Probleme mit der Vergangenheit des Partners Teil 3

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von feofanja 19.09.06 - 10:30 Uhr

Ich möchte mich nochmal an alle wenden die mir geschrieben haben.

Irgendwie glaube ich ihr habt das nicht wirklich verstanden.
Ich drohe meinem Partner in keinem Fall damit das ich ihm sein Kind wegnehme im Falle er würde nicht nach meiner Pfeife tanzen.
Natürlich braucht ein Kind seinen Vater, das will ich doch gar nicht bestreiten, im Gegenteil! Aber meint ihr allen ernstes das es nicht für mein Kind besser wäre wenn es das Hickhack wie es eben Trennungskinder haben erspart bleiben würde? Meine Kleine ist doch erst 6 Monate und sie vergißt doch eh noch so schnell. Natürlich kann man sowas nur machen, wenn ein gewisses Alter noch nicht überschritten ist. Wäre sie älter würde ich nicht so handeln, das ist klar! Der Schaden wäre dann zu groß. Aber so ist er doch eher geringer, oder?
Das hat doch auch nichts mit Selbstliebe zu tun!
Außerdem würde ich auch nicht das Geld von meinem Partner wollen, das hab ich ihm klip und klar gesagt.Notfalls überweise ich es ihm zurück. Ich kann doch nicht verlangen das er das Kind nicht sehen darf, aber löhnen!
Wenn ich so einen Schritt wage, muß ich das mit allen Konsequenzen tun und ich werde schon für mein Kind sorgen!

Ferner wollte ich Euch sagen, das es 3 Sorten von Frauentypen, bzw. 3 Arten von generellen Verhaltensmustern in einer Beziehung mit einem "gebrauchten" Mann gibt.

Erstens, die Secondhand-Beziehung als Bereicherung.
Die meisten von Euch die mir geschrieben haben zählen zu diesem Bereich, deshalb habt ihr mich so zerrissen!

Zweitens, die Secondhand-Beziehung als Illusion, was meint das man (Frau) sich als Helfer und Retter versucht.

Drittens, die Secondhand-Beziehung als Fremdbestimmung, zu diesem Bereich muß ich mich leider zählen.
(aus dem Buch von Doris Früh "Im Schatten der Ersten")

Es wäre für mich und uns alle leichter wenn ich zur Ersten "Gattung" gehören würde. Ich versuche daran zu arbeiten, aber jeder von Euch weiß das man über Gefühle nicht einfach so hinweg kann (auch wenn der Kopf weiß was richtig ist).
Deshalb bitte ich Euch auch die Andersartigkeit von Menschen zu akzeptieren und sie nicht wahlos nieder zu machen. Auch ich akzeptiere Eure Meinungen (habe ja danach gefragt) und freue mich für jeden von Euch der mit so einer Sache super zurecht kommt.

In diesem Sinne, danke für die zahlreichen Antworten auf mein letztes Posting!

-Feofanja

Beitrag von sonnenscheinbarby1 19.09.06 - 10:48 Uhr

Wie ich grade schon auf deinen teil zwei geschrieben habe,
laß dich nicht unterkriegen.
Frauen der ersten Katogiere, die es als Bereicherung sehen, sind glaube ich, auch oft unglücklich, sagen es nur nicht.
Außerdem gehört sicherlich auch noch das Umfeld dazu. Und wenn das nicht paßt, kann man auch keine noch so tolle Zweitfrau sein, es sei denn, man gibt sich selbst vollständig auf. Aber ob das so gut, wage ich zu bezweifeln.
Man kann nicht immer nur an die anderen denken, und sich selbst opfern. Was ist man dann noch für ein Mensch?
Ja super, ich habe es allen recht gemacht, niemand brauchte leiden, allen Kinder und meinem Partner geht es ja so gut, was bin ich doch für eine tolle Zweitfrau. Und nach Jahren heißt es dann, für dich habe ich mich aufgeopfert, Jahre meines Lebens habe ich verschenkt und wofür?

Jeder ist und bleibt ein eigenständiger Mensch, mit Gefühlen und einer Vorgeschichte, die ihn zu diesem Menschen gemacht hat. Wir können und sollten niemanden für seine Meinung und seine Gefühle verachten und angreifen, denn jeden kann es einmal so gehen.

