Wie Rechnet ihr das aus (lebensmittel Kosten )

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von gruener_urmel 17.09.06 - 15:40 Uhr

Hallo

Habe Grade diesen Thread Gelesen,http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=11&tid=569774
und mich Gefragt wie ihr das Rechnet. Habt ihr Monatlich Kassen für Lebensmittel, Benzin, Tabak usw #gruebel

Wenn ich Ehrlich bin kann ich nicht sagen was wir in Monat für Lebensmittel Ausgehen, na nicht 100%ig #hicks

Wir haben im Monat Betrag xx € davon wird bezahlt, Freizeit (essen gehen,Kino,Schwimmen usw) Tanken , Lebensmittel Hygiene Artikel und was man so braucht

Wenn ich eure Beträge so lese muss ich sagen 100x Hut ab, mit den Beträgen würde ich es nicht schaffen #hicks#hicks#hicks

LG Manu

Beitrag von toffifee007 17.09.06 - 15:57 Uhr

Hallo!

geht mir auch so.

Keine ahnung, was wir für Lebensmittel ausgeben. Auf jeden Fall ist das Geld am Ende einer Gehaltsperiode (heißt das so?) fast alle. #hicks

Ich gehe tanken, wenn ich muss. Aber ich merke mir nicht, wieviel ich getankt habe und wie oft im Monat.. #kratz
Ist mit ehrlich gesagt zu umständlich. #schwitz

Grüße
Ina

Beitrag von eineve 17.09.06 - 16:56 Uhr

geht ganz einfach:

stift im auto, tankbeleg geben lassen - auf diesem km stand notieren. zettel in den geldbeutel - fertig. daheim dann zettel aus geldbeutel - pc booten, excel oder sonstiges tabellenkalkulationsprogram öffnen - eintrag von

liter
betrag
km-stand
datum
bezahlter gesamt betrag (könnten ja cola&co dabei sein)

speicher datei zu - fertig.

nach nem jahr oder schon früher hast du eine übersicht wieviel du fürs tanken ausgibst :-D da dies nicht täglich erfolgt ist das der kleinste arbeitsaufwand :-D


das gleiche kann mit den kleinen zettelchens gemacht werden - die beim bezahlen von einkäufen als kleiner bonus von dem laden wo einkauft wird verschenkt wird ;-)

Beitrag von toffifee007 17.09.06 - 19:01 Uhr

nee, überhaupt nicht aufwendig.. nöööö...... ;-)

kann man es sich da nebenbei noch leisten, eine vollzeittätigkeit auszuführen (also arbeiten?) oder sitzt man nur noch am pc und rechnet..... ? #kratz

Beitrag von eineve 17.09.06 - 19:36 Uhr

wöchentlicher aufwand an zeit von - max 30 min ohne urbia - 10min :-D

Beitrag von gruener_urmel 17.09.06 - 17:11 Uhr

#danke für deine Antwort,

Die meisten Posten sehe ich auf den Kontoauszug, wie Tanken da kann ich sagen pi mal #pro im Monat 400€

Da ich leider rauche #hicks kann ich dir auch sagen 30 x 3,80€

Aber ich kann nicht sagen was wir sonst Ausgeben #hicks da ich zum Aufschreiben ,alles in einen Haushaltsbuch ,keine Zeit habe, und auch dazu viel zu Faul bin #cool

LG Manu

Beitrag von junimond.1969 17.09.06 - 16:55 Uhr

Excel-Tabelle, ganz einfach. Und da eintragen, was man wann wo ausgegeben hat. Zu Zeiten, in denen wir von ALG II klar kommen mussten, ging ohne ordentliche Haushaltsbuchführung gar nüscht. Nur so konnte man ermitteln, wo noch Sparpotential war.

Beitrag von gruener_urmel 17.09.06 - 17:15 Uhr

#danke für deine Antwort,

Da muss ich dir Recht geben, im Zeitalter von ALG2 u.a sollte man Rechnen (müssen/können)

Leider schaffe ich es Beruflich Nie, wenn ich meine Handtasche Aufräume landen die Kassenzettel in Müll #hicks. Die Anderen Posten sehe ich auf den Kontoauszug #gruebel

Hochachtung wenn man so Eisern ist #blume#pro

LG Manu

Beitrag von junimond.1969 17.09.06 - 17:38 Uhr

Ging mir früher genauso wie Dir - irgendwie langte es eben finanziell einigermaßen und ich habe mir auch nie groß 'nen Kopf gemacht. Aber im ALG II ging das nicht mehr, man musste das wenige Geld wirklich rigoros einteilen, sonst war es ab dem 20. sehr sehr eng. War es so schon, aber ohne Kostenkontrolle wären wir gar nicht klargekommen.

Mittlerweile geht es uns finanziell etwas besser, demnächst sogar noch etwas mehr, weil wir in eine günstigere Wohnung umziehen werden. Ich bin aber nun fast sowas wie zu geizig geworden, das Geld einfach so daherrinnen zu lassen. Wenn man mal damit angefangen hat, macht es fast schon Spaß, da und dort etwas umzustellen und noch ein bisschen mehr sparen zu können. Immer natürlich unter der Vorraussetzung, dass man nicht an Lebensqualität und Genuss verliert... #hicks ;-)

Aber dann durch die kleinen feinen Sparmaßnahmen mal zwei-, dreihundert € übrig zu haben und die in was richtig Schönes investieren zu können, das macht schon Spaß.

Gruß
Ch.

