Entmündigung was wisst ihr?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von fluturagirl86 18.09.06 - 22:38 Uhr

Hallo

ab wann kann man jemanden entmündigen? Geht das einfach so nur weil er lernbehindert ist? Ich rede von einem kollegen er ist 19 und will ausziehen zu seiner freundin,die eltern machen voll den terror.Was kann man machen?Wo kann man sich informieren?Bei welchen gründen kann man jemanden entmündigen?

freue mich über jede hilfreiche antwort oder meinung ! danke

Beitrag von dore1977 18.09.06 - 23:09 Uhr

Ich kann Dir leider nicht wirklich weiterhelfen, ich kann Dir nur die Information geben das man so schnell nicht endmüdigt werden kann.
Dazu müssen wirklich wichtige Gründe vorliegen. Ein Beispiel: Ich habe vor meinen "Mama" sein in der Behindertenhilfe gearbeitet.
Ein Bewohner, Autist, hatte eine Kriese in der er sich auf den Boden geworfen hat und sich den Kopf richtig doll angeschlagen hat.
Der Arzt meinte es wäre zu diesen Zeitpunkt wirklich gefährlich für ihn das irgendeine Ader im Gehirn platzt und er sterben könnte.
Die Idee war ihn abend s im Bett zu fixieren damit er sich nicht s antut, das ganze war mit erbelichen Papierkrieg verbunden und hat Monate gedauert in denen abwelcheselnd ein Kollege oder ich jede Nacht bei ihm geschlafen haben um aufzupassen.
Ein Richter musste kommen sich vor Ort ein Bild machen und so weiter.
Bis die Einverständisserklärung vom Gericht kam war die Kriese längst überwunden.

Also lange Rede kurzer Sinn so schnell kann man in Deutschland nicht endmündigt werden erst recht nicht wen jemand etwas beim lernen eingeschänkt ist.

liebe Grüße dore

Beitrag von brianna123 19.09.06 - 07:00 Uhr

Entmündungen gibt es gar nicht mehr. Du kannst beim Amtsgericht einen Antrag auf Betreuung stellen und dort die Situation schildern.

Der Richter wird dann den Betroffenen persönlich anhören und sich ein Bild von der Lebenslage machen. Es wird ein ärztliches Gutachten erstellt und so wird überprüft, ob eine Betreuung notwendig ist.

Du kannst mit einem Antrag auf Betreuung also nichts falsch machen. Für viele Leute ist es eine große Hilfe. Es kann z. B. auch nur für die finanzielle Lage eine Betreuung geben, wenn jemand mit seinem Geld nicht klar kommt.

Sabrina

Beitrag von manavgat 19.09.06 - 08:14 Uhr

Schnapp Dir Deinen Kollegen und ab zum Anwalt. Vorbeugen ist immer besser!

Alles Gute!

Gruß

Manavgat

Beitrag von pupsismum 19.09.06 - 08:26 Uhr

Wie oben schon geschrieben wurde, Entmündigung gibt es nicht mehr, es gibt nur noch Betreuungen und die für unterschiedliche Bereiche, ich zähl dir mal ein paar auf:

Sorge für die Gesundheit, insofern auch Aufenthaltsbestimmung
Vermögenssorge
Vertretung vor Ämtern und Behörden
Wohnungsangelegenheiten
Geltendmachung von Ansprüchen auf Hilfe zum Lebensunterhalt
alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit Berufsfindung und Ausbildung sowie Arbeitsplatzbeschaffung

Und das waren jetzt nur ein paar. Vielleicht hast du schon gemerkt, was ich damit eigentlich sagen will... eine Betreuung muss nicht zwangsläufig etwas schlechtes sein. Sie kann sehr wohl unterstützend sein in Bereichen die betroffene Personen halt nicht allein regeln können.

Ganz wichtig finde ich, dass jede Betreuung individuell auf die Bedürfnisse des jeweiligen Betroffenen "zugeschnitten" werden. Nicht jeder hat automatisch das "Betreuungs-Rundum-Paket".

Außerdem, nur falls es dich beruhigt, vieler unserer Patienten haben eine Betreuung und "dürfen" trotzdem mit einem Partner zusammenleben, aber auch hier kann man nicht pauschalisieren, ich weiß nicht, welche "Grundlagen" dein Kollege für eine Betreuung bieten würde, von daher kann man sich natürlich hier nicht festlegen.

LG #blume
pupsismum