Probleme mit de Vergangenheit des Partners Teil 2

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von feofanja 18.09.06 - 10:18 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

einige kennen mich schon von meinem ersten Posting.

Bin heute total gefrustet und wollte mal Eure Meinungen dazu hören.
Hab ja in meinem letzten Beitrag schon geschrieben, das ich einige Probleme in Bezug auf die Tatsache Tochter aus erster Ehe habe.

Folgendes: mein Freund hat letztens heimlich (ich bin zufällig darauf gestoßen) eine teures Geschenk für seine Tochter bestellt. Als ich ihn darauf angesprochen habe und gemeint hätte, ob es nicht auch etwas preiswerteres getan hat, meinte er nur, er hätte so eine Angst seine Tochter zu enttäuschen, da er sie ja im Moment nicht so oft sehen kann.
Mein Partner macht gerade wieder Schule und an den Wochenenden wird er wohl lernen müßen, bzw. er wird auch arbeiten gehen um das mitzufinanzieren.

Wir hatten dann einen rießen Streit, da mich sein ewiges schlechtes Gewissen echt aufregt. Er ist ja wirklich ein guter Vater, zahlt regelmäßig und kümmert sich auch.
Jetzt ist es halt so das ich das letzte Wochenende des Monats für unsere Familie haben wollte. Da hat er schon so geschaut (deswegen mußte er wohl das Geschenk kaufen, als Ersatz)
In meiner verzweifelten Wut hab ich dann gesagt er könne seine Tochter an diesem We doch holen, er mache ja eh was er wolle! (in der Hoffnung er würde das We mit uns allein verbringen)

Ja und heute früh hat er mich dann gefragt wann er sie denn holen solle FR o. Sa.

Bin jetzt total traurig! Wir haben 4 We im Monat. 2 möchte er seine Tochter holen, an einem muß er mindestens arbeiten und an dem anderen muß er dann wohl auch mal lernen.

Wo bleibt da noch Zeit für unsere Familie?
Wir müssen wohl hinten anstehen, da er uns ja jeden Abend sieht. Aber das ist doch nicht wirklich Dreisamkeit, zwischen Einkaufen etc.
Haben wir nicht auch das Recht auf ein gemeinsames We?
Sollte er nicht seiner 2ten, unserer Tochter auch was in die Sparbüchse werfen, wenn er schon soviel für das andere Kind ausgeben kann?

Bin echt so gefrustet, das ich jetzt zur Arge fahren werde und mich erkundigen werde, wieviel Wohnfläche mir und meiner Tochter zustehen.
Immerhin haben wir schon öfter von Trennung gesprochen und langsam habe ich das Gefühl es gibt keinen Ausweg mehr.
Letztendlich stehen wir bzw. ich ihm ja doch nur im Weg! So kann er dann wirklich machen was er will!

liebe Grüße
-Feofanja

Beitrag von pupsismum 18.09.06 - 10:41 Uhr

Hallöchen,

also ich weiß, dass es oftmals für Patchwork-Familie schwierig ist, sich "zurecht zu ruckeln", aber ich finde, dass du dir da selber ein Probelm schaffst, wo eigentlich keines ist... #gruebel

Du sagst immer "unsere Familie". Dazu gehört seine Tochter aus. Nur weil sie nicht dein leibliches Kind ist, ist sie nicht weniger Mitglied eurer Familie. Wie wär es denn anders herum, du hättest das Kind mitgebracht und er würde solche Erwartungen an dich haben?

Und wenn du deswegen tatsächlich darüber nachdenkst, dich zu trennen, also dann bitte, dann hat eure Beziehung tatsächlich keine Zukunft, scheinbar möchtest du ja einfach nur, dass dein Partner macht was du willst. #kratz

Ich sehe das so, du solltest froh sein, dass er sich so um seine Tochter kümmert, das zeigt dir nämlich - solltet ihr euch tatsächlich irgendwann trennen -, dass er sich um euer Kind genau so kümmern wird und nicht so ein A..... ist, der dann sein Kind nicht mehr kennt!

Zu einer Beziehung gehören Kompromisse und die muss nicht nur er eingehen, sondern auch du! Und wo müßt ihr eigentlich hintenan stehen? Ihr lebt doch mit ihm zusammen! Seine Tochter nicht...

