Kinderwunsch-Kliniken - Erfahrungsberichte

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von gwenyfer 18.09.06 - 19:45 Uhr

liebe kolleginnen!
ich habe mich heute (schweren herzens) zu einem erstgespräch in einem kiwu-zentrum angemeldet und würde mich über erfahrungsberichte freuen. habe am 15.9. den 16 ÜZ begonnen und mir geht langsam "die luft aus".
lg und danke im voraus
eure (ein wenig deprimierte) gwen

Beitrag von sonnen_schein 18.09.06 - 20:57 Uhr

Hallo Gwen,

Kopf hoch.
Habe hier im Forum am 15.09. um 14.24 Uhr einen ziemlich langen Bericht von unserem 1.mal (natürlich in der KiWu-Klinik) geschrieben.

Anke

Beitrag von gwenyfer 19.09.06 - 18:40 Uhr

danke, bin selten im netz, werde den beitrag suchen.
liebe grüsse
gwen

Beitrag von felicat 18.09.06 - 22:36 Uhr

Hallo Gwen,

ich komm auch aus Österreich! Wir sind in Wien im Goldenen Kreuz; wo seid ihr denn?

Was magst denn genau wissen? wie das Erstgespräch war? Oder was danach kam? Hab auch bissl was in meiner VK stehen (nicht nur Gutes)

LG Astrid

Beitrag von gwenyfer 19.09.06 - 18:42 Uhr

hallo astrid!
danke für deine antwort. ich möchte eine allgemeine info über das erstgespräch. habe deine vk durchgesehen, du/ihr habt ja schon viel durchgemacht.
vielleicht magst du mich über die vk kontaktieren? wäre nett ein austausch.
lg
gwen

Beitrag von dunki 19.09.06 - 10:09 Uhr

Guten Morgen,
bitte mach Dir keine Sorgen. Wir haben auch im Oktober den 1. Termin in der KIWU-Klinik, und ich habe mir fest vorgenommen grundweg positiv zu denken.
Natürlich geht hier und da mal etwas schief, und auch die Hormone sind nicht zu unterschätzen.

Aber ganz ehrlich, der Zahnarzt kann auch beim bohren abrutschen, oder? Deswegen gehen wir trotzdem regelmäßig zu ihm.

Meine Überzeugung ist, ohne positive Grundeinstellung wird das eh nichts.

Und deshalb stopfe ich meinen Mann gerade mit Vitaminen und Enzymen zu, vielleicht werden seine SG Werte ja doch noch besser, und es klappt in der Wartezeit ganz ohne KIWU-Klinik.

Man soll nie die Hoffnung aufgeben!


LG
dunki

Beitrag von gwenyfer 19.09.06 - 18:45 Uhr

danke dir dunki!
bin halt ein wenig energielos und steh "daneben", weil ich nicht weiss wie´s weitergeht. versuche meine momentan etwas wirre gefühlswelt duch informationseinholung zu beruhigen und hoffe auf eine gute betreuung usw., da ich bisher mit ärzten nicht unbedingt gute erfahrungen gemacht habe......
die hoffnung lebt natürlich. werde dir auch fest die daumen halten.
ich gehe gleich anfang oktober hin......
lg
gwen

Beitrag von boomy 19.09.06 - 11:18 Uhr

hallo gwen,
mein mann und ich sind seit ende des letzten jahres in behandlung in einem kinderwunschzentrum bei hannover. bei uns liegt es an den spermien meines mannes. wir haben 4 jahre auf natürlichen weg versucht schwanger zu werden. hat nicht sollen sein.
was für mich total schwer war meine kleine schwester hat in diesen zeitraum einen süssen jungen bekommen.
das ärzte-team ist total nett und motiviert mich bei jedem besuch.
was für uns ein schock war sind die kosten. dadurch das die spermien nicht in ordnung sind, kommt nur eine ICSI-behandlung in frage.befruchtung im reagenzglas,samenzelle wird in eizelle eingesetzt und die eizelle wieder in die gebärmutter eingesetzt. die krankenkasse bezahlt nur 50% der behandlung, wir haben max. 3 versuche und eine behandlung kostet ca 1800 - 2000 €.
tja,wir sind jetzt bei der 2. eizellenstimulanz.die 1. musste ich wegen eines schweren autounfalles kurz vor der eizellen entnahme abbrechen.
ich wünsche dir gwen alles gute
mit ganz freundlichen grüssen bettina

