Satt von so wenig Brei?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von shygona 18.09.06 - 11:09 Uhr

Huhu :-D

Ich hab mal eine Frage: Wieviel Brei essen eure Kleinen mittags bzw. haben sie gegessen, als sie etwa 6 Monate alt waren?
Bei uns gibt's seit etwa 3 Wochen mittags Brei (Karotte-Kartoffel, ab und zu mit Geflügel) und Marissa mag den auch wirklich gern und isst auch gern. Aber sie schafft allerhöchstens eine viertel Portion. Danach trinkt sie noch ein wenig Saft (untergerührt schmeckt's ihr nicht, also trinkt sie ihn nach dem Essen) und das war's auch schon. Ich biete ihr immer wieder Milch an danach, aber sie mag dann nicht mehr.
Kann es wirklich sein, dass sie von _so_ wenig satt wird? #kratz

Sie ist insgesamt eine eher schlechte Esserin, wiegt aber dennoch 7700g auf 67cm. Scheint also eine gute Futterverwerterin zu sein. ;-)
Allerdings hab ich Angst, dass sie zu wenig Vitamine und Nährstoffe abbekommt, wenn sie nur so eine kleine Portion mittags isst. (vor allem zu wenig Eisen - sie ist ein Flaschenkind) #schmoll
Meint ihr, ich mache mir unnötig Sorgen? Aber wie krieg' ich sie sonst dazu, mehr zu essen?

Danke im Vorraus für eure Antworten! #freu

Anne + Marissa (*23.03.2006)

Beitrag von mutti06 18.09.06 - 11:21 Uhr

nicht zwingen,ist ok so,wenn sie wirklich selber nicht mehr mag ist sie satt.
es kann noch kommen,dass ise psäter mehr isst,usnere macht as shcon knappen monat udn mal isst sie alels auf aml sogar nru paar löffel und ist dennoch satt udn wenn sie soviel gewicht hat doch super unsere wegt nru 7500 gramm bei 69 cm also ist deine sogar noch etwas dicker,also was willst du mehr?
doch ok so udn brei stopft und sättgt halt mehr als milch.
wegen dem eisen,es gibt milchpulversorten,da ist mit eisen enthalten zum beispiel milasan.
auch kostengünstiger,wenn du deswegen angst hast ansonsten wenn sie dann eh bald was aneres vom brei bekomtm mti fleisch zum beispiel obstbrei danach anbieten das ´verwertet das eisen dann besser.
also keine angst ken kidn verhungert frewillig und sie zheigt dir ja dass sie zufrieden ist.
man macht sich oft zuviel grund zur sorge kenne ich leider selber.
gruß und viel spaß mti eurere kleinen.

Beitrag von caro_22_de 18.09.06 - 12:26 Uhr

Hi,

Emma ißt, seit sie 6 Monate ist, auch nur max. 120g Brei pro Portion. Mehr ist nicht drin und das reicht ihr auch. Sie will einfach nicht mehr, was soll man schon tun?
Es soll wohl später immer mehr werden (darauf warte ich allerdings auch noch).
Der KiA sagt auch, keine Sorgen machen. Das passt schon so.

Grüße,
Maria & Emma (fast 8 Mo)

Beitrag von thistlejo 18.09.06 - 12:31 Uhr

kinder essen ganz schön viel im vergleich zu ihrem körpergewicht!!! überleg mal, wieviel du essen müsstest, wenn du auf 1/6 deines körpergewichtes kommen müsstest am tag. (zum vergleich: eine erwachsenenportion, sagen wir mal, kartoffel, gemüse, fleisch und soße, wiegt ca.500-600 gramm und danach ist man pappesatt!) es ist noch kein kind freiwillig verhungert. sie holt sich schon, was sie braucht. kinder haben ein natürliches empfinden dafür, wieviel essen sie brauchen. wenn sie nicht mehr brei will, muss sie auch nicht mehr essen. sobald sie es braucht, verlangt sie auch danach.

mach dir mal keine sorgen wegen des eisenwertes. wenn du das nicht aus dem kopf kriegst, lass ihn beim kia bestimmen. du kannst ihr auch gob anbieten, am besten mit hirseflocken. dann aber eine stunde vorher und nachher keine milchnahrung geben, das calcium verhindert die eisenaufnahme. dahingegen begünstigt das vitamin c aus dem obst die aufnahme.