Beitrag von feofanja 19.09.06 - 11:03 Uhr

Vielen Dank für Deine Worte, Du sprichst mir aus der Seele!
Sicherlich wirst du für Deine Worte auch noch zerissen!

Vielleicht hast Du Lust mir über die Vk zu schreiben, würde mich gerne mehr mit Dir austauschen.

Liebe Grüße
-Feo

Beitrag von pupsismum 19.09.06 - 10:52 Uhr

Oh je, was soll man dazu noch sagen??????

Mich machst du mit deiner Einstellung einfach nur noch sprachlos!

Mal ganz abgesehen, von dem ganzen Quatsch, den du da geschrieben hast... dein Kind hat ein RECHT darauf seinen Vater zu sehen!

Und wenn du schon so hübsch aus Büchern zitierst, dann bitte, tu dir und uns den Gefallen und lies dir auch mal ein paar Informationen über Kinder die ohne Vater aufwachsen an und versuche zu verstehen was das steht. Und damit mein ich nicht nur die Teile, die dir in den Kram passen.

Sorry, aber da machst du es dir zu einfach damit, dass wir deine "Andersartigkeit" akzeptieren sollen. Das steht nämlich nur für... ich will gar nicht an mir arbeiten und mich nicht verändern.

Schade! Schade für dich, schade für dein Kind, schade für deinen Partner #schmoll

Alles Gute für den Weg den du da gewählt hast.
pupsismum

Beitrag von danni64 19.09.06 - 11:02 Uhr

Hallo,

habe mir gerade deine Beiträge durchgelesen und bin erschüttert.

Warum hast du ein Kind mit ihm bekommen,wenn du solche Probleme hast ?

Warum bist du überhaupt mit ihm zusammen gekommen?
So,wie es sich liesst,ist es keine Liebe von deiner Seite aus.

Und nun willst du deiner Tochter den Vater nehmen #gruebel ?

Das kann ich nicht verstehen,beim besten Willen nicht.

Frauen wie du machen vieles kaputt :-(.

Mein Exmann kümmert sich nicht mehr die Bohne um seinen Sohn,weil er auch so eine tolle neue Frau hat,die ihn für sich und ihre Kinder haben will. Um ihre drei erwachsenen Kinder und ihr Enkelkind darf er sich kümmern,aber um seinen Sohn nicht.

Weiss du,wie diese Kinder leiden,was in denen vorgeht,wenn sie einen Elternteil verlieren,weil da eine Neue kommt und denen so den Papa wegnimmt.

Oh man,ich höre besser auf,sonst schreibe ich mich noch in Rage :-(.

Übrigens war ich auch eine Zweitfrau und ich hätte meinen Ex in den Hintern getreten,wenn er sich nicht um sein Kind gekümmert hätte,habe hinterher sogar seine Tochter 17 Jahre gross gezogen.

Kinder und Eltern gehören zusammen und da hat sich kein Dritter einzumischen und das zu unterbinden.

Dein armes Kind !!!!

Beitrag von spaceball6666 19.09.06 - 11:38 Uhr

1. Du machst Dich strafbar wen Du ihm sein Kind entziehst egal wie alt oder jung es ist.
ich würde Dich sofort anzeigen und ausserdemdas alleinige Sorgercht beantragen da Du als Mutter definitiv ungeeignet bist.

2. Kindesunterhalt DARF gar nicht zurückgewiesen werden da es kein Unterhalt für Dich ist ( mit dem kannst Du tun was Du willst).

Also komm mal auf die Grundlage der deutschen Gesetze zurück. Es dreht sich nicht alles nur um Dich.

Beitrag von feofanja 19.09.06 - 12:25 Uhr

Lieber süßer !

ich bin nicht verheiratet, also ist das Sorgerecht schon mal ganz allein bei mir!

Und wenn ich das Geld von meinem Konto auf seines rücküberweise ist das auch meine Sache, wer will das nachweisen?

Du kannst ja mein Kind adoptieren wenn es ihr bei mir so schlecht ergeht! (wie kannst Du eigentlich dich anmassen darüber zu urteilen?)

Und jetzt immer feste drauf auf die Alte, damit Du Dich besser fühlst und Deine Defizite verstecken kannst!

Beitrag von lisamarie 19.09.06 - 12:31 Uhr

Du hast es immer noch nicht kapiert oder ??

Traurig, wirklich traurig #schmoll

Ich kenne so einen Fall, da hat die Frau genau dasselbe getan wie du es vorhast. Sie hat bewusst das Kind dem Vater vorenthalten.

