Hilfe!! Hat mir hier eine Selbstkochmami ein paar leckere Rezepte???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von engel0776 18.09.06 - 16:52 Uhr

Hallo,
meine Frage steht ja schon oben.. unser Lenny ist jetzt 6 Monate alt und ich möchte für ihn gerne selber kochen (er hat Neurodermitis) kann ihm also eh nicht alles geben#schmoll

Ich bin einfach unerfahren auf diesem Gebiet #gruebel
Wäre super toll wenn mir jemand ein paar Rezepte hätte!!
#danke schon mal im Voraus.

Tanja mit Lenny

Beitrag von meibur 18.09.06 - 18:40 Uhr

Hej ihr beiden,

nach meiner Hebamme:
Auf gar keinen Fall leckere Rezepte!!
Je einfacher desto besser von wegen der möglichen Allergien. D.h. ein Jahr lang nicht würzen, kein Zucker, kein Fleisch nur möglichst eintönige Nahrungskompositionen, wie z.B Kartoffel mit Kürbis, Kartoffel mit Pastinake, Hirse (für den Eisenbedarf ganz wichtig, da kein Fleisch) mit Fenchel. Natürlich immer ein wenig Öl dazu von wegen der Vitamine.

Und das geht super einfach und schnell zu kochen. Mache einen größeren Topf davon fülle anschließend Gefäße mit der nötigen Babymenge und friere sie ein. So kochst du in der Woche vielleich dreimal, der Rest wird aufgetaut und im Wasserbad erhitzt. Natürlich immer schön rotierend.

Ich habe sogar mein Brot selbergebacken. Auch total easy und kaum Aufwand.

LG
meibur

Beitrag von engel0776 18.09.06 - 20:25 Uhr

ja hab mich mit den leckeren Rezepten wohl bisschen falsch ausgedrückt:-)
Wollte im allgemeinen wissen was man alles geben kann.. und wie man es zubereitet..
Also bei Kartoffeln weiß ich das ja..;-)
aber wie bereite ich z.B. Kürbis zu oder oder Fleisch???
Kann man ja nicht normal braten??

stell mich da ja vielleicht doof an#kratz

Aber danke für deine Antwort.#freu

Gruß Tanja

Beitrag von meibur 18.09.06 - 21:34 Uhr

Kürbis zerteilen , Kerne entfernen, klein schneiden und kochen (bei dem Hokaido mit Schale), zum Schluss pürieren, das war´s.
Pastinake wie eine Karotte behandeln.
Hirse steht auf der Packung.
Fenchel putzen, kochen pürieren.
Du kochst halt alles etwas länger als für die normal essenden...:-D
Und wenn du unbedingt Fleisch geben willst, denke daran, dass dann auch der Windelinhalt seeehr lecker riecht!:-(

Wenn du einmal die Woche Hirse statt Fleisch mehrmals wöchentlich kochst ist der Eisenbedarf gedeckt.

Fleisch ein fach sehr weich kochen und kleinrupfen, eventuell pürieren.
Zauberstab voll im Einsatz.

LG
meibur

Beitrag von engel0776 19.09.06 - 09:09 Uhr

#danke#danke#danke#freu

Beitrag von michelotta 18.09.06 - 20:04 Uhr

Rezepte brauchst du wirklich nicht, mach immer Gemüse - Kartoffel im Verhältnis 2:1. #aha
Vielfalt brauchen die Kleinen auch nicht - mein Sohn kennt 4 Gemüse-Sorten (Pastinake, Möhre, Zucchini, Kürbis), das reicht während der ersten 10 Lebensmonate - ich koche immer für 2-3 Wochen im Voraus...

Momentan würde ich dir Hokkaido-Kürbis als Saisongemüse empfehlen: Kürbis vierteln, Kerne entfernen, ca. 30 Minuten bei 180 Grad in den Backofen (wahlweise in Stücken dünsten), dann in kleine Stücke schneiden und pürieren. (Die Schale kannst du übrigens dran lassen - lässt sich aber nach dem Backen im Ofen prima entfernen.)
Die Hälfte des Kürbis-Gewichtes kochst du an Kartoffeln dazu und pürierst es beides zusammen.#koch

Fleisch würde ich extra kochen (nicht würzen, nur im Wasser köcheln lassen bis es durch ist), mit etwas von dem Kochwasser pürieren und in Eiswürfel-Behälter füllen - nachher als Klötzchen in eine Gefriertüte umfüllen fürs leichtere Entnehmen. Ein Klötzchen wiegt bei mir ca. 20g. Und dann fügst du ca.4mal die Woche Fleisch dem Gemüse-Kartoffel-Pampf bei.

