Wahnsinniger Dickkopf- Hiiiillffee

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von celia79 17.09.06 - 21:09 Uhr

Hallo,

heute war eigentlich ein sehr schöner Tag. Wir waren heute nachmittag mit Hannah auf dem Kindergartenfest in unserem Ort. Es hat ihr sehr gut gefallen und sie hat auch schön gespielt, auch mit anderen Kindern. #huepf
Als wir dann nach 3 Stunden nach Hause gegangen sind, wollte sie noch auf den Spielplatz, aber das Wetter war zu schlecht und wir wollten ja ausserdem auch mal wieder nach Hause.
Na ja, sie wollte dann gar nichts mehr, weder weitergehen noch auf den Arm, fing an zu knatschen. Mein Mann hat sie dann aber doch nach Hause getragen. Zu Hause hat er sie dann abgesetzt und sie fing sofort wieder an mit dem Theater.

Sie hat echt richtige Wutanfälle bekommen (wenn sie älter wäre, hätte sie bestimmt irgendwo gegen getreten, so schlimm war es) Nachdem sie mir mehrmals "Nein" sagte, als ich sie fragte ob es jetzt wieder gut ist und sich immer weiter steigerte hab ich sie in den Flur gestellt, natürlich Tür offen gelassen. Zwischendurch, wenn sie sich beruhigt hatte, habe ich sie gefragt, obs wieder ok ist und wenn könnte sie gern wieder reinkommen. Da kam dann wieder nur Nein und das Gebrülle ging weiter.#augen (Anstatt wieder reinzukommen und mit uns zu spielen???)
Das ganze Theater hat sich sage und schreibe fast ne Stunde hingezogen. Immer wieder "Nein" und hat sich dann zum Brüllen selber wieder in den Flur gestellt.#kratz
Ich habe natürlich auch nicht eingesehen, sie dann zu trösten.

Kennt das auch jemand????? Und wie würdet ihr auf sowas reagieren??

LG Celia mit Hannah (23.12.2004)

Beitrag von luzy77 17.09.06 - 23:00 Uhr

Oh man, bei uns ist das genauso. René ist 2 Jahre alt (08/2004) und er macht das auch. Er will immer das Gegenteil von dem was man sagt und testet momentan seine Grenzen soweit aus, daß ich schon die Kriese bekomme. Wenn wir "Nein" Sagen schmeißt er sich auf den Boden und schreit als wenn wir ihn umbringen (draußen) und in der Wohnung packt er irgendwas und schmeißt es durch die Gegend. Dann muß er meist in sein Zimmer um sich zu beruhigen. Da tritt er gegen die Tür oder fährt mit dem Bobbycar dagegen. Schmeißt alles aus seinem Zimmer oder schlägt die Tür immer wieder zu. Nach 5 Minuten hat er sich meist beruhigt. Ich denke daß das ganz normal ist und irgendwann vergeht..... Was man machen kann???? KA ruhig und konsequent bleiben. Irgendwann haben auch die Kleinen gelernt mit ihrer Wut umzugehen.


Gruß Tanja

Beitrag von celia79 18.09.06 - 11:39 Uhr

Hallo Tanja,

schön, dass Du mir geschrieben hast, so weiss ich, dass ich nicht alleine bin:-)
Von einer anderen Mutter habe ich eine Antwort bekommen, in der steht, dass man den Wutanfall zusammen mit seinem Kind "ausstehen" soll.
Bei uns klappt das leider so nicht. Habe ich schon versucht, meine Tochter möchte das aber nicht und zeigt mir das auch ganz schön deutlich. Kennst Du das auch?

Schön, wenn andere solche Kinder haben, die sich gut beruhigen lassen, ich war auch ein solches Kind!
Aber bei uns ist das eben nicht so und wir werden wohl mit dem kleinen Dickkopf umgehen lernen müssen. Und vielleicht ist das ja auch alles nur ne Phase, die bald wieder aufhört.

LG Celia.

