Kann zu viel Alkohol so etwas auslösen????? *lang*

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von ratzemann 18.09.06 - 22:15 Uhr

hallo!

ich hatte gestern abend eine ganz schlimme situation hier zu hause mit meinem mann.

er ist kein alkoholiker, trinkt aber schon immer gerne mal ein paar bier. in gesellschaft am liebsten, aber auch abends zu hause.

wenn er dann z.b. von fußball etc. besoffen nach hause kommt ist er friedlich, legt sich aufs sofa und schläft sofort ein. er ist keineswegs aggressiv oder dergleichen.

wir haben allerdings in letzter zeit vele probleme. er hat z.zt. keinen job und daher auch finanzielle probleme. viele schulden immer noch aus seiner ehe.

gestern nun kam er gegen 21.30 uhr nach hause, ging wie immer in die stube und schlief wahrscheinlich ein. eine stunde später, ich hatte gerade das tv ausgemacht und wollte auch schlafen, hörte ich es unten im flur plätschern. er pinkelte in den flur!!!!! #hicks ich ging runter, sprach ihn an, er reagierte kaum, ging raus auf die terasse und wollte weiter pinkeln. ich wurde dann echt sauerund schob ihn wieder rein. und dann ging es los. er war total neben sich, redete wirr, sie würden ihn holen, er muß unsere kinder retten. er wollte hoch, ich hielt ihn zurück, hatte panik, die kinder schliefen freidlich. er schubte mich weg, rannte hoch in das zimemr des kleinen. er wollte ihn aus seinem bettchen holen, er war ganz durcheinander. ich bettelte, er solle die kinder in ruhe lassen...

könnte jetzt alles haarklein aufschreiben, dafür würde der platz nicht reichen.

jedenfalls war er wie blöde, er heulte immer, war voller panik. ich war drauf und dran die polizei zu rufen, rief seine mutter an, mittlerwele war es mitternacht. die kam ne halbe std. später. ich war nur am heulen, fix und fertig.

er wurde dann auch langsam wieder klar im kopf, konnte sich an nix erinenrn. er hatte mir sogar eine gehauen. er hatte voll die halluzinationen, aber wovon???????

er sagte, erhatte wirklich nur bier getrunken, nix geraucht oder genommen. hat er auch noch nie gemacht.

er hat sich zig mal entschuldigt, ich kann ihm nicht in die augen sehen, habe angst vor ihm. seiner mutter, die auch total fertig war, hat er versprochen, nie mehr alkohol zu trinken, die probleme bleiben ja trotzdem.

ich weiß nicht, wie es weiterrgehen soll, trinkt er wieder, passiert wieder sowas, ich wüßte nicht was ich machen soll. wenn er dann noch agressiver wird und uns wirklich was antut??? er sagt ja, er weiß von nix!

er ist ein lieber kerl, der keiner fliege was zu leide tut,er würde niemals mir oder den kindern was antun! aber wenn er wieder so abdreht??????

sorry, das ich so wirr geschrieben habe, bin immer noch voll in angst!


Beitrag von babsie81 18.09.06 - 22:25 Uhr

hm....hat er vielleicht schlaf gewandelt????

Beitrag von ratzemann 18.09.06 - 22:40 Uhr



sehr witzig.......

die ganze aktion zog sich von 22.30 uhr bis 3.30 uhr hin! und er war zwischendurch auch immer mal wieder klar im kopf, hat geheult und ständig sachen wie "es tut mir leid, das wollte ich nicht" gesagt.