Beitrag von gwenyfer 19.09.06 - 18:48 Uhr

liebe bettina!
ich habe auch angst vor den kosten und dass es daran scheitert, aber ich kann jetzt nur abwarten. das sg meines freundes war in ordnung.
ich habe noch keine eileiteruntersuchung gemacht und weiss auch nicht, was sonst noch untersucht wird.
vielen dank für deine info und viel glück, dass du bald mit der 2. eizellenstimulanz fortsetzen kannst.
gute besserung und alles liebe
gwen

Beitrag von bensu1 19.09.06 - 13:50 Uhr

hallo gwen,

für unsere beiden icsi's waren wir bei dr. zech in innsbruck (betreut wurden wir in kärnten von meinem gynäkologen, die haben wunderbar zusammengearbeitet).

einiges ist im laufe der jahre (von anderen ärzten) schon durchgecheckt worden: eileiterdurchgängigkeit, bauchspiegelung, insemination mit chlomifen, pi pa po.

was mir bei dr. zech sehr gefallen hat, war gleich zu beginn die aussage: "jetzt können sie sich zurücklehnen und uns die arbeit überlassen!". das war genau das, was ich gebraucht hab.

ich finde, es ist am wichtigsten, dass man sich fallen lassen kann und absolutes vertrauen zu seinen ärzten haben muss. wenn die chemie nicht stimmt, wirds schwierig.

ich wünsch dir alles gute!!!

liebe grüsse

karin

Beitrag von gwenyfer 19.09.06 - 14:09 Uhr

danke! genau das ist der springende punkt - vertrauen fassen, noch dazu absolutes.
ich habe den termin anfang oktober, den stress schnell nach der arbeit hinzuhetzen. der dienstgeber sollte ja nichts mitbekommen.
ich danke dir für deine zeilen!!!!
lg gwen

Beitrag von jule39 20.09.06 - 20:45 Uhr

hallo karin,ich habe auch einen termin bei dr.zech im november...bitte erzähl mir mehr über die behandlung und vorgehensweise...danke sehr,lG Jule neu aus München nach vorarlberg umgezogen!!

Beitrag von bensu1 21.09.06 - 13:48 Uhr

hallo jule,

ich war bei dr zech in innsbruck, er hat auch einen bruder, der in vorarlberg "residiert" und ordiniert.

welchen meinstn jetzt? #gruebel

liebe grüsse

karin

Beitrag von jule39 21.09.06 - 13:58 Uhr

Hallo Karin!

Ich mein den herbert aus vorarlberg,der muß da der prof. sein,aber ob der mich behandelt weiß ich nicht.wie sind deine erfahrungen in innsbruck?lg jule

Beitrag von lalelu0512 20.09.06 - 20:26 Uhr

Hallo Mädels,
wir haben unsere Tochter auch nur mit Hilfe eines solchen Zentrums bekommen und sind überglücklich das wir unser Mäuschen nun endlich haben.Sie war der 5. Versuch.Haben genau gebraucht von 2003-2005.Hatte mir auch noch vor dem 5.Versuch die Eileiter durchspülen lassen.
Nun ist unsere Kleine 15 Monate alt putzmunter und kerngesund.
Ich kann das nur empfehlen.Also,Kopf hoch#baby

Beitrag von ranzinger.drillinge 21.09.06 - 01:50 Uhr

Hallo Gwen!

