Mein Freund Ich weiß nicht mehr weiter

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ahnungslos 18.09.06 - 16:29 Uhr

Hallo!
ich und mein Freund sind jetzt seit Dezember letzen jahres zusammen.Hatten uns im Internet kennengelernt.Er war und ist noch verheiratet ( lebt aber seit April 05 in Trennung, hat eine Tochter 7 Jahre).Ich selber hab 2 Kiddies (7 Monate und 5 Jahre).Wir führen momentan noch eine Fernbeziehung (130km) sehen uns aber jedes We.So nun zu meinem Problem.Durch die Entfernung kann mein Freund nicht so ein enges Verhältniss zu meinen Kindern aufbauen da er beruflich sehr eingespannt ist ( auch am WE) und ich deshalb meistens zu ihm fahre ( ohne Kinder) da er kein Platz in seinem 1 Zimmer Appartment hat :-(.
So nun mal zu meiner eigentlichen geschichte.Im April diesen Jahres fing es an bei uns zu kriseln ( Ich bin total stur und eifersüchtig- er sehr labil).irgendwann endeckte ich dann ne sms auf seinem Handy von ner Tussi wo er behauptete mit der ewig keinen Kontakt mehr zu haben.Stand nichts schlimmes drinnen nur * Tut mir leid für dich, bei mir ist alles total super bin super glücklich mit meinem freund *. Das hat mich total verunsichert hab dann im Ausagng nachgeschaut und siehe da hat er ihr geschrieben.Er hat die richtige noch nicht gefunden und ist immer noch solo#schock:-(.Dachte ich les nicht richtig.Hab ihm die sms dann an den Kopf geknallt.da meinte er das ich ihm zu eifersüchtig bin und ihn ständig kontrollieren würde usw.Gut hab mich daraufin auch gebessert und meine Eifersucht und meinen Kontrollzwang runtergeschluckt .
So nun waren wir im Urlaub 2 Wochen.Kaum waren wir daheim fing das wieder an.Wir stritten uns er meinte er kann nicht meh und wollte die beziehung endgültig beendenr.Aus lauter Wut hab ich ihm auch noch einige Sachen an den Kopf geworfen ( das er auch nicht perfekt ist usw.). Haben unserer beziehung noch ne Chance gegeben.So nun sind wir zum Thema zusammenziehen gekommen.( Er will keine Fernbeziehung, ist aber auch nicht bereit zu mir zuziehen)Er meinte ich solle zu ihm raufkommen usw. Gut ich mich auf die Socken gemacht,mich nach arbeit umgeschaut ( wollen beide Miete zahlen), usw.Dann am Samstag unterhielten wir uns drüber.Kam er mit dem Satz *Naja ich kanns mir nicht vorstellen mit deinen Kindern zusammenzuwohnen#schock#schock.das hat gesessen. Hab ihn dann gefragt warum da wusste er keine Antwort.So nun war ich todtraurig darüber da er mir meiner meinung nach was vorgemacht hat#schmoll.Hab ihn daraufin nochmal drauf angesprochen das ich es echt scheiße finde das er meine Kinder ablehnt da kam von ihm * man ey versteh doch ich mag deine Kinder aber ich kann und will jetzt noch nicht mit dir zusammenziehen. (Wegen Scheidung und etc.)#augen
Gut aktzeptier ich auch.Aber wiso sagt er so dann wieder so versteh ich nicht.Könnt ihr mir sagen wie ich mit der situation umgehen soll.Weiß mir keinen rat mehr.
#danke

Beitrag von silkstockings 18.09.06 - 17:05 Uhr

Ich gehe davon aus, dass du ihn liebst.

Mein Rat: wenn du einen Job dort gefunden hast, such dir und den Kindern eine Bleibe und geht das Ganze locker an.

