Kriegen wir das nochmal hin?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von heut mal anonym 19.09.06 - 15:23 Uhr

Hallo!

Ich weiß nicht genau ob ich das hier posten soll oder im Trennungs-Forum.
Ich kenne meinen Ex schon seit neun Jahren und seit 2 1/2 Jahren waren wir jetzt fest zusammen. Wir hatten am Anfang eine echt schöne Zeit bis ich dann ungeplant schwanger geworden bin. Also das Baby war nicht so das Problem. Nur die komplette Lebensumstellung. Vorher sind wir eigentlich jedes Wochenende weggegangen und ich war auch Vollzeit am arbeiten. Tja, in der Schwangerschaft ist es dann schon angefangen das sich meine Prioritäten verändert haben. Ich hatte keine Lust mehr ewig wegzugehen. Wozu auch, trinken konnte ich nix und mich haben angetrunkene Leute zu der Zeit auch total genervt. Keine Ahnung warum. Auf jeden Fall hätte ich es schön gefunden wenn er sein Leben auch etwas ändert. Aber von wegen. Er hat sich dann angewöhnt zu verschwinden. Also er hat nicht gesagt "Heute möchte ich mal n Stündchen weggehen". Nein, er hat gesagt er geht mal kurz zu seiner Mutter und ist dann drei Tage später erst wieder aufgetaucht. Da war ich natürlich total genervt, hatte ja in der Zwischenzeit schon Gott und die Welt verrückt gemacht und alle Krankenhäuser angerufen, und natürlich gab es Streit. Durch die Streitereien war er dann wiederum so genervt das er ein paar Tage später wieder verschwunden ist und als er dann wieder kam war ich natürlich noch wütender als beim letzten Mal und es gab noch mehr Streit. Kann sich ja jeder denken wie es weiterging, das war ein Teufelskreis. Ich hab dann auch echt angefangen zu klammern, streite ich gar nicht ab. Einfach wiel ich ständig Angst hatte er könnte wieder verschwinden und er fühlte sich total eingeengt und musste raus.... *gggg*
Naja, ist ja eigentlich nicht wirklich witzig. Als die Kurze dann kam hat er sich tierisch gefreut und ich dachte nun wird es besser. Aber von wegen... Ich hätte mir nen Partner gewünscht der es auch schön findet mit mir Sa Abends DVD´s zu gucken und er hätte sich gewünscht das wir wie früher wieder zusammen um die Häuser ziehen. Dann kam natürlich auch noch die Umstellung dazu das ich auf einmal ewig zuhause saß wo ich vorher am arbeiten war. Da konnte ich mich zuerst gar nicht dran gewöhnen und war total unzufrieden. Mit allem war ich unzufrieden und ewig nur am meckern. Ach so, ein zusätzliches Problem war noch das wir auf einmal echt zum sparen gezwungen waren weil er nicht besonders viel verdiehnt und mein Gehalt weggefallen ist.
Ach, das könnte ich ewig so weiter führen nur das Kerproblem ist denk ich klar geworden. Auf jeden Fall haben wir uns vor 4 Monaten getrennt. Aber es klappt nicht. Wir lieben uns beide noch und kommen nicht voneinander los.
Jetzt haben wir uns am Sonntag wieder gesehen und stundelang geredet und dabei gemerkt das wir eigentlich beide wolen das es klappt. Gestern war er auch hier und ist geblieben.. Heute nach der Arbeit will er auch wieder kommen.
Das eigentliche Problem ist nur das wir unterschiedliche Meinungen haben wie es jetzt weitergehen soll. Ich möchte auch nicht das er heute mit Sack und Pack wieder hier ein ziht, aber grundsätlzich sollte meiner Meinung nach das Ziel schon darin liegen als Familie zusammen zu leben. Er möchte jetzt aber mit seinem Cousin in eine WG ziehen und quasi Teilzeit-Familienleben und Teilzeit-Junggesellenleben spielen.
Er hat sich in den letzten vier Monaten angewöhnt die Wochenenden durchzufeiern und das gefällt ihm offensichtlich gut. Er meint auch das er hier nicht wieder einziehen möchte weil er dann wieder weniger Geld hat, aber er würde jeden Tag zu Besuch kommen und wäre ja quasi nur bei seinem Cousin gemeldet. Ich möchte das alles aber so nicht.
Er hat ja so alles wie er es haben möchte. Kann feiern wann er will, sein Geld für sich alleine ausgeben und wenn er dann mal Lust auf Familienleben hat, dann kommt er vorbei. Nur mir geht es dabei genauso wie vorher, außer das er evtl regelmäßig mal vorbei kommt. Ich wieß nicht, ich kann mich mit der Vorstellung echt nicht anfreunden. Ich bin schon durchaus kompromissbereit. So wie vorher soll es ja nicht weitergehen. Deshalb hatte ich mir überlegt das man das mit der Freizeit von vornherein klärt. Keina Ahnung, das er so und so oft in der Woche sein Ding macht, aber man trotzdem als Familie zusammenlebt.
Vielleicht sehe ich das auch zu eng, weiß ich nicht. Deshalb wäre es nett wenn ich mal ein paar Aussenstehende Meinungen hören würde. Heute Abend kommt er ja vorbei, dann wollen wir darüber reden wie es jetzt weitergeht. Vielen Dank schonmal!

