Erste Nacht im Kinderzimme

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von quaktasche 17.09.06 - 04:57 Uhr

Hallo!

Brauche dringend Rat und Aufmunterung! Meine Tochter ist acht Wochen alt. Bisher schlief sie immer in der Wiege neben unserem Bett. Sie ist inzwischen aber so aktiv, dass sie schreiend aufwacht, weil sie quer drin liegt und sich dann zwischen den Gitterstäben einklemmt oder Arme und Beine heraushängen. Jetzt habe ich es schon so gemacht, dass ich sie tagsüber in ihr Gitterbett im Kinderzimmer gelegt habe, um sie daran zu gewöhnen. Ab heute Abend soll sie auch nachts drin schlafen. Ist das noch zu früh? Wir haben nur eine 3 Zimmerwohnung. Ich würde sie auf jeden Fall hören. Nehme trotzdem noch Babyphon. Ich kann bestimmt nicht schlafen. Gucke ja jetzt schon ständig, ob sie noch atmet und es ihr gut geht. Was denkt ihr darüber? Es fällt mir so schwer, weil ich so Angst um sie habe!#schmoll

Beitrag von raleigh 17.09.06 - 06:57 Uhr

Kein Platz im Schlafzimmer für das Gitterbettchen?

Beitrag von quaktasche 17.09.06 - 09:20 Uhr

Nein! Leider nicht. Für die Wiege war eigentlich schon kein Platz. Mußten sie immer irgendwie rumschieben, um an schränke und Schubladen zu kommen und die Tür zu öffnen und zu schließen.

Beitrag von kitty1979 17.09.06 - 08:12 Uhr

Hallo!

Paul schläft seit dem ersten Tag in seinem Kinderzimmer. Erst im Stubenwagen und dann in seinem Gitterbettchen. Wir haben es so gelöst, weil er (und wir auch) ruhiger geschlafen hat, wenn er in seinem Zimmer war.

Das ist heute auch noch so, er scheint es zu spüren, wenn jemand in sein Zimmer kommt und wird sofort unruhig.

Da gibt es geteilte Meinungen, ich glaub, das muss jeder für sich entscheiden, wie es ihm am Besten geht. Wir haben es so gelöst, und es geht uns gut damit!

Liebn Gruss Nicole mit Paul *16.03.2006

Beitrag von lostuwas 17.09.06 - 08:22 Uhr

Hallo,

ich habe Joris nach 6 Wochen aus dem Schlafzimmer ausquartiert, weil ich einfach selbst nicht schlafen konnte, weil er immer so rumgegrunzt und geschnarcht und genestelt hat. Ich hab ihn immer gehört, wenn er wach war, und das ist bis heute (er ist jetzt 2 Jahre) so geblieben.

Bei Jolea (4 Wochen) trau ich mich das noch nicht, bzw. es ist nicht sinnvoll, weil sie noch keinen Rhythmus hat und teilweise nachts länger wach ist, da lieg ich dann lieber neben ihr und kann reagieren (Schnuller, Rumtragen etc.), so hat wenigstens mein Körper Ruhe, wenn schon nicht der Geist.
Außerdem hab ich ein bisschen Angst, dass Joris aufwacht, wenn sie im Zimmer neben ihm schreit.

Ich denke, wenn dein Kind nach dem nächtlichen Trinken ganz gut weiterschläft, dann kannst du sie ruhig in ein anderes Zimmer legen. Sie wird deswegen nicht sterben (diese Sorge hatte ich nämlich damals irgendwie... #augen ), und du wirst sie garantiert hören.

Viel Erfolg!
Maja

Beitrag von ayshe 17.09.06 - 22:34 Uhr

##
Ich kann bestimmt nicht schlafen. Gucke ja jetzt schon ständig, ob sie noch atmet und es ihr gut geht. Was denkt ihr darüber? Es fällt mir so schwer, weil ich so Angst um sie habe!
##
wenn das nicht der mutterinstinkt ist! ;-)
er schreit doch förmlich, daß ihr zusamen bleibe sollt.

warum unterdrückst du ihn denn?

warum schlaft ihr nicht weiter zusammen?

eine räumliche lösung muß es doch geben.