Stillhütchen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von kaeptnblaubaer 19.09.06 - 14:42 Uhr

HI IHR LIEBEN!

Habe hier schon öfters wegen meines Problems beim Stillen reingeschrieben.

Luis ist 11 Wochen alt und seit er etwa drei Wochen alt ist, läst er beim Stillen die Brustwarze nach kurzer Zeit los und fängt an zu schreien und wie wild rumzuzappeln. Er kriegt die Warze nicht wieder zu packen weil er so rumzappelt und schreit - muss ihm immer erst nen Schnulli geben damit er wieder ruhig wird. Das Stillen dauert so ewig lange und macht auch keinen großen Spaß. Im Moment ist er gerade mal wieder im Schub und es ist besonders schlimm. Muss ihn heute fast stündlich anlegen.

Mir gab hier mal jemand den Rat Stillhütchen zu benutzen. Nur das hab ich dann erstmal nicht gemacht weil auch jemand sagte, die Kleinen bräuchten dazu 4 mal so viel Kraft zum saugen. Wie ist es denn nun genau mit den Stilhütchen? Wie funktionieren die und gibt es Nchteile? Wenn es damit nicht klappt, kann man dann auch wieder ohne stillen?

Danke schonmal für eure Antworten!

Liebe Grüße, Claudia

Beitrag von donna27 19.09.06 - 15:08 Uhr

Hallo Claudia,

also, ob die Kleinen mit Stillhütchen mehr Kraft zum Saugen brauchen, das weiß ich nicht. Habe ich auch noch nicht gehört.

Ich bekam damals im KH Stillhütchen, weil meine Brustwarzen zu klein und außerdem schon ganz blutig waren, weil meine Kleine sie nicht richtig anpacken konnte. Nach ca. 3-4 Wochen habe ich dann angefangen nur noch jede 2. Stillmahlzeit diese Hütchen aufzusetzen, und nach und nach ganz weggelassen.

Ich kann Dir keine Nachteile nennen, weil ich keine kenne.
Es ist ganz einfach sie aufzulegen.

Es gibt welche von Nuk, Avent, Medela etc.
Ich hatte welche von Medela, sie wurden mir im KH empfohlen. Die gibt es in der Apotheke.

Wichtig ist, dass sie von der Größe zu Deinen Brustwarzen passen. Sie dürfen nicht zu klein aber auch nicht zu groß sein.
Bestimmt kannst Du da auch nochmal in der Apotheke nachfragen.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein klein wenig weiterhelfen und wünsche Dir viel Erfolg beim Stillen (ob nun mit Stillhütchen oder ohne)!#blume

Grüßle Sonja

Beitrag von nudelmaus27 19.09.06 - 15:09 Uhr

Hallo Claudia,

es wird dich nicht gerade aufbauen aber ich kann dir nur mitteilen was meine Hebamme gesagt hat. Sie findet (und ich nach einem Test übrigens auch), dass diese Stillhütchen total sch.... sind, da das Baby erstens durch den Gummi eine Schleimhautentzündung im Mund bekommen kann und zweitens die Kraftanstrengung dolle ist. Viele Babys ziehen und ziehen und fast nichts kommt raus und dann geben sie es einfach auf!
An deiner Stelle würde ich den Kleinen einpacken zum Arzt fahren und dein Problem schildern oder eine Hebamme um Rat fragen (Notfalls in einer Hebammenpraxis anrufen und um einen Termin bitten-Stillberatungen gibt es kostenlos von der Krankenkasse!)! Es kann doch nicht angehen, dass du Arme alle eine Stunde stillen musst und dies dann auch noch ewig dauert, da muss dringend eine Lösung her, sonst gehst du doch kaputt. Mich nervt es schon wenn unsere Kleine nach 2 1/2 Stunden schon wieder Hunger hat und das kommt zum Glück nicht oft vor.

