Metformin - ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von kimmi2 17.09.06 - 11:24 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich würde gerne mal eure Meinung hören:

Ich habe PCO, also mehrere Eibläschen statt einem großen, dazu habe ich Übergewicht, von dem ich einfach nicht runterkomme und ich habe Akne, sogar an den Armen habe ich kleine Pickelchen :-(

Ich habe eine 13 Monate alte Tochter, bei der es auf natürlichem Wege nach einem Jahr "Üben" geklappt hat. Das war echt ein kleines Wunder, da meine Zyklen extrem lange (bis zu 3 Monaten) sind.

Nun wünschen wir uns ein zweites Kind und es hat sogar schon im Juni geklappt, obwohl der Eisprung erst am 39 Zyklustag war - wieder ein Wunder! Leider war es eine Eileiterschwangerschaft #heul

So, nun meine eigentliche Frage: Ich war letzte Woche beim FA, da ich seit der letzten Blutung direkt nach der Eileiterschwangerschaft keine Blutung mehr hatte. Dabei hat er beim Ultraschall wieder PCO festgestellt. Ich habe ihn auf Metformin angesprochen, aber er meinte, ich solle es erstmal so probieren, da ich ja bereits 2x natürlich schwanger geworden bin. Wenn ich in einem halben Jahr noch nicht schwanger sein sollte, könnte ich es immer noch nehmen. Ich hatte aber schon so gehofft, dass mir Metformin helfen könnte, endlich mal einen normalen Zyklus zu bekommen, vielleicht sogar meine Akne und die Gewichtsprobleme in den Griff zu kriegen. Nun will mich morgen ein Kollege meines FAs, der auf Kinderwunsch spezialisiert ist anrufen, um nochmal alles zu besprechen.

Würdet ihr auf Metformin bestehen, oder es wirklich nochmal "natürlich" probieren? Dieses ständige Temperaturmessen und Warten auf den evt. irgendwann mal kommenden Eisprung ist so schrecklich. Wenn ich doch wenigstens einen etwas normalen Zyklus hätte...

Danke fürs Lesen,
Kimmi

Beitrag von masterpiece 17.09.06 - 13:13 Uhr

Hallöchen,

ich würde Dir raten vielleicht noch einmal einen anderen FA auf zu suchen oder einen Hormonarzt, die können Dir viel besser helfen!

Wäre an Deiner Stelle auch verunsichert und würde mich auch ständig fragen, was das Richtige ist!

Werde am Ende des Monats per Bluttest auch auf PCO getestet, da bei meinen letzten FA-Besuch auch Eibläschen festgestellt worden sind. Die Zeit bis dahin zieht sich wie ein Kaugummi und ich hoffe noch immer, das ich es nicht habe!

Wenn Du magst, kannst Du mir gerne erzählen, was Du genau für Syntome hast. Habe ja schon gelesen das Du Akne, Übergewicht und einen unregelmäßigen Zyklus hast, gibt es da denn noch etwas anderes?

Versuche im Moment so viele Informationen wie möglich zu bekommen!
Da bis jetzt wenig Anzeichen bei mir vorliegen! Außer diese Eibläschen!!

Viel Glück weiterhin für Dich.
LG

Beitrag von kimmi2 17.09.06 - 14:16 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort.

Ja, ich bin echt verunsichert und weiß nicht, was das Richtige ist. Eigentlich möchte ich keine Medikamente nehmen, andererseits möchte ich schwanger werden.

Zu meinem unregelmäßigen Zyklus kommen die vielen Eibläschen, Akne, Übergewicht und zusätzlich habe ich noch eine Schilddrüsenunterfunktion und nehme L-Thyroxin 75. Meine Hormonwerte sind in Ordnung. Mein FA hatte diese vor der ersten Schwangerschaft mehrmals untersucht. Insulinresistent bin ich auch nicht. Wurde auch vor und während der Schwangerschaft untersucht. Es müssen bei PCO ja aber auch nicht alle Symptome gleichzeitig auftreten.

Bestimmt kennst du ja auch die Seite www.pco-syndrom.de. Da steht auch noch viel Informatives. Hier habe ich mal was für dich kopiert:

...Nach dieser Definition liegt ein PCOS vor, wenn zwei der folgenden drei Kriterien erfüllt sind:

- Polyzystische Ovarien,
- Oligo- oder Anovulation und
- klinische oder laborchemische Zeichen eines Hyperandrogenismus, nach Ausschluss anderer endokriner Erkrankungen.

Viele Grüße und viel Glück beim nächsten Arzttermin. An deinen Tipp zu einem speziellen Hormonarzt zu gehen, habe ich auch schon gedacht. Werde ich wahrscheinlich mal in Angriff nehmen.

Kimmi