Trinken im Liegen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von marybunny 18.09.06 - 12:17 Uhr

Hallo!

Seit ca. einer Woche möchte unsere Tochter nun nicht mehr auf dem Arm trinken, sondern nur noch in der Rückenlage. Dabei hält sie ihren Kopf nicht in der Mitte, sondern entweder nach rechts oder links rotiert. Sie kann ihren Kopf in der Mitte halten möchte aber in dieser Position auf keinen Fall trinken.
Sie wechselt auch häufug während einer #flasche die Kopfhaltung, sprich sie ist etwas hektisch...

Kennt jemand von euch dieses ,,Trinkritual''?#gruebel

Liebe Grüße
Maren und Merle 22.07.2006

Beitrag von tin.tin 18.09.06 - 12:20 Uhr

Das habe ich mal ausprobiert, da kam aber alles im hohen Bogen wieder raus... #gruebel

LG Tintin

Beitrag von palmeras 18.09.06 - 12:27 Uhr

Hallo Maren,

meine Tochter hat genau so ein Trinkritual. Kann dir aber nicht mehr genau sagen wann dies angefangen hat ca. mit 3 Monaten#kratz.
Von einem Tag auf den anderen wollte Sanja nur noch im Liegen gefüttert werden, auf keinen Fall auf dem Arm#schock.
Sie dreht dabei ihren Kopf meistens nach links und so trinkt sie auch, ist bis heute 6 Monate auch so geblieben.
Ich habe keine Schnitte sie auf dem Arm zu füttern#schmoll, möchte Madame einfach nicht:-p.
Aber wenn die Mäuse es so haben wollen, spricht doch nichts dagegen. Ich habe mich damit abgefunden und sie trinkt ihre#flasche so in einem aus#hicks.
Liebe Grüsse
Doro mit Sanja

Beitrag von jindabyne 18.09.06 - 12:32 Uhr

Hallo Maren,

das ist bei Fiona ähnlich. Sie liegt auch lieber neben mir auf dem Sofa zum Trinken. Und wenn sie ganz besonders hektisch ist und den Kopf herumwirft, dann brüllt sie, weil komischerweise plötzlich der Flaschensauger nicht mehr in ihrem Mund ist... #kratz ;-)

Solange sie nicht spuckt beim Trinken im Liegen ist das völlig okay! Sie zeigt Dir ja, wie sies am liebsten hat!

LG Steffi

Beitrag von marybunny 18.09.06 - 12:38 Uhr

Da bin ich aber froh, dass es nicht nur uns so geht!#freu
Und irgendwie scheinen unsere Töchter ähnlich gestrickt zu sein...wenn ich an deine Frage zum Thema ,,Pucken`` denke.

Liebe Grüße

M&M

Beitrag von jindabyne 18.09.06 - 13:07 Uhr

Da haben wir wohl zwei besonders zappelige Exemplare erwischt ;-) #freu

Ist ja einerseits schön, weil man sich schon sehr gut mit Fiona beschäftigen kann - aber andererseits ist es manchmal auch verdammt anstrengend!!!

Ich freu mich schon aufs Brei geben #augen Wahrscheinlich können wir nach dem ersten Breiversuch erstmal die ganze Wohnung renovieren, weil der Brei durchs ganze Zimmer gefolgen, aber nicht im Mund gelandet ist...#huepf

LG Steffi

Beitrag von marybunny 18.09.06 - 17:04 Uhr

Dass das anstrengend ist, da stimme ich dir zu. Wenn ich von so manchen höre, dass ihre Kinder mit 2-3Monaten nur schlafen, werd ich hin und wieder ganz neidisch. Und die dann wahrscheinlich, wenn sie von unseren Quirls hören.#huepf

Sag mal, wieviel trinkt deine Tochter so im Schnitt pro Mahlzeit und wieviele Mahlzeiten nimmt sie sich so am Tag?#mampf

Liebe Grüße
Maren

Beitrag von jindabyne 18.09.06 - 20:09 Uhr

Fiona trinkt total unterschiedliche Mengen, aber in der Regel zwischen 700-900ml am Tag. Pro Mahlzeit dann zwischen 80-200ml. Ist schwierig zu sagen, wie oft im Schnitt (4-6 Mahlzeiten?), weil sie sich nicht an feste Zeiten hält und sehr unterschiedlich lange Pausen macht... Zwischendurch schläft sie beim Trinken ein oder findet was anderes interessanter oder nuckelt nur anstatt zu trinken oder zappelt so rum, dass dass dauernd der Sauger rausfällt...

