zum 6. mal scharlach,hiilfee

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schneckeschatz 17.09.06 - 23:32 Uhr

hallo,



heute abend fings wieder an,mamaaaa ich hab so halsweh.....da sah man dann schon diese lymph knoten anschwillen am hals und er konnte von einer auf die andre stunde nicht mehr schlucken...

also.... morgen früh wieder zur kinderärztin,rachen abstrich machen lassen.


ich werde mit ihr reden das kann doch nicht normal sein,das er jetzt zum 6. mal scharlach bekommt.

und wir haben jetzt schon das 2. mal das penicillin gewechselt,weil er imun wurde.
er hat ja auch die 2 löcher im herzen und das macht mir zusätzlich sorgen.


jason ist jetzt schon so,das er sich selber die schuld gibt,das er krank wird und er sagte schon mama ich mag mich nicht,ich bin doof weil ich immer krank bin.

ich könnte heulen,ich fühl mich so verdammt hilflos.
ich würde sofort jede krankheit nehmen für ihn,damit er gesund ist.

ich hasse das gefühl das ich nix tun kann......

gibt es irgendwo,irgendwelche seiten wo ich was nachlesen kann oder irgendwas was mir hilft....

das is doch nicht normal.....

meine kinderärztin sagte,da es stereppto dingsda sind und es davon 120 verschiedene stämme gibt,könne er das auch so oft bekommen.

ich kann nicht mehr,mein jason zweifelt schon so an sich selber...er hatte nicht nur scharlach.
das war nur der auslöser.

er war schon sehr oft krank,musste an den ohren operiert werden,was für mich und ihn der horror war.
hatte kinderkrankheiten ohne ende,arzt besuche,blut abnahmen und und und....

wann hört das endlich auf....

gibt es denn nix natürliches auf höomo,na ihr wisst schon was ich meine...auf diese art halt???

oder irgendwas andres.

gruss
betty

Beitrag von josefina 18.09.06 - 00:04 Uhr


Natürlich gibt es Alternativen, such Dir einen guten Heilpraktiker! Du meinst Streptokokken, ja, davon gibt es viele Stämme aber nur wenig agressive.

6x Scharlach ist nicht normal!

Bist Du vielleicht "überhygienisch"?! Sagrotan etc?!
Ist sein Immunsystem ok?

Das Beste was Du tun kannst - lass' ihn im Dreck spielen! Dazu gibt es viele Untersuchungen, google mal zum Thema Kinder/Allergien/Hygiene.

Lieber Gruss, J.

Beitrag von schneckeschatz 18.09.06 - 08:22 Uhr

hallöchen,

nein überhygienisch bin ich nicht,weil so was wie sagrotan benutz ich nicht.
es sieht bei mir eigentlich aus wie otto normal.
es ist ja auch so,das ich mit den kindern aufn matsch spielplatz gehe und die kiddis sich schon richtig einsauen können*lach*

sowas wie sagrotan oder so kann ich auch nicht benutzen,da mein mann asthma hat.

ich denke auch das 6 mal scharlach hintereinander nicht normal sein kann.

wegen seim imunsystem,das wurde bis jetzt noch nicht getestet.

werd aber die kinderärztin drauf ansprechen.

das penicillin muss er ja leider nehmen wegen seim herz,er hat 2 löcher im herzen.
und die bakterien sonst aufs herz gehen.

ich werd jetzt mal gleich googlen und nen heilpraktiker suchen,mal sehen was die mir raten können.

mein kleiner z.b. hat scharlach nur 1 mal abbekommen und seitdem niewieder.

gruss
betty

Beitrag von 3blade3 18.09.06 - 12:36 Uhr

Hallo. Ich kann dir nur sagen, daß mein KA gesagt hat, ein Kind kann bis zu 8 x an den diversen Scharlach-Typen erkranken! Also es ist nicht so unnormal. Meine Nichte hatte es auch schon 4 x und es gibt leider Kinder, die anfällig dafür sind und andere bekommen halt x mal im Jahr MOE. Meine Heilpraktikerin sagt, wenn man das Kind 1 x nicht mit AB behandelt und es somit sich die 4-6 Wochen auskuriert (nur wer macht das schon, ich selbst auch nicht#hicks), dann wird das Kind nimmer mehr daran erkranken. Muß man abwägen, was man will.

Alles Gute weiterhin und den Weg zur Heilpraktikerin oder Homöopathin kann trotzdem nichts schaden. Schon wegen dem angeschlagenen Immunsystem und der ständigen AB-Gabe, die alles noch verschlimmert!

Beitrag von tomkat 18.09.06 - 19:12 Uhr

Was Dein KA gesagt hat, gilt nur für Kinder, die Penicillin nehmen.

Du schreibst "wer macht das schon?". Wir, warum auch nicht. Es gibt nichts Vernünftigeres.

Beitrag von 3blade3 27.09.06 - 13:14 Uhr

Hallo. Ich habe nicht gesagt, daß es nicht vernünftig ist oder? Da ich auch homöopathisch nur mein Kind behandel zu 90 % fiel es mir auch nicht leicht abzuwägen, ob ich in diesem Fall AB geben lassen oder nicht. Aber mir persönlich sind die evtl. Nachfolgen zu schwerwiegend, dies war mit meiner HP abgesprochen und sie hatte auch Verständnis dafür.:-p

Wenn man Zeit hat, nicht arbeiten braucht, sich ständig um sein Kind dann kümmern kann, solange es ansteckend ist, ist es ok. Hier ging es zu diesem Zeitpunkt leider nicht:-(

VG

Beitrag von cathie_g 18.09.06 - 14:20 Uhr

es gibt eine Menge Streptokokkenstaemme, die Scharlach ausloesen koennen, das dauert, bis man die alle durchhat (ich hatte als Erwachsene nochmal Scharlach).

