Extrem verschiedene Zukunftspläne :-(

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von sabienchen22 18.09.06 - 20:43 Uhr

Hallo!!

Bin das erste Mal hier im "Partnerschafts"-Forum und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen #schmoll

Mein Mann und ich haben sehr sehr unterschiedliche Zukunftspläne und nun echte Probleme wie es mit uns weitergehen soll #kratz

Also, wir haben eine 9 Monate alte Tochter und wollen beide zwei Kinder #baby #baby(wobei ich mittlerweile gerne noch mehr hätte, aber das ist jetzt mal "nebensächlich")

Ich habe mir meine Zukunft so vorgestellt, dass wir ab Dezember wieder anfangen zu üben #sex weil ich einen Altersunterschied von max. 3 Jahren zwischen den Kindern möchte! (beim 1. #baby dauerte es über 1 Jahr bis ich endlich #schwanger wurde!!!)

Ich möchte auch auf jeden Fall solange wie möglich bei den Kindern zu Hause bleiben, und möchte jetzt auch nicht zwischen den beiden Kindern arbeiten gehen, weil ich meine kleine Maus nicht in "fremde Hände" etc. geben möchte!

Mein Mann verdient durchschnittlich und ich fange jetzt als Tagesmutter an zu arbeiten und verdiene mir dann auch noch was dazu! #cool
Wir können uns eigentlich "alles" leisten und leben nicht eingeschränkt! Haben auch noch eine kleine Reserve am Sparbuch!!

Mein Mann hat aber irrsinnige Angst, dass wir mal in "Geldnot" geraten und möchte auf jeden Fall, dass ich zwischen den Kinder mind. 1 Jahr arbeiten gehe, was natürlich den Altersunterschied zwischen den Kindern sehr vergrößern würde.
Er würde es auch nicht schlimm finden, wenn ich ab Februar arbeiten würde, und Sarah von jemanden "Fremden" betreut werden würde :-(

Ich weiß momentan echt nicht weiter, weil man mit ihm auch nicht richtig reden kann #bla aber es war schon IMMER mein sehnlichster Wunsch, dass ich mind. zwei Kinder habe und zwar "hintereinander" und nicht zwei "Einzelkinder" #heul

Ich hoffe ihr versteht meine Situation und könnt mir Tipps geben, wie mein Mann und ich das Lösen könnten #kratz #gruebel

#danke

Alles Liebe,
von der verzweifelten Sabine & Sarah *9.12.2005 (die zum Glück schon friedlich schläft)

Beitrag von __corazon__ 18.09.06 - 21:37 Uhr

Hallo!

Ich muss ehrlich sagen, so sehr dramatisch finde ich Eure "extrem verschiedenen Zukunftspäne" jetzt eigentlich gar nicht #gruebel
Wenn ich richtig rechne, dann geht es doch lediglich um einen zeitraum von 2-3 Jahren. über den ihr Euch nicht einig seid.
Und Ihr seid noch sehr JUNG!

Es gibt 2 Möglichkeiten: Entweder Ihr einigt Euch bzw. findet einen Kompromiss. Oder andernfalls die Trennung. Punkt.
Merkst Du was?

Ist es Ihm / Dir das wert, ALLES aufs Spiel zu setzen wegen dem vergleichsweise kurzen Zeitraum ?

Ich verstehe beide Sichtweisen und könnte jetzt nicht sagen, dass Deiner oder seiner besser ist.
Nur Ihr müsst Euch irgendwie einigen.

Alles Gute
corazon
#herzlich

Beitrag von sabienchen22 19.09.06 - 12:02 Uhr

#danke für deine nette antwort

das mit den 2-3 jahren unetrschied ist das eine, aber mein mann will ja, dass ich dann "sofort" wieder arbeiten gehe (also spätestens wenn sie 2 jahre sind) und das will ich nicht, dass meine kinder, wenn sie noch so klein sind, von "fremden" betreut werden.

sicherlich liegt es auch daran, dass meine mutter auch zu hause war und ich fand das gut und möchte es auch so machen! #freu
bei meinem mann war das eben anders und er findet nichts schlimmes dabei #augen

lg, sabine

Beitrag von flatti 18.09.06 - 22:43 Uhr

hallo, meine töchter sind 91/2 und 7 jahre. ich wollte auch nie mehr als drei jahre altersunterschied. ich dachte immer die sollen gemeinsam miteinander spielen können...und wie du auch schon schreibst, keine einzelkinder.

aber ich muss dir sagen, so wie du dir das vorstellst ist es nicht immer....

gerade weil der altersunterschied so klein ist, gibt es viel streit und ich meine richtig viel streit, denn die große will die große sein, und die kleine meint aber dass sie das schon alles genauso gut kann.

jetzt in dem alter kann man zwar schon mal mit ihnen reden und es erklären, aber kannst du dir vorstellen wie es die letzten jahre war? wie willst du es den beiden klar machen dass sie sich einigen wenn sie beide noch so klein sind?

ich habe eine bekannte da ist der altersunterschied 5 jahre der große heute 15 der kleine 10 und stell dir vor, die können auch noch etwas miteinander anfangen.

mach es dir nicht selbst zu kompliziert, vielleicht liegt es auch nur daran, dass du in der zwischenzeit nicht wieder in den beruf einsteigen willst.

