Ich dreh durch mit ihrer Esserei

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von apfelhexe2004 17.09.06 - 21:00 Uhr

Hallo liebe Mitmütter!
Unsere Tochter ist 14 Monate und ihr Essverhalten ist seit einiger Zeit ne absolute Katastrophe.
Egal ob Gläschen oder selbst gekochtes: sie ist es einfach nicht. Oft probiert sie noch nichtmal. Ich hab schon massig Sachen ausprobiert und so langsam gehen mir auch die Ideen aus. Brötchen zum Frühstück ist sie ganz gut aber sobald es Brot ist verzieht sie schon den Mund. Mittags krieg ich wenn´s gut geht drei Löffel rein und abends ist es auch nicht besser. Zwieback und Plätzchen dagegen kann sie zu jeder Tages-und Nachtzeit essen. #kratz
Wie händelt ihr das? Ich mache es mittlerweile so, dass sie gar nichts anderes kriegt, solang sie nicht wenigstens ein bisschen was vernünftiges bekommen hat. Aber das fällt mir schon schwer manchmal...Weiß ja nicht, ob sie ausreichend versorgt ist mit Nährstoffen...

Bitte um Eure Erfahrungen!

Danke und ganz liebe Grüße von Claudia

Beitrag von kerstinmitlea 17.09.06 - 21:09 Uhr

Hallo,

meine Maus war eigentlich immer eine sehr gute Esserin hatten nur im Sommer mal ne Phase wo sie fast nix gegessen hat. Hab sie dann auch gelassen, sie hat auch immer ausreichend getrunken. Die Kleinen holen sich schon was sie brauchen, stimmt wirklich!
Lea hat bis vor ein paar Wochen auch kein Brot gewollt, jetzt wo sie selber das Brot halten und essen kann schmeckts ihr prima! Gegen Zwieback ist doch eigentlich nichts einzuwenden, oder? Plätzchen würde ich allerdings nicht ständig geben. mag sie denn Obst? Isst sie noch Brei? Lea liebt nach wie vor ihren Griessbrei und den lass ich ihr auch!

Vielleicht kriegt sie auch gerade Zähne? Ich denke das ist nur eine Phase und wird sicher wieder besser. Biete ihr immer etwas an, wenn sie nicht will wegstelllen und nicht weiter drauf eingehen, sonst merkt sie wie wichtig Dir das ist und es wird evtl. noch schlimmer. esst ihr alle zusammen? Lea hat mittlerweile richtig Futterneid ;-) was mama in den Mund stopft muss sie auch haben!

Hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen!

LG Kerstin

Beitrag von sunflower.1976 17.09.06 - 21:11 Uhr

Hallo!

André hatte auch immer mal wieder Phasen, in denen er wenig essen wollte. Er isst gut, seitdem ich kein Theater mehr um´s Essen mache.
Ich hab´ mir zur Regel gemacht, dass ich entscheide, was es wann zu essen gibt und André entscheidet, wie viel er davon möchte. Wenn er isst, prima, wenn er nichts oder nur wenig will, ist es genau so okay. Dann gibt´s erst wieder was zur nächsten Mahlzeit (außer mal Obst zwischendurch).
Irgendwelche Experimente oder "Extrawürste" mach´ ich nicht. So klappt das prima und er isst gerne - mittlerweile.
Die Kleinen holen sich was sie brauchen!

LG Silvia mit André (15 Mon.)

Beitrag von 211273 17.09.06 - 21:55 Uhr

Hi Claudia,

da würde ich mir keine Gedanken machen. Kinder essen mal gut, mal schlecht. Freiwillig verhungern die nicht.

Wenn Diego (14 Mo.) nicht isst was es auf dem Tisch kommt, dann isst er halt nichts bis zum nächsten Mahlzeit. Kekse, Extrawünsche, Last-Minute-Menü, o.ä. gibt es bei uns nicht. (Es sei denn er ist krank und brauch dringend Nahrung!)

Viel Spaß beim Füttern!
AS



Beitrag von foerstergeist 17.09.06 - 22:07 Uhr

Hallo,

willkommen im Club.
Ich bin jeden Tag auch kurz vorm Durchdrehen.
Bei meiner Kleinen stellte sich auch so mit 13 / 14 Monaten heraus, dass Sie keine Gläschen, keinen Brei mehr mochte.

Sie kriegt jetzt alles von unseren Mahlzeiten. Brot geht nur mit Butter, ohne habe ich auch das Gefühl, sie erstickt dran.

Sie isst auch sehr viel Obst und wenn mal gar nichts mehr geht, eine Ladung Obst und Joghurt gehen immer.

Mittlerweile bin ich soweit, dass ich mir denke und das kriege ich dann auch mit, wenn sie Hunger hat, dann rührt sie sich.

Optimal sind auch z. B. Hörnchennudeln, kleine Babykarotten oder Bohnen, die kann sie mittlerweile mit der Gabel aufspießen. Putenfleisch oder Hackfleischbällchen sind auch gut geeignet.

Wenn alle Stricke reißen und ich gar keine Zeit oder Lust zum Kochen habe, dann gibt es ein "BOB"-Menü und das wird schon nur deshalb gegessen, weil der Bob drauf ist und ehrlich gesagt, schmeckt es auch besser, als die Gläschen.

Viele Grüße
Andrea

Beitrag von ayshe 17.09.06 - 22:20 Uhr

lies doch einfach das buch "mein kind will nicht essen" von carlos gonzales.

also du ünbst ja schon ganz schön druck aus,
da vergeht der appetit evtl, schon.


wieviele kalorien nimmt sie denn so zu sich?
keine süßigkeiten mehr geben, die können schon viel am tagesbedarf decken, dann ist es kein wunder, wenn ein kind nicht ißt.
trinkt sie milch?
ist doch auch ein großer nahrungslieferant!

usw.



eltern rden immer von eßproblemem,
wenn das kind nicht die sorten und mengen ißt,
die DIE ELTERN WOLLEN!!!!
fragt sich nur, was das kind BRAUCHT!