Lieben Gruß von der Nudelmaus mit Leni 24 Tage

Beitrag von birgit1980 19.09.06 - 22:01 Uhr

So einen Sch... hab ich ja noch nie gehört. Die Brusthütchen sind aus Silikon und dann muss ja jedes Baby das einen Schnuller bekommt bzw. die Milch aus der Flasche aus nen Silikonsauger eine Schleimhautentzündung bekommen.
Habe nur gute Erfahrung gemacht, weil ohne Brusthütchen hätte ich wahrscheinlich nach 5 Tagen abgestillt.
Nur zur Info meine Schwester hatte ein Frühchen und man hat ihr im Kh geraten mit Hütchen zu stillen um der kleinen das halten der Brustwarze zu erleichtern !!!

Schönen Abend noch

Birgit und Pepe

Beitrag von nudelmaus27 20.09.06 - 08:27 Uhr

Hallo Birgit,

vielen Dank für dein "nettes" Posting!

Wie du siehst kommen manche Mamis und deren Babys damit zurecht und manche eben nicht. Und nur zu deiner Info, mein Baby hat davon eine Schleimhautentzündung am Gaumen bekommen, das hat der Kinderarzt bereits im Krankenhaus bestätigt und sogar in den Kinderausweis eingetragen, dass ich diese "Dinger" nicht benutzen darf!!!

Und noch was, dass die Schwestern im Krankenhaus zu Stillhütchen raten ist mir nichts Neues. Sobald es nämlich nicht sofort klappt mit dem Stillen (also ohne alles), werden Stillhütchen eingesetzt und wenn dies nicht hilft wird die Milchpumpe um die Ecke gerollt :-[ und es wird ergänzend Fencheltee mit Süßstoff #schock gegeben.
Glaub mir ich war über eine Woche im Krankenhaus und habe zum Thema Stillen von mindestens 10 verschiedenen Schwestern, 10 verschiedene Meinungen erhalten. Danach war ich total verunsichert (meiner Freundin gings übrigens genauso)!
Ich verlasse mich seitdem auf meine Hebamme, die hat genug Erfahrungen am "Lebendbeispiel" gesammelt und komischerweise klappt es seitdem auch ohne Stillhütchen usw.

Aber bitte jeder darf hier sein Meinung ja frei äußern, man könnte sich nur manchmal bissel netter ausdrücken, denn ob dies oder jenes Sch.... ist, kannst du als Laie sicher auch nicht 100 % beurteilen, oder?!

In diesem Sinne einen schönen Gruß,
von der Nudelmaus

Beitrag von birgit1980 20.09.06 - 12:53 Uhr

Hi !! Erst mal sorry, war wirklich nicht so nett geschrieben#blume
Die Meinung über Stillhütchen sind umstritten und ich hatte auch so diwerse Diskussionen im Kh.
Nimmst du denn jetzt Latex oder wie willst du in zukunft diese Schleimhautentzündung umgehen. Würde mich mal interessieren ??

Einen lieben Gruß von Birgit und Pepe

Beitrag von nudelmaus27 21.09.06 - 10:14 Uhr

Hmm also ganz ernüchternd :-) nehm ich jetzt einfach nur die Brust ohne Hütchen usw. #aha!

Habe der Kleinen halt immer wieder die Brustwarze richtig reingequetscht und dabei den Kopf mal dolle festgehalten #schock (natürlich so, dass es ihr nicht wehtat!). Und jetzt hat sie kapiert, dass wenn sie was haben will, dass sie sich eben richtig Mühe geben muss! Und wer verhungert schon gern ;-)?!

Und was Schnulli und Co. betrifft, versuche ich diese Dinger nur im Notfall einzusetzen!

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von missybaer 19.09.06 - 15:57 Uhr

mein sohn hab ich auch mit stillhütchen gestillt und er hat es wunderbar vertragen und gut angenommen. der vorteil bei den hütchen ist das die brustwarzen dadurch nicht wund werden.:-D

Beitrag von meggie39 19.09.06 - 17:50 Uhr

Hallo Claudia,

ich hatte am Anfang ähnliche Probleme mit Paula. Sie konnte die Brust nicht richtig anpacken und hat sich immer gleich so aufgeregt, dass nichts mehr ging. Stillhütchen waren die Rettung, damit hat es gut geklappt. Es mag schon sein, dass die Kleinen damit etwas mehr Kraft zum Saugen brauchen, aber vier mal kommt mir arg übertrieben vor. Und das Schreien und Zappeln zwischendurch kostet ja auch Kraft.