LG und euch alles Gute
pupsismum

Beitrag von lisamarie 18.09.06 - 10:44 Uhr

Hallo Feofanja,

ehrlich gesagt hat mich dein Beitrag ganz schön schockiert...

Du fragst wo deine Familie bleibt ??

Wo bleibt denn die Familie von seiner Tochter ? Sie hat ihren Papa "nur" jedes 2. Wochenende. Kannst du dir vorstellen wie schlimm das für ein Kind ist ?

Warum wird die Tochter nicht bei euch voll integriert in die Familie, dann habt ihr doch jedes 2. Wochenende ein Familienwochenende. Wieso macht ihr nichts gemeinsam?
Die Tochter deines Mannes ist für dich ein unerwünschtes Objekt, jedenfalls liest es sich für mich so.

Du denkst wegen sowas an Trennung ??? #kratz Verständnis habe ich für den Vater, er steht zwischen 2 Stühlen und hat auch seiner Tochter einer Verpflichtung gegenüber. Und dann noch eine Frau die dagegen wettert... versetz dich mal in seine Lage..

Und ein Mann lernt mit Sicherheit nicht von Freitag Abends bis Sonntag Abends durchgehen, das tut wohl kein Mensch.

Und seiner 2ten Tochter was in die Sparbüchse werfen kann man doch nicht vergleichen.
Sie hat ihren Vater 7 Tage die Woche und das ist mehr wert als alles Geld der Welt.

Tut mir leid, aber ich finde dich sehr egoistisch

Lisamarie

Beitrag von mumpelkopf 18.09.06 - 11:09 Uhr

Ich gebe Dir Recht !

Du solltest umgehend Erkundigungen einholen was Dir zusteht und dann schnellstmöglich eine Trennung einleiten.

Vielleicht kommt Dein Mann dann etwas zu Ruhe und hat genug Zeit zum lernen #freu.
Vorab solltet ihr eine Umgangsregelung finden , ich bin überzeugt davon, das dann Euer gemeinsames Kind auch ein paar Münzen in die Spardose bekommt und die Geschenke erheblich teurer ausfallen werden. Ich bitte Dich, was ist schon die Zeit welche Eure Tochter jetzt mit dem Vater hat ?


*Schublade auf * Wieder eine 2 Frau, die die Welt nicht braucht ! * Schublade zu *

Beitrag von mariella70 18.09.06 - 11:49 Uhr

Jooo Feojanja,
das solltest du tun. Es wäre für alle das Beste. Du gebärdest dich hier wie eine Karikatur einer bösen Stiefmutter: neidisch, missgünstig und egoistisch. Frauen wie du stehen in der Tat einem glücklichen und für alle Beteiligten angenehmen Patchwork-Familienleben im Weg.
Ach ja: Die Tochter deines Mannes ist keineswegs Vergangenheit, sie lebt, ist da und ist Gegenwart, aber du solltest aufpassen, dass du nicht bald Vergangenheit für ihn bist. Mein Partner (gesch. 2 Kinder, gem. Sorgerecht und 4 Kinderwochenenden im Monat plus Urlaube) hätte sich von mir getrennt, wenn ich auch nur einmal wie du gehandelt und geredet hätte und weißt du wie - sofort und zu Recht!
Das Problem in eurer Ehe bist du, nicht die Tochter oder dein Mann.
Sorry für die harten Worte, aber vielleicht verhelfen sie dir zur dringend nötigen Einsicht: Du hast alles und noch ein großes Mädchen mit dazu - hör auf dir selbst im Weg zu stehen und nimm an, was dir das Schicksal geschenkt hat. Werdet eine Familie oder geh. Ich wünsche eurer süßen Kleinen, dass ihr Vater dann weiter genauso für sie da ist, wie er jetzt für seine Große sorgt und dass er eine liebe erwachsene Frau kennen lernt, die das mitträgt und fördert.
Gruß
Mariella

Beitrag von cephir 18.09.06 - 12:07 Uhr

Hast du angst das die kleine dir deinen platz streitig macht????
#kratz
es hört sich für mich eher nach eifersucht an!

