Grasmilben

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von annettebay 18.09.06 - 17:25 Uhr

Was macht ihr bei Grasmilben?

Wir waren heute beim TA. Eigentlich wegen einer anderen Sache und haben noch den Befund Grasmilben dazu bekommen. Nun ist mir auch klar, wo die aufgekratzten Stellen am Kopf herkommen.....
Unsere Katze hat eine Spritze dagegen bekommen.
Der Juckreiz soll davon besser werden.
Aber wie ist das mit den Milben? Gehen die jetzt weg oder wie ist das....

Nun haben wir bei uns selbst auch mückenstichähnliche Stellen entdeckt, könnten auch laut TA Grasmilben sein. Wie bekommen wir Menschen die denn weg?

Hat jemand einen Rat?

Ansonsten hat unsere Katze sich mal wieder zwei Krallen ausgerissen. Die Wunde reißt immer wieder auf und blutet ziemlich - auch vorallem durch das Kratzen, aber auch, wenn sie irgendwo hochspringt.
Na, das wird jetzt ja hoffentlich besser und hoffentlich wachsen dann die Krallen wieder nach. Behandelt wurde sie an den Pfoten gar nicht, das soll alleine heilen.

Wie lange soll ich sie zuhause lassen? Sie meckert zwar ziemlich heftig wenn sie nicht raus darf, aber sonst wird die Wunde wohl nie zuheilen. Was meint ihr?

Vielen Dank für eure Hilfe.
Liebe Grüße
Annette

Beitrag von shandor 18.09.06 - 18:32 Uhr

Hallo Annette

Unsere Katze bekommt " Stronghold" in den Nacken geträufelt, das soll auch gegen Grasmilben schützen.

Für die Krallen: versuch es doch mal mit Sprühverband aus der Apotheke.

Lieben Gruß
Eva und #katze Tabby

Beitrag von chou99 18.09.06 - 20:18 Uhr

Hallo!

Die Spritze die deine Katze bekommen hat wird Cortison gewesen sein, Einfach aus dem Grund weil sich die Katzen (oder auch Hunde) wirklich vor Juckreiz quälen. Die Spritze wirkt so ca 4 Wochen und dann ist hoffentlich auch die Herbstgrasmilbenzeit vorbei. Die Milben machen nur einen bestimmten Entwicklungszyklus auf deinem Tier durch und verschwinden von alleine. Natürlich kann sie sich draußen bis Ende der Milbenzeit jederzeit neu anstecken.
Und da kommt Stronghold ins Spiel. Es wirkt ganz gut gegen Milben (man kann auch Frontlinespray auf die Stellen direkt geben) und soll vorbeugend wie heilend wirken. Es ist aber meist kein 100 % Schutz und macht halt nicht den Juckreiz weg.

Beim Menschen hilft nach der Gartenarbeit oder Spaziergang durch hohe Wiesen gründliches duschen (und auch Frontlinespray (das war jetzt inoffiziell da nicht zugelassen für Mensch)),
Zur Pfote kann ich wenig sagen ohne sie gesehen zu haben.
Da kann Ruhe helfen, man kann auch mal Bepanthen probieren (wir aber meist schnell abgeschleckt) oder evtl verdünntes Teebaumöl (schmeckt eckelig und sie lecken wenigstens nicht mehr so an den Wunden.

Grüße
Nicole

Beitrag von annettebay 18.09.06 - 20:33 Uhr

Hallo ihr beiden,

vielen Dank für eure Antworten.

Die TÄ hat mir auch gesagt, dass unsere Katze wenn sie Pech hat, sich wieder im Oktober mit Milben ansteckt. Das kann man wohl kaum verhindern, wenn die Mietzen rausgehen.
Sie kratzt sich aber immer noch....naja, vielleicht nicht mehr so oft wie vor der Spritze.
Zum Glück verschwinden die Biester von alleine.