Ja, manchmal werde ich auch neidisch, wenn ich hör, wie pflegeleicht doch andere Babys sind... Aber eigentlich wollen wir unsere Kinder ja auch nicht anders, oder? ;-)

LG Steffi

Beitrag von marybunny 19.09.06 - 08:37 Uhr

Irgendwie hab ich das Gefühl, wenn du über deine Fiona schreibst, ist das meine Merle. Original das gleiche Trink-und Zappelverhalten#huepf.

Und von nachts durchschlafen hält deine Kleine auch nichts?
Die vergangene Nacht hat unsere mal wieder zum Tag gemacht.
Wirklich erstaunlich mit wie wenig Schlaf so Würmer auskommen#gaehn.

Naja, aber du hast schon recht. so wie sie sind, haben wir sie lieb!#herzlich

Liebe Grüße
Maren

Beitrag von jindabyne 19.09.06 - 09:29 Uhr

Netterweise schläft Fiona durch, seit sie ca. sechs Wochen alt ist. Dafür eben tagsüber nie länger als 5-10 Minuten. Aber seit einer Woche ist es mit dem Segen vorbei... Sie will nicht mehr einschlafen (gestern hatten wir einen zwei-Stunden-Ins-Bett-Bring-Marathon #augen Sie konnte die Augen kaum mehr offen halten, aber EINSCHLAFEN???) und nachts zappelt sie rum (mit geschlossenen Augen), wirft den linken Arm in die Luft, ächzt und stöhnt...

Ich wunder mich auch oft, wie wenig Schlaf sie hat. Aber je mehr sie schläft, desto ruhiger und entspannter ist sie... Doch wie bringt man sie dazu, mehr zu schlafen?
Fiona zappelt gerade neben mir auf dem Sofa, die Augenlieder auf Halbmast, ächzt und jammert, weil das Leben so anstrengend ist, reibt sich die Augen... Aber SCHLAFEN??? Was war das nochmal??? #kratz

Ach übrigens habe ich in Deiner VK gesehen, dass zumindest auch wir Mamas eine Gemeinsamkeit haben: Zum Frühstück gibts bei mir auch immer NUTELLA!!!!

LG Steffi

Beitrag von marybunny 19.09.06 - 10:20 Uhr

Ja, Nutella zum Morgen das hilft zumindest ein bisschen beim Wachwerden. Wie ich dich beneide, dass deine durchschläft...#gaehnich bin hundemüde...
Aber wahrscheinlich fehlt dir auch etwas Schlaf, wenn du deiner Fiona beim Turnen nachts zuhörst.

Eine halbe Stunde hat Merle eben geschlafen und grad als ich dachte, jetzt leg ich mich dazu, hat sie wieder die Augen#augen aufgeschlagen und mit dem Turnen begonnen.

Ich weiss auch nicht, wie man sie dazu bringt mehr zu schlafe. Denn es ist wirklich so: Je mehr sie schlafen-am Stück-desto entspannter sind sie. Aber jeder sagt einem ja: Sie holen sich schon das, was sie brauchen.
Nur, ganz ehrlich, möchte ich mir manchmal auch das holen, was ich brauche...zu beispiel mal wieder 10 Stunden Schlaf am Stück...#gaehn

Nimmt deine Maus eigentlich einen Schnuller und beruhigt sich damit?

