Bindungsangst / bin total verzweifelt !!!!!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von un-glücklich 16.09.06 - 23:57 Uhr

Hallo an alle,

vieleicht kann mir ja wer weiterhelfen.

Ich hab im April via Internet einen sehr netten Mann kennengelernt. Wir haben uns schon ein paar mal auf halber Wegstrecke getroffen (wir wohnen ca. 200 km auseinander).

Soweit ist alles wunderbar. Ich hab zwar nicht mehr daran geglaubt, das mir sowas nochmal passiert (ich bin 32) bin aber über beide Ohren verliebt #herzlich (komm mir manchmal vor wie 16).

Wir haben sehr viel geredet, auch über die Vergangenheit. Ich weiß, dass er eine riesen Entäuschung hinter sich hat. Seit ein paar Jahren alleine ist und außer einer Affäre mit einer verheirateten Frau keine weiteren Beziehungen hatte.

So, nun das Problem:
Es war alles wunderbar, solange wir uns noch gegenseitig "beschnüffelt" haben und das ganze eigentlich noch keine "richtige" Beziehung war. Im Juli haben wir uns dann "so richtig" entschlossen, den Versuch zu wagen, gemeinsam durchs Leben zu gehen. Konkret haben wir vereinbart, ab 18.09. gemeinsam bei mir (sprich in meiner Wohnung) eine Woche Urlaub zu machen.

Seit dieser Zeit zieht er sich zurück. Redet nicht mehr mit mir. Denkt sehr viel nach. Sucht nach Negativem. Er arbeitet Momentan sehr viel, darauf angesprochen folgte dieser Kommentar: "Meine Arbeit ist mir wichtig, denn wenn Du nach ein paar Jahren weg bist, hab ich zumindest noch die Arbeit". Seine Arbeitszeiten würden mit den meinen nicht zusammenpassen usw.

Heute wieder, grübelte er (via Telefon) darüber nach, ob den die Entfernung nicht ein Hinderniss sei (in Punkto Zusammenziehen, Arbeit aufgeben und neue Suchen). Ich war der Meinung, man müße doch erst mal sehen, ob wir den wirklich zusammenpassen (kann man doch nach 2 Monaten und 4 Treffen wirklich nicht sagen). Wenn es dann wirklich soweit ist, dann weiß man auch die äußeren Umstände (Wie läufts in der Arbeit, sprich wem fällt es leichter zu wechseln, wo gibt es eine passende Wohnung, wer macht gegebenenfalls Erziehungsurlaub usw.)

Da brauch ich mir heut den Kopf noch nicht zerbrechen, momentan haben wir noch andere Dinge hauszufinden, eine Lösung findet sich immer. Eine wahre Liebe scheitert doch nicht an ein paar Kilometern. Was ihn dann wieder dazu veranlasste festzustellen, das wir nicht einer Meinung sind, was wiederum ein Problem für eine Beziehung ist. Muß man in einer Beziehung immer einer Meinung sein ? Außerdem weis er nicht, ober wir nun Urlaub machen oder nicht.

Ich glaube nicht, das eine andere Frau im Spiel ist. Ich hab ihm in den letzten paar Wochen immer wieder die Möglichkeit gegeben, das ganze zu beenden. (ich: "sollen wir es den sein lassen ?" - er: "Nein"). Konkret drauf angesprochen, sagte er, dann würde er ja wohl kaum mit mir telefonieren. Auf der anderen Seite, habe ich den Eindruck, er versucht mit allen Mitteln (obiges Verhalten), mich dazu zu bewegen, mit ihm "Schluss" zu machen. Quasi Angriff als Verteidigung. Tu ich jemanden weh, kann mir nicht weh getan werden.

Ich vermute, das er sich im laufe der letzten Wochen genau so in mich verliebt hat, wie ich mich in ihn und er jetzt Angst davor hat, wieder verletzt zu werden.