Beitrag von malawia 17.09.06 - 16:57 Uhr

Also wir machen einen Finanzplan, meiner geht immer mehrere Monate im Voraus. D. h. da steht dann z. B.

Januar
Miete
Strom
Gas
Telefon und Internet
Versicherungen
Lebensmittel, Hygiene ....
Sprit
usw.

Da trage ich immer im Voraus ein was dann anfällt und wieviel es kostet in dem Monat. An Lebensmittel und Hygiene etc. planen wir immer 350 € ein und wir haben noch nie mehr als die 350 € ausgegeben. Wir gehen nicht mal hin und schreiben uns Preise für die Sachen auf, bevor wir einkaufen, sondern machen einfach nur einen Essensplan worauf wir so Lust haben in einem Monat und dann dazu den Einkaufszettel, das wird alles einmal im Monat eingekauft und dann gehen wir in die Läden und kaufen es ein. So klappt es bei uns immer.

Beitrag von gruener_urmel 17.09.06 - 17:07 Uhr

#danke für deine Antwort

Das ist mir ehrlich zu Stressig #hicks

Die Meisten Posten sehe ich auf meinen Kontoauszug. Und einen Essensplan hört sich gut an, aber ich weiß ja noch nicht einmal was wir am Nächsten Tag essen, ist schon ein Horror fürs WE Einzukaufen #gruebel

Da wir unter der Woche nur Auswärts Essen (Kinder im KITA) und somit Essen wir unter der Woche nur Abends zusammen (Brot & Brötchen, Wurst, Käse u.a)

Kann nur sagen Hochachtung für soviel Disziplin #pro#blume

LG Manu

Beitrag von malawia 17.09.06 - 17:49 Uhr

Hat weniger was mit Disziplin zu tun. Vor allen Dingen da wir es aus finanziellen Gründen lange nicht mehr müssen, sondern es ist einfach stressfreier für uns einmal im Monat 8 Stunden einkaufen zu gehen, als jede Woche z. B. 2 Stunden einkaufen zu gehen.

Und was den Finanzplan angeht: Wir wissen einfach gerne was in den nächsten Monaten auf uns zu kommt usw.

Beitrag von angel06 17.09.06 - 18:02 Uhr

Hallo,


ich hab mir die Beiträge jetzt zwar nicht durchgelesen, aber ich wollte auch nur sagen, das ich ebenfalls von ALG2 lebe und absolut null Ahnung hab, was ich für Lebensmittel ausgebe. Ich kaufe das, was ich brauch und für meine Kleine fällt auch jedesmal ein Ü-Ei ab.

Ich schau immer nur pi mal daumen, ob ich mir eventuell was zum anziehen leisten kann oder nicht. Meine Tochter hingegen bekommt immer dann neue Sachen, wenn sie welche brauch.

Tanken fahr ich so alle 6-8 Wochen mal. Allerdings geh ich ja auch nicht arbeiten und einkaufen gehen wir zu Fuß.

Drogerieartikel hol ich fast alles von Rossmanns Hausmarke. Hab inzwischen auch meine teure Gesichtspflege gegen die von Rossmann eingetauscht. Die ist gar nicht mal so schlecht.

Für Freizeit bleibt auch immer ein bischen übrig, wobei wir aber auch viel im Wald und Park sind und dann unsere Verpflegung dabei haben.

Ich komm bisher gut mit zurecht, auch wenn ich manchmal traurig bin, das ich mir nicht mehr so wie früher alles leisten kann, aber es kommen bestimmt auch wieder gute Zeiten.



lg

angel

Beitrag von 463 17.09.06 - 19:37 Uhr

Hallo!

Also, wir machen es so:

Für 3 Personen rechnen wir ca. 175,- Euro wöchentlich. Darein gehören: Lebensmittel,Getränke, Zeitschriften, mal Pizza oder Pommes, Tanken, ggf. Friseur und Kosmetikartikel (von Haarshampoo bis Zahnpasta). Und da komm ich gut mit zurecht. Ich nehme davon auch Frühstücksgeld für den Kindergarten, Bastelzeug, mal Blumen für ne Einladung oder Geburtstagsgeschenk.

Oft brauche ich auch mal unangemeldet neue Turnschuhe oder ne Kleinigkeit zum Spielen unangemeldet für unseren Sohn, selbst das kann gut damit gedeckt werden!

Oder auch schonmal (nicht regelmäßig) Schwimmbad oder Kino! Aber das ist verdammt selten.

Und damit komme ich verdammt gut hin!



Gruß, Marina

Beitrag von kampfameise 17.09.06 - 20:12 Uhr

Hi, wir schrieben ja schonmal miteinander heute ;-)

Also, ich hebe jede Woche 100,. EUR ab, das muß reichen. Ab und an zahle ich mit Karte, wenn ich nimmer genug dabei habe. Aber ich habe mir in den letzten Monaten absolut abgewöhnt, jeden Pups mit Karte zu zahlen, da verliere ich nämlich leicht den Überblick.
So, nur Tanken zahle ich mit Karte. Das macht im Monat jetzt weniger aus, weil wir mit einem Vollen Tank fast einen Monat auskommen (haben jetzt einen Diesler!)
Tja, und wenn ich dann im Kopf so alles zusammenrechne, komme ich auf ca. 500 - allermax. 550 EUR. Weil ich ja auch weiß, was noch druff ist und was noch geht den Monat. Leider gehts bei uns auch immer nur auf plus minus 0 raus, aber es läuft ganz gut so, seit ich das so mache.

ameise + rudel :)