Briefe von ihm wurden versteckt und Geschenke wurden nicht weitergegeben.

Das Ende vom Lied ?

'Das Kind hat jahrelang darunter gelitten, dass es keinen Papa hat, der es lieb hat.
Das Kind hat sich jahrelang gefragt, warum der Papa sich nicht meldet.
Das Kind hat jahrelang gelitten...

Und heute ist dieses Kind erwachsen und hat die Antworten darauf bekommen.

Es hat den Kontakt zur Mutter abgebrochen, diese Frau ist für sie gestorben (verständlich) und hat heute ein tolles Verhältnis zum Vater.

Wenn du das wirklich willst, dann gehe deinen Weg !! Aber wundere dich nicht, wenn du eines Tages alleine dastehst.

Und von wegen verheiratet oder nicht, das mit dem Sorgerecht ist so eine Sache. Es gab in der Vergangenheit auch nicht verheiratete Väter die ihre Kinder bei sich hatten ;-)

Und wer das nachweisen will wenn du das Geld zurück überweist? na der Kontoauszug !! *kopfschüttel*

Schon mal überlegt, wie man sich als allein erziehend ernährt mit einem Kind ?
Von Hartz IV wirst du sicher nicht deinem Kind auf Jahre gesehen gerecht werden, dafür muss man auch mal was tun und Kindergärten kosten richtig Kohle


Lisamarie

Ich will dich auch wirklich nicht angreifen, ich möchte dich wachrütteln, sodass du endlich mal aus deiner Eifersucht aufwachst und euch Alle als Familie siehst... mich macht das traurig #schmoll
Du bist diese Verbindung eingegangen, du wusstest das dort ein Kind ist, ein Kind welches seinen Vater braucht (so wie jedes Kind)

Beitrag von feofanja 19.09.06 - 13:06 Uhr

Weißt Du ich habe mich nicht immer so benommen. Es gab auch Zeiten da habe ich versucht mich liebevoll um seine tochter zu kümmern. Wir haben Sachen unternommen, gebastelt, ich hab ihr Lieblingsessen gekocht, Geschenke für sie ersteigert. Ja, das hat mir alles wirklich Spaß gemacht.
Leider sind einige Dinge passiert, die mich sehr verletzt haben und leider kann man seinem eigenen Kind schneller vergeben als einem "fremden.

Eigentlich wollte ich meine Tochter nur schützen damit sie nicht das gleiche hickhack wie seine Tochter hat. Ich weiß das sie auch darunter leidet.
Natürlich dürfte sie ihren Vater sehen, sobald sie das möchte. Ich selber habe auch eine bekannte deren Vater verlogen wurde und ich weiß was daraus ensteht.

Im Moment fühle ich mich ein wenig als wenn mir die Füsse unter dem Boden weggezogen werden. Ich habe wirklich nicht gewußt das er mir das Kind wegnehmen könnte! Es wäre das schlimmste für mich!
Schade das ihr denkt das ich nicht gut zu meinem Kind bin!

Das ich das Geld rücküberweise sollte eigentlich nur dem Vater zugute kommen, damit er nicht zusätzlich noch Belastungen hat.

Beitrag von lisamarie 19.09.06 - 13:16 Uhr

Ich erwähnte mit keinen Wort, dass du nicht gut zu dem Kind bist.

Sag mal, liebst du diesen Mann ? Stell dir mal diese Frage?

Wenn ja, dann musst du wirklich an dir arbeiten und dich ändern.
Wenn nein, dann trenne dich aber lass deiner Tochter das Recht Umgang mit ihrem Vater zu haben.

Und nicht erst, wenn sie das möchte. Das ein Baby das nicht sagen kann ist klar, aber wenn es da einen lieben Papa gibt, der sich kümmern möchte, dann lasse ihn bitte !!

Bloss wenn du dich wirklich trennen solltest, dann lege ich dir ans Herz, niemals wieder einen Mann zu nehmen, der bereits ein Kind hat.
Vermutlich bist du nicht der Typ, der damit klar kommt.

Klar ist es einfacher, dem eigenen Kind zu verzeihen. Aber bist du nicht so etwas wie die Stiefmama ? Sind bei dir gar keine Gefühle vorhanden ?

Darf ich fragen, wie alt diees andere Kind ist ?

