meine micky ist nicht mehr bei mir

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von sweatmicky 17.09.06 - 19:08 Uhr

hallo. ich habe unter dem link von meiner tochter geschrieben. da ich mich allein gelassen fühlte und nicht mit dem tod von meiner katze fertig werde. sie ist vor 2 monaten im alter von 19 jahren gestorben. ich hatte ihr versprochen das ich sie nicht allein lassen werde wenn es soweit ist. jedoch konnte ich es nicht einhalten und das macht mich fertig. für viele ist es ja "nur eine katze". für mich war sie wie ein kind. ich habe sie mit der flasche aufgezogen, alles mit ihr erlebt was man erleben kann. ob wut trauer oder freude, sie war immer dabei. und als es darauf ankam war ich nicht da. ich fühle mich irgendwie wie ein verräter. es tut so verdammt weh. auch wenn sie nicht mehr da ist ich werde sie immer lieben und nie ver
gessen.

#kerze für meinen #stern micky

ich werd dich nie vergessen

Beitrag von stemirie 17.09.06 - 21:03 Uhr

Hallo.
Das tut mir leid :-( Ich bin selber eine Katzennärrin und habe einen kleinen Kater. Wenn der mal wieder streunert, stehe ich Ängste aus und möchte mir gar nicht vorstellen was evtl. passiert sein könnte. Ich kann es also nachfühlen. Du solltest aber trotzdem kein schlechtes Gewissen haben, Deine Katze wird mit Sicherheit gespürt haben, was Du für sie empfindest, auch wenn Du nicht da warst als sie gegangen ist.

Liebe Grüße. Michaela - die von ihrer Familie nur MICKY genannt wird ....

Beitrag von sweatmicky 17.09.06 - 21:15 Uhr

hallo michaela. vielen dank für deine lieben worte. ich weiss was du durchmachst. auch ich habe einen kater der gerne mal länger unterwegs ist. ich sage mir auch immer wieder das meine micky wusste das ich sie lliebe, aber es ist doch unverzeihlich das ich mein versprechen nicht gehalten habe. sie war ja auch immer für mich da.

liebe grüsse birgit

Beitrag von trixi28 17.09.06 - 21:42 Uhr

Ich weiß, wie Du dich fühlst. Mir sind zwei Katzen (darunter mein heißgeliebter Perserkater) innerhalb zwei Monaten überfahren worden.

*liebdrück* Bianca

Beitrag von stopf79 17.09.06 - 23:05 Uhr

Kann Dich gut verstehen. Für mich sind unsere Katzen vollwertige Familienmitglieder, ich war tagelang krank, als meine Katze gestorben ist ( meine Ma ist damals mit ihr zum TA gegangen ) und als der Kater ( auch ein Flaschenkätzchen ) dann 3 Jahre später eingeschläfert wurde ( Weihnachten 2004 ) war´s nicht besser. Muss manchmal heute noch schlucken, weil mir beide so sehr fehlen!

Ich tröste mich mit dem Gedanken, dass ich nun zwei eigene Tiger habe. Aber ganz ehrlich: Solche Katzen bekommt man nie wieder! Jedes Tier ist genau wie ein Mensch einzigartig und unersetzlich.

#kerze Steffi