kaputte brustwarzen! nun abstillen??

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von marlen501 17.09.06 - 17:13 Uhr

hallo ihr lieben,

ich stille jetzt meine maus seit 6 wochen. ab der 3. woche begannen meine brustwarzen stark zu reißen..mittlerweile ist es noch schlimmer. eine heilung ist also nicht in sicht.

ich habe schon alles mögliche, cremes - öle usw usw versucht. aber es wird nicht besser. eher das gegenteil. die schmerzen während des stillens und auch sonst über den tag verteilt sind schrecklich.

nun bin ich am überlegen doch abzustillen und auf flaschennahrung umzustellen. allerdings fällt mir diese entscheidung tierisch schwer da ich angst habe, ihr etwas schlechtes damit anzutun.

abpumpen nützt auch nix, tut genauso weh wie stillen.

was würdet ihr tun?? bin ich eine schlechte mutter wenn ich nun wechsel??
erging es euch ähnlich??

danke
marlene und klara 7.8.06

Beitrag von bunny2204 17.09.06 - 17:19 Uhr

Hi Marlene,

ich kenne das zu gut :-)

Ich hab 8 Wochen voll gestillt, nie mit Spass und immer mit Schmerzen. Nach 8 Wochen war ich dann bereit abzustillen. Hab dann nach und nach einen Brustmahlzeit ersetzt, nach 8 Wochen war ich dann fertig mit abstillen.

Ich hatte auch Annst meinem Kind etwas schlechtes zu tun!

Das ist der grösste Unsinn!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Mein Sohn ist jetzt drei Jahre (06.08.03 geboren) und er ist gesund, fröhlich und glücklich. Keine Spur von einer Allergie oder sonst irgendwas.

Nachdem ich micht entschieden hatte abzustillen, wurde ich auch selber wieder fröhlicher.

Du brauchst ja nicht sofort ganz abzstillen, aber wenn du mal ein paar Mahlzeiten ersetzt, dann erholt sich deine Brust wieder.

Eine Freundin von mir hat auch nur zu ca. 1/3 gestillt, aber das bis zum 1. Geburtstag!

Also kurz und knapp: Still ab, du bist deshalb keine schlechte Mutter.

LG Bunny #hasi (12. SSW und noch am überlegen ob sie diesmal überhaupt stillen wird!)

Beitrag von marlen501 17.09.06 - 17:31 Uhr

hey
bunny,


und wie hat es dein kind vertragen?? blähungen?? hormonumstellung?? probleme??

danke

Beitrag von bunny2204 17.09.06 - 17:35 Uhr

Hi,

wir hatten keinerlei Probleme! Maxi hat es problemlos verkraftet, wir haben auch sofort von PRE auf 1er umgestllt, weil er mit der PRE nicht satt wurde.

Wir haben übrigens MILASAN verwendet...ist am günstigsten gewesen und in so praktischen Dosen.

Ich selber hatte auch keine Probleme, hab mir aus der Apotheke so homöopathische Kügelchen geholt um das Abstillen zu untersützen.

Ach ja, der Stuhlgang hat sich bei Maxi etwas verändert, aber das ist völlig normal, dass der etwas anders wird, wenn man Flasche gibt.

Im Nachhinein denk ich mir, wie doof ich war, dass ich mir so einen Stress hab machen lassen.Ich glaube das macht man nur beim ersten Kind :-)

lg Bunny #hasi

Beitrag von renni 17.09.06 - 17:36 Uhr

Hallo Marlene!

Hast Du´s denn schon mal mit Stillhütchen probiert?

Viele Grüsse,
Renate

Beitrag von marlen501 17.09.06 - 17:46 Uhr

hey

ja die stillhütchen hatte ich ja die ersten 2 wochen weil sie die warze nicht richtig genommen hatte. dann war ich froh das sie endlich ohne trinkt, und dann gingen die riße los.

mit stillhut trank sie aber nicht genug und ewig. dann nahm sie nicht zu usw usw.
und wenn ich jetzt wieder den stillhut nehme entwickeln wir uns 1. wieder zurück was das trinken angeht und 2. tut es genauso weh weil die risse am ansatz der brustwarzen sind, genau da wo die warze in den hut gezogen wird..

lg
marlene

Beitrag von hebigabi 17.09.06 - 18:13 Uhr

Mein ultimatives Hilfsmittel,was mit Busen so garnichts zu tun hat, aber im Endeffekt IMMER geholfen hat, ist Mirfulan - Kinder Poposalbe.

