Bin ich hysterisch oder werde ich vielleicht doch zu sorglos?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von meljo2701 18.09.06 - 14:17 Uhr

Hallo zusammen,

Aaron ist seit einem guten halben Jahr so wenig gewachsen, dass er aus der Normkuve rausgefallen ist.

Hatten daraufhin Blut abnehmen lassen und bis auf den Schildrüsenwert war alles ok. Beim Schildrüsenultraschall war aber nichts auffälliges erkennbar, sie ist normal groß und gleichmäßig entwickelt.

Die KiÄ wollte aufgrund des Blutwertes aber doch Schildrüsenhormone geben. Da seine sonstige Entwicklung aber überhaupt nicht zu einer Unterfunktion passt (er ist fit, läuft seit 2 Monaten, probiert ständig neues aus und lernt auch fast täglich was neues), wollte ich erst nochmal den Blutwert checken. Dafür waren wir heute zur Blutabnahme und das Ergebnis kommt Ende der Woche.

Sie würde mich aber auch am liebsten in die Wachstumsambulanz der Uniklinik schicken. Und da weiß ich jetzt nicht, ob ich das machen soll. Er ist letzte Woche nochmal 2 cm gewachsen und ist jetzt 70 cm lang. An seinem Geburtstag hatte er sogar noch Größe 62 an.

Mich haben schon fast alle für hysterisch gehalten, als ich die Blutuntersuchung habe machen lassen. Aber werde ich vielleicht nicht doch zu sorglos, wenn ich es jetzt auf sich beruhen lasse und nicht in die Uniklinik gehe?
Mein Mann macht mir ein schlechtes Gewissen, dass ich nicht schon längst einen Termin gemacht habe.

Vom Knochenalter her ist er einem 1-jährigen entsprechend. Er holt es also nicht durch eine spätere Pubertät nach.

Gibt es noch andere mit kleinen 1-jährigen?
Was sagen bei euch die KiÄ?
Was würdet ihr machen? Weiß zwar, dass ich meine Entscheidung treffen muss, aber mich würden andere Meinungen dazu interessieren.

Sorry ist etwas lang geworden.

Melanie mit Aaron (*02.09.2005)

Beitrag von marion75 18.09.06 - 14:35 Uhr

Hallo Melanie,

wie sieht es denn mit Eurer Größe aus, Du und Dein Mann? Ich denke das ist immer ganz entscheident und danach muß man gehen. Mein Mann und ich sind beide klein ( ich:1,60m, mein Menne 1,70m). Mein Sohn war damals als er 1 Jahr wurde 72 cm groß. Meine KiÄ hat mich auch erst verrückt gemacht und dann Wachstumshormone abgenommen und die waren aber völlig ok. Danach habe ich mir dann keine Gedanken mehr gemacht. Er ist jetzt übrigens immer noch fast einen Kopf kleiner als gleichaltrige. Meine Tochter war jetzt bei der U6 70cm groß und diesmal hat meine KiÄ kein Wort darüber verloren. Aber ich würde an Deiner Stelle einfach um hinterher beruhigt sein zu können, den Termin machen. Wenn die in der Uniklinik dann sagen es ist ok, brauchst Du Dir keine Gedanken mehr machen.
LG
Marion

Beitrag von risala 18.09.06 - 16:21 Uhr

hi!

lass dich doch nicht verrückt machen!

mein sohn is 3,5 jahre alt, ca. 95-96cm groß und wiegt 12kg!

er trug bis zum sommer gr. 86... und gr. 62/68 bis er knapp 1 jahr alt war... bin aber bisher nicht auf die idee gekommen, das untersuchen zu lassen.

er ist kleiner als der durchschnitt, war das aber schon bei der geburt (48cm). aber der kia sagt, solange der so fit ist wie bisher gibts keinen grund zu sorge!

lass die ganzen untersuchungen! und sorry, wenn ich das so krass sage: aber ein kia der so viele untersuchungen anordnet, medikamente verschreiben will, etc... der will meiner meinung nach mit der angst der eltern geld verdienen...

nur mal so als beispiel:
ich war imm größer als die jungs in meiner klasse... bis zur oberstufe... da haben die jungs (die immer 0,5-1 kopf kleiner waren als ich) so einen schuß gemacht, dass einige heute den kopf einziehen, wenn sie durch die tür gehen.... und ich bin nur 1,65m groß...

gruß
kim

Beitrag von meljo2701 18.09.06 - 16:44 Uhr

Hallo Kim,

hatte mit der Blutuntersuchung Zöliakie ausschließen wollen, weil er mit dem abstillen nahezu aufhörte zu wachsen. Das ist es aber zum Glück nicht.

Als der Schildrüsenwert aus der Norm war, war ein Ultraschall ganz sinnvoll. Aber ich gebe ihm jetzt keine Hormone ohne den Blutwert nicht nochmal zu testen. (Das wollte die KiÄ nämlich.)
Wenn der jetzt in Ordnung ist, lasse ich den Kleinen in Ruhe weiter wachsen.

Vielen Dank für deine Meinung.

Lieben Gruß

Melanie

Beitrag von meljo2701 18.09.06 - 16:32 Uhr

Hallo Marion,

wir sind 1,63 und 1,75 m, also völlig normal. Allerdings gibt es in unseren Familien auch beide "extreme", also recht kleine (ca. 1,55 m) und große Leute (mind. 1,85 m).

