Tagesmutter spricht mit russischem Akzent?!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von susa79 19.09.06 - 07:39 Uhr

Hallo,

unser Kleiner wird ab Oktober zur Tagesmutter gehen. Nun habe ich mir verschiedene Tagesmütter angeschaut und habe mich auch eigentlich für eine sehr liebe Tagesmutter entschieden. Diese kommt ursprünglich aus Russland und spricht jetzt eben deutsch mit russischem Akzent. Da mein Kleiner (20 Monate) ist und somit gerade das Sprechen lernt habe ich deswegen Bedenken. Werden sich wegen diesem Akzent Probleme ergeben beim Sprechen lernen? Habt Ihr da irgendwelche Erfahrungen?

Lieben Dank für Eure Antworten. #freu
Grüße, susa

Beitrag von meandco 19.09.06 - 08:08 Uhr

wenn sie deutsch spricht eigentlich nicht oder? nur solltest du darauf achten auch viel mit ihm zu sprechen damit er die richtige grammatik mitbekommt. sonst könnte es sein dass er sich später etwas schwerer tut.

was hältst du davon ihm von ihr gleich ein bisschen russisch mitgeben zu lassen? so kann er deutsch und nebenbei russisch ganz easy lernen, weil er damit aufwächst (und aufschnappen wird er vermutlich sowieso was). ich kenne kinder deren mutter ist französin und vater deutscher und das kind spricht beide sprachen perfekt. die sagen man muss nur darauf achten die sprachen nicht zu mischen. sonst macht das kind das auch und das wird dann ein prob.

Beitrag von kaete79 19.09.06 - 09:20 Uhr

Meine Schwiegermutter spricht auch mit russischem Akzent.
Und sie hatte am Anfang auch Bedenken (SIE, nicht ich).
Aber da sie einen wunderschönen Wortschatz hat profitiert er nur davon.
Beispiel: "Schau mal Mami, auf dem Karton ist eine Kuh abgebildet!"

Ich würde ja sagen: Guck mal, da ist eine Kuh drauf....

Liebe Grüße
Kaete

Beitrag von squirrelisa 19.09.06 - 09:43 Uhr

Hallo,

wir hatten das Problem auch, ein russisches Au Pair!

Der Kinderarzt empfahl, dass auf keinen Fall das AP mit unserer Kleinen deutsch sprechen sollte, weil bis zu 6 Jahren sich die Muttersprache formt und das lebenslange (unerwünschte) Auswirkungen haben kann, für bestimmte Laute im deutschen, Synthax und auch Ausdrücke.

Er schlug vor, dass das AP Russisch mit unserer Kleinen spricht, weil Kinder in den Alter alle Laute gut übernehmen und auch von der Muttersprache separieren können und so auch gleich zugang in eine andere Sprachgruppe erhalten.
So ist es dann auch bei uns geschehen.

Wir haben dem AP natürlich gesagt, sie solle Russisch während der Betreuung mit unserer Kleinen sprechen, damit sie eine weitere Sprache lernt, und nicht das Deutschsprechen beim Kind wegen der schlechten Sprache verboten.
Das AP hatte sich darüber sogar gefreut.

Vielleicht hilft dir das etwas weiter.

Beitrag von hunaja 19.09.06 - 12:15 Uhr

Hallo!

Also meine Mutter ist Finnin und spricht dementsprechend Deutsch mit finnischem Akzent. Ich hatte nie Probleme mit der Sprache und war gerade als kleines Kind sehr weit mit der deutschen Sprache (habe selbst Beurteilungen über mich aus Kiga-Zeiten gelesen).

Ich kann mir deshalb nicht vorstellen, dass es Probleme gibt, vorausgesetzt, die Tagesmutter spricht grammatikalisch korrektes Deutsch (von einzelnen Kleinigkeiten, z.B. Artikeln oder mal der Gebrauch oder die Bildung des Tempus, mal abgesehen).

LG hunaja

Beitrag von maritacat 19.09.06 - 12:28 Uhr

Hallo,
ich kenne sogar einige Mütter, die einen ausländischen Akzent haben (polnisch, koreanisch und russisch), deren Kinder aber akzentfreies, tolles Deutsch sprechen.
Dann sollte deine Tagesmutter kein Problem darstellen. Überlegen würde ich mir das aber schon, so wie meine Vorrednerinnen schreiben, ob sie dem Kind nicht gleich Russisch beibringen könnte.
Gruß
Maritacat

Beitrag von josili0208 20.09.06 - 00:42 Uhr

Nein das ist quatsch, Dein Kind eignet sich keinen Akzent an. Eher schon den bei Euch üblichen Dialekt ;-)
Das mit dem russisch lernen ist sicher empfehlenswert, in dem Alter
eignen sich Kinder eine 2. Sprache noch mit Leichtigkeit an, man spricht nicht mal von Erlernen, weil der Prozess ein ganz anderer ist. Ausserdem solltet Ihr nicht vergessen, dass Ihr die ersten Bezugspersonen für Euer Kind seid und er somit genug "gutes" Deutsch vorgesprochen bekommt. Wenn ein Akzent auf Kinder übertragen werden würde, würden ja alle Kinder die ein ausländisches Elternteil haben, automatisch mit Akzent sprechen. Das passiert aber nicht.
Meine Tochter ist 6, spricht akzentfrei deutsch und portugiesisch, weil sie sich beide Sprachen von Geburt an angeeignet hat. Ich spreche portugiesisch nur mit Akzent, der Papa deutsch mit Akzent, im Kiga in BW hat sie in nur einem Jahr den perfekten badischen Dialekt gelernt ;-)
LG Jo