Versuchs mal so über ein paar Tage, vielleicht hat sich´s dann erledigt.

LG

Gabi

Beitrag von ankaflojo 17.09.06 - 18:28 Uhr

Hallo,

nein, nicht abstillen!!!

schau mal hier rein:

http://www.stillclub.org


da ist mindestens eine Stillberaterin, die Dir da ganz viele tolle Tipps geben kann

Du kannst aber auchim Forum herumschauen, da gibt es eine menge Frauen, die das selber Problem haben/hatten

LG
Iris

Beitrag von snusnu 17.09.06 - 18:35 Uhr

Oh mn, ich fühl mit dir. Mir ging es genauso und dann wurde auch mein Kleiner nicht mehr satt.
Was ich jetzt schon gehört hab was toll helfen soll, ist heilwolle. Frag doch mal deine Hebi danach.

LG Saskia

Beitrag von perle77 17.09.06 - 18:52 Uhr

hallo marlene!

Also ich kann mitfühlen mit dir.bei mir war es genau so.ich habe fast 11wochen gestillt und ständig rissige teilweise sogar blutige brustwarzen gehabt.und ich hab auf meine hebi gehört und alle anderen stille weiter wo ich auch froh war.bis ich dann eines tages eine so heftige brustentzündung hatte.(bei wunden warzen ist die gefahr halt größer)ich bekam antiboitika und habe somit dann aufgehört zu stillen.diese schmerzen wünsche ich niemand aber so was sagt auch keine hebi vorher.gut entscheiden musst du es selber aber stille ab wenn du mit dem gedanken spielst.

Schönen Sonntagabend
Perle77#liebdrueck

Beitrag von bine3002 17.09.06 - 19:15 Uhr

Versuch durhzuhalten. Es wird besser. Nimmst Du Lanolin? Oder Wolle-Seide Stilleinlagen? Auch Heilwolle kannst Du versuchen. Und dann immer darauf achten, dass Du wirklich 100%ig korrekt anlegst.

Beitrag von sunflower.1976 17.09.06 - 20:50 Uhr

Hallo!

Ind er Apotheke gibt es "Mother mates" Stilleinlagen. Die sind zum kühlen der Brustwarzen und seeehr effektiv.
Vielleicht wäre das ein letzter Versuch vorm abstillen.
Hast Du eine Nachsorge-Hebamme? Die könnte auch noch mal schauen, ob ihr die richtige Stilltechnik habt oder Du fragst in eine Stillberaterin (z.B. in einer Stillgruppe oder www.lalecheliga.de).

Viel Erfolg!
LG Silvia

Beitrag von hermiene 17.09.06 - 20:54 Uhr

Hi!

Kann DIr nur einen Tipp geben: such Dir jemanden der sich mit Homöopathie auskennt!!! Die Standarthebammentipps helfen manchmal nicht und dann kann man mit gezielten homöopathischen Mitteln aber noch viel bewirken. Bei mir waren nach wenigen Tagen die Brustwarzen abgeheilt und seit dem habe ich keine Probleme mehr (außer Henrik beißt mich ;-))

Es wäre schade wenn DU abstillst ohne diesen Weg versucht zu haben.

Viel Glück,
Hermiene

Beitrag von kuschelmuschel 17.09.06 - 21:43 Uhr

hast du dir schon eine gute hebamme oder stillberaterin kommen lassen? wenn nach so langer zeit die brustwarzen noch weh tun, dann liegt es oft an der falschen anlegetechnik. und das kann man mit guter beratung meist schnell beheben.
du kannst auch einmal im krankenhaus nachfragen, ob die dort die brustwarzen lasern. das soll bei rissigen brustwarzen sehr gut helfen. (hab ich nie gebraucht, wird bei uns im kh aber immer angeboten bei stark schmerzenden brustwarzen).

aber auch wenn das alles nicht hilft und du auf flaschennahrung umsteigst bist du sicherlich eine tolle mutter!!!

lg claudia