Wie schaffe ich es die Angst zu besiegen?

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von sonnenwolke 18.09.06 - 19:16 Uhr

Hallo ihr lieben,
ich weiß nicht ob ich hier mit meinem Problem richtig bin, aber vielleicht gibt es hier ja jemanden der ein ähnliches oder gar dasselbe Problem hat , #gruebel#gruebel#gruebel
Jedenfalls bin ich bald am verzweifeln. #heul:-[
Ich könnte eigentlich der Glücklichste Mensch der Welt sein #freu, ich habe einen wundervollen Ehemann und eine kleine 9Wochen alte Tochter #baby, eigentlich der Wunsch und Traum jeder Frau.
So, aber wie soll ich es beschreiben, in kurzen Worten :
Ich habe Angst irgendwohin zugehen, OBWOHL ICH ES SO GERNE MÖCHTE :-[:-[:-[:-[:-[#heul:-[#heul:-[ aber ich schaffe es nicht, ich würde sogerne mal bummeln gehen usw.
Aber es gibt da eine Hürde die ich nicht überwinden kann :-[, es ist wie ein Teufel der in mir sitzt und mir sagt:
Wenn du dahin gehst wird dir schlecht !!! :-[:-[:-[
Egal was es ist, auch wenn ich es noch so möchte, es klappt einfach nicht, #heul, ich könnte vor :-[:-[ platzen, ich hasse mich selber dafür, das ich die einfachsten normalsten Dinge nicht schaffe, einfach spontan irgendwohin zu gehen.
Klar, alles was hier vor ort ist, ist nicht so extrem,- aber mal in die City (10km) weiter ist wie ? ich weiß auch nicht.
Die Eltern meines Mannes wohnen etwa 300km weit weg, er fährt immer nur alleine dorthin, weil ich mir immer ne andere Ausrede einfallen lasse , nur um nicht mit zufahren.
Früher war das alles kein Problem, war auch schon mit meinem Problem in Behandlung, doch keiner konnte mir helfen, sie sagten, NUR ICH SELBER KANN MIR HELFEN indem ich wieder raus gehe. :-[:-[:-[
Hat vielleicht jemand ähnliches durchgemacht?
Ich bin dankbar über jeden Tip und Rat.

Liebe Grüße #sonne#wolke

Beitrag von darkvenusgirl20 18.09.06 - 21:10 Uhr

hallo
nicht ich sondern mein cousang hat dieses problem gehabt. er konnte erst nur kein bus fahren und es wurde dann so schlimm das er nachher nicht mal mehr in die nähe von fremden menschen kommen konnte.
er ist dann zu einer terapie gegangen und man konnte ihm nicht helfen.
irgendwann hat er seinen ganzen mut zusammen genommen und ist einfach raus in die city gegangen es ist ihm richtig schwer gefallen.doch das selbe spiel hat er mehrmals wiederholt immer etwas weiter und jetzt kanner wieder unter menschen sein.

Beitrag von schnalle 18.09.06 - 21:13 Uhr

Also an Deiner Stelle würde ich mir einen Psychotherapeuten suchen. Angststörungen sind doch behandelbar. Dein ganzes Leben ist doch eingeschränkt! Ist doch keine Schande, Hilfe zu suchen. Du solltest es auch für Dein Töchterchen tun. #blume

Beitrag von sacci 18.09.06 - 21:35 Uhr

Hallo..
oh mann oh mann..
dies sind typische Panikattacken..
die Du schnellstmöglich in den Griff kriegen solltest und die Sache nicht schleifen lassen solltest .Sprech da aus Erfahrung!
Hast Du mal deinen Gyn drauf angesprochen?
Könnten nämlich auch Wochenbettdepris sein?!
Wenn Du willst..habe zwei super Bücher von denen ich Dir die Titel etc zuschicken kann.Mir haben sie enorm geholfen!!!!
Es steht alles über diese Dinge drin und wie Du sie in den Griff bekommst.
Trotzallem auch wenn man sich blöd dabei vorkommt.
Hole Dir Hilfe!Wahrscheinlich sind es echt nur Wochenbettdepris.
LG wenn Du Interesse hast meld Dich über VK sacci

Beitrag von nini251083 18.09.06 - 22:14 Uhr

Hallo Sonnenwolke,
ich war sehr überrascht und froh zugleich als ich dein Beitrag gelesen habe!
Denn was soll ich sagen mir geht es ganz genauso und kein Stück anders als Dir.
Wenn ich dran denke das ich was erledigen muss oder wir irgendwo hin wollen dann wird mir schon ganz schlecht und flau im magen.
Ich möchte so gerne mal wieder bummeln oder Ähnliches tun, aber schon der Gedanke daran...
Ich habe noch niemanden etwas davon erzählt weil ich dachte das mir alle einen Vogel zeigen und das net verstehen.Anscheinend ist das garnet so selten und man sollte mal einen Arzt darauf ansprechen.
Ich mache es bis jetzt immer so das ich mir selber mut mache und mir einrede das mir nicht schlecht wird und alles in Ordnung kommt.
Wenn ich dann am Ziel angekommen bin ist ja auch alles ok aber der Weg bis dahin kann ganz schön zur Qual werden.
Ich selbst bin auch Mutter einer Tochter von 7 Monaten und denke nicht das das Wochenbettdepris sind.
Denke das sind nur "Panikatacken".
Jetzt wo ich weiss das es noch andere Menschen gibt, die Ähnliches haben werde ich mir überlegen ob ich nicht doch mal zum Arzt gehe!
Vielleicht solltest du das auch tun!!!!!!


Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute
Christina

Beitrag von sacci 19.09.06 - 08:14 Uhr

mh..hab mich wohl missverständlich ausgedrückt#schein
ichmeinet damit das es event. durch die Hormonumstellung ausgelöst wurde.Ich selbst hatte sie nicht durch eine SS aber sie waren aufeinmal da.Ich wußte nix damit anzufangen am Anfang.Bis ich nach ca5Monaten total zusammenbrach,hyperventilierte etc und im KH gelandet bin!
Bei meiner Cousine wurde es allerdings durch die SS ausgelöst und es hielt fast 2Jahre!#augen
Bei mir war es nachher so schlimm das ich fast ein Jahr Beruhigungsmittel,Psychopharmaka nehmen musste und eine Therapie machte.Dieich allerdings nach 5Sitzungen abgebrochen habe..war nicht wirklich was.Die Medikamenete habe ich auch sehr früh ausgeschlichen..ich habe mich selbst aus dem Loch gezogen ,mich den Dingen gestellt.Mich super mit den Büchern über Wasser gehalten.Wenn man weiß was gerade mit einem passiert kann man super dagegen lenken.Am Anfang habe ich gedacht ich drehe durch wenn ich irgendwo hin musste,mir wurde übel,mein Herz raste,Schweißausbrüche etc.Doch ich bin einfach dageblieben und mit der Zeit ging es.Heute passiert es fast gar nicht mehr und wenn doch dann kann ich sofort dagegen lenken.
UND:Es gibt genügend Betroffene nur niemand spricht darüber.So war meine Erfahrung...

Beitrag von bregu 19.09.06 - 09:39 Uhr

Hallo,

das hört sich für mich nach einer verschleppten Wochenbettdepi. an, Du solltest unbeding einen Arzt Gyn oder Hausa. aufsuchen, damit Dir so schnell wie Möglich geholfen werden kann und Du wieder in Dein normales Leben findest !!

LG

Manuela

Beitrag von dunki 19.09.06 - 10:46 Uhr

Hallo,
ich würde sagen das es sich vielleicht noch um eine Schwangerschaftsneurose handelt. Meine Schwägerin hatte sie leider auch sehr heftig, und hat leider fast 1/2 Jahr lang ein sehr heftiges Leben führen müssen.

Ich finde es sehr schlimm das Dein Arzt Deine Sorgen /Ängste einfach sp abwimmelt.
Wechsel schnellstens den Arzt. Ich würde Dir auch psychologische Unterstützung anraten. Man kann Dir in Gesprächen sicher sehr viel helfen. Bitte zöger nicht diesen Weg zu gehen. Falls Du es unangenehm findest einen Psychologen aufzusuchen, häng es halt nicht an die grosse Glocke. Ich persönlich hätte kein Problem damit, kenne aber reichlich Menschen die es haben. Jedoch waren alle nach den ersten Besuchen begeistert, und auch die Zweifel hatten sich gelegt.

Alles Gute!

Beitrag von michof 19.09.06 - 13:36 Uhr

hallo,

schick dir einen guten link.
ich denk auch, dass es panikattacken sind.
ich kenn das leider auch, ja es gibt sehr viele leute, die darunter leiden. am besten ist, sich der angst zu stellen, du kannst ja langsam damit beginnen. immer einen km dazu...

http://www.panikattacken.at/ ist von einem guten therapeuten!

alles liebe

lg
elisabeth

Beitrag von nicole2501 21.09.06 - 22:06 Uhr

Hallo!
Ich hatte 2002 das gleiche Problem wie Du! Ich konnte nicht mehr rausgehen, kein Auto mehr fahren, nicht mehr einkaufen gehen! Also eigentlich alles nicht mehr machen was normal ist und alltäglich! Schon vom bloßen Gedanken bekam ich Herzrasen und mir wurde schlecht! Es ist für Aussenstehende sehr schwer nachzuvollziehen! Es wurde nachher so schlimm das ich Psychopharmaka bekam und nichts mehr aß. Die schlimme Zeit hat bestimmt ein halbes Jahr angehalten. Irgendwann wurde es langsam besser. Ich habe mir dann eine Teilzeitbeschäftigung gesucht, bin abends wenn es dunkel wurde wieder mit dem Auto gefahren. Es war nicht leicht, habe mich aber allem ausgesetzt wovor ich Angst hatte! Der Zeitpunkt kommt, glaube mir, Kopf hoch! Es ist heute noch manchmal schwer, ich ignoriere es aber dann und gehe erst recht raus! Ich weiß das das im Moment für Dich nicht möglich ist. Kopf hoch, es wird besser! Wenn Du mit mir reden möchtest kannst du mir ruhig schreiben! Ich drücke Dir alle Daumen!

Liebe Grüsse
Nicole