Bekommt man das Stronghold rezeptfrei in der Apotheke?

Die TÄ meinte, dass sich die Milben über das Tier auf die Menschen übertragen könnten.
Aber dann müssten sie ja ähnlich wie bei der Katze auch wieder von selbst verschwinden. Kann man ja noch was gegen Juckreiz nehmen.
Bin ja doch froh, dass es nur Grasmilben sind, hatte ja schon die Befürchtung, sie hätte Flöhe.

Sie leckt sich ständig an der Pfote, deshalb hat die TÄ auch nichts draufgemacht.
Tja - Ruhe halten ist so ein Thema bei ihr.....sie ist immer sehr wuselig.
Wie gesagt, jeder Sprung reißt die Wunde wieder auf - ich lauf schon ständig mit Putztüchern hinterher, weil sie während ihrer "Fünf-Minuten" mit blutiger Pfote herumrast und sich dann auch nicht einfangen lässt.

Da hilft wohl nur Geduld. Ich lasse sie erst mal im Haus, solange wie es eben möglich ist, bevor sie mir das Haus auseinander nimmt.

Noch mal danke für die Tipps.

Viele Grüße
Annette

Beitrag von chou99 18.09.06 - 20:45 Uhr

Puh, ihr habt gerade eine Menge Probleme auf einmal ;-)
Aalso, Stronghold bekommst du nur beim Tierarzt und da warst du dummerweise ja gerade erst:-(
Wann warst du beim Tierarzt, das Cortison ist meist ein Langzeitcortison, damit man möglichst mit der Dauer bis zum Ende der Milbenzeit hinkommt. Dadurch wirkt es aber nicht ganz so schnell an wie ein Schockcortison zB. Volle Wirkung hast du erst nach 24-48 Stunden.
Ich habe es noch nicht wirklich häufig erlebt, daß man sich an seinem Tier ansteckt, eher sind die Quellen im Garten zu finden. Drum bekommen sowas auch Leute die gar keine Tier haben. Gut duschen und evtl fenistilgel auf die Stellen.
Von Cortison würde ich abraten, das ist dann doch etwas zu heavy.
Wenn die Ketz sich nicht mehr so juckt kannst du es wegen der Pfote auch mit einem Halskragen probieren. 2-3 Tage bis es grob zugeheilt ist. Oder halt ein Verband drauf (bei ner Katze halt so ne Sache). Die Krallen sind aber komplett raus oder sind da etwa noch Reste? Dann ist es logisch, daß die Katze nicht aufhört zu lecken. Wie gesagt aus der Entfernung schwierig zu sagen.

Grüße
Nicole

Beitrag von annettebay 18.09.06 - 21:05 Uhr

Hallo Nicole

Ja - das läuft bei uns komischerweise immer so turbulent mit der Katze. Die kann das nicht hintereinander machen....

Heute morgen war ich bei der Tierärztin.
Dann werde ich morgen noch mal beobachten, ob sich was mit dem Juckreiz verändert hat.
Ist ja doof, dass die TÄ mir das Stronghold nicht gegeben hat. Sie hat es gar nicht erwähnt.....

Laut TÄ soll die Kralle nachwachsen.
Unsere Katze hatte letztes Jahr schon mal einen Unfall und hat sich die eine Kralle aber komplett abgerissen. Das war ziemlich heftig, eiterte auch und musste mit Antibiotikum behandelt werden. Aber auch da vertraute die TÄ auf Selbstheilung, sprich keine Salbe, kein Verband. Übrig blieb eben ein Loch.

Wer weiß, wo sich meine Katze immer herumtreibt, dass sie ständig an den Hinterpfoten verletzt ist.

Jetzt hilft wohl wirklich nur abwarten.
Meine Hoffnung ist ja, dass sie sich weniger kratzen muss und somit die Pfote weniger in Mitleidenschaft gezogen wird.

Viele Grüße
Annette