Du willst wissen wo die zeit für *FAMILIE bleibt?!
Kann ich dir genau sagen-Familie heisst für mich zusammenhalt-das schon mal vorab-d.h wenn er arbeiten ist solltest du für das zwergenkind da sein!
und das von #herzlich

es scheint mir so als wäre der mann mehr als verzweifelt-merkt sogar das die kleine für DICH ein störfaktor ist....
wenn du dich da nich um 180° drehst-dann solltest du besser die koffer packen-da ist ein kind-was zum papa möchte! und das mit dem *da ist noch ein Kind-da kann man in ruhe drüber reden.......
Wie viel er für die kleine ausgibt sollte DICH ebenfalls nicht stören-es sei denn ihr müsst jeden cent umdrehen!
Euer Kind hat papa und mama zuhause-hat zu essen bekommt die normalen sachen!

Du bist nur eifersüchtig!!
Und da arbeite dran!!!!!!
Das Kind ist und bleibt seins-je mehr du *dagegen arbeitest desto mehr wird er sich entfernen-mit recht!

Meine Mama hat mir mal erzählt-wo ich so klein war und ewig wie äffchen an meinem papa klebte hatte sie auch eine zeit wo sie eifersüchtig war-das als mutter-sie fühlte sich zurück gestellt-auch normal.....
aber bei dir-neee irgendwie denkst du nicht mal über das kleine mädchen nach.....

Schade.......
Was könnte so ein Samstag schön ablaufen-die kleene wecken-frühstück machen und einfach zusammen spass haben....................
Das zum Thema *Familie...............

Eine Familie kann man auch bei fremden finden meistens sogar da-wenn die #herzlichwärme stimmt... und weisst du was-das gefühl ist schön...........


Beitrag von feofanja 18.09.06 - 13:49 Uhr

So, ich muß mich jetzt noch mal zu Wort melden, da mich ja die meisten von Euch doch in der Luft zerreißen!

Viele von Euch schreiben "die denkt gar nicht an das arme Kind, das darunter so leidet das sie nicht bei ihrem Vater ist"
So, ich frage mich haben denn die Eltern damals an das Kind gedacht als sie sich getrennt haben???
Nach Euren Worten ist Egoismus verboten, aber ist das den kein Egoismus?
Eigentlich müßte man dann doch auch so viel Mitgefühl übrig haben und sich sagen, dann trenne ich mich nicht um des Kindes Willen.

Ich denke schon das ich für meine Familie einen Anspruch habe auch mal was alleine zu unternehmen. Immerhin muß meinem Partner, als er sich damals getrennt hat, doch bewußt gewesen sein, das er das Kind nicht ständig bei sich haben kann.

Ach ja und um Euer heiles Familienlebenbild noch ein wenig durcheinander zu bringen: Falls ich mich trennen sollte, möchte ich nicht das mein Partner sich um das Kind kümmert. Ich möchte nicht das mein Zwerg das gleiche Schiksal bekommt wie seine erste Tochter, immerhin ist sie noch so klein das sie es nicht mitbekommt.

Und wegen des teuren Geschenkes, ich lebe von Arge und mein Partner wartet noch auf sein Bafög.

Gruß
Feofanja



Beitrag von lisamarie 18.09.06 - 14:03 Uhr

Diese Aussagen ist ja wohl heftig:

"Ach ja und um Euer heiles Familienlebenbild noch ein wenig durcheinander zu bringen: Falls ich mich trennen sollte, möchte ich nicht das mein Partner sich um das Kind kümmert."


Du verdienst nur noch Missachtung... sorry das ist das ALLERLETZTE und ja du bist egoistisch !! Entscheidest für dich und denkst dabei NICHT an die Kinder.

Schämen solltest du dich

Beitrag von spaceball6666 18.09.06 - 14:11 Uhr

Gott sei dank ist völlig unwichtig was DU möchtest denn es gibt Gesetze und Du bist der Prototyp der Schlampe die lieber in den Knast geht als demKind einen Vater zu gönnen.


ich hoffe für die Kinder das der Vater dich rauswirft und sein Leben MIT Kindern lebt. Dir gehört doch vom Tag der Geburt an das Sorgerecht entzogen!