Einfach ausgedrückt "Bindungsangst".

Ich komm auch desewegen in diese Richtung, da er auch mal erwähnte, er hätte Angst vor mir (Sprich vor der ganzen Sache).
Gut, ich kann ihn verstehen, da ich nach einer sehr langen Beziehung, wie er auch, einfach so verlassen worden bin. Für mich ist es auch nicht einfach.

Als wir uns das erste mal getroffen haben, waren wir uns sofort vertraut. Es ist was ganz was besonderes. Ich weiß, das es ihm auch nicht anders erging. Seiner Meinung nach, kam das allerdings von den paar Telefonaten, die wir zuvor geführt hatten. Er machte aber den Eindruck, selbst momentan komplett verwirrt und überrascht zu sein.

Hat jemand einen Rat für mich ????
War schon mal wer in einer ähnlichen Situation und wie ging die aus ????
Wie kann ich ihm klar machen, das ich nicht vorhabe, ihn zu verletzen ????
Wie kann ich ihn dazu bewegen, Zeit mit mir zu verbringen, um sich besser kennenzulernen und Zweifel zu zerstreuen ????

Bitte, bitte helft mir. Bin mitlerweile total verzweifelt. Ich frag mich ernsthaft, warum ich den nicht auch einmal in meinem Leben Glück und einen Partner, der mich liebt und den ich liebe, haben darf. #heul#heul#heul

Vielen dank im Voraus #danke


Beitrag von mariella70 17.09.06 - 00:51 Uhr

Hallo Unglückliche,
ich hatte schon mehr als einmal einen von dieser Sorte und würde dir lieber was Schöneres schreiben. Aber ich wäre froh gewesen, wenn mir damals mal jemand "Unbeteiligtes" den Kopf gewaschen hätte.
Wenn dich ein Mann liebt und er beziehungfähig und -willig ist, dann tut er alles, um mit dir zusammen zu sein. Er will dann in erster Linie dich, fährt viele Kilometer, vernachlässigt auch durchaus mal seine Arbeit, denn es gibt für eine gewisse Zeit nichts Wichtigeres als dich.
Mit anderen Worten: Verliebte Jungs und verliebte Mädels jenseits der Pubertät haben mehr gemeinsam, als gemeinhin behauptet wird.
Wenn dir ein Mann ausweicht, Ausreden bringt, diesem wunderbaren Angebot des einwöchigen "Urlaubs" nicht freudestrahlend entgegenfiebert, dann hat er zu wenig Interesse, wahrscheinlich bist du nicht seine große Liebe. Oder verhält sich so ein Verliebter?
Klar, kann man da jetzt alles mögliche hineingeheimnissen, aber mal ehrlich: Wenn ich hier auf nem Waldweg stehe und höre Hufgetrappel, dann kommt wahrscheinlich gleich ein Pferd um die Ecke und kein Zebra. Selbst es wirklich Bindungsunfähigkeit ist, dann kannst du mit dem keine normale Beziehung führen. Denn wenn die Angst größer ist als die Liebe, dann ist die Liebe eben zu klein. Und du bist als Objekt der Angst die Letzte, die ihn "heilen" könnte.

Wahrscheinlicher ist, dass er kalte Füße kriegt, keinen Bock auf Beziehung hat (oder schlicht nicht fähig ist, was auf´s Gleiche rausläuft) und sich nun irgendwie aus der Affaire ziehen will. Da er feige zu sein scheint, versucht er, dich zum Rückzug zu bewegen.
Mach´s ihm leicht und teste ihn jetzt, bevor es zu spät ist: Sag ihm, er soll entweder die schöne Woche mit dir verbringen oder deine Nummer aus seinem Speicher löschen. Wenn er wirklich will, dann fängt er sofort an das Köfferchen zu packen, wenn nicht - tut´s weh. Aber besser jetzt als in 6 oder 7 Monaten, denn länger würde so eine Krampfbeziehung mit einem Solisten nicht halten und dann tut´s viel mehr weh. Verschwende nicht deine Zeit mit lauwarmer Liebe, du verdienst Besseres.
Ich habe meinen Liebsten nach genau so einer Krampfkacke mit 40 kennengelernt und er stand konsequent zu mir und auf meiner Matte. Heute teilen wir uns eine.
Du bist erst 32, dir steht alles offen.
#liebdrueck
Mariella

Beitrag von __corazon__ 17.09.06 - 08:14 Uhr

Hi Du ungückliche!

