mach ich mir zu viele Sorgen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nuckelspucker 19.09.06 - 08:49 Uhr

gestern war ich zum elternabend im KIGA. Es wurde die genehmigung des jugendamtes zur aufnahme von einjärigen kindern besprochen.

ich war sehr erstaunt, weil niclas (15 monate alt) schon seit august in diesen KIGA geht und uns versichert wurde, die genehmigung sei "durch".

nun stellt sich das jugendamt anscheinend auf die hinterbeine, weil es bisher keinen abgeschlossenen schlafraum für die ganz kleinen gibt. niclas ist bisher der einzige ganz kleine und schläft (ohne probleme) bei den kleinen knirpsen mit (alle zwei jahre und älter). das jugendamt will aber einen extra schlafraum, damit die kleinen bei bedarf vormittags schlafen können, ohne von den größeren gestört zu werden.

die einzige möglichkeit, das zu realisieren, wäre ein umbau derart, dass das essen zukünftig nicht mehr wie bisher jede gruppe für sich in ihrem gruppenraum einnimmt, sondern ein extra speiseraum im keller eingerichtet wird. mit küche und allem drum und dran.

dann wäre die jetzige küche frei, könnte zu einem schlafraum umgebaut werden.

ich habe nun aber große bedenken was den kellerraum angeht.

zum einen:

er hat zwar einen notausgang, falls es mal brennt, aber der ist natürlich zugeschlossen, weil die kinder sonst ständig da rausrennen würden. also was, wenn es da unten oder im treppenhaus mal brennt oder sonst was passiert?

zum zweiten:

zum keller geht ne lange steintreppe hinunter. es soll ein handlauf angebracht werden und holztürchen davor, damit die kinder nicht alleine runter oder hinauf gehen.

ich habe nun sorgen, dass die kinder die treppe runterfallen, wenn so viele kinder gleichzeitig da runter gehen, wird doch sicher mal geschnupst oder? außerdem kann ich mir das praktisch nicht vorstellen. es gibt bald mehrere ganz kleine knirpse, die ja nicht gleichzeitig in den keller gebracht werden können. dann rennt die erzieherin mehrmals hoch und runter und ob dann die türchen zum treppenhaus immer zu sind?

sagt mir bitte, dass ich mir zu viele sorgen mache und das alles zu eng sehe. im moment hab ich echt schiss, dass da was passiert.

claudia + niclas *16.06.05

Beitrag von .claudi. 19.09.06 - 10:51 Uhr

Hallo!

Du machst Dir zuviel Sorgen! #freu

Vielleicht geht es ja einfach nur um die Genehmigung von mehreren kleinen Kindern und die Genehmigung von einem (deinem) Kind ist durch? Ich kann mir nicht vorstellen, daß der Kiga deinen Sohn genommen hätte, wenn sie keine Genehmigung gehabt hätten.

Meine Tochter geht auch in einen Kiga, wo der Schlafraum, Turnhalle und Musikraum im Keller sind und das Hinauf- und Hinunterkommen klappt super (in den Kiga gehen Kinder ab 2 Jahren). Wenn die in den Keller gehen, trifft man sich vor der Treppe und es wird gemeinsam langsam da runter gegangen und die größeren Kinder helfen den kleineren. Vertrau mal den Erzieherinnen, die haben es schon im Griff, daß da nichts passiert :-D

Ich kenne einen Kindergarten die neben der Treppe eine extra Rutsche haben, so können die Kinder in den Keller rutschen und brauchen dann nur noch rauflaufen. Finde ich eine super Idee und macht den Kindern ja auch viel Spaß. Schlage das doch deinem Kindergarten vor, vielleicht ist es ja realisierbar.

LG Claudia

Beitrag von nuckelspucker 19.09.06 - 11:25 Uhr

hey claudia,

ja mir gehört wohl mal der kopf gewaschen. aber ich hab - warum auch immer - panische angst davor, dass niclas ne treppe runter fallen könnte. wir wohnen zu hause über drei etwagen verteilt und auch da achte ich immer darauf, dass er NIE alleine an der treppe ist (noch ist das machbar).

vielleicht bin ich als kind mal wo runter gefallen und mein unterbewusstsein weiß das noch? #augen #kratz :-p
nee, spaß bei seite.

das mit der rutsche ist ne prima idee, werd ich mal ansprechen.

ich hoffe einfach mal, dass da nichts passieren wird.

liebe grüße von claudia zu claudia sozusagen

Beitrag von .claudi. 19.09.06 - 11:40 Uhr

Hi!

Wenn wir uns keine Sorgen machen würden, wären wir keine Mütter ;-)

Übe doch mit deinem Kleinen viel Treppen steigen, dadurch wird er sicherer und ich denke, wenn du anfangs gut drauf achtest, daß er sich immer festhält, wird er es in Zukunft automatisch so machen.

Ich wünsche euch eine sturzfreie Zeit :-D

LG Claudia

Beitrag von nuckelspucker 19.09.06 - 11:58 Uhr

ja treppensteigen üben wir schon. hoch hält er sich allerdings nicht am geländer, sondern an der nächsten stufe fest. ist also mehr ein hochkrabbeln als hochlaufen.

einzelne stufen (also ein absatz aus einer tür raus zum beispiel) geht niclas sehr vorsichtig, bei mehreren stufen aber ist er abwärts noch sehr stürmisch.

ich hab auch eher angst davor, dass er im gerangel hinfällt oder unbeaufsichtigt zur treppe geht. ich hab es nun schon zwei mal erlebt, dass niclas verschwunden war, als ich ihn abholen wollte. die anderen waren im garten und er hat sich ins gebäude verkrümelt. da er noch kleinteile in den mund nimmt, wenn man nicht aufpasst, mach ich mir da schon sorgen. und wenn dann auch noch ne treppe im spiel ist.

naja, hätte, wenn und aber...mir bleibt eh nur, abzuwarten.

ich sag dir, ich bin froh, dass ich nicht alles sehe, was dort so passiert. für niclas ist es eh besser, wenn er dort machen kann, was er will und nicht ständig ne ängstliche mama hinter sich her laufen hat. #augen

liebe grüße

claudia