Kopf hoch und nur nicht aufgeben.
Auch wir haben in Regensburg bei Prof. Seiffert eine IVF machen lassen.
Bereits beim ersten Versuch wurde ich #schwangerschwanger, leider dauerte die Freude nicht lange an#heul da ich "die Kleine" in der 8. SSW. absaugen lassen musste da keinerlei Herztöne vorhanden waren das war Januar 2002 und war ein ziemlich großer Schock #schock und es dauerte lange bis ich bzw. wir aus diesem seelischen Tief wieder rausgekommen sind. Hinzu kam noch dass genau in dieser Zeit meine kleine Schwester einen kleinen Sohn zur Welt gebracht hatte was unserer Situation erschwerte. Im April 2002 folgte Versuch Nr. 2 mit "eingefrorenen". Dieser Versuch hatte aber leider fehlgeschlagen. Dafür ist der 3 Versuch im Mai 2002 ein richtiger Volltreffer gewesen#schwanger. Mitte Juni wurde das Ergebnis besprochen und wir glaubten unseren Ohren nicht zu trauen. Drillinge#freu#schwitz!!! Das mussten wir erst einmal verdauen denn mit diesem Ergebnis hätten wir nicht gerechnet. In der 4. SSW bekam ich Blutungen und musste einen Gang runterschalten. Dann ging bis zur 16. SSW alles normal weiter. Dann aber bekam ich in der 16. SSW einen Blasensprung und musste mit dem Notarzt ins KH gebracht werden. Von da an hatte strengste Bettruhe verordnet bekommen ( ich durfte nicht mal zum WC aufstehen ) aber man machte uns keine große Hoffnungen "die Kleinen" durchzubringen. Es begann ein erbitterter Kampf ums überleben. So vergingen Woche um Woche. In der 27. SSW. wurde mir ein PDA gelegt. Da ich 32x an der rechten Hüfte operiert worden bin waren aufgrund der Bettruhe die Schmerzen fast unerträglich dass diese PDA eine große Erleichterung für mich war, ich musste ja noch weiter durchhalten damit unsere Babys noch an Größe und Gewicht zulegen konnten. Wir haben bis in die 32+6 SSW. durchgehalten und dann wurde der Kaiserschnitt angesetzt da es einfach nicht mehr ging. Die Schmerzen an meiner kranken Hüfte und am Rücken waren einfach unerträglich - da half auch das Morphium nicht mehr so richtig das ich wegen meiner Krankengeschichte seit Jahren einnehmen muss. Die Sectio verlief ohne Komplikationen und wir bekamen 3 gesunde kleine Babys geschenkt. Unsere Drillinge heißen #sonneRaffaela, #sonneIsabell und #sonneMichael. Sie kamen im 2 Minutentackt zur Welt und wogen 1690, 1600 und 1710 Gramm und waren 42, 40 und 38 cm groß bzw. klein. Alle 3 mussten noch ein paar Tage in den Brutkasten und wurden dann auf die Kinderstation für Frühchen verlegt. Jetzt musst ich erst wieder das gehen lernen damit ich bei der Versorgung unserer Baby mithelfen konnte. Da ich von der 16-32 SSW. nur liegen durfte haben meine Muskeln so abgebaut s. d. ich erst wieder das Gehen lernen musste um etwas mobil zu werden. Beim ersten Gehversuch sind gleich beide Sprunggelenke gebrochen was das ganze nicht leichter machte. Da ich aber wusste dass mich unsere Drillinge brauchen war der Ergeiz so groß dass von Tag zu Tag alles besser ging und ich konnte bei der Versorgung der Babys mithelfen. Anfangs zwar nur mit Rollstuhl aber immerhin. Etwa 3 Wochen mussten die Babys durch #flascheSonden ernährt werden was für uns eine ziemliche Überwindung war denn wir hatten jedesmal Angst etwas falsch zu machen - was aber quatsch war denn falls man Hilfe benötigte war immer eine erfahrene Schwester da. Unsere Kleinen legten schnell an Gewicht zu und durften nach nur 5 Wochen das KH verlassen. Nun werden unsere Drillinge Raffaela, Isabell und Michael am 08.01. 4 Jahre alt und sind putzmunter. Sie gehen seit 04. September in den Kindergarten und stehen zeitlich normalentwickelten Kindern kein bischen nach.