Beitrag von feofanja 18.09.06 - 23:56 Uhr

Eigentlich sollte ich mich mit Dir garnicht abgeben, da Du echt überhaupt keine Würde besitzt und Du auch nicht diskutieren kannst! Habe ich hier irgendjemand in der Weise beschimpft wie Du? Du nennst mich ein Schlampe? Du hast nicht das Recht dazu, wirklich nicht! Du kennst nur diese paar Sätze die ich geschrieben habe und urteilst nur unter der Gürtellinie!
Nein Du kannst natürlich nicht wissen, das ich meinen Freund, als er damals ein Ende mit seiner Tochter setzen wollte (nicht wegen mir)wieder mit ihr zusammengeführt habe, obwohl er sich wehemend dagegen gewehrt hat. Natürlich weißt Du das nicht, wie auch!
Also Urteile bitte nicht voreilig!
Und keine Angst ich liebe unsere Tochter über alles, für sie versetze ich notfalls Berge wenns sein muß!

Gruß, Feo

Beitrag von loona138 19.09.06 - 08:43 Uhr

Das ist keine Liebe, sondern Eigenliebe.

Denn nur aus Liebe schaut man, was ein Kind wirklich braucht, davon bist du noch ganz weit weg.

Du schaust nur danach, was du brauchst.

Beitrag von cephir 18.09.06 - 14:15 Uhr

Da kann ich nur sagen :Du naives kleines Mädchen.....
Mehr fällt mir dazu nicht ein!!!
Dein Freund sollte sich wirklich eine richtige Frau suchen!
Mit sowas wie dir kommt man nicht weit!!!
Was ist da dran schlimm-alle 14 Tage ja 14TAGE !!!

In meinen Augen bist du kein vollwertiger Partner-eher irgendwo auf einer stufe stehen geblieben.....

Wenn du meinst er solle sich nicht um das Kind kümmern-dann denk mal nach-sowas wie du ist das beste beispiel *einer schlechten Mutter!!! Den knatsch auf dem Rücken des Kindes austragen-jawoll armes Mädchen sei stolz auf dich..............


Ich hoffe nur der Mann zieht es durch und nimmt sich seine RECHTE!!
Kennst du Rechte????? Wenn nich mach dich erst mal schlau...
Bevor du hier irgend einen dummkack von dir gibst!!!!
Man die kleine tut mir leid-wenn du so ein ekelpickel bist-frag ich mich :Was bekommt die kleine seele an abneigung von dir

Und mal ganz davon ab- Eltern können auch noch gute Eltern sein auch wenn sie sich getrennt haben.....

Beitrag von sissy1981 18.09.06 - 14:21 Uhr

Wenn ich sowas lese dann hoffe ich inständig irgendwann die Auflösung eines Fakes zu lesen.

Du bist eine solch bemitleidenswerte Kreatur, dein Egoismus schier grenzenlos.

Eltern sollten sich natürlich auch trennen. In einer vergifteten Familie in der keine Liebe herrscht leben zu müssen ist dsa fürchterlichste was einem Kind passieren kann. Etwas andres zu behaupten ist schlicht dumm.

Natürlich war sich dein Mann bewusst seine Tochter nach der Trennung nicht ständig um sich haben zu können. Darum ja mindestens alle 2 WE's - das wundervoll und nicht mehr als richtig. Du, die ihn täglich hat zusammen mit dem gemeinsamen Kind sollte den Ball flach halten.

Und zu guter letzt. Was bist du für eine Mutter?? Du willst aus deinen reinen egoistischen keifenden Gründen deinem Kind das Recht auf den Vater nach einer Trennung verwehren?

Widerlich einfach widerlich. Eine Beziehung zu einem Mann mit "Altlasten" eingehen aber dann darum ein Theater machen. Sich beschweren wenn der KV das normalste von der Welt macht und sich um sein Kind kümmert - sei es auch mit einem teuren Geschenk falls sein schlechtes Gewissen manchmal laut wird- und dann eine eventuelle Trennung auf dem Rücken des eigenen Kindes austragen.