Wenn ich das so lese, kommt mir Eure "Beziehung" reichlich kopflastig vor!
Er grübelt und grübelt und grübelt, und Du grübelst mit über ihn und machst Dir bereits Gedanken, wer von Euch in den Erziehungsurlaub geht? #kratz Also ich weiss, nicht, so sollte es eigentlich nicht sein am Anfang einer Beziehung, da sollte man frisch verliebt sein, auf der optimistischen Welle segeln und die Enttäuschungen der Vergangenheit erfolgreich verdrängen können.

So um die 30, das ist allerdings ein Alter, wo für viele Menschen "lieben wollen" und "lieben können" 2 unterschiedliche Sachen sind. Irgendwie ein Punkt, wo ein neuer Lebensabschnitt beginnt, wo es wirklich ernst werden könnte und sollte. Und viele Menschen gehen da vielleicht zu sehr ernst und grübelnd an neue Beziehungen ran. So jedenfalls meine Erfahrung.

Ich würde an Deiner Stelle seine Grübeleien durchaus ernstnehmen und ihm zeige, dass Du es wert bist. Aber auch nicht überbewerten, sondern ihm zeigen, dass Du eine tolle, liebenswerte und unbelastetete Frau bist, und dass seine Grübeleien überflüssig sind.

Mariellas Ansichten so nach dem Motto "Hopp oder Topp" kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Klingt für mich ziemlich egoistisch und kaltschnäuzig. Wie geschrieben, lieben wollen und lieben können sind manchmal zwei Dinge, gerade für Menschen, die dabei sind, die Vergangenheit zu verarbeiten. So ein kleines bißchen Entgegenkommen und Herzenswärme sollte wohl drin sein, wenn man sich verliebt hat. Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, wie man so naiv sein kann zu denken, durch ein "Pistole auf die Brust setzen" könnte man einem erwchsenene Mann eine Beziehung schmackhaft machen.

Alles Gute für Euch
corazon
#herzlich

Beitrag von silkstockings 17.09.06 - 17:38 Uhr

Liebe ist toll, kann aber auch manchmal sehr belastend sein.

Das mit dem .. er wollte, dass ich Schluss mache ... kenn ich auch.


Ich hab dann einfach gesagt : ich liebe dich. Punkt. Ich möchte, dass es klappt. Punkt.
Du hast Angst? Es ist deine Angst, lern damit umzugehen.

Mach ihm deine Position klar, sag, was du für ihn empfindest, sag, er solle nicht zuviel nachdenken. Zeig ihm, dass du ihn liebst, setz ihn aber nicht unter Druck ... das ist einfach gesagt als getan.

Hmmm, ein wenig Gelassenheit und auch das Vermitteln von: ich sehe die Probleme nicht, ich liebe dich. Oder auch: du hast Probleme, red mit mir darüber. Welche Ängste hast du, welche Sorgen? Wie kann ich dir das nehmen? Muss ich dir das nehmen oder musst du lernen mal wieder zu vertrauen?

Eine pauschale Antwort gibt es nicht, ihr seid Menschen die ich nicht kenne. Ich hoffe für dich, dass er sich zu lieben traut. Das wird die Zeit zeigen.

Beitrag von ... 17.09.06 - 21:34 Uhr

Huhu, das hast Du wunderschön geschrieben!
Wünschte, das würde mal wer zu mir sagen