wer kann meine Fragen beantworten

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von mutzekiepchen 18.09.06 - 13:50 Uhr

Hallo,

vor 4 Wochen haben mein Mann uns geeinigt uns zu trennen. Wir sind seit 4 Jahren verheiratet und haben zwei Kleine Kinder. Mein Mann war immer auf Montage und so gut wie nie daheim, im Schnitt alle 4 wochen am Wochenende. Er verdient somit sehr gutes Geld.

Nun war ich heute bei der Anwältin, aber nun habe ich doch noch soviele Fragen.
Mein Mann muss ja nun Unterhalt zahlen. Aber wir haben viele Schulden. Einmal ein Kredit meines Mannes und einmal ein völlig überzogenes Konto. Die Anwältin rechnete nun aus, dass mein Mann einen Selbstbehalt von 800 EUR hat, abzüglich den Kreditkosten. Das ist doch aber sehr wenig, wenn man bedenkt, dass noch 400EUR Miete dazukommen, die Lebensversicherungen... Ich bekomme mehr Unterhalt als er zum Leben. #gruebel

Mein Mann hat mir auch schon gesagt und ich sehe das auch ein, dass er mir nur einiges weniger an Geld zahlen kann, als ausgerechnet. Ich versuche es auch erstmal so, es ist doch viel unterhalt, plus Erziehungsgeld (was ich jetzt noch beantragen muss), plus Kindergeld. Ich werde keinen Anspruch auf ArgII und Wohungsgeld haben.

Aber wie ist dass dann mit den Steuern? Ich habe gelesen, dass man Steuern für den Unterhalt zahlen muss. Und dann wird am Januar die Steuerklasse für meinen Mann geändert. Dann verdient er auch gleich viel weniger. Und wie zahle ich steuern? Muss ich die am Jahresende nachzahlen?

Alles ein Trödel. :-[ Warum muss sich dieser Trottel aber auch in Russland in eine andere verlieben? Männer! :-[

Aber hauptsache er kann immer wenn er will die Kinder sehen. Wie kann man einfach so seine Familie im Stich lassen? #heul

LG Anja

Beitrag von mutzekiepchen 18.09.06 - 13:52 Uhr

Achso, was gebe ich denn im Erziehunggeldantrag an. Wir sind ja noch nicht dauernd getrennt lebend. Sind wir noch verheiratet? Und muss ich dann meinen Mann genauso noch mit angeben?

Nur so bekomm ich ja kein Erz.Geld, da er ja zuviel verdient. #augen

VG Anja

Beitrag von schnuffelschnute 19.09.06 - 08:22 Uhr

Hallo Anja,

nein, du musst keine Steuern auf den Unterhalt zahlen. Das was du meinst, ist die sogenannte Anlage U. Gehst du arbeiten? Wenn nicht, unterschreibe sie ihm, er bekommt mehr Geld raus und kann mehr Unterhalt bezahlen!
Wenn du arbeitest, musst du dann bei Anlage U den Unterhalt als Einkommen versteuern, diese Steuern allerdings muss er dir erstatten.
Ferner: du DARFST nicht auf Unterhalt verzichten, wenn Du dadurch der Allgemeinheit zur Last fällst, bitte vergiss das nicht!
Ich finde es sehr fair von dir, was du vorhast, kann aber nur aus eigener Erfahrung sagen, dass das ganz schnell nach hinten losgehen kann.

LG

Ariane