PDA eure Erfahrung

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von zauberpferd 18.09.06 - 10:45 Uhr

Hallo, habe gerade (wie jeden morgen *grins*)#huepf mein Baby geguckt.

Eben war eine Geburt wo die Frau eine PDA bekommen hat, wärend der Geburt hatte die aber solche Schmerzen..#heul , ich dachte immer wenn man eine PDA bekommt hat man keine Schmerzen mehr und ist im unteren Bereich betäubt?!#kratz

Ich habe schon 2 Kinder die auf normalem Wege leider ohne PDA geboren wurden, und bin nun in der 31SS, ich habe aber solche Panik #schockvor den Schmerzen das ich wenn es irgendwie geht eine PDA gerne hätte.

Bei meiner Tochter dauerte die ganze Geburt nur 20 Minuten, es war eine Einleitung,nach dem 3 mal kam sie dann ganz schnell so das wir es gerade noch so in den Kreissaal geschafft haben#schwitz, aber die Schmerzen waren unerträglich..

Ich frage mich jetzt halt nur,-warum man eine PDA bekommt wenn man doch so extreme Schmerzen dabei verspürt?! #danke LG Tamara

Beitrag von knesa 18.09.06 - 10:59 Uhr

Hallo,

ich hatte ien PDA und sie hat bei mir zum Glück gewirkt.
Zwar spürte ich die Wehen noch, aber nicht sehr stark und endlich konnte ich mich etwas ausruhen.
Kurz nach der Geburt war die Wirkung dann auch schon vorbei, weil ich die Schmerzmittel selbst dosieren konnte und mir selbst sehr viel gegeben hatte.
Aber ist ja alles gut gegangen!

LG Knesa, Francis 21 Monate und Babygirl inside 37SSW

Beitrag von asia2 18.09.06 - 11:41 Uhr

Hallo#freu,

unsere erste Maus kamm zum Schluß auch mit PDA.
Das ist ein gutes Schmerzmittel aber er kann und darf
den Druck der Wehen nicht wegzaubern. Nur so kanns
du mithelfen dein Kind auf die Welt zu bringen.
Ich finde PDA ist nicht so schlecht, wie immer behauptet
wird. Leiber entspannt geberen als ständig an den kommenden
Schmerz verkrampft denken, den die Geburt sollte etwas
Besonderes sein. Es ist egal für welchen Weg man sich entscheidet.
Hauptsache du denkst ständig an das Positive was dabei rauskommt.

Joanna #huepfSSW39+4

Beitrag von angel_28 18.09.06 - 12:07 Uhr

Also ich hatte auch eine PDA. 2 Stunden haben ich nichts gespürt, dann nur auf der rechten Seite und danach hat sie nicht mehr gewirkt, leider

Beitrag von celia79 18.09.06 - 12:33 Uhr

Hallo Tamara,

also ich habe bei meiner Tochter die ersten zwei Stunden nachdem die Fruchtblase auf war, wahnsinnige Schmerzen gehabt, da ich einen Wehensturm hatte (die Wehen haben keine Pause). Habe mir deswegen die PDA legen lassen und kann nur sagen, dass es toll ist, dass es sowas gibt. So konnte ich mich mal für eine halbe Stunde ausruhen, da ich die Wehen nur kommen und gehen gespürt habe. Danach gings aber dann schon mit dem Pressen weiter. Da hilfts dann nicht mehr ganz so viel, aber immerhin ein kleines bisschen.

LG Celia mit Hannah (23.12.2004)

Beitrag von m_angelbaby16_01 18.09.06 - 12:35 Uhr

Hallöchen,

also ich habe auch mit einer PDA entbunden und ich fand es herrlich. Meine Hebamme hat dem Arzt auch wirklich sehr auf die Finger gesehen und sie saß bei mir super.

Ich habe auch die Wehen gespürt, aber keinen Schmerz dabei empfunden. Ich kann nur sagen es war eine traumhafte Geburt.

Ich würde es wieder tun.

LG

Beitrag von natalie14876 18.09.06 - 12:37 Uhr

Hallo Tamara,

Ich hatte eine ziemlich lange Geburt und die letzten 6 Stunden mit PDA.Es war einfach traumhaft!Ich konnte in der Zeit schlafen,was essen,TV gucken#freu
Die Presswehen waren bei mir nicht schmerzhaft,ich hatte zwar diesen Druck empfunden,aber ohne großartigen Schmerzen.Das nächste Mal werde ich auf jeden Fall auch mit PDA entbinden,hoffentlich bekomme ich die etwas früher.

