Hilffeeeeee Schreibaby!!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von rubenszicke 19.09.06 - 09:38 Uhr

Hallo habe nun seit gut 3 Monaten ein kleinen Schreihals zu Hause!
War auch schon oft beim Arzt mit Ihr und auch schon 2mal Stationär im Krankenhaus jeder ist sich einig das die kleine Maus schmerzen hat und deshalb so quengelisch ist und auch ihre schrei Attacken davon kommen aber keiner findet was gescheites!
Nun hat man festgestellt das sie was im Lendenbereich hat was man wohl mit Atlastherapie hinbekommt aber das wäre nicht der Grund für ihr geschrei!

Hat denn wer auch ne ähnliche erfahrung gemacht oder hat nen Tipp wie man so kleine Terroristen ;-) ruhiger bekommt?

Würde mich über nachrichten freuen!

Gruß Kira und Nina

Beitrag von niniwani 19.09.06 - 09:49 Uhr

guten morgen,
ich habe diesbezüglich keine erfahrung aber ich denke an das pucken. hast du es schon einmal versucht?
lg niniwani

Beitrag von magdalena70 19.09.06 - 09:53 Uhr

Hallo,
wie wäre es mit Osteopathie? Vielleicht kann das Deiner Kleinen helfen. Immerhin gibt es da viele positive Erfahrungen bei Schreikindern.
Viele Grüße
Claudia

Beitrag von michi0512 19.09.06 - 09:54 Uhr

also mach auf jedenfall erstmal die athlastherapie!

unsrer war genauso schlimm..bis zu 15h geschrei am tag. organisch alles top i.O. und auch sonst nichts...

osteopathie...3 sitzungen insgesammt (eine im nackenbereich...und 2 im lenden u. beckenbereich) und das je 30 minuten.

von mal zu mal wurde er ruhiger. bereits nach der ersten sitzung gings bergauf!

ich würds versuchen :-) schaden kann es nicht.

Beitrag von claudi1234 19.09.06 - 10:23 Uhr

Hallo Kira,

mein nächster Gang wäre auch zum Osteopathen. Felix hat z.B. wahnsinnig unter den 3-Monats-Koliken gelitten. Wir sind dann zur Osteopathin und die hat uns erklärt, dass Felix im Nacken total verspannt ist und dass dort die Nervenbahnen zusammenlaufen, die für den Magen-Darm-Trakt zuständig sind. Die Behandlung dauerte 30 Minuten (es wurden ganz sanft die Blockaden gelöst) und dann......verließen wir die Praxis und von der Minute an ließ Felix Luft, als wenn ein Ventil aufgedreht wurde! Eine nochmalige Behandlung war nicht mehr nötig und Felix hatte fortan keine Krämpfe mehr.

Also, in Deinem Fall würde ich wirklich mal zum Osteopathen um zu sehen, ob Deine Maus nicht irgendwo Blockaden hat.
Vielleicht ist das ja des Rätsels Lösung.

Liebe Grüße

Claudia + Tim (13 Jahre) + Felix (14 Monate)

Beitrag von rubenszicke 19.09.06 - 21:56 Uhr

Danke für eure Beiträge hat mich echt gefreut

Pucken habe ich schon ohne erfolg versucht

Atlas Therapie wurde vorrige Woche gemacht da sie wohl was im Lenden Becken Bereich hat

Osteophatin war auch schon ne überlegung allerdings sagte meine Ärztin das der nichts anderes macht als ein Orthopäte????

Beitrag von magdalena70 20.09.06 - 09:17 Uhr

Hallo Nina,
wenn das Deine Ärztin sagt, dann sagt mir das, daß sie keine Ahnung von Osteopathie hat! Entschuldige, aber das muß ich jetzt so sagen. Hihi, erzähl das mal einem Osteopathen, der hüpft im Fünfeck.
Die Osteopathie ist ein Verfahren, bei der mit den Händen Blockaden im Körper aufgespürt und behandelt werden, so ganz grob gesagt. Es ist eine ganz sanfte Methode und wirkt bis tief in den Körper. Z.B. wurde unsere Tochter damit am Kopf behandelt, weil nach Erkältungen ständig die Ohren dicht waren (Ergüsse auf beiden Seiten, die sich aufgrund von Verengungen in den inneren Gehörgängen nicht von selber wieder auflösen konnten. Die schulmedizinische "Alternative" wären Paukenröhrchen gewesen. Vor kurzem waren wir zur Kontrolle beim HNO und siehe da: sie hat keine Ergüsse mehr und keine Probleme mehr mit Mittelohrentzündungen!). Klar, ist jetzt eine völlig andere Diagnose, wollte Dir nur damit deutlich machen, wie gut diese Methode helfen kann. Ich weiß z.B. auch, daß Osteopathie sehr gut für KISS-Kinder ist. Und wenn ich Lendenwirbelbereich höre, dann klingelt es bei mir ebenso.
Laß Dich nicht verunsichern, denn leider ist die Ostepathie bei uns in Deutschland von der Schulmedizin nicht anerkannt. In anderen Ländern gehört sie immerhin schon zum Standard (z.B. Großbritannien).
Viele Grüße
Claudia