Ich wünsche deinem Mann dass du gehst - damit der Weg frei ist für eine Frau die Liebe, Wärme, Mitgefühl und Verantwortung in sich trägt. Ich wünsche selbiges seiner Tochter damit dieser Giftstachel in der Vater-Tochter-Bezihung nicht mehr existent ist. Ferner wünsche ich deinem Kind, dass es seinem Vater gelingt notfalls gerichtlich seinen Anspruch mit beiden Eltern Kontakt zu haben durchringt.


Dir wünsche ich Einsicht und Erkenntnis
sissy

Beitrag von pupsismum 18.09.06 - 14:50 Uhr

Ich hoffe inständig für dich und dein Kind, dass du irgendwann erwachsen wirst #augen

Beitrag von mili21 18.09.06 - 16:02 Uhr

Mein Freund Sylvio ( 28 Jahre )

...er ist das beste was mir passieren konnte und ich möchte ihm ganz lieb danke sagen für die viele Geduld und für die Hilfe mit unserer Kleinen. Ohne ihn wäre ich manchmal echt verzweifelt.
??????? Und den willst Du verlassen, aus Eifersucht auf ein Kind?

na, ich finde auch, Du solltest mal deine Gefühle ordnen. Du mußt damit leben, dass Dein Traum von der kleinen Familie ein bißchen anders ist als du Dir dachtest. Integrier das kind und Ihr habt bestimmt unglaublich viel Spaß, so schlimm kanns doch nicht sein, schließlich ists von deinem Mann? Und sei froh, dass Deine Tochter einen Vater hat, der sie bestimmt nie im Stich läßt. Kämpf gegen Deine Eifersucht, sonst machst Du alles kaputt. Das ist dann definitiv Deine eigene Schuld.
Mili21

Beitrag von feofanja 18.09.06 - 23:44 Uhr

Erst mal ein liebes Dankeschön an Dich das Du mich nicht gleich in der Luft zerissen hast.
Es tut gut wenn Dich nicht gleich jeder ein Schlampe nennt.
Ja, Du hast völlig recht, ich muß das in den Griff bekommen, sonst nimmt es ein jähes Ende.
Eigentlich ist er wirklich mein Traummann, wir verstehen uns ansonsten wirklich gut.
Diese Scheiß Eifersucht!... Ist einfach schrecklich, glaube mir! Ich möchte eigentlich gar nicht so sein, aber gegen Gefühle anzukommen ist echt gar nicht so einfach!
Leider erinnert mich seine Tochter so sehr an seine EX und das macht mir so Probleme. Schade das seine Exfrau sehr berechnend ist, das bereitet mir so großes Kopfzerbrechen!
Du denkst jetzt bestimmt wie die anderen, wer hier berechnend ist, das bin doch ich.
Ich bin wirklich kein so Scheußal wie das hier rüberkommt. Ich denke auch an seine Tochter. Habe meinem Freund, als er damals seine Tochter nicht mehr sehen wollte (er wollte seine Tochter nicht immer verletzen) überredet das er das nicht durchziehen soll. Mir hat die Kleine auch sehr leid getan.
Leider ist es in einem Forum immer sehr schwer Sachen rüberzubringen, immerhin kennt man ja nur diesen einen Teil von der Person.
Meine Tochter liebe ich auch über alles und ich würde alles für sie tun (da verstehe ich meinen Partner auch). Habe in letzter Zeit auch gemerkt, das ich sie eher beruhigen kann als mein Freund(ich habe mehr Geduld) und da sagen die Frauen im Forum doch echt solche Worte wie nehmt ihr das Kind weg. Das tut mir wirklich sehr, sehr weh!

Liebe Grüße und nochmals Danke
-Feo

Beitrag von cephir 19.09.06 - 10:19 Uhr

Leider erinnert mich seine Tochter so sehr an seine EX und das macht mir so Probleme
.............................................................
#gruebelAber sie ist es doch NICHT!!!!
Dein oberster beitrag: Ich dachte nut IHHHHHHHHH!!!