Beitrag von cephir 19.09.06 - 15:31 Uhr

Auf deine Frage -kommt ein klares nein!!!!!

Abhauen-tage lang weg????
---------------
Er meint auch das er hier nicht wieder einziehen möchte weil er dann wieder weniger Geld hat,
Kann feiern wann er will, sein Geld für sich alleine ausgeben und wenn er dann mal Lust auf Familienleben hat, dann kommt er vorbei.
-----------------------
Der typ ist ein ar.... gar nicht in der lage sich um eine familie zu kümmern-einfach ein versager-der bekommt nix auf die beine....
Du bist eh alleine-lass ihn heute vor der türe stehen-tu die zeit in die ablage :war spassig mit dir!!!!!
Suche dir einen Mann! Der weiss was Familienleben heisst-der sich auch so verhält!!!
Das jüngelchen macht dir nur kummer

#gruebel

Beitrag von doppelherz 19.09.06 - 15:39 Uhr

Hallo,

ich denke nicht, dass eure Beziehung noch eine Zukunft hat - er will sich halt richtig austoben, um die Häuser ziehen, Party machen; eben so ein ... hmm .... Lümmel-Leben. Und das passt halt nicht mit Frau, Kind und Familien-Alltag zusammen. Für mich hört sich der jetzige "Kompromiss" nach etwas an, das lediglich IHM zupass kommt, dir aber in keinster Weise das bietet, was du möchtest. Man kann nicht einfach nach Lust und Laune Familienleben haben oder nicht. Ihr seid doch keine Gegenstände!

Mir scheint, er ist ein absoluter Lebensegoist. Nur er steht in seinem höchst eigenen Mittelpunkt - alle anderen sind Statisten, die sich um ihn und seine Wünsche zu scharen haben. Willst du so leben? Ich denke nicht, sonst hättest du nicht diese Bedenken.

An deiner Stelle würde ich mir ein weiteres "Zusammenleben" mit ihm gut überlegen. Du wirst immer diejenige sein, die den Kürzeren zieht und sich seinen Wünschen zu beugen hat. Das ist doch kein Leben und keine Liebe wert. Schenke dein Herz lieber einem Mann, der dich und dein Kind zu würdigen weiß und sich nur allzugern um euch kümmern will.

LG von Simone

Beitrag von flatti 19.09.06 - 16:07 Uhr

ich würde es auch nicht nochmal versuchen....vergeude nicht deine jungen jahre damit!!!

es gibt wirklich verantwortungsvollere!

aber was ich mal machen würde, drück ihm doch mal die kleine dieses wochenende in den arm und geh feiern!!

vielleicht sieht er mal wie das ist, musst dich nur trauen!

Beitrag von teh41 19.09.06 - 16:17 Uhr

Hallo,

darf ich mal fragen wie alt der Kindesvater ist?

Denn entweder ist er selten unreif oder in unglaublicher Weise unverschämt, möglicherweise auch als kleiner Junge vor den Deich geschommen und kann nichts dafür, - wie auch immer, er wird Dir nicht Partner sein können.

Er möchte zum Essen kommen, zum Abwasch aber wieder fort sein!