Beitrag von de_naddl 17.09.06 - 23:55 Uhr

uh ja ich kenne das meine kleine ist erst 15 monate aber sowas von eine Zicke das geht garnicht :-[ sie hört ja überhaupt nicht auf mich nur auf ihren Papa wenn er NEIN sagt dann ist alles ok aber bei mir? Da kommt nur ein lächeln und weiter werden die Schränke ausgeräumt. Da kann ich sonst wie ernst schauen nein sie macht weiter. Etliche wutausbrüche haben wir auch schon hinter uns, das beginnt in dem sie die schnute zieht und dann sich nach und nach hineinsteigert, dann wird die ganze wohnung zusammen gebrüllt. Zum glück geht das nur für paar Minuten, nur ich frag mich manchmal echt was das mal in 2 jahren wird wenn ich mit ihr in der stadt bin und sie z.b was zum spielen haben will und ich ihrs nicht kaufen werde ob sie sich dann auf den boden schmeisst? ;-) schlimm schlimm da sieht man mal das auch kinder schon mit 15 monaten ihren eigenen Dickkopf haben :-(

Liebe Grüße Naddl

Beitrag von celia79 18.09.06 - 12:12 Uhr

Hallo Naddl,

danke für Deine Antwort. Ja, dass war bei uns auch so. Sie fing auch recht früh an und versuchte durch Schreien ihren Kopf durchzusetzen.
Ich sage mir einfach immer wieder "Das ist alles nur ne Phase und hört bald wieder auf".

LG Celia

Beitrag von ayshe 18.09.06 - 08:25 Uhr

ein kind kann eben noch nicht so gut mit enttäuschung, traurigkeit und frust umgehen, wird wütend,
weiß sich nicht zu helfen.

stell dir doch al vor, du würdest dich auf etwas echt toooootal freuen,
aber kurz davor wird nichts daraus, wie würdest du dich denn fühlen?

ein kind kann eben die gründe nicht so nachvollziehen, die die eltern haben.


es fühlt sich schlecht und traurig, wird dann auch noch in den flur gestellt, also bestraft, nur für seine gefühle.
natürlich regt es sich unglaublich auf, fühl sich völlig unverstanden und eben bestraft.


##
Ich habe natürlich auch nicht eingesehen, sie dann zu trösten.
##
NATÜRLICH????
wieso natürlich?
meinst du, sie fühlt si GUT und findet es klasse?

ich bleibe bei meiner tochter,
versuche ihr klarzumachen, DASS ich es verstehe,
aber es leider verbieten muß, es nicht geht usw.
ich biete mich immer zum trost an, denn ich finde das verhalten verständlich und das soll sie wissen,
natürlich ist das verhalten ja auch in dem alter und nicht "schlecht".

und dann kommt sie auch zu mir, wenn sie soweit ist und wir drücken uns.


lg
ayshe

Beitrag von celia79 18.09.06 - 11:33 Uhr

Hallo Ayshe,

vielen Dank erst mal für Deine Antwort.
Das haben wir alles schon hinter uns, aber leider macht es das nur noch schlimmer. Wenn ich Verständnis zeige und zu ihr hingehe, um es mit ihr "auszustehen", wie Du es nennst, dauert dieser Anfall noch viel länger, sie fängt dann an zu pitschen oder an den Haaren zu ziehen etc. Und sucht sich eine andere Ecke zum Schmollen.
Festhalten kann und möchte ich sie nicht. Wenn sie ihren Wutanfall alleine ausstehen möchte, muss sie das eben tun. Ich bin ihr schon zum "Ausstehen" eine viertel Stunde hinterhergelaufen.
Mit mir hätte man das als Kind so machen können, aber meine Tochter ist nunmal nicht so und ich akzeptiere es, wenn sie es eben nicht will.
Ich würde meine Tochter ausserdem auch niemals einfach so in den Flur stellen, weil sie weint, wenn wir nicht auf den Spielplatz gehen. Das ist nur dann so, wenn sie sich gar nicht mehr einkriegt und sich immer mehr steigert, obwohl man sie versucht mit was anderem zu trösten. Sie möchte dann aber nicht getröstet werden. Sie nimmt noch nicht mal Schokolade!

Und wenn sie sich irgendwann wieder eingekriegt hat, kommt sie von selber an und tut, als ob nichts gewesen wäre. Fange ich aber wieder an und frage sie ob alles wieder gut ist und möchte sie mal drücken, geht sie sofort weiter heulen....