So und nun-was liesst man?
Du merkst es doch selber-du schreibst du möchtest nicht so sein... dann tu doch was dagegen....
Du möchtest ihn nicht verlieren-aber wenn du nicht an dir arbeitest passiert es doch#gruebel

es ist doch nun mal so das der zwerg ein teil von ihm ist.....
sie will dir doch nix.......
nur ihren papa von zeit zu zeit....
setz dich doch mal in ruhe hin-und denk mal nach :was macht das kind alles mit?
dann noch die ablehnung von dir#schmoll

Mensch Mädel pack dich an ar.. und kragen und werd menschlich....

und bitte noch mal über den text nachdenken :wenn ihr euch trennen würdet usw.
Die Mutter bleibt immer die Mutter-aber ein Vater auch immer der Vater.......
Sofern er sich drum kümmert....
Es gibt nicht sehr viele die sich so ins zeug legen......

Klar sie ist nicht deine eigene....
aber sie kann DEINE kleine freundin werden.......................................................................


#gruebel

Beitrag von mariella70 19.09.06 - 19:36 Uhr

Liebe Feo,
das hört nun ganz anders an. Du bist ja gar nicht so böse, wie du gerne tust. Es hat dich hier niemand Schlampe genannt und es will dir auch keiner an dein Kind, aber du weißt selbst, dass deine Äußerungen sehr provokant waren.
Mir erschienst du - mit Verlaub - etwas bockig. So nun zur Sache:
Das Problem mit der Eifersucht haben viele "Zweite", besonders oft, wenn Stieftöchter da sind, denn die ähneln meist mehr der Mutter als Jungs. Wenn du wirklich eine einigermaßen harmonische Patchworkfamilie willst, dann wirst du dieses störende Gefühl hinter dir lassen können. Du bist die Erwachsene und du kannst solche völlig unproduktiven Gedanken steuern.
Sieh es einfach so: Dein Mann ist nun bei dir. Er hat sich entschieden, er liebt dich und euer Kind. Die Ex nimmt so viel in eurer Ehe ein, wie du ihr zugestehst. Tu ihr etwas Schreckliches an: Entziehe ihr Aufmerksamkeit, Bedeutung, Wichtigkeit, dann findest du mehr Frieden.

Seine Tochter, deine Stieftochter, Emilys große Halbschwester ist all das und nicht nur "das Kind der Ex". Du kannst deine Einstellung ändern, aber nicht eure Lebenssituation. Mach das beste daraus, dann könnt ihr 4 zusammen sehr glücklich werden.
Ich habe, als ich meinen Partner kennen lernte, einen Riesenbammel vor dem Leben mit seinen 2 Kindern gehabt und wir mussten uns auch oft zusammenraufen, aber heute bin ich richtig stolz auf den Haufen.
Was mir oft half, war die Gewissheit, dass es großartig ist zu sehen und zu erleben, wie sehr sich ein Vater von einem "Nur-Mann" unterscheidet: Er ist verantwortungsvoller, fürsorglicher einfach liebevoller - all das verdankt man auch seinen "ersten" Kindern. Wo ist da der Grund für Eifersucht? Wovor hast du Angst, denn Angst ist immer die Wurzel.
Sprich mit ihm darüber, oder mit mit einer Freundin oder mit uns, nur suche nicht den Fehler bei einem kleinen Mädchen oder seinem pflichtbewussten Vater.
Liebe Grüße
Mariella

Beitrag von mariella70 18.09.06 - 16:31 Uhr

Mein Gott Mädchen,
in einer Familie, muss man seine egoistischen Bedürfnisse auch mal dem Wohl der Gemeinschaft unterordnen. Du lässt hier Sprüche wie ein verzogenenes Gör. Lumpige 2 Wochenenden im Monat sind echt nicht viel Zeit, die dein Mann mit seinem Kind verbringen darf.
Außerdem scheinst du nicht wahr haben zu wollen, dass seine Tochter Teil deiner Familie ist. Sie ist die Halbschwester deiner süßen Maus und nicht irgendein Fremdkörper.
Wie Spaceball schon richtig schrieb: Zum Glück verhindern unsere Gesetze und eine immer fortschrittlichere Rechtsprechung, dass Frauchen wie du bei der Trennung mit ihrem Egoismus auch noch ihre leiblichen Kinder unglücklich machen, nämlich zu Scheidungs-Halbwaisen machen.
Hier noch ein Gedankenspiel: Stell dir vor du trennst dich, stell dir weiter vor, du lernst einen supernetten Mann kennen, ihr verliebt euch. Ihr denkt über Heirat nach, aber er möchte lieber nur mit dir alleine leben, deine Tochter empfindet er als störend, weil sie aus der Vergangenheit ist und nicht von ihm. Wie schnell würdest du diesen Mann aus deinem Leben jagen?
Oder würdest du lieber auf deine Tochter verzichten?
Gruß
Mariella

Beitrag von mili21 18.09.06 - 17:35 Uhr

#pro gut geschrieben, genau so isses…
LG! gesine

Beitrag von loona138 19.09.06 - 08:40 Uhr

Du möchtest...............du willst...............du forderst...........