Gestört hat mich an den Hütchen nur, dass Paula - zumindest als sie anfing, kräftiger und schneller zu trinken - damit mehr Luft geschluckt hat. Also habe ich vor 10 Tagen mal ausprobiert, die Hütchen wegzulassen. Am Anfang hatte sie noch ein bisschen Schwierigkeiten damit, aber jetzt stille ich problemlos ohne Hütchen.

Viele Grüße
Meggie

Beitrag von miau2 19.09.06 - 18:50 Uhr

Hi,
ich stille seit gut 4 Monaten mit (Medela) Stillhütchen. Anfangs ging es überhaupt nicht (totals Saugverwirrung bei unserem Kleinen nach Aufenthalt in der Kinderklinik nach der Geburt). Mit vielen Tricks hat es dann irgendwann geklappt, der Kleine wird voll gestillt und das will ich auch noch eine Weile beibehalten.

Anfangs war ihm das Saugen mit großen Stillhütchen zu anstrengend, damit wir überhaupt irgendwelche Erfolge hatten, sollte ich kurzfristig auf die kleinsten umsatteln...und nach und nach bin ich dann zu den großen zurückgekommen, und das klappte dann auch.

Eine Schleimhautentzündung oder irgendwelche anderen gesundheitlichen Probleme, die evtl. auf die Hütchen zurückzuführen wären hatte mein Mäuschen noch nie, und es hat mir auch noch kein KiA oder Hebamme, mit der ich mich über das Thema unterhalten habe bzw. die mich beraten hat, gesagt, dass auch nur irgendein Risiko dieser Art besteht. Bei mittlerweile 3 Hebammen, davon eine Stillberaterin hätte ich derartige Infos vermutlich schon bekommen, wenn das ein echtes Problem wäre. Die Hütchen bestehen aus Silikon, nicht einmal eine Latex-Unverträglichkeit wäre also ein Problem.

Das Problem was wir aber im Moment haben ist, dass mein Mäuschen während dem Stillen die Warze (bzw. das Hütchen) loslässt, rumguckt und - zappelt und dann irgendwann wieder andocken will. Und das Andocken ist jedesmal etwas umständlicher, wenn man auch noch ein (ständig verrutschendes) Hütchen arrangieren will und muss. Und wenn das Hütchen nicht richtig sitzt, gibt es wunderschöne "Knutschflecken" auf dem Warzenhof - nicht zu empfehlen. Dazu ist es eine ziemlich klebrige Angelegenheit, denn wenn er sich losreißt, landet der Rest Milch aus dem Hütchen bestenfalls auf seinen und meinen Klamotten, wenn er das Hütchen durch die Luft schleudert (passiert auch mal) auch sonstwo. Ich schiebe sein Verhalten auch auf einen Schub und hoffe nur, dass er bald vorbei ist #gruebel.

Wenn das Kind erst einmal daran gewöhnt ist, ist es letztendlich egal, ob 4-mal so viel Kraft nötig ist oder nicht, das ist eine Frage vom Training. Ich weiß es auch nicht, aber das Saugen mit kleinen Hütchen scheint leichter als mit großen. Aber andererseits meinte meine Hebi, dass das wieder-Wegkommen von den Hütchen leichter wäre, wenn große benutzt werden - egal wie, DAS haben wir bis heute leider nicht geschafft. Ein gewisses Risiko ist also dabei...

Ich kann Dir nur raten, wende Dich an eine Stillberaterin mit dem Thema. Entweder von der LLL (sind, glaube ich, ehrenamtlich) oder Deine Hebi. Allein, um Dir den Umgang mit den Teilen zeigen zu lassen, und vielleicht auch für eine andere Lösung von Deinem Problem.

Gegen das ständige "Abdocken" während des Stillens hat mir eine Hebi geraten, die Stillposition zu wechseln. Versuch das doch auch mal, bevor Du zu Hütchen greifst. Ich "klemme" mir mein Mäuschen unter den Arm, und zumindest auf einer Seite klappt das perfekt - die andere na ja, vielleicht noch Übungssache. Einen Versuch ist es jedenfalls wert!

Viel Erfolg,
Miau2 mit #baby Maximilian *12.05.06