Rede mit deinem Freund, vielleicht kann euch ja auch eine Familientherapie helfen. Ich glaube auch, dass es grundsätzlich schwer ist wenn man die Stiefmutter ist, aber dann lasse dir bitte helfen

LG Lisamarie

Beitrag von feofanja 19.09.06 - 13:34 Uhr

nein, Du hast das nicht erwähnt, das stimmt! Tut mir leid, aber ich weiß schon langsam nicht mehr wer das nicht behauptet-sorry!

Ja, ich liebe diesen Mann! Als ich ihn kennengelernt habe war es wie wenn man nach Hause kommt, das macht das ganze ja so verdammt schwer! Auch ich habe schon an eine Familientherapie gedacht. Möchte eigentlich nichts unversucht lassen.

Und falls wir es wirklich zur Trennung kommt, werde ich (das habe ich mir geschworen) wenn überhaupt noch einen Mann, dann einen ohne Kind! Das ist dann für alle das beste.

Ich kann nicht mehr sagen ob ich noch Gefühle habe, ich weiß das ich sie mal gern hatte...
Wie gesagt es gab Dinge die mich hellhörig machen und mich enttäuscht haben.
Das Mädchen ist sechs.

Lg feo

Beitrag von lisamarie 19.09.06 - 13:56 Uhr

Du weisst das eine 6jährige noch ein Kleinkind ist ? #gruebel

Vielleicht würde sie sich auch freuen, wenn du etwas wieder auf sie zukommen würdest.

Rede doch mal mit ihr und sage ihr auch ruhig, was dich stört und ob ihr nicht gemeinsam eine Lösung finden könnt. Versetz dich in ihre Lage mit 6 Jahren

Leider muss ich jetzt los, ich wünsche mir das ihr das hinbekommt

LG Lisamarie

Beitrag von sonnenscheinbarby1 19.09.06 - 14:09 Uhr

Die Feo hat niemals hier erwähnt, daß sie Briefe und Geschenke zurück hält.

Alle hier interpretieren in die Worte von Feo, wie sie es jetzt gern sehen und verstehen wollen, doch was Feo vielleicht wirklich mit ihren Worten ausdrücken möchte, wird nicht hinterfragt ( außer vom Schmetterling ).

Ich glaube, daß Feo aus lauter Traurigkeit und Verzweifeltheit diese Worte gewählt hat. Sie weiß selbst, daß sie ihrem Freund nicht sein Kind vorenthalten kann.
Aber am allerwenigsten braucht sie hier Anspielungen, was für eine schlechte Mutter sie sei, und ...ihr wißt ja selbst, was auch in Teil 2 geschrieben wurde.

An Danni64
Du schreibst, daß Kinder und Eltern zusammen gehören.
Im Prinzip richtig, doch zum Vater gehört nunmal auch die neue Partnerin und deren Kind.
Die Feo hat die Tochter aus erster Beziehung des Mannes bis jetzt mit begleitet. Sie war Spielgefährtin, Freundin vielleicht auch Vertraute.Wer weiß hier von euch, ob sie jetzt vielleicht ausgeschlossen werden soll, z.B. Einschulung, denn sie ist ja kein Elternteil. Am Wochenende Tochter betreuen ja, aber sonst bitte schön raushalten! Aber das funktioniert nicht! Schließlich ist man eine Familie.
Keiner hier kennt die näheren Umstände, wie vorher das Leben in der Familie von Feo ausgesehen hat, welche Probleme es da gab, oder was sonst vorgefallen ist.
Es ist auch natürlich, daß, wenn ein neues Kind hinzukommt, sich die Verhältnisse auch wieder verschieben. Wer hat damit keine Probleme, egal ob groß oder klein?

An Feo
Hat sich die Tochter deines Freundes seit der Geburt verändert? Wie geht ihr jetzt im Gegensatz zu früher miteinander um? Wie hat die Ex von deinem Mann auf euer Kind reagiert?

Das alles sind Fragen, die noch nicht gestellt wurden. Die aber wichtig sind, um die Hintergründe zu kennen, um sich ein Bild zu machen und ein Urteil bilden zu können.

Alle sagen, Feo muß an sich arbeiten und sich ändern. Ihr Freund muß sie aber unterstützen, ihr Halt geben und ihre Sorgen teilen und zerstreuen.