Gutes Gelingen wünsche ich dir!#pro

Beitrag von engel0776 18.09.06 - 20:20 Uhr

Vielen Dank. Ja vielleicht waren Rezepte der falsche Ausdruck:-)
Genau das was du mir geschrieben hast wollte ich wissen.. und vor allem die Anleitung.. Kochen ja für uns "Großen" doch etwas anders und kenne mich beim ersten Kind einfach nicht aus.#kratz
Aber hast mir jetzt super weiter geholfen fürs erste. Werde das dann so machen!!!

#danke

Gruß Tanja

Beitrag von ximaer 20.09.06 - 07:59 Uhr

Hallo,
hier 3 von unseren gängigsten Rezepten:

Kürbis-Bananen-Brei
---------------------------
Zutaten:
1 Hokkaido-Kürbis (nicht klitzeklein, aber auch nicht zu groß - mittlere Größe)
1 Banane
Hirseflocken oder Reisflocken
Mandelmus
Wasser/Kochwasser nach Bedarf

Zubereitung:
Den Kürbis schälen, durchschneiden und die Kerne entfernen, klein schneiden und weich dünsten (dauert ein bißchen). Wenn die Kürbisstückchen langsam weich werden, noch eine mittelgroße Banane dazuschneiden und max. 3 Minuten mitdünsten.
Alles pürieren und die Konsistenz durch Zugabe vom Kochwasser anpassen. Je nach Größe der Zutaten und Appetit des Kindes, hat man jetzt ca. 3 - 6 Portionen. Eine füttert man gleich, eine hält sich bis zum nächsten Tag im Kühlschrank und den Rest friert man ein.

Zu dem Brei gibt man noch ca. 1 Eßlöffel Hirse- oder Reisflocken und einen Teelöffel Mandelmus, alternativ einen Teelöffel Öl (Fett muss sein, damit die Betacarotine vom Körper aufgespalten werden können).

Die Mischung Kürbis/Banane gibt es auch in der Erwachsenenküche und schmeckt den Kleinen natürlich bestens, weil der Brei schon süß und mild ist.

Kürbis ist reich an Vitamin C, Folsäure, Kalium, Eisen und natürlich Betacarotinen.
Bananen sind regelrechte Powerfrüchte, enthalten langkettige und kurzkettige Kohlenhydrate - die sind gut für die Gehirnentwicklung und geben Kraft. Außerdem enthalten sie Vitamin B6, Niacin, Phosphor und Folsäure und essentielle Spurenelemente und Selen.
Das Mandelmus enthält B-Vitamine und viel Vitamin E, Calcium, Magnesium, Kalium und jede Menge Mineralstoffe.
Und die Hirseflocken bieten nochmal jede Menge Eisen, hochwertiges Eiweiß und komplexe Kohlenhydrate, Vitamin B1, Vitamin B2, Niacin, Pantothensäure, Vitamin B6, Biotin, Folsäure, Mineralstoffe.




Apfel-Aprikosen-Brei
--------------------------
Zutaten:
- 1 Apfel (je nach Größe auch nur ein halber)
- 2 - 4 getrocknete Aprikosen
- 1 -2 Teelöffel Mandelmus
- 1 - 4 Eßlöffel Hirseflocken (je nach Alter des Kindes und nach benötigtem Sättigungsgrad des Breies)
- Wasser/Saft nach Bedarf

Der Apfel wurde geschält, kleingeschnitten und kurz gedünstet, die getrockneten Aprikosen wurden kurz im Dünstwasser weichgekocht (ist aber nicht unbedingt nötig). Dann alles zusammen in einem hohen Becher mit Pürierstab pürieren, Mandelmus und Hirseflocken hinzugeben und zum Schluß Wasser oder Apfelsaft nach Bedarf, um eine lockere Konsistenz zu ermöglichen.

Der Brei ist ein Vitamin-Nährstoff-Gigant und enthält u.a. die wichtigen Vitamine A, C, und E, die ideal aufgeschlüsselt werden können - außerdem ist der Brei durch die Aprikosen und die Hirse ein super Eisenlieferant (das durch das Vitamin C auch noch sehr gut vom Körper verwertet werden kann).




Wichtelbrei
---------------
Zutaten:
- 1 halber Apfel
- 1 rohe kleine Möhre
- 1 halbe Banane
- 2-3 getrocknete Aprikosen
- 1 - 2 Teelöffel Mandelmus
- Hirseflocken
- Wasser/Saft/ungesalzene Reismilch

Früchte pürieren, mit dem Mandelmus und den Hirseflocken vermischen und dem Wasser, Saft oder der ungesalzene Reismilch zu einer lockeren Konsistenz verrühren.
Alles Provitamin A/Betacarotin-haltige Obst und Gemüse braucht Fett, damit die Vitamine von Körper verwendet werden können - Mandelmus bietet das nötige Fett und ist zudem Vitamin E-haltig.

Grüße
Suse

Beitrag von engel0776 20.09.06 - 09:04 Uhr

Hi Suse, vielen Dank für die 3 leckeren Rezepte #koch
die werde ich gleich mal ausprobieren.
Liebe Grüße Tanja & Lenny