Liebe Grüsse und eine schöne Geburt mit oder ohne PDA

Natalie mit Helena ( 11 Monate alt)

Beitrag von meibur 18.09.06 - 12:41 Uhr

Hej Tamara,
mit einer PDA wäre ich vorsichtig.
Mein erster Sohn ist unter PDA-Einwirkung zur Weltgekommen.
Beim setzen der PDA (hat um Glück der Oberanä. gemacht) konnte ich mich, Dank meiner riesigen Bauchkugel nicht weit genug nach vorne beugen. Ermusste 5 mal stechen und hat dabei vier Nadeln verbogen!!!!!!!!!Das tat auch weh. Vor allem hatte ich die Wehen schon im Abstand von 2 min. Da blieb für den armen Arzt auch nicht viel Zeit richtig zu treffen. Die PDA war dann in Ordnung und die Entbindung wohl auch. Danach bekam ich aber Nebenwirkungen. D.h. die Rückenmarksflüssigkeit ist durch die Einstichöffnung immer wieder ausgetreten, so dass ich eine Woche flach lag, mich nicht aufrichten konnte, einfach gar nichts. In der ersten Nacht lag ich im Bett und wollte meinen schreienden Jungen aus seinem Bettchen neben mir nehmen, aber ncihts ging mehr Vor Kopfschmerzen konnte ich mich nicht aufrichten. Schließlich zerrte ich ihn an einem Ärmchen aus dem Bett, irgendwie..
....
Jedes Stillen war unerträglich, wegen der Kopfschmerzen. Ich konnte nicht richtig hören, gucken etc. Meinen Sohn habe ich eine Woche lang nicht gewickel, nicht gewaschen,nicht lieb im Arm gehalten, weil es alles vor Schmerzen unerträglich war. Ich heul noch jetzt 3 Jahre danach, wenn ich daran denke. Erst nach einer weiteren OP, Blutpatch, da wird einem aus der Vene Blut entnommen und gleich wieder hinten in den Einstich gespritzt, damit sich dieses Loch verschließt, ging es dann besser. Aber eine Woche die Hölle, obwohl es doch die schönste Zeit sein sollte!!!!

Daher war ich sehr dankbar, dass mein zweites Kind ohne PDA unter Schmerzen auf die Welt gekommen ist. Lieber bei der Entbindung diese Schmerzen, als nach der Entbindung die Hölle.

LG
meibur

Beitrag von xaverl2002 18.09.06 - 13:55 Uhr

Hallo,
ich bekam damals eine PDA weil mein MuMu trotz extremer Wehen (nach Einleitung) einfach nicht weiter als 3 cm aufging. Scheinbar war ich zu verkrampft, da wurde mir die PDA von der Hebamme empfohlen. Also bei mir hat die super gewirkt, konnte mich erstmal ein bisschen entspannen und mein Mann konnte meine Wehen am Wehenschreiber mitverfolgen ich hab sie echt nicht mehr gespürt!
Und schwuptiwups war der MuMu auch schon komplett offen. Die Presswehen hab ich dann schon sehr gut wieder gespürt (muss man auch, weil man sonst ja nicht weiß wanns zum pressen ist). Die PDA war für ca. 2 Std. dosiert hat bei mir optimal gepasst. Hätte mich ansonsten wahrscheinlich noch ewig abstressen können.

Von daher war es echt optimal, wobei ich nie begeistert bin, wenn mir da jemand was in den Rücken spritzt.

Sprich einfach mit deiner Hebamme bzw. dem Arzt.
Viel Glück

Rosina + Maximilian Vinzenz (*23.12.2004)

Beitrag von 101006 18.09.06 - 14:24 Uhr

Hallo

Eine Freundin war in einer eigentlich tollen Klinik udn hatte dort ihre PDA bekommen. Leider wurde statt des Rückenmarks irgendwie auch ein Nerv getroffen. Ihre Tochter ist heute 4 Jahre udn trotzdem macht ihr gerade diese falsch gestochene PDA heut noch Probleme. Hat manchmal starke Rückenschmerzen aufgrund des Nerves der getroffen wurde. Ich denke jede Geburt ist auch mal vorbei ob mit oder ohne PDA.

Gruss Natascha

Beitrag von robinsmama 18.09.06 - 14:58 Uhr

Also ich hab leider nur ne schlechte erfahrung mit der PDA.. Hatte trotz hochdosierter PDA 10 Stunden fürchterliche Schmerzen... Mein Po und mein ganzes linkes Bein waren taub, aber die Schmerzen der Wehen und der geburt spürte ich trotzdem... nach der Geburt konnte ich ca 4-5 Stunden lang mein linkes Bein nicht mehr bewegen...
Schade, dass es bei mir nicht gewirkt hat - vielleicht hätte ich jetzt nicht so ne schlechte erinnerung an die Geburt.#schmoll

Beitrag von maryamkuchulu 18.09.06 - 17:43 Uhr

hallo,
wann läuft "Mein Baby" und auf welchem kanal ??

danke

Beitrag von zauberpferd 18.09.06 - 22:42 Uhr

Hallo, jeden morgen um 10 Uhr auf Rtl, lieben Dank für euere Antworten, lg Tamara