Beitrag von sabienchen22 19.09.06 - 12:05 Uhr

#danke für deine praxisnahe antwort :-p

ich habe einen bruder der nur 1 1/2 jahre jünger ist und wir haben auch immer wieder viel gestritten, aber im endefekt haben wir uns gern und waren froh dass es den anderen gab (als kinder meine ich)

man kann halt nie im vorhinein wissen wie es wird #kratz
kommt sicher auch auf die persönlichkeiten der kinder drauf an, ob es gut funktioniert oder eher nicht #gruebel

lg, sabine

Beitrag von sabienchen22 19.09.06 - 12:06 Uhr

ahja...und an der arbeit liegt es sicher nicht, weil ich leidenschaftlich gern abreiten war und ich mich auch wieder seeeehhhrr aufs arbeiten freue...aber eben nicht wenn die kinder noch so klein sind!!!

Beitrag von sabienchen22 19.09.06 - 12:07 Uhr

ups...

nicht abreiten sonder arbeiten meinte ich...#hicks

Beitrag von yellosunny 19.09.06 - 10:05 Uhr

Hallo Sabine,

also ich finde es generell wenn man wieder arbeiten geht, zumindest stundenweise.
So kommt man wieder in den Beruf und nach dem zweiten Kind kommt man dann auch wieder leichter ins Berufsleben, als wenn man jahre lang eine "Pause" hatte.

Ich denke Dein Mann meint das ja nicht böse und vielleicht fühlt er sich überfordert oder hat auch Angst, dass er das nicht schafft alleine eine Familie zu versorgen.

Redet miteinander.
Nur dass Du wieder arbeiten gehst, heißt das ja nicht, dass DU nicht schwanger werden kannst. Das hat ja nichts damit zu tun. Für das Elterngelb ab 2007 wäre das sicherlich gut..

Beitrag von sabienchen22 19.09.06 - 12:11 Uhr

#danke für deine nette antwort

das problem mit dem "kurz" arbeiten zwischen den kinder ist, dass ich lehrerin bin und es da mit den jobs seeehr schlecht aussieht.
wenn ich jetzt dann für ein paar monate arbeiten gehe und dann bin ich wieder #schwanger ist das einfach blöd...erstens für meinen job, den ich dann gerade erst wiederbekommen habe und dann auch für die kinder die ich unterrichte, die dann wieder einen lehrerwechsel bekommen, was in der volksschule einfach nicht so toll ist! da sollten die kinder schon durchgehen eine lehrerin (bezugsperson) haben!

elterngeld ab 2007!?!? #kratz was meinst du damit???

lg, sabine

Beitrag von evilbunny 19.09.06 - 12:42 Uhr

Hi Sabine,

da du aus Österreich kommst, gillt das Elterngeld ja nicht für dich, brauchst dir keinen Kopf machen...

Gruß
Dani #hasi

Beitrag von anyca 19.09.06 - 10:20 Uhr

Bei "extrem verschiedenen Zukunftsplänen" dachte ich erst, einer von Euch will einen Biobauernhof gründen, wärend der andere um die Welt reisen will oder so was in der Art! Ich denke übrigens nicht, daß Kinder mit größerem Abstand "zwei Einzelkinder" sind.

Beitrag von sabienchen22 19.09.06 - 12:14 Uhr

#danke für deine antwort

vielleicht scheinen unsere ansichten gar nicht so extrem verschieden, aber mir kommt es einfach momentan so vor #schein

das mit den zwei kindern mit großem altersunterschied ist ansichtssache, aber wenn ein kind schon 5-6 jahre alleine ist und dann kommt erst ein geschwisterchen, war das erste kind ja schon 6 jahre alleine, also einzelkind! #bla

ich hätte die kinder einfach gerne näher beieinander!!

lg, sabine

Beitrag von enti1976 19.09.06 - 14:28 Uhr

Hallo Sabine,

was wäre so schlimm dran, wieder in den Beruf einzusteigen ab februar?? - dein Kind ist dann ein gutes Jahr und vielleicht findest du eine Kinderkrippe - da ist sie mit anderen in ihrem Alter zusammen, ist doch auch gut für die soziale Entwicklung, grad, wenn sie daheim "nur" erwachsene um sich hat.

du hast auch geschrieben, es hat ein Jahr gedauert, bei euerem ersten... - das muss aber nicht so sein - kann auch sein, dass ihr diesmal zwei Jahre probiert und du bist dann sehr sehr lange daheim - bzw. musst vielleicht wieder in den Beruf einsteigen nach 3 Jahren(Weiss nicht, wie das in Ö ist) obwohl du da dann vielleicht schon schwanger bist, oder wirst dann kurz drauf schwanger...

vielleicht geht es auch viel schneller.... ?!? - vor allem, wenn du deinem Mann mit "arbeiten" entgegenkommst - vielleicht übt ihr dann schon wieder früher am Baby?!? -

und zwei Einzelkinder sind es auch mit 4 JAhren abstand noch nicht... ?!? meine Schwester und ich haben 9 Jahre altersunterschied, das würd ich als deutlich zuviel bezeichnen, wird erst in den letzten Jahren besser, seit sie eigentlich auch erwachsen ist, vorher war das nie so toll...

LG Irina

Beitrag von sabienchen22 19.09.06 - 16:29 Uhr

#danke für deine nette antwort

also ich finde dass ein #baby mit gerade mal einem jahr bei der mutter sein soll und in so eine kinderkrippe etc. möchte ich sie nicht geben #schmoll

dass das #schwanger -werden noch länger dauern kann, damit hast du eigentlich recht #schock und wegen der arbeit, das habe ich mir noch gar nicht so genau überlegt #gruebel

lg, sabine