Beitrag von danni64 19.09.06 - 20:41 Uhr

Hallo,

hier interpretiert keiner was,hier wird nur auf das geantwortet,was Feo von sich gegeben hat.

Ich glaube kaum,dass sich so viele User irren können und glaube mir,ich lese auch zwischen den Zeilen.

Ich kenne beide Seiten solch einer Geschichte. Mein Exmann war vor mir schon mal verheiratet und hatte eine Tochter aus dieser Ehe.Er sagte mir am Anfang mal,wenn meine Frau einen Neuen hat und meine Tochter wieder eine Familie,dann ziehe ich mich zurück. Da habe ich ihm aber heftig widersprochen,denn die Kleine liebte und brauchte ihn. Weder eine Mutter,noch ein Vater sind ersetzbar,das ist Fakt.
Ich hatte niemals ein Problem damit,dass er sich um sein Kind kümmerte und habe ihn unterstützt. Wenn seine Frau mich nicht sehen wollte,blieb ich eben im Auto sitzen oder wartete Zuhause.

Hatte ich damals mit 19 Jahren mehr Verstand,als viele heute,die älter sind ?
Sie bekämpft da ein Kind und nicht die Exfrau. Warum soll sich hier ein Vater zwischen seinem Kind und seiner neuen Familie entscheiden? Ist das Kind aus der jetzigen Beziehung mehr wert,als das andere Kind ?Wenn ich einen Mann nehme,der eine Familie und Kinder hat,dann weiss ich,warauf ich mich einlasse.
Wenn ich nicht dazu bereit bin,dann ziehe ich mich sofort zurück und bekomme nicht noch ein Kind mit ihm,unter dem Motto,nun hat er eine neue Familie und braucht die Alte nicht mehr.

Man kann auch Sternenkinder nicht durch ein neues ersetzen,also warum sollte es in diesem Falle gehen.
Nun noch eins,seit ihr schon einmal auf die Idee gekommen,dass er seiner Tochter gegenüber ein schlechtes Gewissen hat ? Es gibt auch Väter die sowas haben. Kann es sein,dass er zwischen zwei Stühle gesetzt wird?

Hat Feo ihn jemals gefragt,wie er sich dabei fühlt ? Wie es ihm geht?

Ich denke mal nicht,denn in ihren Beiträgen steht immer nur,wie es ihr geht. Reiner Egoismus:
Sie will sich trennen!
Ihr Kind braucht den Vater nicht,den wird sie schon vergessen. Er soll sich aber jetzt kümmern,solange sie noch da ist.
Sie will sein Geld nicht.
Er soll nur für sie und ihr Kind da sein.

In keinem Satz steht,wie es ihm geht und wie er sich fühlt.

Und dann kommt noch von dir,er muss sie unterstützen und halten. Was muss sie denn tun ?

Sich nur hinsetzen und beleidigt sein oder wie`?

Eines möchte ich sagen und das meine ich ernst,wenn sie sich ändert und ihn unterstützt,dann wird er das auch tun und es wird eine Menge zurück kommen.

Erst einmal braucht er Hilfe und zwar seelische Hilfe und Unterstützung. Wenn er dann merkt,dass Feo hinter ihm steht und an seiner Seite,dann braucht sie keine Angst zu haben,ihn zu verlieren,denn dann werden sie ein Paar und ein Tolles dazu.

Nur wenn man laufen lässt,der kommt auch zurück, meine Weisheit.


Danni !!!

Beitrag von sissy1981 19.09.06 - 12:45 Uhr

Naja ich glaube an das Gute im Menschen und das letztendlich Vernunft siegt - ich habe bei dir da meine berechtigten Zweifel - aber für alle Beteiligten - gerade die zwei unschuldigen Kinder darunter- hoffe ich dass bei dir im Stübchen nochmal besagte Vernunft einzug hält.

Beitrag von schmetterling23 19.09.06 - 12:46 Uhr

Mia! Hör doch bitte auf so stur und verbockt zu sein!

Der Unterhalt ist für Deine Tochter und ist für sie zu verwenden. Klar kannst Du ihn zurücküberweisen, aber statt dessen richte dann doch lieber ein Konto oder einen Fond ein, von dem Deine Tochter dann irgendwann mal etwas hat.

Dieses Geld steht IHR zu. Sie ist - egal wie alt - diejenige, die es von ihrem Vater einklagen könnte, wenn er nicht zahlen würde. Und Du hast nicht das Recht es ihr vorzuenthalten.

