bin wirklich erstaunt.............

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von askam 17.09.06 - 23:09 Uhr

tut mir leid aber ich verstehe manche leute im forum nicht:
klar es heisst trauer und trost, aber viele hier haben ganz schlimme schicksale oder den tod ihres kindes, mutter, vater oder sonstige enge verwandte oder freunde und versuchen nun ohne diese menschen ein fast normales leben zu leben!!
und dann lese ich hier mehrmals täglich von threads wie: bin am ende meine ratte ist tot oder kann nicht mehr mein hamster starb an herzinfarkt...
also bitte ich bin bestimmt auch tierlieb und habe selber tiere, aber eine trauer um einen menschen oder um ein tier ist wohl nicht zu vergleichen; ich finde das hier oft sehr übertrieben!
denke nun mal so
daniela

Beitrag von stern18401 17.09.06 - 23:26 Uhr

hallo daniela,

ich gebe dir recht.

ich finde solche beiträge gehören in mein tier & ich.

klar trauert man auch um ein lieb gewonnenes haustier.......

aber einen lieben menschen oder sogar das eigene kind zu verlieren ist um einiges schlimmer (ich weiß von was ich rede#schmoll)

lg

vanessa

Beitrag von pegasus 17.09.06 - 23:30 Uhr

Hallo,

ich teile deine Meinung komplett!

LG Ramona

Beitrag von stopf79 17.09.06 - 23:33 Uhr

Für viele Menschen haben Tiere einen hohen Stellenwert und ersetzen teilweise Familienmitglieder... Wenn ich mir so meine Oma ansehe: ohne ihre Tiere wäre sie zuviel allein ( was nicht heißen soll, dass sie nicht besucht wird ), sie braucht was zum betüdeln. Oder meine Tante und mein Onkel: sie können keine Kinder bekommen und auch nicht mehr adoptieren und haben z. Zt. Katzen und hatten auch Hunde als "Ersatzkinder".

Von daher sind solche Menschen, dann auch völlig fertig, wenn sie ihre Haustiere verlieren. Ich vermisse meine Katzen auch Jahre nach ihrem Tod noch, aber ich sehe auch, dass sie ihre Zeit erreicht hatten. Das heißt aber nicht, dass ich Freunde und Verwandte die verstorben sind weniger betrauert habe, eher im Gegenteil. Aber auch Tiere sind auf ihre Art und Weise einzigartig und verdienen es betrauert zu werden. Nur jeder macht´s anders...

LG von Steffi


Beitrag von tiffgen 17.09.06 - 23:39 Uhr

das Unterforum heißt hier Trauer und Trost!

Und das heißt soviel wie JEDER kann hier über seine Trauer reden! Egal ob mensch tier baum oder stein oder was auch immer....

finde das ganz schlimm wenn ihr so denkt

Beitrag von stopf79 17.09.06 - 23:52 Uhr

Hab ich auch garnicht geschrieben. Mein Beitrag war eher dazu da, um die Trauer ums Tier zu erklären!?

Beitrag von stern18401 18.09.06 - 00:08 Uhr

klar kann man auch um tiere enorm trauern.......

es wäre vielleicht schön wenn urbia ein extra forum für trauer & trost extra nur für tiere öffnen würde.

ich denke das man um ein haustier wahnsinnig trauern kann......

aber es steht in keinem vergleich zum verlust eines kindes......

oder einem geliebten menschen.

lg

vanessa

Beitrag von stopf79 18.09.06 - 00:29 Uhr

Ich habe Deinen Vorschlag mal so an Urbia weiter gegeben. Ich finde ihn nämlich richtig gut!

Gute Nacht, Steffi #gaehn

Beitrag von stern18401 18.09.06 - 00:41 Uhr

super.#pro

auch dir eine gute nacht.

Beitrag von heschen333 18.09.06 - 11:36 Uhr

hast du selbst tiere die Dich schon jahrelang begleiten???

nein oder?

dann kannst du es auch garnicht beurteilen wie sehr man um ein Tier trauer n kann.

natürlich ist es nicht mit einem Menschen vergleichbar und trotzdem trauert man weil es eben auch ein Familienmitglied war.