Beitrag von stahlschoenheit 18.09.06 - 23:16 Uhr

hallo:-)

also ich kann nicht recht verstehen wie du bei deinem mann bleiben kannst und das obwohl du kinder hast!#gruebelwie wachsen die denn auf?
was muss denn bitte noch geschehen?
entschuldige bitte meinen ton,aber ich bin sowas von sauer.ich finde so etwas unverantwortlich.:-(da ich selber beruflich mit alkoholikern zu tun hatte,tippe ich mal darauf das dein mann sich das hirn weggesoffen hat.
schlafwandeln,schwachsinn.therapie und zwar ganz schnell.
und du solltest mal deine lebensplanung überdenken,du trägst schließlich verantwortung für deine kinder.so hilfst du deinem mann nämlich nicht, indem du alles hinnimmst.
trotzdem noch liebe grüße und alles gute,besonders für deine kinder#liebdrueck

Beitrag von elofant 19.09.06 - 05:55 Uhr

Wo genau siehst Du die Grenze zwischen "normalem" Trinken u. Alkoholsucht?
In meinem Augen ist Dein Mann voll drin! Wenn er immer wieder heim kommt u. muss seinen Rausch ausschlafen... Möchtest Du das Deinen Kindern wirklich antun?
Das Versprechen, dass er seiner Mutter gegeben hat: Wirst mal sehen, dass das nicht lange anhält.
Haben o. besser hatten so einen Fall in der Familie. Möcht da jetzt nicht weiter drüber schreiben - es war einfach schrecklich! Derjenige lag deswegen 2x im KH! Beim letzten Mal haben wir eine Kur organisiert zu der er nicht gegangen ist. (Allerdings muss ich ihm zugute halten, dass seitdem wirklich nix mehr passiert ist. Aber das hat andere Gründe.)

Bist Du Dir so sicher, dass er Dir o. Deinen Kindern nix antut? Nachdem, was Du geschrieben hast?!

Beitrag von kopfsalat 19.09.06 - 07:53 Uhr

Moin Ratzemann,

kam sowas schon mal vor, oder war es das erste Mal?

Ich glaube nicht, dass er KEIN Alkoholproblem hat. Und: Ja, sowas kann von zuviel Alkohol kommen, vor allem wenn man Probleme hat, die im normal Zustand verdrängt werden.

Er hat ja versprochen keinen Alkohol mehr zu trinken. Das sollte er auch nun wirklich lassen. Trinkt er aber weiter, braucht er Hilfe. Und du auch, denn du lebst in Angst, dass was passieren könnte.

Du solltest, wenn er nüchtern ist, mit ihm darüber reden. Ihm auch ganz klar sagen, dass du unter solchen Umständen nicht mit ihm zusammenleben kannst. Was soll das werden, wenn du in Angst lebst?

Für mich klingt deine Geschichte nach einem Erlebnis eines Alkoholikers. Meine Eltern waren beide Alkoholiker, mein Bruder ebenfalls und mir blieb es leider auch nicht erspart. (Spät erkannt, aber immerhin :-) ) Ich kenne also solche Geschichten . Aber man kann was tun, man muss es nur erkennen, und nicht so wie du, abstreiten.

Liebe Grüße
Sabine

Beitrag von simone_2403 19.09.06 - 10:59 Uhr

Hallo

>>er ist kein alkoholiker, trinkt aber schon immer gerne mal ein paar bier. in gesellschaft am liebsten, aber auch abends zu hause.

wenn er dann z.b. von fußball etc. besoffen nach hause kommt ist er friedlich, legt sich aufs sofa und schläft sofort ein. er ist keineswegs aggressiv oder dergleichen. <<

Dein Mann mag kein hochgradiger Alkoholiker sein,dennoch hat er ein Problem mit Alkohol.

Du suchst schon selbst nach Entschuldigungen ala :Wir haben Probleme wegen Schulden,kein Job ect pp.Das ist kein Grund zur Flasche zu greifen,diesmal vorneweg.

Stell ihn vor die Wahl,Therapie oder Trennung und hör auf sein Verhalten zu entschuldigen auch wenn es das erste mal war.Irgendwann ist immer das erste mal,allerdings sollte man dann sofort seinen Standpunkt klar machen und sich nicht auch noch in gewisser Weise hinter ihn stellen und sein Verhalten entschuldigen.

Er hat definitiv ein Problem,du solltest versuchen ihm zu helfen,nimmt er die Hilfe an seh ich eine Chance,tut er das nicht,flüchtet sich in Ausreden und Versprechungen(die sowieso ins leere laufen) lass ihn fallen.So hart das auch klingt.

Alles gute.

