Mutterschutz und Nebentätigkeit

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von deida 18.09.06 - 09:03 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich hätte da mal eine Frage. Mein ET ist der 18.12., d.h. der Mutterschutz beginnt am 06.11. Jetzt ist es aber so, dass ich eine freiberufliche Nebentätigkeit habe, die vom 01.10. bis 17.11 geht (jeweils Freitags für 4 Stunden). Kann ich diese Nebentätigkeit ausüben, auch wenn ich im Mutterschutz bin, oder muss ich freiwillig zwei Wochen (die ersten beiden Wochen des offiziellen Mutterschutzes) änger arbeiten, damit ich der Nebentätigkeit auch nachgehen kann?

Ich hoffe, mir kann jemand hier weiterhelfen!

Liebe Grüße, deida (28. SSW)

Beitrag von trira051974 18.09.06 - 09:09 Uhr

Hallo,

während der MuSchu-Frist vor der Geburt kannst Du noch arbeiten, wenn Du es willst. Die Mutterschutzregelungen beziehen sich größtenteils auf Angestellte und nicht auf Freiberufler.

Siehe auch: http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/PRM-23682-Broschure-Mutterschutzgesetz,property=pdf,bereich=,rwb=true.pdf

Da es eine freiberufliche Tätigkeit ist (also kein Angestelltenverhältnis, oder?) ist es vermutlich eh Deine eigene Entscheidung.

LG Beatrix 38+2

Beitrag von ydnam69 18.09.06 - 09:28 Uhr

Klar kannst Du arbeiten.

Der Muschu bezieht sich in erster Linie auf Angestellte.
Selbst diese dürfen die 6 Wochen vor der Geburt arbeiten, wenn sie das ausdrücklich wollen. Die 8 Wochen danach sind aber verboten zu arbeiten.

Die Nebentätigkeit die du beschreibst, ist nun auch noch freiberuflich und die können eh machen was sie wollen #freu oder müssen gar bis zum ET arbeiten, denn sie bekommen ja sonst auch kein Geld #kratz

D.J.

Beitrag von deida 18.09.06 - 09:36 Uhr

Danke euch beiden. Die Nebentätigkeit ist auf Honorarbasis an der FH, d.h. ich werde für jede gehaltene Stunde bezahlt. Es gibt zwar einen Vertrag, wo drinne steht, wieviel ich arbeite und bezahlt bekomme, aber es wird dann nur für die Zeit bezahlt, wo ich auch wirklich gearbeitet habe und versteuern muss ich es selber.

Damit könnte ich zum 6.11 offiziell in Mutterschutz gehen (bin an der Uni angestellt als wissenschaftliche Mitarbeiterin) und trotzdem noch die beiden Freitag in den ersten beiden Mutterschutzwochen an der FH Vorlesung halten.

Ich habe zwar auch schon überlegt, länger zu arbeiten, aber ich bin jetzt schon am Ende der Woche immer ziemlich fertig und weiß nicht, ob ich dann noch so viel arbeiten möchte.

Liebe Grüße, deida

Beitrag von evoky 18.09.06 - 13:00 Uhr

Frag doch einfach mal die Personaler der FH. Die wissen das nämlich ganz sicher... ;-)
LG evoky