*Wir lieben uns beide noch und kommen nicht voneinander los.* Ich denke, in allererster Linie liebt er sich!


Der versucht Dich offensichtlich zu benutzen, womit Du als erwachsene Frau möglicherweise noch umgehen könntest, wer damit ganz sicher nicht umgehen können wird, ist Dein Kind. Es wird nicht verstehen können, dass wenn es ihm beispielsweise gut geht Papa da ist und "Ei,ei" macht, wenn die Zähnchen aber schmerzen nur Mama zum Trösten bleibt. Ein Kind braucht Kontinuität - halt mich für einen Spießer - ich finde, Mütter auch!

Irgendeine Forumsteilnehmerin hat mal sinngemäß Folgendes geschrieben:

Du brauchst eine Rakete, den Mond und diesen Pflegefall aus der Cousin-WG!


Alles Gute


Thomas

Beitrag von anyca 19.09.06 - 16:38 Uhr

Nee, das ginge für mich gar nicht. Ein "er zieht wieder ein und darf ein, zwei Abende pro Woche weggehen" wäre ja in Ordnung, aber ein "er führt sein Junggesellenleben weiter und kommt vorbei, wenn ihm gerade nach Beziehung (oder auch nur Sex ...) ist", das sollest Du nicht mit Dir machen lassen. Wie soll das denn seiner Meinung nach weitergehen? Will er das dann fünf oder zehn Jahre so weitermachen? Ist ja ganz toll für das Kind #augen

Beitrag von mareliru 19.09.06 - 16:44 Uhr

Verstehe ehrlich gesagt nicht, warum es für ihn teurer ist, bei Euch zu wohnen??? Wenn Ihr getrennt seid, muss er Unterhalt zahlen an Dich wie an das Kind plus eine Miete. Das heisst für ihn Selbstbehalt, mehr wohl nicht, oder? Rechne ihm das vor! Geht ja wohl nicht, dass er keinen Unterhalt für sein Kind zahlt und sein Geld nur für sich ausgibt!
Bei uns (verheiratet, wohnen zusammen, ein gemeinsames Kind und ein Patchworkkind) klappen Absprachen, nachdem wir beide erfahren und eingesehen haben, dass wir mit Kind nicht so flexibel wie vorher sein können. Zudem sind wir schon etwas älter und haben uns bereits ausgetobt: das hilft ungemein.
Samstag ist Familientag. Morgens schlafe ich aus (d.h., ab und zu gehe ich Freitags mit Freundinnen aus), er steht mit den Kindern auf und wenn ich fit bin unternehmen wir was zusammen. Zudem verbringen wir zwei feste Abende die Woche als Familie. Das zusammen deckt sich ziemlich genau mit den Besuchzeiten meiner Stieftochter. Ausnahmen ausgeschlossen.
Viele die ich kenne haben Sonntags Familientag.
Aber wie soll das bei Euch gehen, wenn er das ganze WE feiert? Er müßte mindestens einen Abend am WE zu Hause bleiben, sonst ist er am nächsten Tag nur mit schlafen und Kopfweh beschäftigt.
Ist er überhaupt bereit, sich in ein Schema "pressen" zu lassen? Oder wird er erst jaja sagen und dann machen, was er will? Komm ich heut nicht komm ich morgen?
Wenn er nicht versteht, dass er, um mit Dir zusammen zu sein, ernsthafte Kompromisse eingehen und einhalten muss, dann erspare Dir lieber viel Herzblut und sage gleich nein.
Allerdings hat er beim Umgang mit seinem Kind dann wieder das gleiche Problem: Kinder brauchen Regelmäßigkeit, das schränkt ein. Würdet Ihr die typische alle 14 Tage ein ganzes WE Regelung machen (oder von morgens bis abends im Fall eines Flaschenbabys), dann könnte er auch nicht mehr jedes WE durchfeiern. Oder wie stellt Ihr Euch die Umgangsregelung im Fall der fortgesetzten Trennung vor?

