"rocking"---immer beim schlafen, normal ?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von angelinchen 17.09.06 - 21:42 Uhr

Hallo
Ich hab da ein "Problem" was mich verrückt macht. Mein Sohn, 21 Monate alt, rockt permanent im Schlaf. Das bedeutet, er geht auf Knie und Ellbogen, Kopf liegt auf der Matratze, und schaukelt vor und zurück. ne Zeitlang wars fast weg, aber jetzt isses so extrem dass er das nachts ne Stunde mit ein paar Unterbrechungen durch macht...

Kennt das denn einer von euch? Ist das normal? Ich denk nämlich nicht, denn so hat er zu wenig Tiefschlaf---bei dem mittlerweile quietschenden Lattenrost mal von meinem Schlaf ganz abgesehen *gähn*

Ich war mal beim Osteopath und zur KG mit ihm, weil er geburtsbedingt nur auf einer Seite lag und dadurch nen flachen rechten Hinterkopf hatte/hat. Angeblich soll alles ok sein, lt KG und Osteopath, aber ich denke das nicht.

Was meint ihr? Kann das immer noch ein Hinweis auf Kiss sein?

Danke euch schonmal.
LG. Angelinchen

Beitrag von ceebee272 17.09.06 - 22:00 Uhr

Hallo,
hab das schon mal gepostet. Hier im Forum und im Kindergartenalter. Im Juni. Vielleicht hilft dir das ein bischen weiter. Weiss leider nicht wie ich den link dazu einbauen kann :-(
LG Carmen

"Meine Freundin hat einen knapp 4-jährigen Sohn, der jede Nacht mit dem Kopf ins Bett oder an die Wand schlägt. So lange bis jemand kommt oder bis er wieder in den Schlaf gefunden hat. Er hat permanent eine blaue Stirn. Klar, das Bett ist gepolstert und steht von der Wand weg, aber es ist echt heftig. Er ist scheinbar auch wach wenn er das macht, weiss aber nicht warum er das tut und am nächsten morgen weiß er von gar nichts mehr... Sie waren bereits im Schlaflabor, beim KiA und Psychologen. Der Schlaflabor meinte nach 3 Nächten Beobachtung, er verarbeite den Tag und es wäre für ihn so eine Art Lustgewinn sich so wieder in den Schlaf zu manövrieren und nichts Krankhaftes. KiA meinte das wäre eine Phase und dauere meist so bis ins 5. oder 6. Lebensjahr und sie solle eine Hängematte kaufen ... Psychologe meinte, das könne mit der Geburt des Geschwisterkindes zusammenhängen (sie sind 2 Jahre auseinander) auf das er eifersüchtig wäre... Die Eltern sind mittlerweile fast mit den Nerven am Ende, weil keine Nacht ruhig geschlafen werden kann und es einfach schrecklich ist mitanzusehen. Meine Frage ist nun, ob jemand auch so ein Phänomen daheim hat und mir berichten kann, um was es sich bei Euch handelt... Hat jemand schon eine Erfahrung mit einem Osteopathen gemacht? Die Ursache könnte vielleicht auch eine Verschiebung der Schädelplatten durch die Geburt sein, die jetzt im Wachstum zu Spannungen führt und die so abgebaut werden können?!