Übrigens: Am 26.10 2004 bekamen wir erneut Nachwuchs. (das haben wir erst Ende der 8 SSW. erfahren und wir waren ganz BAFF )#augen Dieses mal auf ganz "natürliche Weise" und das obwohl es immer hies dass das unmöglich wäre. Unser Nesthäkchen #sonneTamara ist Termingerecht und ohne jegliche Komplikation zur Welt gekommen. Zwar mit Kaiserschnitt wegen meiner kranken Hüfte aber ohne Liegezeit. Da sieht man mal wieder dass die Herren Doktoren auch nicht immer recht haben, sie sind ja schließlich auch nur Menschen.

Also: Nicht aufgeben und vor allem fest zusammenhalten#liebdrueck das ist das Beste Mittel zum Erfolg. Ohne die Unterstützung meines Mannes, meiner Eltern und natürlich den Ärzten hätte ich diese zum Teil sehr schwere Zeit sonst auch nicht durchgestanden. Zusammen ist vieles leichter zu ertragen, egal ob Erfolg oder Misserfolg es geht immer irgendwie weiter, wenn nicht diesesmal dann beim nächstenmal.

Ich hoffe ich habe Dich jetzt nicht zu gelangweilt und ich konnte Dir etwas weiterhelfen und falls Du noch Fragen hast kannst Du Dich gerne jederzeit bei mit melden.#pc

Ich wünsche Euch alles, alles Gute#klee und drücke Euch ganz fest die Daumen#pro dass es bald mit dem Nachwuchs#baby klappen wird.

Viele liebe Grüße

Sandra Ranzinger mit "schwerem Anhang"


Beitrag von tanjawerner 21.09.06 - 08:29 Uhr

Guten Morgen,
ich würde allen Kinderwunschfrauen das Buch "Babygeflüster" oder "Gelassen durch die Kinderwunschzeit. Loslassen lernen und empfangen" von von Birgit Zart empfehlen. Mir hat es sehr geholfen loszulassen und nicht zu verzweifeln.
lg

Beitrag von am1969 21.09.06 - 10:10 Uhr

Hallo Sandra,

ich bewundere Deinen Mut und Dein Durchhaltevermögen. Ich freue mich sehr für Dich, daß Du 4 gesunde Kinder hast.

Wir waren auch in einer Kinderwunsch-Klinik. Die Beratung hat uns allerdings nicht gefallen. Wir sind jetzt beide in homöopatischer Behandlung und hoffen, daß es dann vielleicht doch auf nomalem Wege funktioniert.

Alles Gute.

Anna

Beitrag von susant 21.09.06 - 17:24 Uhr

Hallo Sandra,

ich habe jetzt eher durch Zufall Dein Posting geslesen.
Es hört sich jetzt vielleicht blöd an aber ich habe mich gefreut von Dir zu lesen. Fass das bitte nicht falsch auf ich erkläre gleich warum.

Wir wohnen auch in Bayern in Weilheim (Zwischen München und Garmisch-Partenkirchen) und ich bin in der Uniklinik in München in Behandlung.
Ich bin nach der 3. ICSI (und 3 Kryos) schwanger#schwangergeworden. Die Freude war natürlich riesig. Eine Woche später haben wir erfahren, dass es Drillinge sind.#schock:-D:-)#augen. Ich musste mich erst mal hinsetzen. Trotzdem freuten wir uns immens.

Das was mir Sorgen machte und macht ist mein Gesundheitszustand. Ich habe über 100 OP´s hinter mir und muss auch Morphine nehmen um überhaupt einigermaßen über den Tag zu kommen.
Ich bin jetzt in der 18. SSW.
Den Krümels geht es soweit ganz gut und ich bin noch zu Hause. Wahrscheinlich bis nächste Woche und dann muss ich das Klinikbett hüten (außer es kommt was dazwischen dann sofort). Davor graut mir auch weil zu viel Liegen eigentlich für noch mehr Schmerzen bei mir sorgt. Zeitweise laufe ich noch mit Krücken rum.
Das war jetzt nur zum besseren Verständnis.