Ich werde wohl erstmal die neuen Schildrüsenwerte abwarten. Wenn die wieder auf eine Unterfunktion deuten, werde ich den Termin machen und ansonsten abwarten.

Danke für deine Meinung

Melanie

Beitrag von vonni1974 18.09.06 - 14:58 Uhr

Meine Tochter war an ihrem ersten Geburtstag 68 cm groß.

Jetzt ist sie 22 Mon. und ist 83 cm.

Du siehst, sie hat einen richtigen Sprung gemacht.

Ich fände es auch nicht zu sorglos, wenn Du nicht in die Uniklinik fährst.

Wachstumshormone sind nicht ohne. Ich kenne einen 12 jährigen Jungen der welche nehmen muss aber dieser war mit einem Jahr gerade mal 58 cm und bei der Geburt 52 cm.
Wie gesagt, jetzt ist er 12 Jahre alt und hat eine Größe von 1,20 mtr. Mein Sohn ist 5 Jahre alt und ist 1,17 mtr. groß.

Das ist ein ganz anderes Verhältnis wie bei Deinem Kind.

Dein Sohn ist bestimmt nicht der größte, aber ich finde es noch völlig OK.. Mach Dich nicht verrückt, das kommt noch.....



#liebdrueck

Ivonne

Beitrag von meljo2701 18.09.06 - 16:40 Uhr

Hallo Ivonne,

danke für deine Meinung.

Werde wohl die Schildrüsenwerte abwarten. Wenn die wieder aus dem Rahmen fallen werde ich es weiter untersuchen lassen um zu vermeiden, dass es schlimmer werden könnte. Wenn der Wert aber wieder normal ist, lasse ich ihn in Ruhe weiter wachsen.

Lieben Gruß

Melanie

Beitrag von cathie_g 18.09.06 - 15:05 Uhr

ich bin der Meinung dass 70 cm noch nicht sooo klein ist, und dass man so ein kleines Wurm auch ueberdiagnostizieren kann. Ich finde zB eine Knochenalterbestimmung in dem Alter voelligen Quatsch, das macht man eher so mit 7 bis 10 Jahren und nicht mit 1 Jahr.

Der Sohn von Freunden ist auch mit 54 cm geboren und dann in der zweiten Haelfte seines ersten Lebensjahres kaum mehr gewachsen. Dann hat sich sein Wachstum am unteren Ende der Kurve eingependelt. Er waechst langsam, aber stetig. Meine Tochter ist 7 Monate juenger und hat im ersten halben Jahr immer seine Klamotten aufgetragen, dann war Schluss, weil sie ihn ueberholt hat. Er ist eben klein (inzwischen 11 und 135cm lang, meine Tochter ist 10 und 171 cm - eben beides Extreme). Bei seiner Untersuchung (mit 7) wurde errechnet, dass er mal 170 cm lang wird und eben nur laenger dafuer brauchen wird. Jungens wachsen doch eh laenger als Maedchen.

Also wuerde ich mich nicht verrueckt machen. Hormone sind getestet und jetzt haltet es einfach mal ein oder 2 Jahre unter Beobachtung, ob er "harmonisch" waechst (also stetig, aber wenig), oder ob er weiter langsamer waechst. Dann koennte man nochmal schauen.

#liebdrueck

Catherina

Beitrag von meljo2701 18.09.06 - 16:37 Uhr

Hallo Catherina,

wenn er bei dem Knochenalter jetzt schon etwas hinterher gewesen wäre, dann würde er dazu tendieren später in die Pubertät zu kommen und dadurch länger zu wachsen. Denn das Wachstum endet mit dem Ende der Pubertät. Aber danach sieht es eben nicht aus.

Aber du hast Recht. Ich warte die Schildrüsenwerte ab und wenn die diesmal in Ordnung sind, lasse ich ihn in Ruhe.

Lieben Gruß

Melanie

Beitrag von babe72 18.09.06 - 21:38 Uhr

Hallo,

mein Sohn hatte mit einem Jahr 72.5 cm und 8.5 Kilo. Sein KiA war damit zufrieden. Sicherheitshalber habe ich auch den Eisenwert untersuchen lassen - weil aber alles in Ordnung war, habe ich mir keine Sorgen mehr gemacht. Jetzt mit zwanzig Monaten ist er 79 cm lang und 10.5 Kilo schwer.
Mach doch zur Beruhigung (deines Mannes, zumindest) den Test und wenn er OK ist, vergiss die Angelegenheit bis zur nächsten Untersuchung. Dann ist alles sicher wieder in Ordnung. Ich bin auch der Meinung, dass man als Mutter ein Gespür dafür hat, ob das Kind gut gedeiht oder nicht.
LG
Barbara

Beitrag von samikater 19.09.06 - 00:18 Uhr

hallo melanie!

ich würde erstmal den blutwert abwarten, denn wenn auch der auf eine schilddrüsenunterfunktion hinweißt, dann hat sich doch die wachstumsambulanz erledigt, oder?

übrigens ich habe auch eine schilddrüsenunterfunktion und hatte keine typischen symptome, wie übergewicht, müdigkeit, ... und meine schilddrüse hat auch eine normale größe und ist unauffällig. nehme nun jeden tag meine tablette (schon seit 5 jahren) und jetzt passt der wert.

lg
simone