Brauch mal eure Hilfe

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von sunshinelexa 18.09.06 - 10:14 Uhr

Hallo,
ich brauche einfach mal Hilfe und ein paar Meinungen. Mein Mann und ich haben vor uns zu trennen. Viel mehr, inoffiziell haben wir das auch schon. Wir leben zwar noch zusammen in unserem Haus und schlafen auch noch in einem Bett, mehr aber nicht. Und das mit dem Haus ist auch mein Problem. Wir haben beschlossen uns erst zu trennen wenn das Haus verkauft ist. Ich kann aber nicht mehr, bin fix und alle. Da das Haus noch sehr hoch mit Schulden belastet ist und wir es wohl auch mit Minus verkaufen werden, habe ich Angst das wenn ich jetzt ausziehe, das ich anschließend Privatinsolvenz anmelden muß. Wie ist das eigentlich im Trennungsjahr? gehen die Schulden aus der Ehe vor Kindesunterhalt und meinem Unterhalt oder umgedreht? Vieleicht könnt ihr mir weiterhelfen und habt ein paar Tips auf lager. Ich war auch schon einmal beim Rechtsanwalt, allerdings konnte man das was er mir gesagt hat vergessen. Da habe ich über dieses Forum mehr in Erfahrung gebracht.
LG sunshinelexa

Beitrag von cambykim 19.09.06 - 10:34 Uhr

Hallo,

habt ihr vielleicht schon mal darüber nachgedacht, das Haus nicht zu verkaufen, sondern zu vermieten? Oder als Mietkauf zu verkaufen? Vielleicht kommt ihr mit dem Erlös aus der Miete ja klar, um die Hypotheken abzuzahlen? Verkaufen kann man dann bei günstigerer Wirtschaftslage immer noch. Die Bank wird ohne weitere Sicherheiten sowieso keinen der Vertragspartner aus dem Vertrag entlassen.
Eheschulden gehen immer vor Unterhalt. D.h. vom Einkommen werden erst de monatlichen Belastungen abgezogen. Dann Der Kindesunterhalt und vom Rest der Partner 3/7, wobei bei der Berechnung noch der Selbstbehalt berücksichtigt werden muß. Wird der unterschritten, gibt es irgendwie sowas wie eine Minderberechnung.

Du mußt für dich abwägen, was für dich wichtiger ist. Ich würde lieber meinen Seelenfrieden finden und wenn es nicht anders ginge, auch private Insolvenz anmelden, als wie ein Kaninchen in der Falle zu sitzen.
Schau dir doch mal die Pfändungsfreigrenzen an. Dann siehst du, was dir im schlimmsten aller Fälle zum Leben bleiben würde.

http://www.steuerlinks.de/lr-pfaendungsfreigrenze.html


Viele Grüße

cambykim