Wie hast Du das denn alles gehändelt und organisiert bekommen als Du mit den Kleinen zu Hause warst?
Was habt Ihr für einen Kinderwagen gehabt?
Was kommen da für Kosten auf uns zu?
Bekommt man irgendwo eine Hilfe (egal welcher Art) her?

Ich würde mich freuen wenn Du mir antwortest.

Ganz liebe Grüße und viel Kraft für Dein Leben vor allem auch mit den Kids.#liebdrueck

Susanne

Beitrag von ranzinger.drillinge 26.09.06 - 14:46 Uhr

Hallo Susanne!

Zuerst einmal recht herzlichen Glückwunsch zu Euren "DRILLIS". Glaube mir es gibt nichts schöneres als zu sehen wenn 3 Babys zusammen aufwachsen. Sicherlich wird es am Anfang nicht einfach werden. Drillinge bedeutet nicht nur dreifache Freude auch dreifache Verantwortung, dreifache Sorge, dreifache Arbeit und nicht zu vergessen die zum Teil dummen Kommentare und Sprüche von Leuten wenn man mit dem Drillingswagen unterwegs ist. Es ist schon für einen gesunden schwierig dem Alltagsstress gerecht zu werden, wenn man aber krank ist wie DU bzw. ich ist es doch viel erschwerlicher.

Nun zu Deinen Fragen:

Die ersten 3 Wochen hatte mein Mann noch Urlaub um mich zu unterstützen. Dies war auch dringend nötig da ich ja aufgrund der 5 monatigen Liegezeit wie bereits erwähnt das gehen wieder lernen musste. Dies zögerte sich noch längere Zeit hinaus da die gebrochenen Sprunggelenke auch nur sehr langsam zusammengewachsen sind. Nach den 3 Wochen Urlaub meines Mannes unterstützten und unterstützen mich auch heute noch meine Eltern von 13.00 Uhr bis 19.00 Uhr. Da ich auch hochdosiert Morphium nehmen muss da ansonsten der Alltag nich zu bewältigen wäre ( Transtec Pflaster 210 mg + Temgesic bei Bedarf ) wäre es ohne die Hilfe meiner Eltern unmöglich Arzttermine, Besorgungen u.a. wahrzunehmen. Vormittags war ich aber mit den Drillingen alleine was aber auch (meistens) sehr gut geklappt hat. Lass Dich nicht verrückt machen wenn so mancher sagt wenn eins schreit schreien alle drei - glaube mir das stimmt nicht. Natürlich kann es mal vorkommen aber das ist eher die Seltenheit bzw. die Ausnahme. Meistens sind die Babys nacheinander zum füttern gewesen und so klappte dann alles doch recht gut und die Routine stellte sich langsam ein. Wir erstellten uns einen Plan auf dem ersichtlich war wer wann zum füttern dran war, wieviel getrunken wurde, wer wann gewickelt wurde. Dieser Plan sorgte dafür das wir nicht durcheinander kamen und so konnten wir auch nicht den Überblick verlieren. Nach 3-4 Monaten brauchten wir schließlich diesen "großen Helfter" nicht mehr und es klappte auch ohne sehr gut.

Wir haben den Drillingswagen in dem die Drillinge nebeneinander sitzen bzw. liegen können. Der ist zwar ziemlich breit aber super leicht zu steuern und mit ´nur einem Handgriff zum zusammen bzw. aufklappen. Anfangs hatten wir einen Drillingswagen wo 2 Kinder vorne und eines hinten sitzte aber der war total umständlich zum aufbauen und für meine kaputten Hüften viel zu schwer zum schieben so dass wir diesen nach nur 3 Wochen wieder verkauften.
Falls Du noch keinen Wagen hast und Du Intersse an unserem Drillingswagen hast kannst Du mir ja Bescheid sagen. Wir benutzen den Wagen zwar noch manchmal aber im Winter ist dann Schluss damit denn Anfangs Januar werden unsere Drillinge 4 Jahre alt und dann brauchen wir den Drillngswagen nicht mehr. Er war aber wirklich eine sehr große Hilfe und Erleichterung im Alltag so dass ich diesen jederzeit weiterempfehlen würde.


