Pünktlich zur Zeitumstellung...

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von lenchen2002 18.09.06 - 18:43 Uhr

Hallo, die Geburt meiner ersten Tochter Annalena ist zwar mittlerweile fast 4 Jahre her, aber während ich hier die Berichte von euch las, hab ich mich so an meine erinnert, dass ich sie euch auch gerne erzählen würde.

ET hatte ich 4.11. Am Sa. 26.10. waren meine Eltern zu Besuch, mein Mann ist Musiker und hatte seinen letzten Auftritt, war ja eigentlich noch Zeit... An diesem Abend hatte ich meine "Kugel" zum ersten Mal satt, und sagte dies auch zu meiner Mutti, dass es mir jetzt langsam reicht, wir spielten Karten und Mutti meinte, ein kleiner Schluck Sekt würde sicher nicht schaden. Und als ob meine Kleine gehört hätte, das ich nicht mehr wollte, platzte gegen 22Uhr mitten auf dem Sofa (und ich war grad am Gewinnen! ;o)) meine Fruchtblase.
Der zukünftige Opa war sofort super nervös, fragte ständig was jetzt zu tun wäre. Meine Mutti, ganz lieb, nahm meine (nasse) Hose, es war die einzige, die mir noch passte, wusch sie aus und trocknete sie schnell mit dem Föhn, während ich meinem Mann auf die Mailbox sprach, da während Konzert Handy natürlich aus, dann rein in die schön warme Hose dank Mutti, zwei Schritte getan - und Hose wieder nass...
"Opa" wartete schon im Auto, und ab ins Krankenhaus. Leichte Wehen hatte ich schon, aber die Formalitäten, CTG, Ultraschall und natürlich Einlauf, durch all das war ich einigermaßen abgelenkt und "merkte" die Wehen nicht so. Dann, so gegen Mitternacht waren wir dann im Kreissaal, also Oma und Opa mit, um mir Beistand zu leisten. "Oma" sass auf einem Stuhl, ich auf dem Ball (hat mir echt super geholfen!), nur "Opa" lief völlig nervös im Zimmer auf und ab, und jedesmal wenn ich das Gesicht auch nur ein bisschen verzog wenn eine Wehe mal etwas heftiger war rief er gleich "Es geht los! Ich geh lieber raus!" :o) Aber es ging noch nicht los.
Es war die Nacht wo die Uhr von Sommer- auf Winterzeit umgestellt wurde, die Uhr also um 3Uhr nochmal zurück auf 2Uhr gestellt wird, also fragten wir die Hebamme, was denn wäre, wenn das Kind eben in dieser Zeit auf die Welt käme, aber sie meinte nur, das wäre ihr noch nie passiert, und außerdem käme mein Baby frühestens gegen 6Uhr. Gut, dachte ich, wenn sie recht hat, schafft mein Mann es noch. Aber gegen 2 Uhr wurde es heftiger, mein Muttermund war so gut wie 10cm offen, ich musste mich mehrfach übergeben, und leider so plötzlich dass keine Schale oder ähnliches so schnell da war, und ich den Fussboden traf, hab mich etwas geschämt dafür, aber hab ja jetzt gelesen, dass das vielen so geht. Und dann durfte ich auch schon mitpressen, "Opa" verlies lieber den KS, aber "Oma" blieb bei mir, hielt meine Hand bzw. die Nierenschale, und als ich fast nicht mehr wollte "ging sie gucken" und sagte dann, sie hätte schon die Haare gesehen, total schön, und das gab mir dann nochmal super Kraft, und um 3.20Uhr war meine Tochter dann da und mein Bauch plötzlich ganz leer. Aber sie schrie nicht, dafür ich, ich rief immer nur "Warum schreit sie nicht?", und dann endlich, wie mir schien stundenspäter, dabei nur Sekunden, o:) schrie meine Kleine aus Leibeskräften und da wusste ich, alles ist gut! Es war einfach wunderbar!
Und entgegen der Voraussage der Hebamme kam meine Tochter in der Zeitumstellung, also wenn man seine Uhr noch nicht umgestellt hat war es 3.20Uhr, aber in Geburtsurkunde steht eben 2.20Uhr. Sie ist eben was ganz Besonderes!

Nun bin ich wieder schwanger, und hoffe von ganzem Herzen auf wieder eine so tolle Entbindung! Diesmal möchte ich aber meinen Mann unbedingt dabei haben!

Beitrag von 75engelchen 19.09.06 - 14:13 Uhr

Das war ein echt schöner Geburtsbericht. sehr schön geschrieben. Konnte mich richtig reinversetzen.

Hach da könnt ich heulen. Gibt glaub auch für ne Oma/Mami nix schöneres als bei der Geburt mit dabei zu sein. Zu sehen wie das eigene Kind ein Baby zur Welt bringt.

Obwohl ich lieber niemand dabei habe...

LG Engelchen

Beitrag von bibi0710 19.09.06 - 22:28 Uhr

Ist ja ne richtig lustige Story ;-)

Ich hatte bei meiner ersten Geburt auch meine Mama dabei, weil Göttergatte nicht von der Arbeit weggekommen ist. Aber jetzt beim zweiten Kind war er dabei und es war fast noch schöner!

Wünsche dir von #herlich dass es diesmal mit deinem Mann klappt, auch wenn es mit der eigenen Mama auch was ganz besonderes ist ;-)

LG
Berit