Vor kurzem hatten wir so einen Anfall im Möbelhaus, da meinte ein Verkäufer, er müsste ihr zum Trost ein Kuscheltier schenken. Sie hat es ihm dann aus der Hand geschlagen#schock

Na ja, ich denke, jedes Kind ist eben anders, freu Dich, wenn es bei Deiner Tochter so gut funktioniert mit dem Beruhigen.
Vielleicht hört diese Phase ja auch bei uns mal auf.
Denn von uns kennt sie so ein Verhalten nicht.

LG Celia.

Beitrag von ayshe 18.09.06 - 12:16 Uhr

hallo,

nein, also meine tochter läßt sich dann auch nicht anfassen oder ähnliches, will von mir erstmal auch nichts wissen,
schließlich bin ich ja erstmal "die böse".
sie würde eher anfangen, nach mir zu schlagen.
ich meine ja auch nicht "festhalten", wenn ein kind nicht will!

ich bleibe nur so in der nähe, 1-2 m oder so,
sage auch immer mal wieder, sie könne gerne kommen, mehr kann ich auch nicht machen.
ich meine jetzt auch nicht, daß man dem kind permanent auf den pelz rückt. ;-)


##
Und sucht sich eine andere Ecke zum Schmollen.
##
ja, das macht meine tochter genauso, zeht sich erstmal zurück, ist ja auch okay.

##
Sie möchte dann aber nicht getröstet werden. Sie nimmt noch nicht mal Schokolade!
##
kenne ich auch ;-)
vllt wollen sie erstmal keinen trost, weil sie sonst ihre gefühle nicht rauslassen können und es NIE lernen würden, damit umzugehen #kratz
wäre eine idee.


##
Und wenn sie sich irgendwann wieder eingekriegt hat, kommt sie von selber an und tut, als ob nichts gewesen wäre. Fange ich aber wieder an und frage sie ob alles wieder gut ist und möchte sie mal drücken, geht sie sofort weiter heulen....
##
ist bei meiner tochter auch ähnlich.
wir reden dann immer erst viiiiel später darüber, manchmal auch gar nicht.


##
Vor kurzem hatten wir so einen Anfall im Möbelhaus, da meinte ein Verkäufer, er müsste ihr zum Trost ein Kuscheltier schenken. Sie hat es ihm dann aus der Hand geschlagen
##
DAS hätte meine tochter auch gemacht, wahrscheinlich hätte sie noch gesagt:"hau ab" und ihm eine gescheuert ;-)


##
freu Dich, wenn es bei Deiner Tochter so gut funktioniert mit dem Beruhigen.
##
ich kann sie ja gar nicht beruhigen!
manchmal dauert so ein "anfall" 1 stunde.
je nachdem wo sie sitzt, bleibe ich eben nur in der nähe, sichtweite, spreche sie ab und zu an.
ich kann auch nur abwarten.

aber wie gesagt, ich möchte eben nur, daß sie sich verstanden fühlt, und auf keinen fall abgelehnt.

denn es IST okay, sich absolut besch.... zu fühlen :-)


lg
ayshe
Vielleicht hört diese Phase ja auch bei uns mal auf.
Denn von uns kennt sie so ein Verhalten nicht.

Beitrag von celia79 18.09.06 - 13:02 Uhr

Hallo Ayshe,

schreibe nur noch mal ganz kurz, meine Maus ruft durchs Babyphon.
Na ja, in der Nähe bin ich ja auch geblieben. Ich war im Wohnzimmer und sie konnte mich auch sehen. Wir waren ca. 4m voneinander entfernt.
Diese Auszeit, die ich ihr gebe, wenn sie so richtig ausrastet, halte ich für sinnvoll und ich zwinge sie auch nicht da stehen zu bleiben, wenn der Anfall vorüber ist. Ganz im Gegenteil, ich rede mit ihr, sie kann kuscheln kommen und und und...
Sie hat mich gesehen und ich habe sie auch verstanden, aber wenn sie nicht kommt, ist das ihr Problem. Gewisse Grenzen muss es nunmal geben, so klein sie auch noch sind. Und da halte ich für 2min. in den Flur stellen für ganz normal.

LG Celia.