kaiserschnitt in dresden - bitte nur sachliche Kommentare

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von schnuffikatze 17.09.06 - 10:32 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich habe zwar noch ein wenig Zeit, aber diese vergeht ja meist recht schnell. Wer von euch hat Erfahrungen mit KS in Dresdner KH? Ich möchte mich gern mal vorab vor Ort informieren bzw. untersuchen lassen. Wie läuft so etwas ab. Wer macht bei wem den Termin? Welche KH sind dafür echt zu empfehlen? Ab welcher SSW kann man da überhaupt vorstellig werden?

Liebe Grüße

Annett + #babygirl (27+3)

Beitrag von sohnemann_max 17.09.06 - 11:06 Uhr

Hi Annett,

kann Dir zwar kein KH in Dresden empfehlen, aber ich kann Dir sagen, wie es bei mir gelaufen ist.

Ich bin 3 Wochen vor dem eigentlichen ET in ein Krankenhaus meiner Wahl mit Überweisung vom FA gegangen. Habe dort vorher einen Termin mit dem Oberarzt ausgemacht.

Leider hat sich dieser kaum für mich interessiert - nur so nen Aufnahmeschein ausgefüllt und das war es. Wie ich ihn auf das Thema KS hin angesprochen habe, meinte er nur: Warten Sie einfach, bis Wehen anfangen, dann sehen wir weiter...

Das war nicht nach meinem Geschmack und so habe ich mich nach einer neuen Klinik Ausschau gehalten. Neuen Termin mit dem Chefarzt dort vereinbart, wieder eine Überweisung vom FA geholt.

Dort hat sich dann der Chefarzt über 1ne Stunde mit mir abgegeben. Hat mir Vor- und Nachteile aufgezeigt und mir alles weitere erklärt und mich ausführlich untersucht. In der Klinik ist es so gewesen, dass es üblich ist solange zu warten, bis Wehen anfangen. Wenn diese anfangen kann jederzeit kurzfristig ein KS gemacht werden. Es werden also keine festen KS vor dem errechneten ET gemacht.

Bei mir haben dummerweise niemals Wehen angefangen. Auch nicht, als ich 13 Tage nach ET immer noch mit Kugelbauch durch die Welt gelaufen bin. Als ich dann an einem Sonntag morgen zur Kontrolle ins KH gekommen bin und der Befund immer noch nicht wirklich nach einer baldigen Geburt schrie, entschloss ich mich spontan, dass dem jetzt ein Ende gesetzt wird.

Zufällig hatte der Chefarzt Dienst und meinte ganz locker - er hätte heute nichts mehr Großartiges vor und sein Kollege der Anästhestist auch nicht, also macht er den KS um 14 Uhr. Das ging so wahnsinnig schnell, dass ich kaum Zeit hatte mir weitere Gedanken darüber zu machen. Ich blieb dann kurzum im KH und wurde vorbereitet. Um 14.10 Uhr war Max dann da.

Vorstellen kannst Du Dich jetzt schon in der Klinik - ich war schon ziemlich spät dran...aber es hat ja trotzdem geklappt.

Wenn Du noch Fragen hast - frag einfach. Am Besten über meine VK.

Liebe Grüße aus Nürnberg
Caro mit Max 25 Monate

Beitrag von hermiene 17.09.06 - 21:35 Uhr

Huhu!

Nen KS sollte mittlerweile jede Klinik in D gleich gut können. Wichtiger ist da die Einstellung der Klinik - falls es bei DIr ein WKS sein sollte. Es gibt wohl Kliniken die lassen die Frau den Unmut über den WKS spüren. Wichtig ist auch die NAchbetreuung, aber das kann DIr ja auch ne "Spontangebärende" sagen.

An Deiner Stelle würde ich mich mal in den Schwangerenambulanzen der Kliniken kundig machen wann DU vorstellig werden sollst (möglichst 4 WOchen vorher wegen Terminabstimmung) und was auf der Überweisung vom FA stehen soll. Die Telefonnummern bekommt man über die Telefonzentrale der einzelnen Häuser. Die Überweisung ist immer nötig für ne Untersuchung. Ist Dein FA für den KS? Wenn Nein, mußt Du ihm es ja nicht zwingend auf die Nase binden sondern erstmal nach ner ÜBerweisung fragen. Hab ich auch bekommen obwohl ich ganz klar spontan entbinden wollte.

Viel Glück bei der SUche,
Hermiene

Beitrag von kaskla 18.09.06 - 11:02 Uhr

Hallo,

ganz klassisch: die Uniklinik. Meine Nachbarin hat da nen Kaiserschnitt bekommen und erzählt nur positiv. Sie hat seit dem 3. Monat liegen müssen, wurde dann im 5. Monat nach DD in die Uniklinik überwiesen. Sie war sehr zufrieden und hat wirklich nie ein böses Wort über die Ärzte oder Schwestern da verloren.

klaudia

Beitrag von schnuffikatze 18.09.06 - 18:15 Uhr

Vielen Dank für die netten Auskünfte.
Hat mir alles schon mal sehr viel weiter geholfen.

PS. Ich bin sehr froh, dass es hier im Forum noch konstruktiv Denkende gibt, die einfach nur mal eine Antwort auf eine Frage geben, ohne persönliche Wertung. Klasse!

Liebe Grüße

Annett + #babygirl (27+4)

Beitrag von mauseputz 19.09.06 - 10:48 Uhr

Hallo Annett,

wohne auch in Dresden und habe sehr Gutes über das St. Joseph Stift gehört. Jeden 3. Dienstag im Monat sind dort Führungen durch die Geburtsräume und man kann sich auch einen extra Termin zur Klärung persönlicher Fragen geben lassen.

Alles Gute,


Steffi mit Alina Maxi und Baby im Bauch (34.SSW)

Beitrag von lou2002 19.09.06 - 11:16 Uhr

Hallo Annett,

also ich habe von meiner Hebamme gehört, dass es in DD keinen Arzt gibt, der einen Wunschkaiserschnitt durchführt.

Ich habe im Joseph-Stift einen Notkaiserschnitt aufgrund eines Hellp-Syndromes bekommen. Ich war mit der Betreuung mehr als zufrieden. Obwohl ich natürlich lieber spontan entbunden hätte, wie bei meiner ersten Geburt. Also, den Joseph-Stift kann ich nur jedem empfehlen, der den "Massenbetrieb" der Uni-Klinik scheut.

LG und alles Gute
Doreen mit Louise (fast 4 Jahre) und Bruno (7 Monate)