Frage wegen Jobwechsel.... (ev. auch Junimond)

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von dini2508 18.09.06 - 20:52 Uhr

Hallo,
brauche mal ein paar Meinungen zu folgender Sache.
Ich bin zur Zeit im Erziehungsjahr, mein Männe geht Vollzeit arbeiten, ich geh auch wieder auf 165 Euro-Basis arbeiten, und wir bekommen einen kleinen Zuschuss Alg II weil es halt sehr wenig ist, was wir zusammen beziehen.
So das ist die finanzielle Seite, nun zu meinem eigentlichen Anliegen.
Mein 165´er ist bei einer Versicherung, ich muss 3 Mal die Woche 22 km Arbeitsweg fahren, und meine Chefin hatte in der letzten Zeit nur seltsame Dinge drauf.
Z.B. ach bleiben sie mal die nächsten drei Wochen zu Hause, oder naja ich bin am überlegen, ob sie bleiben können, meine Termine würden ihr nichts bringen.
Dann soll ich arbeiten kommen, um was Neues zu probieren, und sie sagt mir nach 3 Stunden, das dies natürlich ohne bezahlung sei....
So, nun werde ich morgen von ihr erfahren, wie es mit mir weiter gehen soll, ich habe mir aber was neues gesucht zum 1.10. und hab ein wenig mit meiner Erklärung ihr gegenüber zu tun.
Wie verpack ich es so, das sie mir keinen Strick dreht?
Ich brauche ja eine Bestätigung fürs Amt das ich nicht mehr bei ihr tätig bin, und hab Angst das ich da Schwierigkeiten bekomme zwecks Mitwirkungspflicht usw.
Ausserdem ist der neue Job erst mal nur auf 100 Euro Basis, aber ich kann von zuhause aus arbeiten, was ja für mich eine enorme Entlastung ist(Fahrkosten), und mein neuer Chef sagte, wenn es gut läuft erhöht er mein Einkommen und die Stundenzahl natürlich!
Bekommen wir da ärger mit der Arge, weil ich weniger verdiene, und den anderen Job auf eigenen Wunsch beende?

Danke Euch für Eure Hilfe und Antworten!

Beitrag von schnuffinchen 18.09.06 - 21:30 Uhr

Zum 01.10., und Du hast den alten Job noch nicht gekündigt?

Allein daraus kann sie Dir einen Strick drehen, denn auch bei geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen musst Du die Kündigungsfrist einhalten.

Beitrag von dini2508 18.09.06 - 21:35 Uhr

Hi,
nee im Vertrag steht, das dieser Wöchentlich gekündigt werden kann!
Also, verhalte ich mich "fristgerecht"!
Trotzdem danke, auch wenn es keine Antwort auf meine Fragen ist!
Lg dini

Beitrag von luise.kenning 19.09.06 - 09:02 Uhr

so wie du das schreibst, wär deine chefin eh ganz froh, dich loszuwerden?

wenn du nahtlos nen anderen job annimmst, wird das arbeitsamt dir wohl keien strick draus drehen...

red doch einfach mit der chefin darüber ;-)

Luise

Beitrag von dini2508 19.09.06 - 10:07 Uhr

Hallo,
ja so ähnlich dachte ich mir das auch, aber mir gehts halt darum, ob ich ärger bekomme weil ich weniger verdiene.
Für mich rechnet sich das mit den 100 Euro aber mehr, weil die Fahrkosten wegfallen.
Danke erst mal für Deine Antwort, vielleicht kannst Du mir beim Rest auch noch weiterhelfen!
Lg dini