Alles Gute, Mare

Beitrag von heut mal anonym 19.09.06 - 17:39 Uhr

Ja, er hätte schon weniger Geld zur Verfügung. Er verdient selten mehr als 1000 € netto und ich glaub der Selbstbehalt liegt bei 980 €? Auf jeden Fall zahlt er im Moment keinen Unterhalt, wohnt bei seiner Mutter für lau und hat das komplett als "Taschengeld" für seine Wochenenden zur Verfügung. Ich musste ja ALG2 beantragen als er ausgezogen ist. Wenn er jetzt wieder einzieht bekomme ich das natürlich nicht mehr und von seinem jetzigen "Taschengeld" müsste wieder ein großer Teil in so Sachen wie Miete, Strom usw fließen. Aber das ist für mich trotzdem kein Grund für so einen Quatsch.
Ach so, wegen den Besuchszeiten. Er kommt die Kurze nicht besuchen oder unternimmt mal was mit ihr. Angeblich weil er mich dann sieht (zwangsläufig, sie wohnt ja hier) und er dann wieder so traurig wird.... Übers Wochenende würde ja sowieso im Moment nicht ehen weil er bei seiner Mutter wohnt. Aber er könnte sie wenigstens so mal besuchen. Naja, das ist ein anderes Thema. Ich glaub ihm das schon teilweise, das ihn das alles auch mitnimmt. Er hat in den letzten vier Monaten zehn Kilo abgenommen und sieht echt mitgenommen aus. Angeblich weil er so traurig über die Trennung ist und damit nicht klar kommt.
Nur, jetzt hätte er ja die Chance die Situation zu ändern und ist nicht wirklich kompromissbereit. Also kann das ja alles nicht wirklich stimmen.
Ich weiß im Moment nicht so recht was ich davon halten soll.

Beitrag von flatti 19.09.06 - 19:03 Uhr

na wenn er bei seiner mutter wohnt, dann ist ja die kleine auch gleichzeitig bei ihrer oma...wo liegt das problem....es ist seine tochter! bring sie einfach hin!!

Beitrag von heut mal anonym 19.09.06 - 16:57 Uhr

Danke erstmal für eure Antworten.
Ungefähr das gleiche bekomme ich auch von meinen Freundinnen zu hören. o.k. teilweise sogar noch extremer.

Ach so, er ist letzten Monat dreissig geworden, also nicht 18 oder so (auch wenn er sich teilweise so aufführt). Ich mein, ich kann schon verstehen das er sich Sorgen macht das wir wieder so viel streiten. Ich hab ja auch Angst das er mich wieder enttäuscht wenn ich mich gefühlsmäßig auf ihn einlasse.
Es wäre vermutlich das beste wenn ich die Finger davon lasse, ist aber verdammt schwer. Und auch irgendwie schade drum weil wir uns in vielen Dingen blind verstanden haben. Nur so kann es ja nicht weiter gehen.
Und immer hin und her verkrafte ich auch nicht.
mmh... Ich bin heute mal in mich gegangen und habe mir überlegt wie es von meiner Seite aus überhaupt noch weitergehen könnte. Jedenfalls spielt da seine WG keine Rolle. Wenn er dann gleich kommt bzw wenn die Kurze später schläft werde ich ihm meinen Standpunkt nochmal klar machen und da kann er dann drüber nachdenken. Ich denke zwar nicht das es was bringt aber gut...
Ach so, das er mal am Wochenende auf die Kurze aufpasst, wie oben vorgeschlagen, klappt sowieso nicht. Er wollte schon zweimal zum aufpassen vorbeikommen in den letzten Monaten, da hab ich beide Male vergeblich gewartet.


Beitrag von andrea_right_back 19.09.06 - 17:00 Uhr

dazu sag ich blos LOL....

wenn du dich drauf nochmals einlässt ist dir nicht mehr zu helfen!!!

du sagst selbst das du damit nicht klar kommst, aber willst es trotzdem probieren? das geht in die hose...

der typ will seine freiheit, und außerdem ne familie??? das kann auf dauer nicht gut gehen, schon gar nicht wenn du das sowieso nicht so akzeptieren kannst!!

such dir am besten einen der denkt wie du!

andrea

Beitrag von agostea 19.09.06 - 19:20 Uhr

Er ist 30 und verhält sich wie 12.

Der hat den Schuss noch nicht gehört - mach,das du Land gewinnst. Da biste besser alleine dran.

Gruss
agostea