44.ÜZ - und nun macht uns die KK einen Strich durch die Rechnung :-(

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von murmel22 19.09.06 - 15:50 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Mein Mann und ich sind jetzt etwa im 44.ÜZ - ganz genau lässt sich das nicht mehr sagen. Aber das müsste in etwa hinkommen.
Ich habe Endometriose. Wurde deswegen schon mehrfach operiert. Meine letzte OP war vor 2 Wochen. Da wurden alle Endo.herde entfernt. Vorher wurde ich ein halbes Jahr mit der sogenannten Wechseljahrstherapie behandelt (Enantone und Trenantone).
Heute hatte ich wieder einen Termin in der KiWu-Sprechstunde. Ab heute sollte es losgehen mit dem Follikelreifenden Hormon (als Spritzen). Das Problem allerdings ist, das ich erst 24 bin. Die Krankenkassen übernehmen diese Therapie (ca. 1000Euro monatlich) erst ab dem 25.Lebensjahr. OK, nun könnte ich ja warten bis ich 25 bin. Allerdings werde ich das erst im April. Bis dahin wird die Endometriose wieder soweit ausgebreitet sein, das eine SS wieder nicht möglich ist.
Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir eine Chance von 5%, eine natürliche Schwangerschaft hervorzurufen.

Kennt sich da jemand von euch aus, ob es bei den Krankenkassen auch Ausnahmefälle gibt? Wir wollen dort auf jeden Fall mal nachfragen. Denn was wir nicht verstehen können ist, das die KK die teure OP gegen Endometriose bezahlen, nicht aber die Therapie. Eine SS wäre die beste Therapie gegen Endom.

Bitte helft mir, wir sind echt am verzweifeln!

Vielen dank für´s lesen!

Eure murmel :-(

Beitrag von percanta 19.09.06 - 15:56 Uhr

Hallo,
hat die Kasse Dir das GENAUSO gesagt?
"Das Problem allerdings ist, das ich erst 24 bin. Die Krankenkassen übernehmen diese Therapie (ca. 1000Euro monatlich) erst ab dem 25.Lebensjahr. "
Denn: wenn Du 24 bist, BIST Du im 25. Lebensjahr!
Der 25. Geburtstag vollendet das 25. Lebensjahr... wenn sie also genau das sagen, ab 25. Lebensjahr, seid ihr drin.
Und wenn sie ab dem 25. GEBURTSTAG meinen, würde ich mit Hilfe des Arztes bei der Kasse auf eine unürokratische Abkürzung drängen, weil es letztlich billiger wäre als nöächstes Jahre nachzuoperieren etc. Ob es klappt, oder ob die Bürokratie überzeugender ist, weiß ich natürlich nicht.
Viel GLÜCK!
Percanta

Beitrag von murmel22 19.09.06 - 15:59 Uhr

Hallo!

Meine FÄ in der KiWu-Sprechstunde hat uns das so gesagt, nicht die Krankenkasse. :-( Aber du hast recht. Darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht. Aber dann hätte die Ärtin ja gewusst das es auch mit 24 Jahren geht, denke ich.

Aber wie gesagt, wir werden trotzdem nachfragen. Wir haben ja nichts zu verlieren.

Ich danke dir für deine Antwort! #danke

murmel

Beitrag von emma612 19.09.06 - 16:05 Uhr

Hallo!
Also daß Krankenkassen im allgemeinen lieber teure Behandlungen bezahlen als die günstigeren weiß man "Frau" spätestens seitdem sie ihre Krebsvorsorge selbst zahlen muß-die Krankenkasse zahlt scheinbar lieber die mögliche Krebstherapie..
Was ich in deinem Falle nicht ganz verstehe ist die Tatsache daß du mit Endometrioseherden keine KIWU Behandlung beginnen kannst.Warum?
Ich habe selbst Endometriose und die letzte OP vor der Behandlung lag ein 1/2 Jahr zurück.Und die OP hatte ich auch nur weil ich leider eine Eileiterschwangerschaft hatte und bei der OP sind dann als Nebeneffekt die Endo Herde entfernt worden.
Es kann zwar sein, daß bei der Stimulation nicht ganz soviele Eizellen heranreifen, aber grundsätzlich möglich ist es immer. Ich bin das beste Beispiel-bin jetzt nach einer ICSI in der 19. Woche schwanger-trotz starker Endo. Das mit der Bezahlung ist wirklich blöd-ich weiß auch wie schlimm jeder "unerfüllte" Zyklus ist,aber ich würde dir raten zu warten, denn billig ist eine künstliche Befruchtung nie.
Gruß emma

Beitrag von murmel22 19.09.06 - 16:10 Uhr

Tja, das Problem ist mein Alter. Die Gesetze schreiben es anscheinend vor, das die Kosten der Therapien erst mit 25 übernommen werden. Leider komme ich nicht mehr auf den Namen der Therapie. Es sollte etwas gespritzt werden, dmait die Follikel heranreifen. Da ich ja das letzte halbe Jahr "down-reguliert" wurde, dauert es nicht, wie wohl sonst üblich, nur 10 Tage, sondern etwas länger. Weisst du, wie diese Therapie heisst? Ich wollte nämlich im Internet etwas mehr dazu nachlesen.