Beitrag von stern18401 18.09.06 - 14:19 Uhr

hi heschen333,

doch ich habe haustiere die mich schon jahrelang begleiten.

und ich bin auch mit haustieren auf gewachsen.

ich liebe tiere über alles........

deswegen bin ich auch vegetarierin.

aber es sollte zwischen mensch und tier getrennt sein.

ein forum zum trauern von tieren wäre die beste lösung.


lg

vanessa

Beitrag von jessica_2511 25.10.08 - 20:00 Uhr

Also ich muss ja ehrlich sagen ich finde es ätzend das ihr euch direkt so angegriffen fühlt. Sie haben recht frauen die gerade ein kind verloren haben und dann hier lesen das andere sich die augen aus dem kopf heulen wegen einem toten kanichen da kann man auch die kotze kriegen. Ich habe selber Tiere die liebe aber ich habe auch schon ein Kind verloren ( mit 8 wochen gestorben ) Natülich Trauer ist Trauer aber trotzdem passen diese foren hier nicht zusammen. Ich muss schon ehrlich sagen es ist eine freschheit das der tot eines menschen und der eines vogels hund katze maus wie auch immer gleich gehalten wird.
sorry wenn ich vielleicht jemanden vor den kopf stosse aber das ist eben meine meinung.

Beitrag von sabienchen22 17.09.06 - 23:37 Uhr

also ehrlich gesagt bin ich ERSTAUNT über deine intolleranz #augen

"Trauer&Trost" ist für alle da...und ich glaube jeder weiß selber, dass manche Schicksale hier schlimmer sind als andere, aber deshalb dürfen die Menschen trotzdem auch über "kleinere Schicksale" trauern, oder?!?!

zum Glück verliert nicht jeder einen geliebten Menschen #heul, sondern manchmal "nur" ein Tier!! Aber trotzdem darf getrauert werden!!!!!!!!!!!!!!! #kerze

Alles Liebe,
Sabine & Sarah *9.12.2005

Beitrag von ydnam69 17.09.06 - 23:38 Uhr

Das Forum heißt "Trauer & Trost" und schließt doch den Grund dessen nicht aus :-[

Klar ist es weitaus dramatischer, einen Menschen zu verlieren, aber das heißt noch lange nicht, dass man nicht um ein Tier trauer darf #schmoll

D.J.

Beitrag von stern18401 18.09.06 - 00:03 Uhr

hi dj.

klar ist es richtig, das man auch um ein tier wahnsinnig trauern kann und natürlich auch darf.

nur finde ich es schon blöd wenn über einem beitrag, wo eine mutter um ihr totes kind trauert.......steht........

meine ratte ist heute gestorben.....ich kann nicht mehr.

ich finde es sollte für haustiere ein extra forum geben........z.b.

trauer & trost für das tier.

alles gute

vanessa

Beitrag von stopf79 18.09.06 - 00:06 Uhr

Das ist doch mal eine gute Idee!

Beitrag von stern18401 18.09.06 - 00:11 Uhr

hallo,

sollte man vielleicht ja mal urbia vorschlagen.

lg

vanessa.

Beitrag von gh1954 18.09.06 - 00:17 Uhr

Ich habe mich in dieser Richtung hier auch schon mal geäußert.

Ich habe fürchterlich was auf die Mütze bekommen.

Auch wenn ich die Trauer ernst nehme, wenn jemand um sein Tier trauert, hat es hier meiner Meinung nach nichts zu suchen.

Gruß
geha

Beitrag von stern18401 18.09.06 - 00:20 Uhr

hi geha,

sehe ich auch so.

urbia sollte schnell ein extra forum...trauer & trost um das tier öffnen.

ich finde um einen menschen zu trauern ist doch etwas anderes als um ein tier(auch wenn beides weh tut).

gute nacht

vanessa

Beitrag von liebelain 18.09.06 - 00:51 Uhr

<<Leider steht man nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß fast jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...>>

Dies ist die urbia-Definition der Kategorie 'Trauer & Trost'. Der Anlass, hier zu schreiben, ist nicht näher erläutert, denn die Gründe sind so vielschichtig wie die Trauernden selbst. Trostes bedarf es beispielsweise recht häufig auch außerhalb von Todesfällen.

Wer von uns könnte sich anmaßen, zu beurteilen, was für den Einzelnen schlimm ist und was nicht? Für ein 10-jähriges Kind bricht die Welt zusammen, wenn sein geliebtes Haustier stirbt. Ist seine Trauer weniger wert als die eines Menschen um einen anderen geliebten Menschen?

Ich glaube nicht.