Noch etwas: auch nicht verheirateten Väter steht dieses Umgangsrecht zu! Es ist einklagbar! Möchtest Du wirklich eines Tages vor Deinem Kind stehen, das DICH dafür verantwortlich macht, dass es seinen Vater nicht sehen darf.
Dafür musst Du schon sehr gute Gründe vorweisen können und zwar vor Gericht.
Du würdest mit dieser Vorgehensweise möglicher Weise selber das Sorgerecht entzogen bekommen!!! Kindesentzug ist strafbar!

Ich rate Dir dringend, mach Dich erst einmal schlau, in dem Du Dich mal im Internet umschaust. In meinem Posting habe ich eine mögliche Adresse genannt!

Und vergiß bei allem eines nicht: In dem Moment, in dem Deine Tochter zur Welt kam, hat sie Rechte bekommen!
Wenn Du Dich weiterhin so verhältst, wird sie eines Tages vor Dir stehen und Dir vorwerfen, ihr den Vater vorenthalten zu haben! Dann steht es meiner Meinung nach 50:50 ob sie Dich versteht oder sich womöglich von Dir abwendet! Möchtest Du dieses Risiko wirklich eingehen?

Übrigens, der Vater Deiner Tochter kann anhand der Belege sehr gut nachweisen, dass Du das Geld zurücküberweist!

Wirklich Mia, trenn Dich, wenn es schon unbedingt sein muss, gütlich! In jeder Hinsicht! Alles andere wird Deiner Tochter nur schaden! Selbst ein schlechtes Verhältnis zum Vater ist immer noch besser als gar keines! Denk an sie - nicht nur an Dich!

Ach ja, in dem Moment, in dem Du Dich von ihm trennst, ist er ein Teil DEINER Vergangenheit - kannst Du wenigstens Deine eigene akzeptieren?

Beitrag von feofanja 19.09.06 - 13:17 Uhr

Ich verhalte mich nur so stur, weil spaceball immer unter dieGürtellinie schlägt.

Wie wäre das für Dich wenn behauptet würde du seist eine schlechte Mutter, man solle Dir das Kind wegnehmen.Ich bin nicht perfekt, aber versuche wenigstens eine gute Mutter zu sein.

Ich wollte eigentlich nur dem Kindsvater dadurch helfen, das ich das Geld rücküberweise. Seine EX hat ihn genug abgezockt.

Beitrag von spaceball6666 19.09.06 - 13:28 Uhr

WO schlage ich unter die Gürtellinie? Nur weil ich Dir dei Grenzen der Macht einer Frau aufzeige ist das definitiv NICHT unter der Gürtellinie!

Beitrag von feofanja 19.09.06 - 13:43 Uhr

aber es ist unter der Gürtellinie zu sagen mir solle das Kind vom ersten Tag der Geburt weggenommen werden, so als sei ich irgend ein Assi der sich nicht ums Kind kümmert!

Ich weiß das Du die Männer vertritst und es ist auch gut das es jemanden gibt der das macht!
Ich weiß wie ungerecht Väter vor unserem Gesetz dastehen. Ich erlebe es durch sein erste Ehe ständig mit.
Und sicherlich hast Du auch recht damit, das auch ich mit dieser Aktion diese Tatsache ausnützen würde.
Aber glaube mir einfach das ich dadurch wirklich nur das Kind schützen wollte...ich überdenke die Situation!

Beitrag von spaceball6666 19.09.06 - 13:59 Uhr

Nur, dadurch schützt Du das Kind nicht sondern schadest ihm massiv. Ich habe mich um meine Kinder nach 11 bzw. 16 ´Wochen gekümmert weil die Mutter wenig Interesse hatte.

Und ich habe JETZT noch zu kämpfen weil die Gerichte hier im Norden eher zur Mutter tendieren!

Ein Kind braucht zwingend möglichst BEIDE Elternteile!!