Lieben Gruß
Maren

Beitrag von jindabyne 19.09.06 - 10:34 Uhr

Na, Merle ist aber doch ein bisschen jünger als Fiona, vielleicht kommt das mit de Durchschlafen ja noch! :-) #daumendrueck

Und mir fehlt es auch, einfach mal wieder nach MEINEM Rhythmus zu schlafen und nicht nach Fionas... Schließlich geht sie in der Regel vor mir ins Bett und so hab ich trotzdem weniger Schlaf... 10 Stunden Schlaf am Stück fänd ich auch mal wieder fein! #freu
Die letzten Nächte haben wir in der Tat wenig geschlafen, weil Fiona so laut war...

Fiona nimmt nicht nur den Schnuller, sondern sie brüllt aus vollem Hals, bis sie ihn endlich bekommt... nur um ihn nach zwei Sekunden hektischem Gesauge wieder auszuspucken und dann wieder zu brüllen, weil der Schnuller ja weg ist... also sagen wir mal so: Sie ist ruhig, solange der Schnuller im MUND ist, aber wirklich beruhigt ist sie dadurch leider nicht.

Nimmt Merle gar keinen Schnuller?

LG Steffi

Beitrag von marybunny 19.09.06 - 10:42 Uhr

#schreiWie sich die beiden doch gleichen...ohne Schnuller läuft hier gar nichts!!!
Sie schreit, als wäre die Welt zusammengebrochen, wenn sie ihren Schnuller verliert. Dabei kann man eigentlich gar nicht von Verlieren reden, denn sie spuckt ihn aus, damit ich ihn ihr wiedergebe...das Gefühl hab ich zumindest.
Nur wenn sie wirklich mal fest schläft, geht das ohne Schnuller.

Ach ja, manchmal denke ich bei so viel Aktivität, irgendetwas stimmt nicht, weil sie sich so windet, als wolle sie etwas loswerden, als störe sie etwas.
Aber naja, wirklich schlauer sind wir wohl erst beim zweiten Kind...#baby
Oder reicht und eins...#kratz#gruebel????

Lieben Gruß
Maren

Beitrag von jindabyne 19.09.06 - 10:55 Uhr

Hach, das frage ich mich auch ab und zu, ob ich DAS noch ein zweites Mal mitmachen möchte... ;-) Dabei stand für mich immer fest, dass ich auf jeden Fall zwei Kinder haben will... #gruebel
Aber ich habe ja immer noch die Hoffnung, dass ein zweites Kind etwas ruhiger wäre... Schließlich können Geschwister sehr unterschiedlich sein, das sehe ich immer an mir und meiner Schwester.

Drückt Merle auch immer den ganzen Körper durch, wenn sie sich windet, fast so als hätte sie Schmerzen? Aber ohne zu schreien, einfach nur den ganzen Körper überstreckend?

Total tröstend fand ich es, als Fiona irgendwann angfangen hat zu lachen - so ein Lächeln oder Lachen entschädigt doch für vieles! Gerade zappelt sie auf ihrer Krabbeldecke herum und gluckst und lacht und ist fröhlich. #huepf

Nur leider weiß ich zu gut, wie schnell die Stimmung wieder umschlagen kann, seufz...

LG Steffi

Beitrag von marybunny 19.09.06 - 11:20 Uhr

Genau das ist es, was mir Sorgen macht: Sie überstreckt total den Rücken und den Kopf wenn sie in Action ist. Das sieht für mich auch nach Schmerzen aus, aber dann würde sie ja schreien, oder?#gruebel

Ja, das Lächeln entschädigt für so manches. So richtig lachen kann Merle noch nicht, aber ich freu mich jetzt schon drauf.

Nur auch hier ist das so: Die Stimmung schlägt von jetzt auf gleich um. was eben noch nach Spaß aussah ist dann plötzlich lautem Schreien gewichen#heul

Ich hab wegen dem Winden und Überstrecken schon mal an Ostepathie gedacht. hast du da irgenwelche Ahnung oder Erfahrung aus dem Bekanntenkreis?

Liebe Grüße
Maren
Ich will ja auch nicht gleich übertreiben und die Pferde scheu machen.