Beitrag von hexmaus 18.09.06 - 00:58 Uhr

Aber das ist doch auch Trauer, wenn ein Tier stirbt! Gerade, bei einem hund oder einer katze... das ist wie wenn ein Familienmitglied stirbt!
Und das Forum heisst Trost und Trauer und was jeder einzelne darunter versteht ist doch individuell. Und wenn man um ein Tier trauert ist das auch TRAUER und sucht TROST!
Ist doch alles Ansichtssache!
Wenn es jemanden stört, daß jemand um sein Tier trauert und kein Verständnis dafür hat, dann bitte halt drüber lesen!

Beitrag von felizitaz 18.09.06 - 10:26 Uhr

hallo,
ich gebe dir zwar recht, dass es auch schlimm ist wenn ein tier stirbt. doch finde ich trotzdem das man das nicht gleich setzen kann. so kann eigentlich nur denken, wer noch keines seiner kinder oder nahestehenden menschen verloren hat. leider kann ich das beurteilen, da letztes jahr unser kater gestorben ist (auch wenn ich darüber traurig war, wäre ich nie auf die idee gekommen das hier rein zuschreiben, da ich das als demütigend für die empfinden die einen geliebten menschen verloren haben). anfang dieses jahr ist unsere kleine tochter mit nur 3 monaten gestorben. und glaube mir, der schmerz dem man empfindet ist in keiner weise gleichzusetzen.
gruß feli

Beitrag von hexmaus 18.09.06 - 12:08 Uhr

Hallo Feli,

das mit deiner Tochter tut mir unendlich leid, das ist mit Sicherheit das schlimmste, was einem passieren kann!!!#heul Da fehlen mir wirklich die Worte!!!
Ich glaube ich würde mein ganzes Leben nicht mehr froh werden!


Und natürlich ist das viiiiiiel schlimmer, wenn ein Mensch stirbt, als wenn "nur" ein Tier stirbt, da hast du schon Recht!
Ich würde glaub ich auch nicht auf die Idee kommen, da rein zu schreiben, wenn mein Tier stirbt...
Und ich hatte schon auch sehr viele Tiere, die bir gestorben sind!

Aber wenn es jemand braucht und es ihm gut tut... warum nicht, da kann man doch dann einfach drüber lesen(ehrlich gesagt, ich tu´s auch)
Ich kenne eine ältere Frau, die sich das Leben genommen hat, weil ihr Hund gestorben ist, und für die war es wohl genauso schlimm, wie wenn ihr Kind gestorben wäre(sie hatte aber keine), sonst hätte sie das wohl nicht gemacht!
Vielleicht hätte es ihr auch geholfen, wenn sie jemanden gehabt hätte mit dem sie ihre Trauer hätte teilen können?!
Warum soll nicht dort jeder seine Trauer ausdrücken können. Schliesslich heisst das Forum nicht"Todesfall in der Familie" sondern "Trost und Trauer", und was jemand als Trauer empfindet ist doch auch immer relativ, auch wenn die Problemchen gegen die andern vielleicht nichtig erscheinen, aber wenn´s einem gut tut?!


Ich hoffe von ganzen Herzen daß du stark bist, daß du das verkraften kannst, was passiert ist!
Es tut mir soooo leid für dich, wenn ich sowas muß ich immer weinen! Wie vorhin schon gesagt, ich wüsste nicht, wie ich damit umgehen sollte!

iris

Beitrag von eineve 18.09.06 - 01:49 Uhr

trauer - ist der zustand der dem moment folgt, wenn eine lang gelebte lebensituation zu ende ist - einfach so

trost - ist das notwendige handreichen um in der neuen lebensituation "laufen" zu lernen

es posten hier auch menschen die im lebendigen leben einfach trauer empfinden und trost benötigen.

und diese menschen - verwaisten menschen angehörigen, tierhaltern und verlassen sich fühlenden einsamen - haben ALLE eines gemeinsam:



sie sind in ihrer situation ALLEINgelassen.

dazu dient das wort das nach dem & steht:


trost


einfach mal respektieren - wie wäre es damit mal?

auserdem - was steht nochmals zu anfang im trauer&trost forum?....



zitat:

>>Trauer & Trost
Leider steht man nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß fast jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...<<


dieser einleitungssatz - sagt nicht aus, das hier ausschliesslich und nur von verstorbenen menschen zuschreiben ist. dieser satz sagt aus:

alles was einen menchen das gefühl im kalten schatten zu stehen gibt - soll hier posten können.

Beitrag von lila_80 18.09.06 - 09:02 Uhr

Schön geschrieben, bin völlig deiner Meinung...

LG Franziska

  • 1
  • 2