Frage zu Mutterschafts/Krankengeld (Arbeitslosen 1 u 2 Empf) DRINGEND

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von aggro 18.09.06 - 10:51 Uhr

Hallo und guten Morgen...

Ich beziehe zur Zeit Arbeitslosengeld 1 und ergänzend noch Arbeitslosengeld 2 (Hartz 4).... Nun habe ich jede Menge Papierkram und eine Frage dazu, hoffe ihr versteht was ich miene.

Habe vom Arbeitsamt Post bekommen, das die Zahlung von ARBEITSLOSENGELD 1 eingestellt wird - wegen Muterschaftsgeld - Krankengeld von der Krankenkasse.

Habe mit der Krankenkasse telefoniert - bekomme 6 Wochen vor und 8 Wochen danach dieses Muterschaftsgeld von der Krankenkasse gezahlt.

Soweit ok.

Nun will die ARGE (Arbeitslosengeld 2) den Bescheid von der Krankenkasse um ggf. das Arbeitslosengeld 2 neu zu berechnen.

So, nun meine Frage:

Wird dieses Kranken, bzw. Mutterschaftsgeld angerechnet..? Also fällt dafür der Betrag vom Arbeitsamt weg oder bekomme ich das Geld von der Krankenkasse ZUSÄTZLICH??? Wenn die 8 Wochen nach der Geburt rum sind, zahlt ads Arbeitsamt dann wieder???? Oder wie läuft das???

Hoffe ihr blickt ind dem Wirrwarr durch und versteht was ich meine, ich weiß ist etwas komlpizeirt, aber ich hoffe es kann mir jemand helfen...



#danke

Liebe Grüße Katrin 35SSW

Beitrag von aggro 18.09.06 - 10:52 Uhr

Ach und noch was: Der Brief vom Arbeitsamt war ein aufhebungsbescheid - das geld kamaber schon muss ich das jetzt zurück zahlen???

Beitrag von sabrina1980 18.09.06 - 11:15 Uhr

Hallo,

auf die erste Frage, kann ich Dir nicht weiterhelfen, da haben andere vielleicht mehr Ahnung.

Zu der 2ten : ab welchen Datum "bezieht " sich der Aufhebungsbescheid? Und wann kam die Zahlung.

War nämlich auch mal in dieser Lage, war arbeitslos habe aber weiterhin einen 400 Euro Job gehabt und bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes haben diese Är.... nicht berücksichtigt. *typisch*
Sollte dann alles auf einmal zurückzahlen#schock was ich natürlich nicht konnte.

Also frag lieber nochmal nach und verlange nach einem kompotenten Mitarbeiter. Im Notfall ( wenn Du kannst ) ein bißchen Geld beiseite legen für evtl. Rückvorderungen.

Lg
Sabrina mit #ei

Beitrag von ninniya 18.09.06 - 11:07 Uhr

Hallo!

Ich versuch Dir mal zu helfen, wobei ich selber bis zum Mutterschutz erwerbstätig war. Also das Mutterschaftsgeld ist ja eigentlich Dein "Lohnersatz" bzw. der Ersatz des Arbeitslosengeldes für die Zeit des Mutterschutzes. Wir mussten jetzt leider auch Antrag auf ALGII stellen, da mein Freund arbeitslos geworden ist. Das Mutterschaftsgeld wird demzufolge angerechnet auf die Leistungen, die Du erhältst.
Wegen der Rückzahlung würde ich direkt nochmal bei der ARGE anrufen, damit gehst Du auf Nummer sicher.
Achso: Den Antrag fürs Mutterschaftsgeld bekommst Du beim Frauenarzt, falls Dir das noch niemand gesagt hat.

LG NinniYa (39.SSW)

Beitrag von aggro 18.09.06 - 11:24 Uhr

Muss ich für den Mutterschutz (3 Jahre) auch einen Antrag stellen, wenn ja wo???

Beitrag von pladde 18.09.06 - 11:09 Uhr

Bis wann wird denn generell bei Dir ALG I bezahlt?

Das AA zahlt Dir ja den Lohnausfall wegen Arbeislosigkeit (zumindest den Witz von einem Prozentsatz) und die ARGE den Rest aufstockend. Wenn Du jetzt das Geld von der KK beziehst, zahlt ja das AA nicht mehr. Aber da der Betrag von der KK geringer ist, erhöht sich Dein ALG II Anspruch. Also musst Du der ARGE mitteilen, wie hoch das gezahlte Ged von der KK ist damit die den restlichen Mehrbedarf ausrechnen können.

Wenn die Schutzfrist um ist zahlt das AA wieder wenn noch Anspruch besteht. Müsste aber auch in dem Aufhebungsschreiben drin stehen... frag mal nach wenn noch Anspruch besteht....

Wenn Du noch Fragen hast, meld Dich (ich hänge selbst da mit drin, kriege auch ALG II) LG, Pladde

Beitrag von aggro 18.09.06 - 11:21 Uhr

Also ALG 1 war damals bewilligt bis zum 17.12.2006

Im Aufhebungsbescheid steht, dass ich mich nach Ablauf von den 8 Wochen wo ja di KK das Geld zahlt erneut arbeitslos melden muss....

Und in der Bescheinigung die bei dem Aufhebungsbescheid dabei war steht: Stornierung: nein
heißt ds ich muss nicht zurück zahlen??

Beitrag von kati_n22 18.09.06 - 11:10 Uhr

Das Mutterschaftsgeld wird vom ALG2 abgezogen.
Du kannst nach Ablauf des Mutterschutzes wieder ALG1 beziehen, sofern Du wieder arbeitssuchend bist und keinen Erziehungsurlaub nehmen willst(damit auch kein Erziehungsgeld beantragst...).
Wenn Geld schon bezahlt wurde, der Antrag aber abgeleht wird, muss man das im allgemeinen zurückzahlen, wobei es mich wundert das erst das Geld gezahlt, aber dann abgelehnt wird?!

LG
Kati