Beitrag von feofanja 19.09.06 - 14:12 Uhr

Ok, dann verstehe ich das Du sehr massiv reagierst. Immerhin hast Du auch ein schlechtes Beispiel von Frau vor Dir!
Und natürlich ist es nicht gerecht das Du benachteiligt wirst, obwohl Du Dich ja kümmerst und der andere der keinen Bock hat steht besser da! Welche Gerechtigkeit!!!
Wie gesagt, ich weiß wie die Gesetzte um Väter stehen. Das läßt einen verzweifeln!
Ja Du hast recht, auch wenn Du das jetzt nur schwer glauben kannst. Ich bin eigentlich auch immer sehr altmodisch gewesen was dies anbelangt. Auch ich finde Kinder brauchen beide, aber beide unter einem Dach eben!
Und deshalb ist es so schwierig, weil ich eben für mich dachte, das ich wenn ich die Situation wirklich nicht schaffe, mir bald überlegen müßte ob ich mich trenne. Denn um so älter das Kind ist um so schwieriger wird es.
Bzw. wenn ein gewisser Punkt überschritten ist, werde ich mich um des Kindes Willen nicht mehr trennen, da bin ich altmodisch!

Beitrag von spaceball6666 19.09.06 - 15:06 Uhr

SOOOO klingst Du ja völlig vernünftig smile.

Nein, es ist tatsächlich besser wenn die Eltern sich nicht verstehen das das Kind zwar in getrennten Haushalten lebt aber eben immer noch Kontakt zu Beiden hat.

Ich habe da auch schon mit verschiedenen Psychologen gesprochen weil meine Ex die Grosse dieses Jahr lediglich im Mai einen Tag hatte und dann 2 Wochen in den Sommerferien und letztes Wochenende. Sie wird sie noch einmal zu Weihnachten einen Tag haben wollen und das wars.

deshalb reagiere ich äusserst allergisch darauf wenn jemand sagt: Du darfst das Kind nicht sehen und habe auch keinerlei Verständnis für die männlichen Idioten die sich nicht um Ihre Kinder kümmern!

Beitrag von feofanja 19.09.06 - 20:46 Uhr

Also das ist echt wirklich sehr wenig!
Wie kommt Deine Tochter denn damit zurecht, wenn Deine Frau eher distanziert is?
Was sagen die Psychologen dazu? Wäre es in diesem Fall nicht doch besser fürs Kind gewesen die Mutter eher im Hintergrund zu halten. Ich denke das Deine Tochter auch darunter leidet, oder?
Sorry, is nicht böse gemeint, aber mich interressiert was die Psychologie dazu meint.

Beitrag von spaceball6666 20.09.06 - 09:41 Uhr

Ich war mit ihr beim Psychologen weil sie als sie vorübergehend bei der Mutter lebte brutale Leistungsabfälle in der Schule hatte.

Resultat: Die mutter nimmt sie als "ist ab und zu da" wahr und das wars. Sie ist ihr relativ egal. Also alles im Grünen Bereich.

Solange sie nicht länger als 2 Wochen mit ihr verbringen muss ist es gut, weil dann fängt RICHTIG Stress zwischen den Beiden an.
Sie leidet also nicht sondern es ist für sie normal. Tja hätte die Mutter sich um die Grosse so gekümmert wie um die Kleine würde sie eventuell leiden, aber so ist es in Ordnung.

Wobei, Im Hintergrund halten ist immer der falsche Weg laut PSychologen.

Beitrag von feofanja 20.09.06 - 10:55 Uhr

Hmh...klingt ja alles nich so dolle. Schau son Fall is mir auch nich bekannt, normalerweise sind es doch meist die Männer die so sind.

Aus Deinem Bericht meine ich zu entnehmen das die Kleine keinen Kontakt hat, muß ja ziemlich derb was passiert sein.

....also ich wundere mich schon! Denke gerade daran, das ich zwar auch am Anfang son paar Depris hatte und es auch ein paar Tage gedauert hat bis ich wirklch registriert habe das der Wurm meins ist, aber heute kann ich mir echt nicht mehr vorstellen ohne das Kind zu sein.
Mir gehts eher so das ich mich immer noch mehr in mein Baby verliebe...gibts da auch ein Ende?
Deine Frau hatte die Kinder doch auch 9Monate bei sich und meist lenkt die Natur das dann schon so hin.

Naja, ich brauch gar nicht zu reden, bin ja auch irgendwie die Ausnahme mit meinen Statements.
Muß aber sagen das ich auch durch Deine Geschichte schon ein wenig ins grübeln gekommen bin und ich mir denke das meins gar kein so wirkliches Problem ist.
Zumindest wenn mein Partner es lernt nicht immer nach der Nase seiner EX zu tanzen (ich glaube das ist wohl das eigentliche Problem an der Sache)