Damm-Vorbereitung nötig?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von robinsue 17.09.06 - 14:23 Uhr

Ihr Lieben!
Habe noch gut 4 Wochen bis zum ET.
Mein Arzt hält nichts von Damm-Massagen, wegen Bakterien oder so....
Ich mache mir aber trozdem Gedanken, ob es nicht doch sinnvoll wäre, etwas vorbereitendes für die Geburt zu tun.
Was mein Ihr?
Was soll ich an Vorbereitungen machen?
Danke für Eure Tipps!
Gruß Sue

Beitrag von lara_9 17.09.06 - 17:46 Uhr

Hallo Sue,
ich finde Damm-Massage äußerst wichtig und hilfreich! Ich stehe unmittelbar vor meiner zweiten Entbindung und habe - denke ich - wie schon bei meiner ersten Entbindung durch Damm-Massage gut vorgesorgt. Ich bin weder gerissen noch geschnitten worden. #freu Besorge dir das Öl von Weleda und lass es - wenn möglich - von deinem Partner machen. Das macht die Sache einfacher und effektiver. Meine Hebamme sowie auch meine Ärztin sind von der Damm-Massage überzeugt. Alles Gute! Lara

Beitrag von hummelchen74 17.09.06 - 19:02 Uhr

Hallo,

ich habe keine Damm-Vorbereitung gemacht, fand es ziemlich doof und unangenehm. Hab am 5.9. meine kleine Tochter zu Welt gebracht mit 50 cm und 3370 gr und es ist sowohl der Damm als auch die Scheide gerissen.
Meine Freundin hat vor 10 Wochen ihren Sohn von 56 cm mit 4180 gr zur Welt gebracht und hatte keinen Damm- bzw. Scheidenriss. Ihr Mann hat regelmäßig die Damm-Massage gemacht.
Also falls ich noch ein Kind bekommen, werde ich das wohl auch machen #kratz
Scheint was zu nutzten, wenn man bedenkt das wie groß der kleine meiner Freundin war und wie klein mein Mädchen?
Was die Bakterien betrifft, hab ich keine Ahnung!
Lg
Tanja + Ina Elisa * 05.09.2006

Beitrag von lena820 17.09.06 - 19:48 Uhr

eine Damm-Massage wäre für mich die reinste Qual gewesen. find ich richtig unangnehm.
Geburtsvorbereitende Akkupunktur hat positive Auswirkungen sowohl auf den Geburtsvorgang als auch auf den Damm.

Ich habs gemacht und mein Damm hat 2mal alles unbeschadet überstanden.
Die Meinungen über die Massge gehen ziemlich auseinander.

LG Lena

Beitrag von susi.k 17.09.06 - 20:28 Uhr

Hallo Sue,

ich habe bei meiner ersten und zweiten Entbindung fleißig den Damm mit Weleda Öl massiert ( erste wurde dann leider ein KS ), beim dritten habe ich überhaupt nichts gemacht. Bin bei beiden Entbindungen gleich stark gerissen!
Ich persönlich halte inzwischen weder von der Damm-massage noch von dem ganzen Teezeugs sowie ss-streifenöl etwas. Das Geld ist meiner Meinung nach in Windeln sinnvoller angelegt.
Aber das muß jeder für sich selbst herausfinden.

LG und alles gute für die Entbindung,
Susi

Beitrag von tonni 17.09.06 - 21:47 Uhr

hallo sue,

ich habe dammmassage gemacht (vielmehr mein mann, ich kam nicht dran ohne irgendwo krämpfe zu kriegen ;-) ) und habe ein "kleines " mädchen von 4320g, 55 cm mit KU 36,5 ohne riss oder schnitt geboren.
Bin überzeugt davon, dass die dammmasage ihren teil dazu beigetragen hat aber halte vor allem auch den dammschutz, den die hebamme unter der geburt macht , für sehr wichtig.
Beides zusammen hat super bei uns geklappt!
LG tonni

Beitrag von daylana 17.09.06 - 22:53 Uhr

Hallo Sue,

ich habe KEINE Massage gemacht und mein Damm ist nicht gerissen.

LG

Tanja

Beitrag von wolkenwesen. 19.09.06 - 08:47 Uhr

Hallo Sue,

frag lieber mal eine Hebamme statt dem Arzt, die kennen sich besser aus (Bakterien? Noch nie gehört in dem Zusammenhang #kratz).
Ich habe die Dammmassage gemacht und meinen Sohn (37 cm KU!) mit intaktem Damm geboren. Ob das an der Massage liegt, weiß man natürlich nicht, aber zumindest hast du das Gefühl etwas vorbeugend getan zu haben, wenn du sie machst.

LG Henny mit Kiran (35 Monate) und Babygirl (22. SSW)

Beitrag von magdalena70 19.09.06 - 09:04 Uhr

Hallo Sue,
habe drei Kinder ohne Dammmassage geboren und hatte bei keiner Geburt irgendwelche Risse. Dabei hatte unsere zweite Tochter die Hand im Gesicht (d.h. der Damm wurde extrem gedehnt: Kopfumfang des Kindes 35 cm plus Distanz bis zu ihrem Ellbogen, der ja gleich mit rausmußte) und die letzte hatte auch einen ziemlich großen Schädel (37 cm KU). Die Hebamme fragte mich sogar nach meinem ersten Kind (bequemer KU von 33 cm) explizit nach evtl. Dammassagen oder Heublumensitzbädern etc. und meinte, das bestätige ihre Theorie, daß einfach die gelassene Einstellung am meisten ausmacht bei einer Geburt (inklusive Damm-Thema).
Wenn Du das Gefühl hast, die Massage täte Dir gut, dann mach es, wenn nicht, dann nicht. Ich hatte einfach nie das Bedürfnis danach und für mich hat es ja dann auch gepaßt.
Viele Grüße und alles Gute für die Geburt
Claudia mit dem "kleinen ABC"

Beitrag von diamant78 19.09.06 - 14:04 Uhr

Hallo Sue,

ich habe auch keine Damm-Massage gemacht und einen süßen Sohn 3240g - 52cm - 35cm KU ohne Geburtsverletztungen geboren.

Ich denke es ist stark abhängig davon, wie deine Hebamme dich während der Geburt leitet. Ich habe während der Presswehen eine heiße Kaffee-Damm-Kompresse bekommen, die meinen Damm geschützt hat und auch sehr angenehm und entspannend war.

LG und alles Gute
Julia + Coco 10.05.05