Geburtsplan

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von aggro 18.09.06 - 11:45 Uhr

Hallo...

ich hatte vor einiger zeit schon mal gepostet was denn so in einem geburtsplan drin stehen soll.... nun meine frage:

wer hat denn überhaupt einen geburtsplan geschrieben??????????????????????????????
Wenn ja was habt ihr rein geschrieben, bzw.. darf ich ma schaun :-p

Im Internet habe ich nur das gefunden:

>>Geburtsplan
Wahrscheinlich haben Sie sich in Ihrer Schwangerschaft schon früh für eine bestimmte Entbindungsklinik oder Hebammenpraxis entschieden, bei der Sie darauf vertrauen können, dass alles vorhanden ist, was die Geburt Ihres Babys so bequem und sicher wie möglich macht. Trotzdem ist es nützlich, darüber hinaus einen Plan für eine reibungslose Geburt zu machen:

Ein Geburtsplan ist eine Aufzeichnung darüber, welche Wünsche Sie bzgl. der Abläufe während und nach der Geburt haben. Entwickeln Sie Ihren eigenen Geburtsplan, möglichst mit Hilfe Ihrer Hebamme oder einer anderen qualifizierten Person, mit der Sie sich vielleicht sogar mehrmals treffen. Währenddessen können Sie Fragen stellen und wichtige Aspekte mit Ihrem Partner, mit Freunden oder Verwandten besprechen, bevor Sie sich schließlich bewusst für das entscheiden, was Ihnen für sich und Ihr Baby am besten erscheint. Natürlich können Sie jederzeit Ihren Geburtsplan ändern, selbst nachdem Sie ihn der Hebamme oder dem Arzt gegeben haben, die Sie bei der Geburt begleiten.<<

In dem Krankenhaus in dem ich entbinden erde, muss man sich auch nicht anmelden, das heißt ich kann vorher (also schmerzfrei und ohne Wehen) nichts großartig besprechen, außerdem möchte ich ambulant entbinden.

#danke


Liebe Grüße


katrin 35SSW

Beitrag von sternchen7778 18.09.06 - 12:32 Uhr

Hallo Katrin,

ich hatte keinen Geburtsplan. Ich hatte noch nie was davon gehört...

Da ich mich aber vorab mit nichts festlegen wollte, wäre so ein Plan für mich auch im Nachhinein nicht wichtig gewesen.

LG, Sandra mit Felix (5 1/2 Mon.)

Beitrag von celia79 18.09.06 - 12:36 Uhr

Hallo Katrin,

davon habe ich auch noch nichts gehört. Ich wüsste auch nicht, wie man eine Geburt planen soll.
Klar, ich habe mir vorher gesagt, dass ich vielleicht gerne im Wasser entbinden möchte und in unserem Kreissaal durfte man eigene CD´s mitbringen.
Aber im Endeffekt habe ich doch auf dem Kreisbett entbunden, weils anders nicht ging und die Musik war mir sowas von sch....egal.#hicks;-)
Hauptsache, das Kind war endlich raus.

Liebe Grüsse, Celia mit Hannah (23.12.2004)

Beitrag von kascha912 18.09.06 - 12:53 Uhr

Hallo Katrin,
wenn Du gut englisch sprichst, kannst Du hier ein paar Ideen für Deinen Geburtsplan bekommen...
www.earthmamaangelbaby.com/birth_plan.html
(Die Personalien brauchst Du natürlich nicht auszufüllen ;-))

Gruß - Katja

Beitrag von landmaus 18.09.06 - 17:50 Uhr

Hi Katrin,

das hier war unserer und wir sind damit super gefahren. Hebamme und Arzt haben auf unsere Wünsche absolut Rücksicht genommen und mir/uns wirklich die für mich/uns notwendige Ruhe gelassen#schein.

-----------------------------------------------------------------------------------

Wir möchten für unsere Geburt, soweit möglich, bitte folgende Dinge:

•ganz wenig CTG Überwachung
•eher keine PDA, lieber andere schmerzstillende Methoden
•Ich kann mir nicht vorstellen, im Liegen zu gebären. Hocker, Hocken, Knien, Wanne etc. Ich würde gerne ausprobieren, was mir gut tut und meinen Mann möglichst nah (Körperkontakt) dabei haben.
•Ich möchte lieber langsamer Pressen (und eher einen Dammschnitt vermeiden), auch wenn das länger dauert.
•Sofern vermeidbar möchte ich keinen Dammschnitt, lieber einen Dammriss.
•Wenn das Baby da ist, wünschen wir uns so wenig Hektik wie möglich und, dass es so schnell/lange wie möglich zu uns kommt.
•Mein Mann möchte die Nabelschnur durchschneiden.
•Wir möchten Nabelschnurblut spenden.
•Nur Stillen. Kein Schnuller, Tee oä.
•Familienzimmer

Für Komplikationen möchten wir – zumindest jetzt noch:

•KS wirklich nur im äußersten Notfall
•Weheneinleitende und wehenfördernde Mittel nur bei absoluter Notwendigkeit.
•Alle Entscheidungen dieser Art soll mein Mann(mit-)treffen.


Über mich:
Ich bin – auch wenn das nicht immer so aussieht – eine eher sensible Person. Ich schrecke schnell zurück, wenn man versucht, mich mit „deutlichen Worten“ zu motivieren. Schlimmstenfalls reagiere ich mit Trotz und Unwillen.
Prima funktionieren ruhige, eindringliche Erklärungen und Anweisungen. Dann fühle ich mich ernst genommen und in guten Händen. Ich bin beruhigt und kann mich fallen lassen.


Vielen Dank für das Verständnis und die Hilfe, die Sie uns entgegen bringen und schon alleine dafür, dass Sie da sind.

-----------------------------------------------------------------------------------

Ich kann das Schreiben eines Geburtsplans wirklich nur empfehlen. Wir mussten uns auch nicht vorher anmelden, sind aber zu der angebotenen Hebammensprechstunde gegangen und haben da mit der leitenden Hebamme alles besprochen, den Geburtsplan schonmal dagelassen und hatten ein zweites Exemplar in der Krankenhaustasche.

LG,
die Landmaus + #baby (17 wochen)

Beitrag von aggro 18.09.06 - 19:55 Uhr

#danke