Kosten kommen einige auf Euch zu.
Alles halt x3.
Ein Tipp von mir: schreibe Firmen an und Bitte um eine Warenspende. Wir haben so ca. 2000-3000 Euro an Bekleidung, Windeln, Nahrung , Pflegeprodukte, Spielsachen, Patenschaften u.v.m. bekommen. Falls Du Adressen brauchst kann ich Dir gerne welche geben.

Hilfe habe ich leider bis heute noch keine bekommen.
Ich habe 5x Antrag bei der Krankenkasse auf eine Haushaltshilfe gestellt und ich wurde 5x abgelehnt.

Pampers, Penaten und Alete haben für ein Jahr die Patenschaft für unsere Drillinge übernommen. Für 1 Jahr lang bzw. für eine bestimmte Menge an Windeln, Nahrung und Pflegeprodukten. Das war wirklich eine große finanzielle Unterstützung.

Ich muss nun leider Schluss machen da meine "VIER" gerade vom Mittagsschlaf erwachen.

Ich wünsche Euch "FÜNFEN" alles, alles Glück der Welt und halte die Ohren steiff - es lohnt sich.

Ich würde mich sehr freuen wenn wir in Kontakt bleiben könnten und falls Du noch irgendwelche Fragen oder Anliegen hast kannst Du Dich gerne jederzeit bei mir melden - auch telefonisch.

Viele Grüße aus dem niederbayerischen Grafenau/Liebersberg
sendet Dir

Sandra





Beitrag von susant 26.09.06 - 18:25 Uhr

Hallo Sandra,

vielen Dank für Deine Antwort. Ich bin ja schon froh wenn jemand nicht nur negative Kommentare in Punkto Drillis von sich gibt.
Klar ist es für mich (wie sicherlich für Dich auch) nicht gerade einfach mit drei Kindern umzugehen aber ich stehe nach wie vor auf dem Standpunkt (wie auch meine KIWU-Klinik), dass kranke und behinderte Menschen genauso ein Recht darauf haben Kinder zu bekommen und in manchen Dingen vielleicht sogar besser mit dem Nachwuchs umgehen können als gesunde. Das direkte Beispiel (negativ) habe ich in meiner eigenen Familie (Schwägerin und Bruder).

Und trotz aller negativen Kommentaren freuen#huepf wir uns auf unsere Bande. Gestern habe ich erfahren, dass ein Junge dabei ist. Bei den anderen weiß man es noch nicht.

Wir haben soviele Fragen und Gedanken die ja auch sonst keiner versteht.

Ich würde mich freuen wenn Du Dich nochmal meldest. Ich möchte jetzt hier keinen Roman#bla schreiben womit die anderen ja nichts anfangen können.

Schreibe doch bitte:

susant-werner@freenet.de

Ganz liebe Grüße aus Weilheim

Susanne

Beitrag von colli456 21.09.06 - 09:34 Uhr

liebe gwen,

mein mann und ich versuchen seit 3 jahren ein baby zu bekommen und sind 2004 durch zufall (mir ist eine zyste geplatzt und ich mußte zur laperoskopie) drauf gekommen, dass ich unter endometriose leide. schnell war klar wieso das bei uns nix wurde... meine eileiter sind durch vernarbungen nicht durchgängig und somit wurde eine schwangerschaft auf normalem weg fast ausgeschlossen.
wir waren uns beide schnell einig, es per IVF zu versuchen und sind nun seit 2005 in behandlung in der frauenklinik heidelberg.

die ärztinnen dort sind sehr jung und echt nett...was ich aber nur als angenehme neben sache bezeichnen möchte, da es ja auf kompetenz ankommt!!!

