Sonntag

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von moonerl 18.09.06 - 09:16 Uhr

Hallo,

bei uns in der Fam. ist die Regel, an 6 Tagen die Woche dürfen meine Kinder Freunde besuchen oder Freunde einladen. Nur der Sonntag ist tabu, der gehört allein der Fam.

Wie ist es bei euch ??

Grüßle :-)

Beitrag von katzeleonie 18.09.06 - 10:08 Uhr

Hallo,

da unsere Tochter ein Einzelkind ist, und ihr oft langweilig ist, darf sie von uns aus auch Sonntags mit Kids spielen. Aber ihre beste Freundin darf Sonntags auch nicht.
Wenn wir nix vorhaben, spielt sie dann im Garten einfach ohne Verabredung mit dem Nachbarskind, weil das eben da ist.

Wir haben also generell nichts daegen.

lg
leonie

Beitrag von salem511 18.09.06 - 11:59 Uhr

Moin....

ist bei uns genau so, ausser mein Mann muss arbeiten.

Beitrag von anja676 18.09.06 - 12:03 Uhr

Da ich jeden Tag arbeite und meist erst relativ spät zuhause bin, ist vor allem das Wochenende dafür da, sich mit Freunden zu treffen. In der Woche siehts dagegen eher schlecht aus, da kommen Nachbarskinder bzw. meine Tochter geht zu den Nachbarskindern...

LG Anja

Beitrag von risala 18.09.06 - 17:06 Uhr

hi!

ich fand es als kind immer blöd, wenn freundinnen sagten: ich darf heute nicht spielen - heute ist sonntag... und das möglichst noch im teeniealter...

mein sohn darf jeden tag mit anderen kindern spielen - oft laufen bei uns 3-6 ander kinder herum... oder sohnemann ist mit denen "unterwegs"...

nur wenn wir was vorhaben, dann geht das natürlich nicht. wir fahren z.b. 1x im monat mit der ganzen familie zum angeln in einer nahegelegenen angelpark. findet fabian toll. oder ich fahre mit ihm reiten oder wir fahren ins sealand oder.... aber immer dann, wenn wir wieder zu hause sind oder nicht wegfahren (was 90% der sonntage so ist), dann geht er spielen.

ich wüsste auch ehrlich gesagt nicht, womit ich meinen sohn von morgens um 7 bis abends um 20 uhr beschäftigen sollte... wir lesen viel zusammen bzw. schauen bilderbücher, spielen mit der eisenbahn, buddeln im sandkasten, spielen fußball, gehen auf den spielpaltz... aber wie lange interessiert sich ein 3,5 jähriges kind für 1 sache... das ist mal ne halbe mal ne ganze stunde und oft auch weniger... wenn er dagegen mit anderen kinern spielt, dann ist er stundenlang mit diesen sachen beschäftigt.

gruß
kim

Beitrag von jennyuleon 19.09.06 - 01:22 Uhr

Hallo,
ich muss ersteinmal sagen das mein Sohn Leon 17monate ist und nicht regelmäßig Besuch bekommt. Wir gehen eher auf Spielplätzen, gehen in Spielegruppen usw. ihr kennt das ja noch von euren kleinen. Leon ist aber viel mit Kindern zusammen.
Aber bei uns würde es genauso sein. Er könnte die ganze Woche über Besuch bekommen bis zu einer gewissen Uhrzeit abends und am Sonntag nicht. Denn da ist ruhetag. Mein Mann geht arbeiten und ich arbeite von zuhause aus wo ich auch manchmal nachtschicht habe und dann wollen wir Sonntags unsere ruhe haben. Und auch Familienausflüge machen. Da dann der Papa auch den ganzen tag da ist.

Ich finde das es auch so normal ist, ich selber kenne das auch so von mir zuhause.
Und es ist auch nicht schlimm fürs Kind wenn er 1x die Woche kein besuch bekommen darf,oder?`

Bye Bye
Jennyuleon

Beitrag von da_vadder 19.09.06 - 03:23 Uhr

Hi,

Worauf begründet sich diese Regel? Was macht Ihr den an solchen Sonntagen?

Ich glaube, wenn sich dieser Tag nicht von anderen unterscheidet, außer dadurch daß Ihr Eure Kinder einsperrt und sie keine Freunde treffen dürfen ist das grober Unfug!

Macht Ihr allerdings an Sonntagen einen besonderen Tag für Eure Familie (d.h. für Eure Kinder) mit beispielsweise Wanderungen, Strand oder anderen Dingen die Ihr gemeinsam unternehmt, ist es doch das, was Ihr mit der Regel erreichen wollt geschafft, oder? Ihr unternehmt gemeinsam etwas und festigt Eure Bindung in der Familie .... Spricht den bei solchen Gelegenheiten etwas dagegen, wenn vielleicht auch mal ein Freund/Freundin Eurer Kinder an solchen Ausflügen teilnehmen lasst? Sicher nicht, oder?

Gruss

Da Vadder

Beitrag von moonerl 19.09.06 - 08:13 Uhr

Hallo,

*am 7. Tage ruhte der Herr* (Bibel, 1. Buch Moses)

Die Regel nach der du gefragt hast.

6 Tage volle Power, da darf es doch auch einen Tag geben, an dem es mal ruhiger ist.

Muß man diesen Tag (Sonntag) immer ein Beschäftigungsprogramm für Kinder abrufen ??
Sicherlich nicht !!
Die Kinder werden sicher auch nicht eingesperrt, so nach dem Motto *ihr dürft heute nicht raus* Wär ja auch totaler Quatsch. Nur eben speziell mit Freunden etwas ausmachen ist halt am Sonntag nicht drin.
Wenn sie auf der Straße jemanden treffen ist das o.k.

Übrigens genießen meine Kinder den *freien* Sonntag. Sie können endlich Sachen machen, an denen sie unter der Woche keine Zeit haben. Und auch Papa und Mama haben mehr Zeit.

Grüßle :-)

Beitrag von da_vadder 20.09.06 - 01:18 Uhr

Hi,

den Bezug auf die Bibel kann ich was die Kindereziehung angeht eigentlich nicht nachvollziehen. Aber wenn deine Familie und vor allem deine Kinder damit glücklich sind, finde ich das ok. Erziehung und Familie ist ja auch keine deterministische Wissenschaft! Viele wege führen nach Rom!

Ich mache es definitiv anders ... Für mich ist die Beschäftigung mit meinen Kindern kein Beschäftigungsprogramm (und wenn dann nur für mich)!

Ich genieße es besonders Ausflüge am Sonntag in die Natur usw. zu unternehmen! Wenn noch weitere am Sonntag ruhen ist das ja auch nur besser für uns, sind nicht so viele unterwegs ;-)

Gruss

Da Vadder

Beitrag von superschnucki73 21.09.06 - 07:44 Uhr

Na das finde ich ja auch blöd. Mein Sohn durfte immer spielen egal ob Sonntag ist oder sonst ein Tag. Wenn wir natürlich unterwegs sind ist er mit uns gekommen aber das es da irgendwelche Regeln gibt das kenne ich nicht. Höre ich zum erstenmal.