Beitrag von eineve 19.09.06 - 11:26 Uhr

ja das kommt vom alkohol.


die voraussetzung muss keine alkoholsucht/abhängigkeit sein. auch keine alkoholsucht die sich quartalsweise äusert, situations bedingt oder 1x im jahr (ja das sind auch sucht varianten) oder das trinken müssen in gesellschaft.

sondern:

der alkohol zerstört hingewebe. definitiv. nicht mengenabhängig sondern körperverarbeitend abhängig. du schreibst er trinkt NUR dann - in diesem moment wenn er trinkt, schüttet er seinem körper dermassen viel gift rein (das ist in diesem moment gift) das der körper nicht weiss die barrieren zu setzten um empfindliche körperbereiche zuschützen bzw. die masse die auf die bereiche einstürmt überfordert einfach.

dein mann hat die klassische alkoholvergiftung ausgelebt, die das bewustsein ausschaltet - der körper aber "einfach funktioniert" in verbindung mit dem momentanen lebensstress - kommen dann verschüttete ängste zutage (angst um die kinder etc.) auch ist es wichtig - erinnere dich was du im tv angesehen hast - das kann ihn in seinem schlaf unter alkohol auch "programmiert" haben (fernsehschlaf ist in den meisten fällen mit alpträumen und/oder träumen von dem gerade im sender ausgestrahlten program) und ängste freigesetzt die die naheliegende realität in der ihr lebt äuserst intensiv umsetztenlies.

ich möchte dir garnicht die bestätigung geben er hätte nicht geschlafwandelt. schlafwandeln unter einfluss von alk und der kombination "fernseh/radio"einfluss - ist sehr sehr identisch im verhalten wie wenn der schläfer wach ist.

hab das selber erlebt - JEDER absolut JEDER konnte bezeugen und hätte geschworen ich hab nicht mal an alk geschnüffelt!


ungewohnter alkohol bewirkt sowas wie kurzschlüsse oder auch "beschleunigungsverbindungen" (siehe alkis wenn die ihre startermenge gefrühstückt haben) und läst einfach mal die selbstkontrolle überspringen im handeln, tun, sprechen, agieren und ausleben.

sprech mit deinem mann darüber. google und unterhalte dich - nein unterhaltet EUCH - mit ärzten die sich auf gifte spezialisiert haben - stell gezielte fragen und nicht "was passiert alles bei alk" - da kommen die "für laien von ärzten befundenen" verstehbaren antworten.

im übrigen - die hirnmasse beschädigung kann in dem sinn festgestellt werden, wenn logische erinnerungfähigkeiten aufeinmal mit aussetzern einhergehen. zb. telefonnr und namen. das kann ich seit meinem 16. lj nicht mehr - seit einem alk-abend mit blackout und von den anderen absolut nicht für möglichgehaltener alkoholvergiftung - die sich mit 3 tagen krankfühlen und sein äuserte.

Beitrag von betty_boop 19.09.06 - 11:50 Uhr

Hatte Dir hier schon geantwortet
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=16&pid=3693310

Was ich noch hinzufügen möchte......ich fürchte, Du befindest Dich schon in einer gewissen Co-Abhängigkeit, denn Du hast ziemlich viele Ausreden und Erklärungen für sein Verhalten.

Grüsse
Grit

Beitrag von wiwo42 20.09.06 - 07:25 Uhr

Hi,

bin da ein bisschen grasser als meine Vorredner!
Dein Mann ist Alkoholiker!
Ohne wenn und aber.

mach Dich mit Hilfe des Internets schlau und begebe Dich sofort in therapeutische Hilfe.
Schon allein der Kinder wegen.

Dann braucht Dein dringendst Hilfe.
Nicht bei den anonymen Alkoholikern, sondern stationär mit einem guten Psychologen. Denn meist steht hinter dem vermeintlichen Nur-Ein-Bierchen und dem In-Gesellschaft-trinken-müssen ein ernsthaftes, nicht aufgearbeitetes problem, wenn nicht sogar mehrere.
Du bist nicht in der Lage dies aufzufangen.

Mit ganz lieben Grüßen
wiwo