Alles dreht sich nur um dich..........deine Trennung ist sicher das Beste, was diesem Mann geschehen kann. Kinder haben einen Anspruch auf beide Elternteile und du machst es diesem Vater sehr schwer, drohst ihm im Falle einer Trennung mit Entzug seines 2. Kindes.

Armselig kann ich da nur sagen.

Patchwork-Familien funktionieren nur, wenn man alle Kinder mit einbezieht und nicht außen vor läßt.

Beitrag von liebelain 18.09.06 - 15:56 Uhr

Ich muss Dir leider sagen: Du benimmst Dich sehr kindisch und machst mit dieser Einstellung über kurz oder lang alles kaputt. Als Kind musste ich dieselbe Erfahrung machen wie Deine Stieftochter wohl nun mit Dir. Wieso kannst Du das Mädchen nicht auch als Deine Familie betrachten? Sie gehört definitiv und unumstößlich dazu und wird schwer genug daran zu knabbern haben, dass sich ihre Eltern getrennt haben! Erschreckend, dass man sie in Deiner VK vergeblich sucht.

Was stellst Du Dir denn vor? Soll sich ein Vater von seiner großen Tochter trennen, nur, damit Du ein weiteres WE heile Welt zelebrieren kannst? Damit wirst Du scheitern.
Sehr selbstsüchtig, meine Liebe, auf Kosten eines Kindes. Sehr selbstsüchtig.

Beitrag von hummelinchen 18.09.06 - 19:56 Uhr

Hey feo,
wo ist der Uunterschied am WE mit 3 oder 4 Leutchen?
Hab das auch, geht alles.
Aber sag mal, war das die Geschichte, dass er ncith der leibliche Vater ist oder verwechsele ich das gerade???
Sollte das so sien, sorry...

lg Tanja

Beitrag von sonnenscheinbarby1 19.09.06 - 10:25 Uhr

ich kann dich sehr gut verstehen, denn mir geht es nicht anders. Auch mein Partner hat ein Kind aus erster Ehe. Mein Partner arbeitet im Schichtdienst, d.h. er hat nur zwei Wochenenden von 5 WE frei. An diesen WE ist dann auch immer sein Kind da. Ständig geht es dann auch, Papa hier Papa da. An diesen Wochenenden hat er dann zu betsimmten Zeiten Zeit, die er nur mit seinem Sohn verbringt.
Mittagsschlaf und nach dem die Kleine Abend im Bett liegt.
Das muß reichen!!!!
Ansonsten muß er sich um beide Kinder gleich kümmern, und ich ziehe mich dann zurück.
Also haben wir auch kein richtiges freies Wochenende, wo wir uns um uns und unsere Beziehung kümmern können.
Deshalb habe ich es in diesem Jahr auch durchgedrückt, daß sein Sohn an vier Wochenenden im jahr nicht bei uns ist, wo er eigentlich regulär bei uns wäre. Damit wir dort dann mal unter uns sein können und unsere Familie pflegen können.

Vielleicht wäre dies auch bei euch eine Lösung!

Ansonsten würde ich es auch so machen und gehen. Soll er sich halt um sein Erstes Kind kümmern, und die Konsequenzen aus seinem Verhalten tragen. Du hast schließlich auch ein Recht auf Glück, Zufriedenheit und gegenseitiger Rücksichtsnahme!

Hier sind alle immer ziemlich schnell mit angreifenden Worten, aber wenn man etwas postet, dann bewegt es einen auch ziemlich stark, und man hat auch sicherlich lange darüber nachgedacht, denn sowas ist keine Spontanhandlung, sondern ein langer schleichender Prozess.