Wie ist das mit der Hebamme?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von rumpeline 19.09.06 - 10:59 Uhr

Hallo,
ich habe jetzt schon bei einigen von euch gelesen, dass ihr neben eurem FA/FÄ auch eine Hebamme habt. Ich gehe bisher nur zu meinem FA und fühle mich da eigentlich auch gut betreut.
Aber wie ist das denn mit der Hebamme? Kann man sich eine selber suchen, wenn man lieber von ihr betreut werden möchte, oder läuft das parallell zum FA? Bezahlt das die Krankenkasse? Macht man denn etwas besonderes/anderes mit der Hebamme? Und wie ist das dann eigentlich bei der Geburt? Hat man dann seine "eigene" Hebamme dabei, und wenn man keine hat, einfach die z.Zt. diensthabende (davon ausgehend, dass ich in der Klinik entbinde, was ich vorhabe)#kratz?

Freue mich auf eure Antworten!
Gruß, rumpeline (15 + 5)

Beitrag von ana85 19.09.06 - 11:02 Uhr

Hi!

Du hast die Möglichkeit alle VUs bei der Hebamme durchzuführen und nur die 3 US beim Gyn!
Zahlt die Kasse..bei uns war das allerdings so, dass mein Gyn bei jeder VU nene Ultraschall gemacht hat, also sind wir immer zu ihm!

Hoffe jetzt nur noch, dass der nächste Arzt, der mich in dieser Schwangerschaft untersucht nicht mehr mein Gyn ist sondern der im KH....

LG, Ana mit #baby inside (ET -1)

Beitrag von holgersengel 19.09.06 - 11:24 Uhr

hi du

also ich hatte "meine" hebi. ich kanns nur jedem empfehlen. ich war das erste mal bei ihr weil ich immer so stark ge*otzt habe und insgesamt 7 kilo abgenommen habe. ich musste immer an den tropf bei meiner ärztin und da hab ich mich auf die suche nach ner hebi gemacht, wegen akupunktur.
bin dann auch ab der 23 ssw bei ihr geblieben. ultraschall hab ich sowieso immer im kkh machen müssen (doppler) und ich brauchte das auch nicht wirklich. sie nimmt sich unheimlich viel zeit für dich, betreut dich bei allen fragen wie ne freundin (so wars bei mir und wir stehen heute noch gut in kontakt). ich hatte sie auhc mit im kkh, weil ich nicht von irgendeiner x-beliebigen hebi entbunden werden mochte. sie war dann erst hier zu hause und dann nachher ist sie mit uns ins kkh gefahren. dadurch das wir alles vorher oft durchgesprochen haben und sie wusste was ich brauchte und wollte, konnte ich micht ganz auf meine schmerzen und mein baby einlassen. alles andere hat sie geregelt. und ich habe micht so fallen lassen, es hat keine 2 1/2 std gedauert. alleine der gedanke das mich ne alte nonne angefeuert hätte zu pressen.... neeee!
beim nächsten probieren wir ne hausgeburt wenn alles glatt läuft.

lg

jana+nils (der seine hebi über alles liebt)