also, nach der 1. stimulationsphase wurden mir von 13 eiern 9 entnommen von denen dann 6 erfolgreich befruchtet werden konnten. 4 wurden kryokonserviert (eingefroren) und 2 wurden mir eingesetzt und #schwanger eins von den beiden hat sich dann auch tatsächlich eingenistet... bis dann leider in der 8. ssw noch immer keine herztöne zu sehen waren, d.h. abortcurretage #heul

unser 2. versuch 3 monate später mit 2 "tiefkühlerbsen" schlug leider komplett fehl und dann hab ich mir erstmal eine auszeit genommen, hab mir 9 monate mit dem 3. versuch zeit gelassen. jetzt am 4.9. war ich wieder in heidelberg zum transfer der letzten von meinen 6 eizellen, beim auftauen hat sich eine der beiden eizellen leider nicht geteilt und so wurde mir dann nur eine eizelle transferiert. nach 1 woche hatte ich ein ziehen im bauch und meine brust spannte und ich dachte schon ich bekomme meine tage... aber der test am 19.9. sagte was anderes... ich bin wieder schwanger #freu und zwar jetzt dann in der 5. woche.

klar ist es jetzt noch ein großes hoffen und bangen, ob wohl bald die herztöne wahrnehmbar sind, aber wir denken positiv und das solltest du auch.

ich habe den letzten versuch hier in einem spontanen zyklus ohne hormoneinnahme gestartet, weil bei mir ja sonst alles i.o. ist, nur eben der weg von eierstock zur gebärmutter blockiert ist und siehe da, es geht auch so. ich nehme lediglich utrogest zur unterstützung der gelbkörperphase, aber auch das ist ja dann ab der 12.ssw vorbei.

ich wünsche dir und deinem mann alles liebe und mach dich locker... das klappt schon.

lg colli #blume

Beitrag von stefi.e. 21.09.06 - 10:05 Uhr

Hi Gwen,

ich kann nur das Beste zur KiWu in Bad Münder sagen. Alle waren immer super nett, ich hab mich sehr aufgehoben und gut betreut gefühlt. Da wir eine relativ große Strecke zu fahren hatten (Kassel-Bad Münder) haben die Ärzte versucht, so viele Blutabnahmen in Kassel machen zu lassen wie möglich, und wir mussten nur zu den ganz, ganz wichtigen Terminen kommen.
Der erste Versuch war schon ein Treffer und wir erwarten Mitte Oktober unser erstes Baby.
Kopf hoch, es kann wirklich ganz reibungslos klappen!!
Stefi

Beitrag von nicole270176 21.09.06 - 10:57 Uhr

Hallo Gwen,

ich kann dir eigentlich nur gutes erzählen. Wir haben unseren Sonnenschein nun fast 2 Jahre. Wir haben vorher 7 Jahre lang versucht Nachwuchs auf natürlichem Wege zu bekommen.

Deshalb haben wir uns in die Hände von Experten begeben. Im November 2003 hatte ich den ersten Termin zur Beratung. Im Januar haben wir uns zu einer künstlichen Befruchtung (ICSI) entschieden. Im Februar haben wir mit der Behandlung begonnen und hatten eigentliche großen Erfolg. Nur mit der Befruchtung der Eizellen gab es Schwierigkeiten. Von 15 guten Eibläschen blieben nachher nur 4 gute übrig. 2 wurden eingesetzt und bereits nach 14 Tagen stellte sich heraus ich war schwanger!

Beitrag von fafi 21.09.06 - 19:21 Uhr

hallo nicole!EINE FRAGE,wir fersuchen#schwitz schon seit 6 j.ein #baby zu kriegen ,aber klappt nicht #kratz wir sind beide gesund.sie waren auch gesund? soll ich auch zu einer künstlichen Befruchtung entscheiden?aber das ist sehr teuer?wie kann es so sein ,beide gesund aber trozdem kein #baby

  • 1
  • 2