Auch für die Kinder ist es nämlich nicht leicht umzuziehen und dann direkt mit einem neuen Partner zusammen zu wohnen. Ihr könnt so Zeit miteinander verbringen ohne dass ihr gleich aufeinander hockt.

Ich hab das Gefühl, dass du ziemlich viel Druck machst und ihn verunsicherst.

Beitrag von lbunny 18.09.06 - 17:18 Uhr

hm..also ich würde dir zu mehr geduld raten.
ich weiss es ist manchmal schwer grenzen des anderen zu akzeptieren, aber in so wichtigen themen ist es unbedingt notwendig und man sollte weder versuchen zu überreden noch zu überzeugen.

das er mit dir in plänen schwelgt, ist nichts ungewöhnliches, sondern einem moment der absoluten gefühlshöhenflüge zuzuschreiben...

wenn es danach geht, währen mein schatz und ich schon lange zusammen gezogen, verheiratet und hätten noch ein kind...aber wir wissen beide, dass es unsere grenzen überschreitet..wir sind in wahrheit einfach noch nicht so weit...
aber in besonders innigen momenten träumen wir halt zusammen davon...wenn wir aber dann an diese dinge mit allen konsequenzen denken, wird uns eher übel vor lauter feigheit ;-) und wir beide machen halt nen schritt zurück...

zwischen gefühlen , dem wunsch und dann was man tatsächlich verkraften kann liegen manchmal welten.

deswegen drängel nicht, laß ihn die bindung zu deinen kids in seinem tempo aufbauen...frag meinen schatz, wie schwer es ist, (bei uns) drei kinder lieben zu lernen, ( und er kümmert sich von anfang an mehr als es der leibliche vater je getan hat oder getan hätte) mit drei völlig unterschiedlichen charakteren...das eine ist eben das verantwortungsgefühl, was von anfang an da war und er sich darüber auch vor unsere beziehung im klaren war...das gefühl die kinder zu lieben reift erst nach und nach und dauert seine zeit...beim einen kind passt es schneller , beim anderen kind dauerts länger...es ist nicht einfach für den, der dazu kommt.
das ist auch kein ablehnen der kinder, sondern seine eigenen grenzen erkennend.

deswegen verstehe ich, dass dein freund angst vor diesem schritt hat...
wir sind mittlerweile eine familie..aber er hat einen sehr stressigen job und eine hohe arbeitszeit..er braucht seine wohnung um ab und zu einfach mal in ruhe zu schlafen, da er einen leichten schlaf hat...und das ist völlig ok...
meine kinder werden älter und sind schon weit aus weniger stressig, als er sie kennengelernt hat... aber noch sind wir einfach nicht so weit...
auch ich bin es schon sehr lange gewohnt meinen freiraum und unabhängigkeit zu haben...das ist mir einfach noch viel zu wichtig...

also drängel nicht, ihr habt zeit und könnt zusammen wachsen...

ich befürchte bei dir eher auch mißtrauen und möchtest ihn lieber in deiner unmittelbaren nähe wissen...also das bedürfnis ihn nicht teilen zu müssen, anstatt der wunsch dein leben mit ihm zu teilen...
ich denke das wäre in diesem falle auch der falsche grund um zusammen zu ziehen...oder?

versuch das mit den sms zu klären, so dass du ruhiger wirst oder eben weißt, dass du in seinen augen eben doch nicht die richtige bist...

Beitrag von nick71 18.09.06 - 19:16 Uhr

Ihr seid vom Thema Trennung fast übergangslos auf's Zusammenziehen gekommen...und da wundert es Dich, wenn er einen Rückzieher macht? Mensch Mädel, Dein Typ wollte kurz vorher noch das Handtuch werfen...was erwartest Du?

Ich würde erstmal abwarten, ob die Beziehung sich noch festigt (und das nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaft)...dann könnt Ihr immer noch über ne gemeinsame Wohnung reden.

So wie das jetzt abgeht, hat es wohl eher wenig Sinn.