Danke aber für deine Antwort!

murmel

Beitrag von emma612 19.09.06 - 19:36 Uhr

Hallo!
Es gibt verschiedene Möglichkeiten.
Wenn du allerdings spritzen mußt,denke ich daß du eine IVF oder eine ICSI machen mußt.Die Behandlung verläuft anfangs ähnlich
,bis auf die Tatsache,daß bei der ICSI das Spermium direkt in die Eizelle gespritzt wird.(Wie bei mir)
Von Downregulation haben meine Ärzte überhaupt nichts gehalten, da das Problem nicht wirklich beseitigt wird. Endometriose ist nicht heilbar. Die beste Therapie ist immer noch eine Schwangerschaft, und das wahr zu machen dabei seid ihr dann ja mit der KIWU Behandlung.
Alles Gute,für weitere Fragen melde dich einfach.

emma

Beitrag von kinderwunsch_hh 19.09.06 - 16:09 Uhr

Hallo,

so ganz verstehe ich dich nicht. Jeder weiß doch, dass die künstliche Befruchtung erst ab 25 bezahlt wird. Warum habt ihr denn die OP jetzt schon gemacht, wenn ihr die Folgekosten nicht tragen könnt?

lg

Beitrag von murmel22 19.09.06 - 16:13 Uhr

Wir wussten das eben leider nicht. Es hat uns niemand gesagt. Die Ärzte haben uns letztes Jahr den Werdegang erklärt. Erst ein halbes Jahr " Wechseljahrstherapie", dann die OP und dann gleich im Anschluss die Behandlung mit den Follikelreifenden Hormonen. Das es da eine Altersbegrenzung gibt, hat uns bis heute niemand gesagt. Und jetzt sehe ich genauso. Man hätte mit der OP noch ein halbes Jahr warten können/müssen.
Oh man, das ist alles recht kompliziert, oder?

L.Gr.,

murmel

Beitrag von kinderwunsch_hh 19.09.06 - 17:00 Uhr

Hallo,

das ist ja der Hammer. Was sagen denn die Ärzte dazu? Denen würde ich ganz schön die Hölle heiß machen, es kann doch nicht sein, dass du die OP auf dich nimmst und dann kann es nicht weiter gehen. Die sind doch verpflichtet, den Behandlungsverlauf und die Kosten mit dir abzusprechen. Vielleicht erreicht ihr dort, dass die Klinik einen Teil der Kosten übernimmt.

Drücke euch die Daumen, dass ihr eine zufriedenstellende Lösung findet.

lg

Beitrag von halebop 19.09.06 - 20:39 Uhr

Hallo Du,
eine künstl. Befruchtung ist ja keine Folgebehandlung der Endometriose-OP > die wird meistens (so wars bei mir) dann durchgeführt wenn die Schmerzen unerträglich werden.

Zudem schließt die Endo (wie vorher schon geschrieben) ja auch eine KIWu-Behandlung nicht aus......

Beitrag von halebop 19.09.06 - 20:44 Uhr

Hallo Murmel,
ich kann mich einer Vorschreiberin nur anschließen: eine KiWu-Behandlung muß nicht direkt nach einer Endo-OP erfolgen! Sicher sind VIELLEICHT die Chancen etwas höher, aber nichts ist unmöglich!

Bei der KK wirst Du wohl keinen Erfolg haben denk ich, an Deiner Stelle würd ich eben in den Apfel beißen und mit 25 direkt loslegen! Außerdem übernehmen die KK nur 50 % der IVF/ICSI-Behandlung.

Ich hatte im 01/2005 eine Endo-OP, mit dem ergebnis: Stadium IV, also sehr ausgeprägt. Danach auch Enantone, und im Moment bin ich mitten in einer IVF-Behandlung (eine Art der künstl. Befruchtung); habe jetzt sozusagen zwei "Untermieter" bei mir und hoffe das alles klappt!

Alles Gute wünsch ich Dir und Grüße,
wenn Du noch Fragen hast: gerne!
Halebop