Beitrag von jindabyne 19.09.06 - 11:55 Uhr

Erfahrung mit Osteopathie habe ich selber nicht. Meine Hebamme hat zwar gesagt, dass das bei vielen Babys sinnvoll wäre, dass sie aber nicht glaubt, dass Fiona es bräuchte, da sie nicht wirken würde, als ob ihr irgendwas weh tut.

Inzwischen überstreckt sie sich auch so, wenn sie sich auf die Seite oder den Bauch rollen will. Sie dreht sich nicht so locker-entspannt wie andere Babys, sondern (natürlich, wie denn auch sonst #augen) mit riesigem Kraftaufwand. Aber seit letzter Woche schafft sie es so tatsächlich auf den Bauch. Also vielleicht doch nur eine andere Art und Wiese, um sich zu bewegen...??? #gruebel

Ich finde es so verunsichernd mit einem Baby, dass eben nicht ganz so ist wie die meisten anderen... Da fragt man sich immer wieder, ob es normal oder in Ordnung ist, was sie macht, oder ob irgendetwas nicht stimmt... Gehts Dir auch so?

LG Steffi

Beitrag von marybunny 19.09.06 - 12:20 Uhr

Ich bin nämlich am Überlegen, ob ich mal einen Osteopathen mit ihr aufsuche. Aus genau dem Grund, was du sagst: Es ist absolut verunsichernd, jeder weiss wieder etwas anderes, jeder weiss etwas besser. ich weiss, davon sollte man sich nichts annehmen, denn jedes Baby ist wieder anders, aber es ist schon verdammt schwer, dass alles an sich abprallen zu lassen.

Gerade haben wir mal wieder mit viel Mühe 100ml getrunken und jetzt gähnt sie in einer Tour, macht nur nicht die Augen zu.

wann ist Fiona denn genau geboren? Und seit wann dreht sie sich?
Ach ja, und noch eine Frage: ich lese hier im Forum immer wieder besorgte Mütter, von deren Kindern der Stuhl grün ist. Ist das bei Flaschenkindern nicht nomal?

Lieben Gruß
maren

Beitrag von jindabyne 19.09.06 - 12:35 Uhr

Fiona ist am 21.5. geboren, also wird sie übermorgen vier Monate alt #freu
Wann ist denn Merle geboren?

Fiona dreht sich jetzt seit einer Woche auf den Bauch. Auf die Seite hat sie es schon seit einiger Zeit geschafft, aber es hat eben immer noch ein bisschen was gefehlt zur Bauchlage. Wenn sie es nicht hinbekommen hat, hat sie natürlich vor Wut gebrüllt und ließ sich kaum mehr beruhigen. Typisch Fiona eben... ;-)

Gerade habe ich ihr auch das Fläschchen gegeben. Zwar hat sie seit heute morgen um 8 nichts mehr gehabt (da aber 200ml), aber jetzt habe ich nicht mal 100ml in sie reinbekommen. Sie hat auch wieder viel gezappelt, da geht mir dann auch irgendwann die Geduld aus und ich gebe auf... Jetzt ist sie doch tatsächlich eingeschlafen... und macht im Schlaf Mundbewegungen, als würde sie weiternuckeln (obwohl nichts im Mund ist). Das sieht so lustig aus... #huepf

Grünen Stuhl hat sie auch, und ja, das ist normal bei Flaschenkindern.

Du kannst ja mal bei einem Osteopathen anrufen und fragen, was er dazu meint. Falls Du sie behandeln lässt und sie dadurch tatsächlich ruhiger wird, dann lass es mich auf jeden Fall wissen!

LG Steffi

Beitrag von marybunny 19.09.06 - 12:44 Uhr

Merle ist zwei Monate jünger, am 22.7.geboren, aber wie sie sich doch ähneln.
Dann denkst du, nach vier Stunden ohne Mahlzeit muss sie doch einen Kohldampf haben, aber Pustekuchen.
Und wenn sie nicht mehr trinken will, dann will sie nicht mehr! Basta!:-[

Ich hab die Frage zur Osteopathie grad ins Forum gestellt, mal schaun.
Wie gesagt, ich möchte ja auch nicht übertreiben, doch manchmal frisst einen diese Unsicherheit echt auf!