1. Bei diagnostiziertem (also durch Abstrich bestaetigtem) Scharlach MUSS ein Antibiotikum gegeben werden. Bei jedem Kind, auch den pumperlgesunden koennen die Streptkokken aufs Herz schlagen und/oder rheumatische Beschwerden als Spaetfolgen machen. Da ist KEIN Experiment angesagt. Bitte kriech nicht den Heilsversprechern auf den Leim, die sagen man muesse nur einmal Scharlach ohne Antibiotika durchstehen dann wuerde man nie wieder Scharlach bekommen, das ist gefaehrlich und falsch.

2. Nicht Dein Sohn ist "immun" gegen die Streptkokken, sondern der jeweilige Streptokokkenstamm. Das ist von Erreger zu Erreger unterschiedlich und wenn Dein Sohn oft sowas hat, wuerde ich drauf bestehen, dass der Arzt zusaetzlich zum Abstrich noch ein Antibiogramm macht, wo er/sie testet, auf welche Antibiotika die Bakterien ansprechen.

Und was das "Mama ich bin doof" angeht, das ist jetzt das Alter, denke ich. Mein Sohn hat im Moment totale Schwierigkeiten, wenn ich mal mit ihm schimpfe, oder er in der Schule etwas nicht hinbekommt, weil er dann gleich denkt, er sei *immer* "boese". Das mit den Krankheiten waechst sich aus. In der Schule wird er gesuender sein, als seine Freunde.

LG

Catherina

PS was fuer Kinderkrankheiten hatte er denn sonst noch?

Beitrag von schneckeschatz 18.09.06 - 14:51 Uhr

hallöchen,

dankeschön für deine antwort.

also er hatte schon:

-röteln und ringel röteln(ringelröteln 2 mal)
-windpocken
-jetzt das 6. mal scharlach
-hand-mund-fuss krankheit

-dann klagt er auch immer über bauchweh,keiner weiss woher das kommt,er hat jeden tag stuhlgang,der bauch ist jedesmal weich sagt die kinderärztin,er reagiert auch nicht auf druck schmerz oder so.

-dann eine ohren op mit entfernung der polypen.(2004)

und immer wieder bronchitis grad zur winterzeit bekommt er das heftig.




sooo ich denke ich hab alles.


oh mann,das hört sich an als wenn mein kind ein voll patient wäre,ich könnt heulen......



gruss
betty



Beitrag von cathie_g 18.09.06 - 14:59 Uhr

#liebdrueck na dann kann er das doch alles nicht mehr bekommen #liebdrueck

Gute Besserung!

Catherina

Beitrag von sono 18.09.06 - 15:11 Uhr

Hallo,
ich würde an Deiner Stelle auch mal einen guten Heilpraktiker suchen.
Ich selbst und meine große Tochter (5J.) sind auch in Behandlung. Gerade um das Immunsystem wieder flott zu machen.
Gruß sono

Beitrag von tomkat 18.09.06 - 19:11 Uhr

Hättest Du Deinem Kind KEIN Penicillin gegeben, dann wäre das für alle Beteiligten besser gewesen (außer der Pharmaindustrie).

6 Wochen krankes Kind ist normal bei Scharlach, aber am besten am Stück und ohne Hammermedikamente. Ganz in Ruhe. Dann strapazierst Du den Körper am wenigsten. 6 Mal hintereinander Scharlach und Penicillin ist nah am Mordversuch.

Beitrag von schneckeschatz 18.09.06 - 19:22 Uhr

sag mal was soll das denn???
er MUSS das penicillin bekommen,er hat 2 löcher im herzen,oder soll er ne herzmuskelentzündung bekommen?????

mordversuch,überleg mal was du erzählst....bist du arzt oder sowas,das du dir so ein urteil erlauben kannst????

denkst nicht,das es mir beschissen genug geht oder was???

Beitrag von melli30 18.09.06 - 20:11 Uhr

Nicht aufregen, ich glaube so war es nicht gemeint...
Aber den Kinderarzt würd ich wechseln bzw. eine zweite Meinung zu dem ganzen einholen. Wenn dein Kind herzkrank ist, würde ich das bei schwerwiegenden Erkrankungen immer machen.

Beitrag von shadowangel 19.09.06 - 10:01 Uhr

"Hättest Du Deinem Kind KEIN Penicillin gegeben, dann wäre das für alle Beteiligten besser gewesen (außer der Pharmaindustrie).

6 Wochen krankes Kind ist normal bei Scharlach, aber am besten am Stück und ohne Hammermedikamente. Ganz in Ruhe. Dann strapazierst Du den Körper am wenigsten. 6 Mal hintereinander Scharlach und Penicillin ist nah am Mordversuch."

diese aussage finde ich schon relativ krass oder nicht?
seit ihr hier ein forum um euch gegenseitig zu helfen oder um andere nieder zumachen?#kratz#augen

also ich denke der KA wird schon die richtige bahandlung wissen
bei zweifeln vielleicht einfach mal eine zweite meinung einholen

ein heilpraktiker darf ausserdem übrigens gar kein akutes scharlach behandeln;-)

Beitrag von cathie_g 19.09.06 - 10:40 Uhr

Oh, was glaubst Du verdient die Pharmaindustrie an einem Kind mit rheumatischem Fieber durch nicht behandelten Scharlach, oder an so einem Zwuck auf der Intensivstation wegen Herzmuskelenzuendung? Erst die Schrittmacherhersteller, die Hersteller von Kindersaergen...was die alles verdienen, wenn man bei Scharlach keine Antibiotika gibt.

Scharlach ist der Hammer - Antibiotika sind hier lebensrettend.

Catherina