gefallen, wohingegen ich gegen meine Eltern ständig rebelliert habe.

Ich glaube an Dich.:-)

LG Schlumpf

Beitrag von icebabay7 17.09.06 - 22:51 Uhr

danke das du an mich glaubst,ich denke mitlerweile auch das meine schwester auf mich hören wird und das wie bei vielen nur eine kurze phase ist..........ich muss sagen du bist wirklich ein ganz netter#hicks

Beitrag von willow19 19.09.06 - 12:03 Uhr

Also 12 ist sicherlich sehr früh, aber ich müsste eigentlich still sein. Ich hatte mit 13 eine Alkoholvergiftung, denn ich wollte ja auch mal so cool sein. *lol*Die Erfahrung war also nicht wirklich schön. Ich bin nur noch hin gefallen bis ich irgendwann fast gar nicht mehr reagierte. Mein Bruder holte mich dann von meinem Kumpel ab und zu Hause riefen meine Eltern den Notarzt. Dann kam der Hubschrauber in unser Dorf (ca.34 Häuser) und jeder wusste innerhalb weniger Minuten, was passiert war. Gott, war mir das peinlich. Zu Hause in meinem Zimmer wurde mir dann noch der Magen ausgepumpt und dann verbrachte ich noch eine Nacht auf der Intensiv und Nachts wachte ich auf, mit 2 Infussionen. Konnte also nicht mal alleine aufs Klo gehen und musste immer den Pfleger rufen, den ich total süß fand. Also, peinlicher gings in dem Moment nicht. Und eines könnt Ihr mir glauben, dass war mir eine Leher. Ich trinke zwar schon ab und an mal Alkohol, aber ich übertreib es nicht (mehr), kommt aber auch ganz selten vor.
Was ich damit sagen will ist, Du kannst klar versuchen, ihr ins Gewissen zu reden, aber das wird wahrscheinlich leider nicht viel nützen. Ich hoffe, dass sie mal eine Erfahrung macht, vielleicht nicht ganz so krass wie es bei mir war, aber so, dass sie selbst mal richtig nach denkt, was sie da macht.

Liebe Grüße