Gerade war er wieder da! Der Weltuntergangsschrei-der Schnuller ist weg!!!#heul

So, jetzt schnullert sie mit offenen Augen aber still vor sich hin!

Liebe Grüße
Maren


Beitrag von jindabyne 19.09.06 - 12:54 Uhr

Ja, Fiona verzieht manchmal richtig das Gesicht, wenn sie nichts mehr trinken will, als würde die Milch sie anekeln...

Jetzt schläft sie immer noch... #kratz

Übrigens fand ich, dass sie mit 2 1/2 Monaten ruhiger geworden ist. Sie hat am Anfang manchmal den ganzen Tag gebrüllt und das war von heute auf morgen weg. Sie ist zwar immer noch extrem zappelig und ist immer das erste Baby, das aufwacht und das letzte, das wieder einschläft, aber es ist viiieeeel besser als am Anfang!

Jetzt kann man sie unter den Spielebogen legen (wobei man da immer neue Sachen dranhängen muss, weil immer das Gleiche ist ja langweilig ;-)) und da kann sie sich dann durchaus eine halbe bis ganze Stunde mit beschäftigen (ohne Geschrei) - und ich komme mal wieder dazu, ein bisschen Haushalt in Angriff zu nehmen...

Da bin ich ja mal gespannt, was die anderen so antworten im Forum...

LG Steffi

Beitrag von marybunny 19.09.06 - 13:02 Uhr

Ist nicht viel gekommen zum Thema Osteopathie...naja, ich warte ersteinmal ab
Jetzt liegt sie immerhin mal seelenruhig auf dem Sofa und schnullert. Auch was wert....ja das mit dem Haushalt leidet ehrlich, aber wie soll es auch so aussehen wie vor der Zeit mit Baby?
Davon hab ich mich verabschiedet.

Die richtige Schreiphase hat Merle ersteinmal hinte sich. ich kann mich noch sehr gut an einen Nachmittag erinnern, als mich eine Kollegin besuchte. Damit wir uns mal fünf Minuten unterhalten konnten, hab ich den Fön eingeschaltet. das war zu der Zeit die einzige Möglichkeit, Merle zu beruhigen.

Schon verrückt, was man nicht alles anstellt, um sein Kind glücklich zu machen.

Ich muss dir DANKE sagen. Heute morgen war ich echt ttal schlecht drauf. Es hilft sehr, mit jemandem zu reden, der ähnliches erlebt!#danke

Lieben Gruß
Maren

Beitrag von jindabyne 19.09.06 - 13:18 Uhr

Ja, Du hast Recht, ich hätte NIE gedacht, dass ich mal so eine Geduld aufbringen könnte wie mit Fiona... und was ich schon alles probiert habe, um sie abzulenken, aufzumuntern, ihr ein Lächeln zu entlocken...

Schön, dass es Dir geholfen hat! Ich fands auch total nett mich mit Dir auszutauschen #freu

Du kannst Dich gerne jederzeit bei mir über die VK melden, wenn Dir danach ist oder Du Zuspruch oder Aufmunterung brauchst!!!

Jetzt muss ich aber mal was kochen und heute Nachmittag bekomme ich Besuch, also muss ich mich jetzt verabschieden.

Aber wie gesagt, kannst Dich gerne jederzeit bei mir melden!

Oh, inzwischen ist sie aufgewacht, pupst herum und streckt die Beine senkrecht in die Höhe... und da kommt er schon, der Jammerschrei nach dem Schnuller...

LG Steffi

Beitrag von marybunny 19.09.06 - 13:26 Uhr

Dann wünsch ich dir, euch einen guten Appetit und einen schönen Nachmittag.
Ich werd mir merle jetzt in den Kiwagen packen und mal vor die Tür schauen, denn auch sie ist mittlerweile erwacht.

Melde mich sicher bei dir..oder du bei mir!;-)

Vielleicht ja bis morgen!
Liebe Grüße
Maren